The Kremlin’s Troll Army: „You people are full of shit!!!!“, Stasi-Manieren & Hitlerkeule

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Propagandisten

Fäkaliensprache und Hitlerbezeichnung – so sind sie, die reaktionären & Moskautreuen PutinTrolle

Nach dem Motto: Don’t Feed The Troll haben wir ehrlich gesagt, keinen Schneid, auf die wirr zusammen gewürfelten „Inhalte“ von Alant Jost seiner unzähligen Seiten im Internet einzugehen, die uns trotz – mittlerweile sehr gut funktionierender Spamfilter – als „Referrer“ immer noch erreich(t)en.
Unsere Gegendarstellung hat ihm scheinbar nicht gefallen. Er wütet. Vor sich hin. Ja, Stasi-Lover stalken bis heute gerne und schreien sich als Opfer, wenn sie als das dargestellt werden, was sie sind.

Alant Jost ist noch nicht mal bedeutend, nur sein Glanzauftritt seit ein paar Tagen hat uns doch mal bewegt, etwas näher hinzuschauen. Ansonsten gibt es wichtigere Dinge. Nichts desto trotz war es mal sehr aufschlussreich, vor allem wenn es um Victim-Blaming geht, haben wir immer ein offenes Ohr.
Welch Wortspiel wenn man unten stehenden Text kennt…

Wenn Stalker in Fahrt kommen

Es ist schon ziemlich spooky, wenn man mitbekommt, das dieser Blog seit dem 11. Mai fast minutiös unter Dauerbeobachtung steht und besucht wird, man versucht „irgendwo – irgendwie rein zu kommen“. Unser Counter ist überlastet (die Log-In Seite wird auch gern angeklickt), wer uns eigentlich sonst noch so besucht (was immer mal wieder interessant ist), können wir nicht mehr sehen, da unser Anbieter ja nicht speichert. Es ist fast nur anwesend: Alant Jost – und das: im Minutentakt!
Das wird jetzt fast eine Woche – sind jetzt „erfasst“; fast wie bei der Stasi, 😉

Wie lange ein Mensch ohne Schlaf auskommt, wissen wir nicht so wirklich, aber Fakt ist: gesund ist es nicht und erklärt vielleicht auch den einen oder anderen Ausraster Jost´s; er sollte in dieser Hinsicht vielleicht etwas besser auf sich Acht geben und mehr schlafen!

Er ist also seit einer Woche bei uns auf dem Blog – nicht etwa, um sich evtl. zu belesen & zu reflektieren, sondern um nach Archiv-Links seiner Homepage zu suchen, einschließlich seiner Propagandafotos, die vereinzelt auf unserem Blog vorhanden sind.

Anfangs nutzte er all unsere Artikel in Abfolge, um dort seine Spamkommentare zu hinterlassen (siehe hier als Auszug) und dann wiederholte er das Ganze, allerdings um die Inhalte raus zu fischen, um dann einen „Gegenartikel“ schreiben zu können. Seine „Kollegen“ sind auf einmal uninteressant, jetzt geht es nur noch um ihn und wie es zu beweisen gilt, das „wir lügen & klauen“!

Diesen Terror und dieses Stalking, was Jost hier betreibt, nennt er „Wünsche haben“! Wäre mal an der Zeit, eine soziologische Studie anzufertigen über das Umfeld der Mahnwachen, Querfront und den pro-russischen Akteuren – so wie man das auch bei Pegida gemacht hat. Vermutlich bräuchte es da aber neben Soziologen, Journalisten und Politikwissenschaftlern noch andere gezielte Fachkräfte; wir sprechen da aus Erfahrung mit vielen anderen, ähnlichen Vorfällen!


Die Sache mit den Bildern

Wir haben uns auch nicht mehr alles durchgelesen, was Jost da so widerlegen will. Fakt ist, außer einer Anmerkung zu Michael Koth hat er alle Screenshots von uns ausgelassen, die eindeutig zeigen, das viele der Leute, die mit ihm pro Russland demonstrieren, auf rechtsextremen und rechten Demos waren oder eben die Sympathien für diverse, rechte Parteien pflegen und antimuslimische bzw. fremdenfeindliche Inhalte posten, wie schon in der Gegendarstellung erwähnt.

