Ein Blick auf die „linken“ Stasi-Lobbyorganisationen verbunden mit der pro-russischen Querfront & den alternativen Medien

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Organisationen & Vereine, Propagandisten, Verschwörungen

Mit einem Vorwort & Auszügen zu Alant Jost, der uns hierzu erst anregte oder aber auch: eine erste, vorsichtige Analyse unsererseits zum Geschehen

Er ist wieder da!

Der DKP-Stalker und Stasi-Fanatiker! [1] [2]
Jajaja, wir wissen es: Don’t Feed The Troll. Es hat aber Gründe, warum wir dennoch wieder anknüpfen wollen. Jost ist nämlich alles, aber ganz sicherlich kein Troll. Auch wenn einige dieser Eigenschaften sehr zutreffend für ihn sind!


Wie alles begann

Einige erinnern sich vielleicht noch an unsere letzten Artikel und an unsere Stellungnahme: «Grundsätzliches» rund um die Anti-NATO „Friedensbewegung“ & Gruppe von DKP-Angehörigen in Berlin, zu denen Alant Jost gehört, der auch eine zeitlang mit Alexander Dugin auf Facebook verbunden war (bis er unseren Artikel las) und einzelne Mitglieder dieser unterschiedlichen pro-russischen Protestgruppen in ihrer Sympathie & Bekundung dem Rechtsaußen und Rechtsspektrum zuzuordnen sind, die aber auch gemeinsam unter „links“ und der Fahne der DKP demonstrieren und in „Friedens“-Protesten auftreten.
Mit einigen davon war Jost befreundet – bis es nach unseren Berichten dann eine Entfreundung gab und sich auf einmal auch dieses befreundete Profil von Valerij Trofimtschuk ganz urplötzlich löschte und Trofimtschuk nun ganz „seriös“ auf Facebook anzutreffen ist:

Trofimtschuk war im letzten Jahr bereits öffentlichkeitswirksam geworden, als das zdf ihre Reportage: „Putins geheimes Netzwerk“ (ab 3:25min.) veröffentlichte.

Mit anderen, die bei rechtsaußen andockten, ist Jost noch immer befreundet. Die Liste ist lang, auch wenn sie ziemlich links aussieht.
Natürlich war Jost in Zusammenhang mit Berlin, aber auch andere Städten betreffend, mit diesen aktivistisch vor Ort.  Nichts, was nur virtuell wäre. Seit an Seit, wie auch folgende Screenshots weiter unten nochmals belegen werden, wenn wir näher drauf eingehen.

Jost machte sich also vor ein paar Tagen und nach ca. 4 Wochen erneut „ans Werk“ und inspizierte unseren Blog nach gewünschten Updates, die nicht seiner Meinung entsprechen. Wir hatten es ja voraus gesagt. Er tobt. Als ob es hier bei uns auf dem Blog um Meinungen gehen würde, die wir unter die Menschen bringen wollen…
Mittlerweile spamt er uns wieder mit Drohungen zu, hat eine Lücke in den Kommentaren gefunden und auch der Posteingang füllt sich – trotz Spamfunktion. Er gibt nicht auf 😉
Ganze Tage verbrachte er im Mai mit nur kurzen Unterbrechungen und großen Intervallen auf dem Blog, um sich „seine“ Seiten anzusehen und um abends zu kontrollieren, ob nach seiner erneuten Drohung nun endlich eine Änderung eingetreten ist. Natürlich nicht. Nur die Änderung bzgl. der Freundschaft zu Alexander Dugin, was wir aktualisiert haben. Der kürzliche, „zweite Schub“ von ihm dauerte nicht mehr so lange.
Im Mai lagen seine Besuchszahlen bei über 1.000 in nur wenigen Tagen. Nur ein kurzer Auszug aus wenigen Stunden; da blieb nicht viel Platz für andere Besucher:

Mittlerweile und zwischenzeitlich ist es wieder abgeebbt und hält sich bisher in Grenzen!


