101 Leben – Ausstellung durch Oleg Muzyka im Ex-Stasi durchtränkten FMP1 und im braunen Gewand

DDR & Stasi, Global Rights of Peaceful People, Maidan/Ukraine, Propagandaseiten, Propagandisten, Veranstaltungen

101 LIFE.NET – ein Projekt aus Russland – lockt u.a. Fans der AfD für Russlanddeutsche & Pro Deutschland – an die Geschäftsadresse, wo die RLS, DKP, KPD, Neues Deutschland aber auch die Stasi-Vereine: GRH, ISOR und OKV ihren Sitz haben. Zufall? Nein!

Irgendwie scheint es niemanden mehr zu stören, was in den Räumen vom FMP1 so ausgestellt bzw. sich an rechten Tendenzen ins Haus geholt wird. Was ist da los?

FMP1 (Franz-Mehring-Platz 1) ist DIE Geschäftsadresse von linken Organisationen & Vereinen, die dort ihren Sitz haben, ob das die Rosa-Luxemburg-Stiftung ist, die „K-P-D“ (Die Rote Fahne), Neues Deutschland, aber auch verdi und der Eulenspiegel, die Linke Medienakademie, DKP, die geschichtsrevisionistischen und antidemokratischen  Stasi-Vereine wie: OKV, GRH & ISOR und viele mehr – und niemand von diesen Institutionen regt in irgend einer kleinen Form Protest an,  wenn man sich russlanddeutsche AfD´ler & Rassisten ins Haus holt, aber gegen Pegida & AfD auf der Straße demonstrieren geht?
Wie geht das zusammen bzw. was läuft da falsch? Wie war das mit dem Antifaschismus der roten Stasi-Genossen, den Ewiggestrigen & deren sympathisierenden Linken?

Freidenker-Verband, DKP, FDJ, GRH e.V., ISOR, KPD, KPD(B), RFB, RotFuchs-Förderverein, VVN-BdA via Woschod aus 2010

Die Stasi mal wieder – und ihre Connections

Geschäftsführer all der Räume vom FMP1 ist Matthias Schindler. An ihn müsste die Kritik als Vermieter der Räume gehen. Was aber nicht passiert. Warum nicht?

Ok, die DKP, K-P-D und den Eulenspiegel kann man wohl schon einmal streichen – von den Stasi-Vereinigungen ganz abgesehen, wenn man sich dazu diesen Bericht anschaut; DKP & KPD die Sprachrohre & Werber von Muzyka + Queck sind, nachdem große Teile der Partei DIE LINKE nun etwas mehr Abstand zu diesen (Personen, aber nicht Themen) genommen haben.
Jetzt machen das kommunistische & DDR (Stasi)- verherrlichende Plattformen & Parteien, die letztendlich seit je her schon gemeinsame Sache machen.
Wie es um die Rosa-Luxemburg-Stiftung steht, wissen wir nicht so wirklich, vor allem wenn wir hinsichtlich der letzten Muzyka-Ausstellung  an die Konversationen mit der RLS denken – die dann doch schon ziemlich einschüchternd/drohend waren. Das Ganze kann man sich hier und hier noch einmal durchlesen, vor allem das Statement von uns ist da wichtig. Denn das, was man uns weiß machen wollte, entsprach nämlich nicht der Faktenlage.

Weiterhin ist durch Welt.investigativ belegt, das hohe Stasi-Funktionäre bis heute die RLS aufbauen, die Gelder kommen woher? Oh, wer findet sich da wieder? Richtig: Matthias Schindler. Ehemaliger und langjähriger MfS-Hauptmann der Spionageabteilung der DDR-Staatssicherheit – mit den höchsten Anteilen an die Rosa-Luxemburg-Stiftung:

Einst in den Händen von Bodo Ramelow, heute bei Matthias Schindler. Genau der Herr Schindler, der verwantwortlich für die Räume im FMP1 ist, wo seit Jahren einfach nichts passiert.