Screenshot aus dem Archivlink: http://archive.is/QcVrp und sein Verständnis – laut Transpi mit dem Begriff: Nazis

Jost, der sich „links“ sieht, stört sich keineswegs an den rechten Tendenzen seiner „Kollegen“, vielmehr will er uns beweisen, das wir seine Fotos klauen bzw. das wir seine „Reputation“ und „ihn zerstören“ wollen, einfach nur noch abstoßend.
Vor allem widerspricht es sich, denn einmal A) steht das in unserem Blog unter Verständnis, das wir Propagandafotos fast ausschließlich nur benutzen – uns aber diese nicht zu eigen machen und B) fanden wir heute auf der Plattform INRUR (andere Form von Psiram) einen aktuellen Link, der auch aufzeigt, das Jost seine Fotos zur freien Verfügung gestellt hat.
Jost ist bei INRUR nämlich auch schon gelistet, wie auch Brigitte Queck, Maren Cronsnest, Michael Koth usw. Der oder die dortige(n) Seitenbetreiber hatte(n) auch diverse Archiv-Links im Januar diesen Jahres angefertigt.
Das Original [siehe Screen, wir wollen nicht mehr verlinken] die archivierte Seite von Januar 2017 [2] und eine erneute Speicherung aus Mai 2017 [3]. Die scheint Jost in den letzten Tagen vergessen zu haben, zu überschreiben!

Und hier ist noch ein weiterer Sreen vom August letzten Jahes. Wir würden sicherlich noch mehr finden, aber wir lassen uns von Trollen nicht vorschreiben, über was wir berichten & wie wir unsere Arbeit zu machen haben, daher noch dies und damit ist die Sache gegessen:

Nur als Hintergrundinfo: Er stößt sich daran auf, das einige seiner Seiten nur die Beschreibung hatten: „Bilder von Alant Jost“ – was für ihn jetzt wohl soviel heißen mag wie © nur das eben dieses Zeichen in seiner Beschreibung fehlt und dort noch nie stand, sonst der Zusatz war: zur freien Verfügung und er jetzt das mit der Genehmigung nachträglich überschreibt und seinen Fehler uns anlasten will. Wobei er keinen Fehler gemacht hat, denn Jost stellt seine Fotos frei zur Verfügung. Propaganda muss sich ja schließlich verbreiten! Nur durch uns jetzt – nicht mehr!
Kann man nur hoffen, das sich vor allem die Propagandisten dran halten und diese die Fotos nicht mehr in so großen Umlauf bringen 😉

Jost schnallt es noch nicht einmal (will es nicht), als wir über die antisemitische Stereotype geschrieben haben, das es nicht um Jost geht (wir erwähnten ihn auch nicht), aber er beansprucht es einfach für sich, um jetzt „rumopfern“ zu können.
Man kann fast den Eindruck bekommen, endlich hat er in uns einen „Dummen“ gefunden, der ihn „wieder zum Opfer macht“, weil sich das „irgendwie toll anfühlen muss“. Er ist aber keines! Es ist wirklich widerlich! Und das ist auch genau der Grund, warum es keinen weiteren Artikel über ihn geben wird, um diesen „Opfer“-Wahn nicht noch zu unterstützen. Wir hoffen, das sich das umsetzen lässt!


Kuriose Andockversuche

Nachdem sich Jost mehrmals bei uns als Follower erfolglos ranmachen wollte, wanzte sich nur kurze Zeit später eine extrem rechte Dugin-Seite an: The Fourth Revolutinary War aus 2015 [1] und heute [2] sowie: The New Sorelian [3], die wir ebenfalls wieder raus schmeißen konnten. Das in fast stündlichen Intervallen.
Jeder, der jetzt bei uns als neuer Follower hinzukommt, wird es ein bisschen schwer haben, ausgenommen sind natürlich Journalisten, die wir „kennen“.