Rechtsextrem vs. reaktionär

Nach einem Monat, wo sein virtuelles „Stalking“ gegen uns begann; hat Alant Jost nun eine erneute „Aufforderung an die Redaktion“, also an uns veröffentlicht, die sofort wieder ins Leere läuft und sich widerspricht, liest man sich diese durch:

Glaubt er wirklich daran, an den Unsinn, den er da verbreitet? Oder hat er nur zuviel freie Zeit und eine ausgesprochene große und blühende Fantasie?
Das Wort „rechtsextrem“ soll aus dem Satz der Demo geändert werden, obwohl wir dies gar nicht geschrieben haben. Aha. Dort steht: „reaktionär“. Jost hat es sogar eigens in seiner Aufforderung formuliert bzw. uns richtig zitiert. Und nun?
Jost ist das beste Beispiel, wie diese Propagandisten „arbeiten“ und mit Medien, Nachrichten und Recherchen nicht umgehen können.

Und das als „Rechtsanwalt von Berlin“, wie er sich von den Querfront-Freidenkern bezeichnen lässt… Ja, Jost ist nicht nur selbst ernannter „Rechtsanwalt“, er hat auch noch eine Pseudo-Firma – „Company Alant Jost“ die im Internet registriert und mit einer toten Homepage hinterlegt ist. Wahrscheinlich aber auch nur eine von vielen Pages, die Jost aufkauft; er betreibt ja unzählige davon und spamt damit über Verlinkungen und Mails das Internet: Politiker, die Medienanstalten und Privatleute zu. Und uns.

Er wirft uns natürlich vor, das wir „Propaganda verbreiten“ und „Lügen in unseren Beiträgen“ erzählen. Das alles kennt man ja schon. Alant Jost betitelt uns als „Scheiße“ und das wir Nazis wären und er verziert unser Bloglogo der Matroschka mit dem Bild von Adolf Hitler und dem ukrainischen Asov-Regiment. Okay, das perlt ab.
Dabei enstanden dann aber auch geflutete (hunderte) Kommentare und Emails wie: „Hilfe, die wollen mich gravierend verletzen“ und weitere, ⇒ ECHT irrationale Texte ⇐ oder das hier:

  • Wenn du mit deinen Leuten deine Berichterstattung nicht änderst, werde ich alle gesetzl. Maßnahmen ergreifen, um dich dazu zu zwingen, dies zu tun
  • Deine Verleumdung gegen mich wird nicht ungestraft bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Es kostet Sie eine enorme Menge an Geld, wenn Sie nicht korrigieren Ihre Anschuldigungen, dass ich eine „Querfront“ Person bin. Ich werde dich durch jedes Gericht in der Welt kämpfen!
  • You have stolen my work
  • I want this shit off your website!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • MaximAlesandr is engaging in character assassination against me. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest.

Bei Wikipedia schrieb er sogar an andere: „Ich spüre Eure Finger an meiner Kehle!“
Diese ganzen Worte lassen nur noch unschwer erahnen, das man es hier nicht mit einem „Troll“ in dem Sinne zu tun hat, die uns sonst so auf unseren Wegen mal etwas nerven oder zum Lachen bringen und man sich auch mal gegenseitig foppt. Das alles ist: Alant Jost: nicht!
Ein entsprechendes Video, welches wir im Internet gefunden haben, aber aufgrund von Privatsphäre nicht zeigen werden, hat uns in dieser Überlegung vollstens bestätigt!

Es ist tatsächlich so, das  die (Ex)-Stasi mit all ihren Lobbyorganisationen, Funktionären und Kadern das Lebenswerk von Alant Jost  darstellen. Warum auch immer, wenn man bedenkt, das er laut eigenen Angaben Deutsch-Kanadier ist, der seit ca. 25 Jahren in Berlin lebt. Woher also kommt der Bezug zur Stasi, der ja schon 1997 (siehe Foto unten) sehr überzeugend vorhanden war? Seine Seite ist voll von dieser Werbung für diesen Stasi-und Geschichtsrevisionismus!

Der Deutschlandfunk hatte 2009 zum Thema rund um diese Leute in aller Ausführlichkeit berichtet und auch die Vorgehensweisen sehr gut beschrieben. Betrifft zwar in deren Bericht den Stasi-Lobbyverein GRH statt GBM – um die es hier in Zusammenhang mit Jost geht; aber letztendlich vereinigen sich diese Stasi-Bünde wieder gemeinsam unter dem Gesamtlabel von OKV, da spielen die unterschiedlichen Bezeichnungen keine Rolle. Es ist die gleiche Vorgehensweise, die von diesen Vereinen ausgeht, wie sie auch früher ausgeübt wurde.
Und genau diese Leute agieren heute (aktiv & passiv) auch in der pro-russischen Querfront & bei den Mahnwachen und werden somit blogtechnisch interessant!