Bleibt das Neue Deutschland als linkes Presseorgan, die LINKE Medienakademie und trotzdem auch die Rosa-Luxemburg-Stiftung, von denen man erwarten dürfte, Widerspruch einzulegen! [⸮]
Oder wie war das mit der Studie „Die enthemmte Mitte“ im letzten Jahr? Wird ja immer interessanter, was man alles so über die RLS findet.
Was nützt denn die Theorie wenn es in der Praxis geduldet wird? Was sollen dann „Aufklärungs“-Veranstaltungen der RLS zum Thema Querfront/Rechtsruck denn überhaupt noch bewirken, wenn solche Leute in den Geschäftsräumen des FMP1 – real und „praktisch“ ein und aus gehen? Weil´s irgendwie doch der gleichen Ideologie dienlich ist?

das sind sie, die „feinen, so „antifaschistischen“ Herrschaften…Klaus Blessing, Vizepräsident des Stasi-Vereins OKV bei seiner Arbeit…


Uns drängt sich immer mehr die Frage auf: Was waren das in der Vergangenheit für „Querfront-Aufklärungs-Veranstaltungen“ und was hatten diese zum Inhalt? Also wirklich tiefgehend. Wahrscheinlich überwiegend nur die rechte Querfront, richtig?
Gab ja schon einmal so etwas lustiges zum Fest der Linken. „Verschwörung ohne Theorie?“ – Moderation: Diether Dehm…und fragen – darf man ja wohl noch, oder? 😉😂
Alles nur heiße Luft nach außen hin für die Öffentlichkeit und für die „saubere PR“? Und: wo bleibt der Aufschrei von linken Aktivisten, von der Mitte der Gesellschaft ganz zu schweigen? Gibt keinen Aufschrei. Weil? 😉😎

Man kann diesen Artikel eigentlich beenden, wenn man obiges weiß. Seilschaften bleiben Seilschaften, pro-russische Propaganda passt einst wie heute – bestens zum ideologischen Weltbild, zur aktuellen Politik und wird auch bleiben. Da wird es keine Konsequenzen geben; im Gegenteil. Darüber können auch einige Linke noch so sauer sein, Geschichte ist aber eben nun mal geschrieben und nicht ausgedacht. Diese Dinge sind belegt.
Da nützen auch die besten Mythen und Legenden nichts!

Hier im Blog ist so vieles geschrieben, was das direkte Umfeld von Oleg Muzyka betrifft. Es ist rechtsgerichtet bis hin zu Hakenkreuzen und der rechtsextremen Partei Pro Deutschland und jetzt AfD für Russlanddeutsche, Flüchtingshetze, rassistische Postings, pro-russische FakeNews vermischt mit kommunistisch & DDR/Stasiverherrlichenden Vereinen – die auch bei Compact mit mischen; in einer Art von Propaganda, wie es sie schon einmal gab und aktuell im Ukraine-Krieg angewandt wird und auch hier in Deutschland schon längst wieder zum Werkzeug geworden ist. Fucking Mahnwachen!


Das Projekt – die Ausstellung

Schon morgen startet in den Räumen vom FMP1 eine erneute Propaganda-Ausstellung durch Oleg Muzyka, die da heißt: 101 Leben – vor kurzem auch auf Novorossia Today und anderen bekannten pro-russischen Querfront-Seiten beworben.
Dazu gibt es auch eine Homepage, registriert auf eine Adresse in Moskau, die für dieses Projekt im allgemeinen wirbt. Auf den Bildern, die dort eingeblendet werden, kann man sehr gut erkennen, wohin die Suggestion gehen soll: Oben die Fotos von pro-ukrainischen Nationalisten (Asow, Rechte Sektor etc.), unten dann die Zerstörung („durch diese“):

via 101life.net

Nationalisten gibt es in allen Ländern, das ist nicht abzustreiten. Hier will man aber aus propagandistischer Sicht alle Ukrainer zu Nazis deklarieren, die für eine Demokratie einstehen und sich kritisch gegen Russland äußern/sich stellen. Und Russland; ist Frieden, klar! Die Legende lebt!

Was „Frieden und Demokratie“ in Russland bedeutet, hat  Golineh Atai aktuell zum Welttag gegen Internetzensur veröffentlicht:

Ein Schachzug, den Russland und einst schon die ehemalige Sowjetunion inne hatte, das muss man ihnen lassen. Das Thema ist eigentlich so ausgeleiert, aber Propaganda ist leider auch wie zäher Schleim. Einmal festgesetzt, ist er schwer wieder loszukriegen und für die Demokratie einfach nur ungesund.