Und kurz danach, als diese „Andockversuche“ misslangen,  erreichte uns über unser Kontakformular via THOR eine Email, wo man sich als Informant vorstellte, um sich mit uns via Threema über andere pro-russische Aktivisten konspirativ austauschen zu wollen!
Seitdem wir geschrieben haben, das die extra neu eingerichtete Mailadresse für den Informanten sicher ist (guter Provider!!) und nur ihm gilt, ist Funkstille und man hat nie wieder was von diesem Überbringer gehört, noch wurde der Blog von dieser Adresse besucht., sofern wir das an momentaner „Nicht-Überschaubarkeit“ im Counter noch sagen können!
Wer wirklich dahinter steckte: werden wir wohl nie erfahren. Wäre wirklich schade, wenn es ein Fake gewesen ist.
Vermutlich wollte man aber nur an eine IP-Adresse oder Mailadresse überhaupt. Die zeitliche Abfolge dazu war eben interessant und stellt eben nur eine These dar! 😉

Die Linken & die USA

Alant Jost scheint sich wohl als solch „Linker“ zu sehen, wie seine „Kollegen“ in den USA (siehe USA/Greg Butterfield), allen voran der pro-russische Separatist Zak Novak alias New York Chetnik, hier mit dem bekannten Russell Boner Bentley von Sut Vremini (der Spendengelder von deutschen Vereinen bekommt) und dem Facebook-Freund von Jost: Tobias Nase (Pfennig) auf dem Kongress, auf dem auch Maren Cronsnest war:

Und hier sieht man die Proteste aus den USA, wie sie auch in anderen Städten – nicht nur in Europa – zu sehen sind, es spricht u.a. Tschetnik Zak Novak aka „New York Chetnik„:

Naja und was so ein „Tschetnik“ schimpfen kann, kann Jost schon lange. Und deswegen bezeichnet er uns jetzt als Nazis (die nur Scheiße sind) und fügt u.a. ein Bild von Adolf Hitler hinzu. Das vom Azow Regiment darf da natürlich gar nicht fehlen und gehört zum guten Ton der Putin-Trolle! 😉
So werden wir jetzt also im Internet präsentiert, was uns aber ehrlich gesagt, so ziemlich wumpe ist. Es zeigt aber eben genau auf, was für „Kräfte“ hinter dieser Putin-Bewegung stecken:


Die DDR und die Stasi

Ganz ehrlich? Als wir vor Jahren damit anfingen, über Querfront zu recherchieren, ahnten wir damals nicht, das wir irgendwann mal bei der DDR und der Stasi sowie bei den Parallelen des Kalten Krieges landen würden.
Vermutlich hätten wir dann nicht mit der Arbeit begonnen, weil es in diesen Sparten meist „ungesund“ wird, nicht nur von den Menschen & ihrem Umfeld, sondern auch von deren subtilen Vorgehensweisen, ob im Netz oder im Real Life!

Das „rumopfern“ zeigt sich gleich im nächsten Screen, leider kamen wir nicht mehr ganz bis zum Gästebucheintrag vor, so das wir nur noch hiermit dienen können:

Update: Der Archivlink von Stasiopfer.de/antrag ist hier zu finden! Der Gästebucheintrag von Alant Jost konnte doch noch gefunden werden, welcher vom „Inhalt“ auf andere Täter umlenken soll. Ob er dort noch mehr kommentiert hat, wissen wir nicht und werden wir auch nicht weiter „nachforschen“. Für Großansicht auf das Bild klicken!

Auf einer seiner Seiten stellt er sich allerdings so vor: Alant Jost: Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz im Vereinten Deutschland. Sieht so aus:

Da bekommt der Satz: „Die Rache der Stasi jährt 30 Jahre“ gleich eine ganz andere Bedeutung. Nee, wir müssen einfach mal scherzen, wenngleich das Zitat allerdings leider der Wahrheit entspricht. Aber; anders sind diese Leute (nicht das Thema) einfach nicht mehr zu ertragen.
Es ist so lächerlich. „Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz (also für ehemalige Funktionäre!) und gleichzeitig kann einem nur noch schlecht werden! Aber: das ist eben radikal in deren Köpfen!