Wenn Alant Jost also meint, das er das reaktionäre Berliner Grüppchen im Namen der DKP so gut vertritt, dann wollen wir doch mal etwas darüber schreiben. Wer so nach Aufmerksamkeit schreit, soll sie auch bekommen. Ob es hierbei günstig für Jost ausfällt, ist dabei eine andere Sache!


 

Geschichtlicher Rückblick

Altnazis & Nazis in der DDR sowie Stasi

Zu Stasi-Zeiten gab es „natürlich keine Rechten“ in den eigenen Reihen! Dieser Mythos muss bis heute erhalten bleiben. Die DDR war so „antifaschistisch“, das dort nur die politischen Gefangenen Nazis waren, die gegen die kranke Diktatur der DDR aufbegehrten und Freiheit/Demokratie anstrebten. Viele davon: unpolitisch und einfach nur aus einem menschlichen Bedürfnis heraus.
Nicht umsonst reden diese Ewiggestrigen noch bis heute vom „Antifaschistischen Schutzwall“ statt Mauer oder der „Konterrevolution“, die Verschwörung der „Annexion der DDR durch die BRD“ und all die weiteren DDR-Kampfbegriffe, die man nicht mehr hören kann.

Vor kurzem fanden wir einen Klassiker an Verschwörungstheorie, der ganz im Sinne des Antiimperialismus gegen die USA gerichtet ist. Die findet man ja seit 2014 zu Hauf im Netz. Interessant war aus einem Artikel des Tagesspiegel aus 2015 zu erfahren, woher diese kam:  Das Aidsvirus als US-Biowaffe. Nämlich: made by KGB und Stasi. Die Stasi half, die Desinformationskampagne des KGB als Legende in die Welt zu setzen.

So klein und s/w, wie das Weltbild schon damals in der DDR war, ist es auch heute in der Querfront (und in den Stasi-Vereinigungen ganz chronisch sowieso).
Da, wo es heute in den unterschiedlichsten Ländern Opposition gibt, tauchen – nicht erst seit den Mahnwachen – diese reaktionär/antidemokratischen Querfront-Linken (wie Mütter gegen den Krieg oder die Anti-NATO Gruppe) auf und setzen sich für die jeweiligen Diktatoren & Regime ein. Die DDR & Russland (Kalter Krieg) ist da noch ein „alter Puffer“, an dem sich bis heute gern bedient und verknüpft wird; denn: der „große Bruder“ ist ja leider wieder aktueller, denn je, wie man das auch auf dem Parteitag der DIE LINKE erfahren durfte.

Braunbuch DDR: Über die Reaktionen des MfS auf ein Buch über Altnazis in der DDR

Legendenbildung & linker Geschichtsrevisionismus

Was bis heute vehement abgestritten wird: In den eigenen Reihen der SED & Stasi waren auch alte Nazi-Kader die eigentlich nur die Uniform aus 33-45 wechselten; die Stasi hat laut  ORB-Magazin „Klartext“ den jüdischen KZ-Opfern Zahngold geraubt und mit Holocaust-Leugnern zusammen gearbeitet. Nazi-Verbrecher wurden von der Stasi angeworben und sogar Mörder von diesen geschützt. Terrororganisationen (RAF, PLO & diverse Befreiungsbewegungen) wurden ausgebildet und über IMES finanziert.

Die behandelten Fallstudien zeigen, dass das MfS systematisch und wissentlich NS-Täter bis hin zu Massenmördern als Informanten und Agenten in Ost und West rekrutierte und sie zugleich vor strafrechtlichen Ermittlungen und dem gerechten Urteil unabhängiger Gerichte bewahrte. (Quelle: Henry Leide für DLF)

Die Reaktion auf Henry Leide kann man bei Bedarf hier bei den „MfS-Insidern“ nachlesen!