Die Veranstaltung

Zur Ausstellung zugesagt – neben Oleg Muzyka – hat übrigens auch der Rechte Tim Weigel, mit Muzyka befreundet:

Die Freundesliste von Oleg Muzyka:

Das Muzyka mit Dehm befreundet ist, ist hier im Blog auch schon mehrfach dokumentiert. Über Tatjana Garsiya und ihre rechten Netzwerke hatten wir erst vor Kurzem in aller Ausführlichkeit berichtet.

Die Like-Liste von Muzyka´s Freund Weigel (gesamte Liste hier) reicht von Ignaz Bearth bis zu Pro Deutschland und AfD in Massen, dem pro-russischen Rechtsnationalisten Viktor Seibel, FPÖ, Patrioten, Merkel-muss weg, Russentreff, Compact, Voicedonbass, Sputnik, Deutsch-Russische Bruderschaft, BFC Dynamo (verstehen sicherlich nur geschichtliche Insider) 😉 und weiteren Akteuren sowie politischen Organisationen:

Interessierte an dieser Ausstellung sind z.B. aus „Muzyka´s Crew“ Vera Stegschuster (über die wir hier schon berichteten), aus der Mahnwachenbewegung/AK Berlin: Hagen Schütte und eigenladen wurde Muzyka´s „Freundin“ Bianca Budnick, die neben den Mahnwachen, Compact auch Teilnehmerin von Nazikundgebungen (WfD) war.

Bianca Budnick mit Viktor Seibel (im Video) und Hagen Schütte

Auch Budnick war im Vorfeld bei Muzyka´s Veranstaltungen, oder auf Demos – deren Sympathie beide hegen (ProAssad/ProPutin als ein Beispiel). Man kennt sich also nicht erst seit kurzem.

Die (vorläufige) Gästeliste:


Hagen Schütte weiterhin auch hieran interessiert:


Hagen Schütte war auch schon gemeinsam mit Muzyka unterwegs – mit Endgame, Mahnwachen, AK Berlin, Staatenlos.info & Team Oleg Muzyka + Queck

Aber auch Vera Stegschuster ist nicht besser:

geteilte Inhalte von Vera Stegschuster (beide Profile) aus dem direkten Team von Muzyka/Queck


Zurück zu Budnick & Co.

Momentan scheint Bianca Budnick sich wieder eher der pro-russischen Propaganda/Endgame zuzuwenden und macht u.a. Werbung für das bald anstehende Querfront-Festival: Max-Terra Musica durch den Pressesprecher: Mathias Tretschog, mit dem Diether Dehm ebenfalls wieder einmal befreundet ist.
Und nicht nur mit ihm sondern auch mit Elke Zwinge-Makamizile aus Muzyka´s Crew, Jan Dahlgrün (siehe Barbara Reiss) von dem Mahnwachen Potsdam oder Nico Kiel von American Rebel – auch so einem DDR-verzerrtem Grüppchen.
Nico Kiel hat gleich mal den Terroranschlag in Berlin in Frage gestellt und zusätzlich dazu ein Video von Werner Altnickel geteilt.

Wir könnten jetzt noch endlos über die Netzwerke ausholen, die sich mit den „linken“ pro-russischen Querfrontlern und vor allem mit Oleg Muzyka & Co. vereinen. Das würde dann aber zu off topic werden.
Die Frage ist aber: hat Budnick evtl. mit Compact & Co. gebrochen und macht jetzt auf „seriöserere Art, auf rot-rot-braun“ weiter? Wir werden da mal einen Blick drauf behalten!

Ihre „Inhalte“, neuerdings Compact-frei:


Teilungen von Bianca Budnick


Weiterhin ist: Margitta Brückner (siehe Alexej Danckwardt und dem neuen Querfront-Projekt: Der Stachel Leipzig) zur Ausstellung eingeladen.

Das sich die Mahnwachen von Anfang an in die pro-russischen Propaganda-Proteste gemischt haben, Brigitte Queck sogar bei Endgame für ihre Bücher warb und dieses ebenfalls auf der links-rechten Seite AIP beworben wird – die wiederum werben, dieses beim KOPP-Verlag zu kaufen,  sollte selbstredend sein.