Wer seine Wikipedia-Vergangenheit kennt, weiß, das er dort gesperrt ist, weil Jost nämlich eigentlich die Meinung vertritt, das DDR-Funktionäre nicht verurteilt werden dürften. Bei Erich Mielke (verurteilt wegen Mordes durch Erschießung an zwei Polizisten) und der die Stasi aufgebaut hat, wollte Alant Jost auch einiges umschreiben. Hier als Screens, Links sind unten:

— zu den Links der vier Screenshots [1] [2] [3] [4]

Dort opferte er ebenso rum und schrieb an die Wikipedia-Leute:

(…) Ich spüre Eure Finger an meiner Kehle! Aber aus Deutschland werdet IHR mich nicht vertreiben! Im Gegenteil, Ich bleibe hier um so mehr die konsequente DEUTSCHE VERTREIBUNG aus Polen ZU VERTEIDIGEN, trotz aller Geschichtsrevisionisten beim »Bundes der Vertriebenen«. (…)

So ähnlich, wirres Zeug postet er auch gerade in Zusammenhang mit uns.

Erinnert ein wenig an die ganzen Stasi-Vereine, die teils eigens dafür gegründet wurden. Vor allem den um Hans Bauer von der GRH und das Vorgehen, teils mit Splittergruppen gegen Stasi-Opfer/Verbände. Was früher in der Diktatur willkürlich geschehen konnte, wird heute über dem Weg der „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ von diesen Leuten verübt. Auch das agieren gegen Gauck – btw. ist damit die Behörde gemeint, die aber subtil über die Person Gauck „angegriffen“ wird –  verbindet; siehe auch Compact/Stasi-Zusammenschluss OKV Klaus Blessing).
Jost wurde 2002 in einer Gauck-Sache zu 50.000 DM Strafe rechtskräftig verurteilt. Aufgrund von „Mittellosigkeit“ musste er aber nicht zahlen. Das er trotzdem bis heute so agiert, sollte aufzeigen, das er so weiter machen wird. Er muss ja schließlich nicht zahlen. Hat ja schon mal geklappt…

Auf twitter folgt Jost dem Stasi-Verein GBM e.V. (mit dem tollen Titel: Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde GBM e.V.) der von Jost auf seiner Seite beworben wird.

Politikwissenschaftler, Historiker und Verbände von Opfern der DDR-Diktatur werfen der GBM und insbesondere dem Stasi-Insiderkomitee eine DDR-Apologie im primitiven Sinne, Geschichtsklitterung und Geschichtsrevisionismus vor.
Der Berliner Verfassungsschutz schätzte ein: „Das Demokratie- und Legitimitätsverständnis der GBM entspricht immer noch dem der SED von 1946 bis 1989.“Er sieht die GBM als „Plattform für Personen, die nach 1990 ihre Ämter oder Reputation als Angehörige der DDR-Funktionselite oder als Künstler, Wissenschaftler oder Juristen verloren haben“.
Der Verfassungsschutz des Landes Berlin schätzte 2007 ein, dass „im Vordergrund der Vereinsarbeit […] die Wahrung von DDR-Traditionsbeständen [steht]“.
Im Jahre 1997 schloss sich das zuvor selbständige Insiderkomitee zur kritischen Aufarbeitung der Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) der GBM an. (Quelle: Wikipedia/GBM)

Jemand, der Täter unterstützt und Geschichte btw. Fakten umschreiben will (wie auch bei uns aktuell), kann niemals Opfer sein!

Jost´s Ansichten zur Stasi kann man seiner Seite Siegerjustiz/Gauck entnehmen oder aber auch in den noch vorhandenen Texten auf Wikipedia. Alant Jost ist dort unbeschränkt gesperrt worden.