Zusammen mit der DKP (West) wurden Paramilitärs/Attentäter (Gruppe Ralf Forster) ausgebildet um dann gegen den Westen (BRD) Anschläge verüben & töten zu können. Stichwort: Den Westen destabilisieren. Kommt aktuell bekannt vor, oder?
Unterlagen, vor allem aus der BStU (gegen die auch Jost vorgeht), belegen das; aber auch Aussagen von ehemaligen Mitgliedern der Ralf Forster Gruppe (DKP-Militärorganisation oder DKP-MO oder Gruppe Aktion), was auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Es gibt noch soviel mehr von Menschenrechtsverletzungen, die kaum vorstellbar sind; die erst nach und nach über die Medien, Presse oder durch die BStU bekannt werden. Auch nach so vielen Jahren. Genau das versuchen diese Leute zu verhindern. Noch heute.
Die „alten Führungskader“ leben mit dem Beginn der Mahnwachen seit 2014 wieder neu auf und haben ihre Ideologie schon längst an die nächste Generation (FDJ, RotFuchs, Unentdecktes Land etc.) weiter gegeben und es scheint sich niemand daran zu stören.
Diese Legenden werden genauso unreflektiert und auch gezielt weiter verbreitet, wie auch dutzende Verschwörungstheorien!

Linker Revisionismus, rechte geheuchelte Solidarität, Islamhass & Putinkritik gemeinsam hofiert

Viele Linke beteiligen sich derzeit wieder an der pro-russischen Propagandamaschinerie und verurteilen pauschal alle in der Ukraine lebendenen Menschen als Nazis. Vor allem die alten Seilschaften & ihre Mitläufer-Sympathisanten exemplarisch aus der DKP/KPD/MLPD. Ähnlich verfuhr man schon – wie oben bereits geschrieben, in der DDR, aber auch in anderen Ländern.

Die AfD geht z.B. mit dem Thema der DDR  ganz bewusst auf Stimmenfang; sie scheint die einzige Partei zu sein, die sich so medial – allerdings wissend manipulativ & missbräuchlich – für die Stasi-Opfer einsetzt. Diese Rechten haben´s „geschnallt und diese Chance“ sofort aufgegriffen. Wie auch für Russlanddeutsche. Schon allein diese Parallelen, politisch aus rechter Ecke aus betrachtet!
Aber es kommt noch dicker. Weitere Quellen, die sich daran bedienen: TichysEinblick, Erika Steinbach, Achse des Guten (Achgut) mit Vera Lengsfeld, David Berger, JUNGE FREIHEIT etc.

Leider werden diese islamophoben und AfD-nahen „Nachrichtenportale“ wie TichysEinblick und Achgut nicht nachvollziehbar von vielen putin-kritischen „Stimmen“ und Querfront-Linken als Quelle genutzt – was widerum zur Folge hat, das es politisch nicht ganz so gefestigte „Stasi-Opfer“ als neue Leserschaft nach sich zieht sowie pro-ukrainisch eingestellte Bürger, weil sie in der Annahme sind, hier auf „liberale Seiten“ zu stoßen, weil gewisse – nicht immer nur journalistische – „Vorbilder“ es ihnen gleich tun.
Einen guten, wenn auch gelöschten Artikel, den wir gefunden haben, möchten wir da empfehlen zu lesen, der sich da nennt: Putingegner als Pegida light II – Islamkritik: Rechte Libertäre und „Tichys Einblick“ von Irma Kreiten.
Weiterhin gibt es einen Tichy-Artikel von Liane Bednarz und hier ein Text von übermedien sowie nochmalig Liane Bednarz zum Portal AchGut (Henryk M. Broder) mit diesem Beitrag .
Für uns ist es nicht nachvollziehbar, wie man sich solch rechtspopulistischen Portalen annähern kann, die vor lauter Hass und Desinformation nur so strotzen! Sie sind alles, nur nicht: liberal! Dort treffen also Putin-Freunde und gleichzeitig Kritiker zusammen und gelegentlich auch Leute, die auch schon damals der DDR-Diktatur treu ergeben waren. Es ist so sinnentleert & steht total im Widerspruch. Aber: wie so vieles in der „Querfront“. Wenn gleiche Interessen überlagern; statt Inhalte, ganz nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

Bei den putin-kritischen Portalen haben sich schon lange neue „Fronten“ gebildet, wo genau hinzusehen ist, wer noch mit seriösen Quellen und wer mit welchem Populismus arbeitet!

via Wibke Schmidt: Wie eine Bücherverbrennung erfunden wurde

Und ansonsten bleibt zu fragen, wie tief die Verdrängung des Unrechts der DDR bei den Linken sitzen muss, das man hier der AfD und allen anderen neurechten und islamfeindlichen Sprachrohren einfach so das Feld überlässt? Beschämend!