Ein letztes Update

Manchmal lohnt es sich doch, mit der Veröffentlichung zu warten. Im Laufe des Tages wurden noch eingeladen: Tatjana Garsiya (Präsidentin vom Tolstoi-Institut), Stefan Käptn Kämpf (Reichsbürger bei staatenlos.info), Stefan Tischer (BüSo) und Lars Mährholz mit neuer Friseur von den Mahnwachen (jetzt Weltweiter Widerstand):

Weiterhin: Olaf Reihmund, Jan Herold, Jürgen Lutterkordt, Elena Schulz, Heinrich Buecker (antikriegTV), Wjatscheslaw Seewald – wieder Sergei Kirichuk & Igor Markow, Tony Siewert, Rainer Rothfuss, Carsten Halffter, Dimitri Rempel, Sergey Fiba, Andrej Tchernodarov, Rüdiger Klasen und ach, auch der Nazi: Stanislav Byshok.

Ziemlich beste Freunde – nennt man das wohl! Mit etwas Glück kann man vom 14. bis 19. März nicht nur die Propaganda-Ausstellung besichtigen, sondern vielleicht mit dem einen oder anderen Protagonisten ins Gespräch kommen? 😉 Wäre doch mal interessant, wer aktuell vor Ort ist und was diese Leute so zu sagen haben…


Fazit:

Ganz ehrlich: wir haben früher über solche Sachen geschmunzelt. Weil man das nicht glauben kann und sich in diese Thematik wirklich erstmal reinfuchsen muss. Aber wie groß der Einfluss einzelner Vereine auf das Gesamte ist, zeigt auch die abschließende Unterstützer-Liste der Rosa-Luxemburg-Konferenz (wobei auch das beim obigen Text über die Stasi-Connection schon fast hinfällig ist, dies hier noch zu erwähnen).^^
RotFuchs, BüSGM, Freidenker, GRH, GBM, OKV, Rote Fahne (K-P-D), UZ (DKP Pressefest) etc…alles, was eben zusammengehört an alten Seilschaften:


Da kann sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung noch so echauffieren und versuchen uns einzuschüchtern; sie alle – geben (versteckten bzw. nicht sehend wollenden rechten) Querfront-Plattformen und ihren Akteuren eine Bühne. Vor allem den pro-russischen Nationalisten. Solange es nur für Russland ist. Und sie wissen das. Sehr genau sogar. Eine Bühne nicht nur gesellschaftlich, sondern vor allem auch politisch-ideologisch nach alten Mustern!

Wir wissen schon, warum wir mehr und mehr dem Journalismus & einzelnen Journalisten vertrauen, die neutral und ohne ideologische Standpunkte informieren und aufklären. Und wohin man einzelne Leute in die Querfront ziehen, die Medien unglaubwürdig machen will.
Auch Diether Dehm wird für immer in seinen Ämtern bleiben, ist er doch das Zugpferd dieser Querfront und in diesen Vereinen mit Sicherheit wohlig gut aufgehoben und bestens abgesichert! (Gerne werden wir aber eines Besseren belehrt!)

Linke – die linken Querfrontlern, sämtlichen Stasi-Vereinen, pro-russischen Nationalisten und Rechten wissentlich eine Bühne geben: Werden hier kompromisslos & faktisch dokumentiert!

Ähnliches zum Thema:

Zur braunen „Crew von Muzyka & Queck“:


Advertisements

2 Gedanken zu “101 Leben – Ausstellung durch Oleg Muzyka im Ex-Stasi durchtränkten FMP1 und im braunen Gewand

  1. Я буду писать на русском, так как не владею немецким языком.
    Обращаюсь к автору этих пасквилей-ТЫ МЕНЯ ЗНАЕШЬ, А Я ТЕБЯ НЕТ. ОТВЕТЬ И ТЫ МНЕ -: НА ЧЬИ ДЕНЬГИ ПИШЕШЬ И КТО БЫЛ ТВОЙ ДЕДУШКА И В КАКИХ ВОЙСКАХ СЛУЖИЛ ОН И НА КАКОМ ФРОНТЕ?

  2. ЕС и МВФ подготовили Украине судьбу , как Румыния, Болгария, Литва, Эстония, Латвия и Югославия. Стоять у двери и просить милостени.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.