Alant Jost´s unreflektierte Vorlieben für Steckbriefe & Outings

An was es Jost wirklich liegt, zeigt nächster Screen. Nun wird uns auch einiges klar. Foto, Adresse etc. wurde von uns verpixelt, es gleicht einem Wunder, das Jost (wie Roter Aufbau) nicht noch die Wohnung ins Netz gestellt hat:

Im Jahr 2000 enttarnte eine linke Gruppierung (Roter Aufbau) einen mutmaßlichen Spitzel in ihren eigenen Reihen. Während es auf der Seite von Roter Aufbau einen komplexen Bericht darüber gab, suchte sich Alant Jost die Informationen zusammen (Adresse, Telefon, Auto etc.), was einen Steckbrief darstellt und ruft dazu auf, diesen zu verbreiten. Gleiches macht er gerade mit uns.

Ganz ehrlich? Ostblock-Geheimdienste geil finden und Geheimdienste aus dem Westen bekämpfen wollen. Kriegen wir nicht auf die Reihe. Denn: alle Geheimdienste sind abzulehnen, ein Dilemma, was sich immer wieder unter „Linken“ zeigt! Es geht nicht um „Inhalt“ sondern um Beton-Ideologie!

Nun wird uns auch klar, warum Jost so hinter uns her ist und unsere Daten allesamt fein säuberlich ausarbeitet. Tag für Tag neu. „Ist das Counter Log-In noch da, wie sieht die Contact-Seite aus (gibt es die noch oder denkt er wirklich, das wir da ne Adresse rein schreiben^^), hat sich am Artikel der Gegendarstellung was geändert oder an anderen Seiten“, die man vielleicht vorher fein säuberlich für einen Vergleich gescreent hat etc. usw.
Wer weiß, vielleicht wird es ja auch dokumentiert 😀 Das ist ekelhaft, um nicht zu sagen: krank! So ungern wir dieses Wort nutzen.

Screenshot vom 15. April 2017; die Facebook-Freundschaft zu Alexander Dugin wurde mittlerweile aufgelöst

Und genauso ekelhaft ist es, das könnt ihr glauben, über solche Tendenzen & Menschen aufzuklären und zu berichten. Sie sind nämlich Meister der öffentlichen Inszenierung, des subtilen Agierens & der Destruktivität, dem Betreiben des beliebten Victim-Blamings sowie dem ausschnüffeln von privaten Daten für die dann aus Rache folgende Diskreditierung, während wir hier über neurechte Querfront-Tendenzen in Zusammenhang mit pro-russischer Propaganda berichten, sprich: beim Thema bleiben.

Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, das wir keine Adresse in das Impressum eintragen können. Zudem: „Man ersetze die virtuellen Besuche (dürften schon an die tausend sein) mit realen Hausbesuchen“. Genügend Putin-Lover gibt es ja weit verteilt. Und so wie Jost jetzt schon agiert: nein danke, kein Bedarf!

Es gibt nicht umsonst – kaum Blogs – die darüber berichten können, ohne weggeklagt zu werden bzw. aus Angst vor privaten Repressionen ganz schließen (müssen). Schon kleinste Anlässe werden dazu genutzt. Von genau den Leuten resp. Verbänden, die schon früher die Meinungsfreiheit und Freiheit Andersdenkender an sich – verwehrt haben. Uns will einfach nicht in den Kopf, was derzeit an Ideologie wieder Hochkonjunktur hat. Dabei war das doch alles mal Geschichte…

Heute sitzen sie (noch immer) im Anwaltssessel, auch vermehrt in der Presse/Medien & in der Politik und bestimmen das Meinungsbild und den Revisionismus mit. Sie tragen und fördern die pro-russische Propaganda & die Querfront, so wie es einst schon mal geschrieben. Und: ihre Kinder führen „das Werk“ ihrer Eltern von einst – traditionell schon längst – fort…


Und damit schlagen auch wir hier „unser Buch“ zu, wenngleich uns die Verbindung zum Kai-Homilius-Verlag (alte Seite sieger-justiz ) resp. Siegerjustiz in zurückliegenden Jahren noch brennend interessieren würde. Sehr wahrscheinlich aber hat er sich eher unglücklich bei Wikipedia ausgedrückt.

Ach ja und wir sind uns im Klaren, das unsere Worte jetzt tausendfach geprüft und verdreht oder „Opfer-Gebaren“ für sich beansprucht werden. Für einen nächsten, wahnwitzigen „Gegenartikel“.


Advertisements