Solange sich (bürgerliche) Linke weiterhin unkritisch mit der Ex-Stasi und ihren Vereinigungen solidarisieren und den gepriesenen Legenden nachlaufen und nicht erkennen, das die Stasi eben nicht nur die RAF mit aufbaute, sondern auch wohlwollend und wissentlich Nazis durch diese angeworben und in den eigenen Reihen hatte; greifen sie nach gleichen Mustern, wie die der Querfront. Revisionismus anhand von Legendenbildung & Verschwörungstheorien über alternative Medien verbreiten.

Das ehemalige Mitglieder der RAF bis heute ihre Kontakte in diese Szene pflegen, sieht man nicht nur bei Querfront Diether Dehm mit Christian Klar und WeltnetzTV oder aktuell bei der Beerdigung von Heinz Kessler, sondern auch immer wieder unter Linken, so wie mit Inge Viett auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz – sponsored natürlich by Junge Welt.

Aber nicht nur die „RAF-Linken“ pflegen ihre Kontakte in diese Szene, sondern auch jene:


Die GBM/GRH/OKV und ihre neurechten Verbindungen

Compact & die Mahnwachen mit Mario Rönsch

Die Stasi-Verbände sind es auch, neben DKP/KPD, die heute großflächig in der Querfront vertreten und den pro-russischen Ton angeben. Wie „Antifaschist“ Klaus Blessing (Vizepräsident vom OKV und in der GBM vertreten) und gleichzeitig mit Compact von Jürgen Elsässer zusammen arbeitend. In Reden auf den Mahnwachen in Erfurt ist er als ein Beispiel neben Mario Rönsch (Anonymous.Kollektiv) und Elsässer zum Thema Gauck aufgetreten:

Antiimperialistische Plattform (AiP) von Michael Koth (ehemals KDS)

Klaus Blessing ist weiterhin mit Michael Koth: vom aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) in realer Kooperation;  die Plattform nennt sich heute AIP: Antiimperialistische Plattform Deutschland – ein Nordkorea treues Querfront Neonazi Projekt von Michael Koth, welches auch Querfront-Linke anzieht:

Klaus Blessing (OKV) im braunen Jacket [sic!] bei der AIP des Querfront-Nazis Michael Koth , 2014

Laut eigener Aussage der AIP ist es für diese „eine Selbstverständlichkeit, sich zu den positiven Traditionen der DDR und des MfS zu bekennen“. Bilder Koth mit der KDS/AIP:
Einen aktuellen Bericht zu Koth und seiner 1. Mai Aktion gibt es dazu bei Inforiot aus 5/2017 mit dem Titel: Mit Thäl­mann und Karl Marx für ein „So­zia­les Deutsch­land“.
 .
In welchen Gewässern hier der OKV Vizepräsident des Stasi-Verbundes Blessing vom GBM wissentlich fischt, geht klar hervor. Blessing ist aktiv daran beteiligt. Seine Schriften und Ideologie, die auch bei Compact verbreitet werden, finden sich auch auf den unzähligen Seiten der Stasi-Vereine wieder. Eine Trennung findet nicht statt, sondern ist nur ein wenig mit politischem Agitprop umformuliert bzw. ergänzt.

Weiterhin ist der AIP treu zu Diensten: der in die Jahre gekommene Reinhard Grimmer, Oberst a.D. des MfS der DDR. Grimmer ist beim Stasi-Verein GRH und bei MfS Insider vertreten, was der Arbeitskreis der GBM ist.
VICE hatte im letzten Jahr über: Neonazis & Friedensaktivisten, die Nordkorea lieben berichtet, lesen!
Blessing und Grimmer werden auch nicht die einzigen sein, die sich in diesen braunen Gefilden tummeln. Dafür müsste man tiefer in die Materie eintauchen und recherchieren. Ein paar Anhaltspunkte dazu hätten wir jedenfalls schon.

 .

Aber nicht nur nachweisliche Mitglieder der Stasivereinigungen tummeln sich seit Jahren bei Michael Koth, sondern auch Brigitte Queck von Mütter gegen den Krieg, die auch so fleißig mit den pro-russischen Gruppen um die Anti-NATO Gruppe herum und mit dem Nationalisten Oleg Muzyka durch die Lande tourt, um pro-russische und anti-westliche Propaganda zu verbreiten:

Und Ansonsten: es sind ja die jungen Nachfolge-Generationen dieser Leute, die diese Ideologie unter anderen Namen schon lange aktiv weiter führen [1] [2] [3] Da braucht es keine alten Ex-MfS´ler. Die jungen Namen sind nur schwer bekannt, da diese sich meist bedeckt halten und anonym agieren. Man darf aber ganz stark davon ausgehen, das sie sich im Milieu der Mahnwachen-Querfront bewegen, die ja auch stark pro-russisch verortet ist.

Juche-Ideologie bei der AIP


Ein weiterer Verschnitt: DKP/Stasi und alte Traditionen

Wie wir schon in einigen Artikeln und hier ausführlich berichtet haben, finden auch immer mehr öffentliche Annäherungen seitens der DKP und Stasiverbände zu Bernhard Falk (linker Ex-Terrorist der AiZ = Antiimperialistischen Zellen und Islamist) statt, die man auch ganz ungeniert auf den jeweiligen Stasi-Internetpräsenzen, aber auch auf der Facebook-Seite von „DDR-Kabinet Bochum“ präsentiert.
Falk ist seit letztem Jahr immer öfter auf Querfront-Veranstaltungen zu finden, an denen diverse Stasi-Verbände ihre Stände haben, DDR-Verbände von einer neuen Konterrevolution träumen oder all diese generell eine Veranstaltung abhalten. Hauptsache antiimperialstisch, ganz nach alter Tradtion.
Auch das Querfront-Projekt Stopp Ramstein hat es da Falk sehr angetan. Wen wundert´s!

Hinsichtlich der Geschichte rund um die DKP und Stasi und dem aktuellen Geschehen & der Querfront auf jeden Fall wieder erwähnenswert.

Falk zusammen mit Hans Bauer (GRH) beim Störprotest von „Unentdecktes Land“ gegen die UOKG, 2016

Falk beim DKP Pressefest 2016, hier im Zelt der GRH/FDJ/DDR-Kabinett Bochum u.a. mit Brigitte Queck, Oleg Muzyka, Hans Bauer (GRH) und Johannes Oehme (Eulenspiegel/Unentdecktes Land)


Alternative Medien und ihre Leser

Natürlich sind das alles nur „CIA gesteuerte Fake-News oder bezahlte Soros-Fakten“ der bösen Lügenpresse, die von pro-russischen Querfrontlern, alten Kadern, unverbesserlichen Beton-Stalinisten und gewissen „Linken“ lieber als „Lückenpresse“ bezeichnet wird. Man will ja schließlich nicht die Sprache der Nazis sprechen oder der definierten Wikipedia-Querfront zugeordnet werden.
Viele von ihnen, gerade DDR-Systemtreue & Putin-Versteher, sind aber genau dort, in der Querfront aktiv tätig. Man darf nur nichts drüber schreiben; sind sie es doch nicht gewohnt, das es Widespruch und offene Kritik in einem demokratischen Land gibt.
Da lobt man sich doch die Propagandastimmen: RT Deutsch, Sputnik, die Junge Welt oder das Neue Deutschland! Bloß nicht rechts darf es aussehen, sondern doch irgendwie links und vor allem: das eigene Weltbild bestätigen!
Da machen sich die Stimmen aus Russland oder einstige SED-Presseorgane besonders gut, schließlich haben die Russen damals Deutschland von den Nazis befreit. Sie können also gar nicht rechts oder „neurechts“ bzw. in der Querfront zu verorten sein…

Genau das sind ihre „Argumente“ und Ausreden, wenn es darum geht, zu sagen: „Ich bin Querfront? Nein“ – „Das sind nur die Nazis“…und vor allem: immer die anderen!
Der Wunsch nach Presse à la Russland,  „wie damals“ – erfüllen heute die alternativen Medien!

„linke“ Grafik von Kola Karrikatur aus 2014 (echt jetzt, kein Witz!)

Von welchen Leuten werden diese alternativen Medien denn gelesen? Mal ganz grob beschrieben: von denen, die Assad mögen. Oder die Honeckers, Mielke, Krenz & Fidels. Stalin, Gaddafi, Kadyrow, Kim Jong-un und wie sie nicht alle heißen. Und natürlich von neurechten und rechten Lesern.
Doch einige, vor allem diese „mit Namen“ waren früher IM`s, Agent bzw. Doppelagent gewesen und vor allem: Regimetreu. Haben „Journalistik“ in Leipzig studiert. Im Roten Kloster der ADN oder konnten in der damaligen Sowjetunion ihre Arbeit verrichten. Witzigerweise sind das genau die, die heute einen überaus großen Verfolgungswahn gegen (aber nur!!! westliche) Geheimdienste haben und sich überall überwacht sehen. Einfach irre!

Die meisten gehen offen damit um und prahlen oder streiten es trotz Faktenlage ab. Sie arbeiten heute größtenteils „an der Gegenöffentlichkeit“ und gegen die „Mainstreammedien“ – auch in der Presse (vor allem in der jW, siehe Blogeintrag „Die schöne junge Welt der Stasiveteranen“) oder beziehen andere Posten, in denen sie Einfluss ausüben können. Ihre Einstellung und die der „Presseorgane der Gegenöffentlichkeit“ ist pro-russisch ausgerichtet. Beste Voraussetzungen also, mit Hilfe von Desinformationskampagnen der Gegenöffentlichkeit und Russland´s Hilfe gegen den Westen zu agieren!

Das ist ein Großteil genau dieser Leute, die sich heute auf den Nachdenkseiten, der Propagandaschau, Rationalgalerie, Spiegelfechter, Junge Welt, Sputnik, WeltnetzTV, Neues Deutschland, Ken Jebsen und den Deutschen Wirtschaftsnachrichten „bilden“. Das „vermeintlich“ linke Spektrum rund um die pro-russische Bewegung.

Das Bild nach außen: „links muss es irgendwie aussehen“, muss unbedingt erhalten bleiben! Dabei teilen diese alternativen „linken“ Propagandakanäle schon lange die JUNGE FREIHEIT, Breitbart oder Losungen der Identitären Bewegung und Pegida und sind muslimfeindlich eingestellt und machen Hatz, auch mit Todesdrohungen- bzw. Wünschen gegen Journalisten und Andersdenkende! Eine alte, rotbraune und blubbernde Toxic-Suppe, die einfach nur stinkt!

(…) Ich wünsche ihnen [gemeint ist eine Journalistin] ein besonders langsamen, und erlebnisintensiven Strahlentod, sollte der Fall, den sie nicht verhindern wollen, eintreten, mit Panoramablick auf das zerstörte Umfeld. (…) aus: Rationalgalerie/Uli Gellermann

Der „Schirmherr“ dieser Hassschleudern, an dem sich viele so „seriös“ orientieren können, weil Diether Dehm doch „so links“ und in der DIE LINKE im Bundestag vertreten ist, ebender. Denn: Was Diether Dehm betreibt, kann folgerichtig ja nur gut sein! Mit seinem Portal WeltnetzTV nährt und vernetzt er genau obig erwähnte Portale und darüber hinaus und unterstützt die ganzen Putin-Trolle, indem er diese Beiträge teilen lässt, sich mit diesen vernetzt und austauscht. Unterstützt durch die MdB DIE LINKE Bundestags-Querfront-Liga (welch Wort!), die auch die Nähe zum rechten Jurij Kofner suchen:

Was will man auch von diesen Menschen, die seit Jahren & Jahrzehnten Revisionismus betreiben; anderes erwarten als „alternative Medien“? Sie kennen doch nichts anderes und sind es gewohnt, „wahr zu lügen“. Und wenn es eben diese Medien „wie die von früher“ nicht mehr gibt, müssen eben (erstmal) alternative her.
„Gott sei Dank“, gibt es aber seit dem Beginn der Mahnwachen ab 2014 auch die russischen Formate wie Sputnik oder RT Deutsch! Aber Vorreiter waren die klassisch alternativen Medien, die man auch jetzt noch vesucht, weiter auszubauen.
Waren die Mahnwachen nur Vorreiter, beginnend mit dem Hype der „Infokrieger“? Dazu gibt es auch noch viele Fragen und noch zu wenige, belegbare Antworten.


Die GBM und Alant Jost

Die Stasi war ein krankes System. Nährboden für Charakterschweine, Narzissten, Soziopathen und „kleine“ Persönlichkeiten, die darin ihren letzten Ausweg sahen, mit kollektiver Macht an der Unterdrückung anderer Menschen sich hochzuarbeiten und sich am schleichenden Zusammenbruch dieser dann, daran ergötzen zu können. So gesehen: „arme Schweine“, die nichts anderes gelernt haben, als runterzutreten und drauf zu spucken, um selber „erhabener“ zu sein!
Und diese Leute, die bis heute die Stasi so fanatisieren, haben auch ihre Muster nicht abgelegt. Früher wurde es offiziell gelehrt, heute muss man noch nicht mal in dieser „Firma“ gewesen sein, heutzutage kann sich jeder dieser Werkzeuge „bedienen“ oder sitzt eben in alten Mustern fest. Wer charakterlich so verformt wurde, kommt da meist nicht mehr raus. Oder wie es das Zitat von Hagen Rether so schön aussagt: Arschloch zu sein, reicht einfach schon!

Werbung vom Kai-Homilius-Verlag und GRH auf den Seiten von Jost:

Siegerjustiz? von der GRH – im neurechten Verlag Kai Homilius und auf der Seite siegerjustiz von Alant Jost

Jost´s rechtskräftige Verurteilung von 50.000 DM in der Sache Gauck vor vielen Jahren (nein, da war kein Peter-Michael Diestel als erster Vorsitzender der OKV zur Hilfe, über den Jost soviel schreibt); dann die versuchten Änderungen der Fälschung auf Wikipedia zu Erich Mielke [1][2][3][4] und Siegerjustiz bis er auf Wikipedia gesperrt wurde. Das Foto oben aus ca. 1997, welches zeigt, das er sogar in Kanada? für Krenz Solidarität ausübte. Seine Verbindungen zu den Stasi-Vereinen GBM etc. zeigen seinen fanatischen und ungebrochenen Korpsgeist.

Weiterhin Werbung für den Stasi-Verein GBM, als Hilfe für Menschen (Kader)- die „aus politischen Gründen“ gekündigt werden sollen:

Alant Jost betreibt diese Art der „Arbeit“ (Stalking/Spaming/Drohung/Erspressung), wie es auch die Stasi-Vereine tun. Er findet nur – trotz dieser immensen Aufopferung für die Stasikader –  dort keinen Anschluss und Gehör. Verständlich. Nur ein Mitläufer, der sich sehr, sehr wichtig hält. Er ist schließlich laut LinkedIn „Chef einer politischen Organisation“. Oder eben auch: ein reaktionärer, antiimperialistischer Verschwörungsideologe! Das zeigt sein virtueller Auftritt, aber auch der auf der Straße.

Stasi-Vereine wanzen sich zwar auch an, aber auch nur da: wo sie wissen, mit wem sie es zu tun haben und wo sie medial & finanziell – gegen die Option der Aufklärung größtmöglichen Schaden anrichten können. Jost fordert nicht umsonst auf: Show you faces! Show you faces! Und verteilt Steckbriefe, mit der Aufforderung, uns zu suchen bzw. zu finden…dabei steht unser Name doch bei twitter? Ach, wir haben vergessen…das übliche Ding mit der Brille

widewidewitt…und morgen werd´ ich Pirat…


Die GBM und pro-russische Propaganda

Um nur ein Beispiel zu nennen. Vielleicht werden wir uns in Zukunft damit mal intensiver befassen. Der Oberstasi-Verein OKV „feiert“ jährlich und voll demokratisch die „Anti-Einheitsfeier“, anlässlich zum Tag der Einheit, versteht sich. Unten haben wir nur mal ein paar Screens der unteschiedlichen Jahre beigefügt und können auf der Seite von OKV selber nachgesehen werden. Das dort auch Diether Dehm mit seiner Anwesenheit geglänzt hat, ist hierbei wohl selbstredend.

Im letzten Jahr hat auch der kremlnahe Sender: RT Deutsch mit dem Titel: „Alternative Einheitsfeier – „Freiheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit“ darüber berichtet. Wir trauen es uns gar nicht zu schreiben, aber der Artikel kam von keinem anderen, wie von Rainer Rupp – ehemaliger deutscher DDR-Agent (Deckname Topas), Lieblingsstar bei Ken Jebsen, für die Junge Welt und bis heute für das Neue Deutschland schreibend. Er erhielt 2014 vom Stasi-Verein BüSGM den Preis für Solidarität und Menschenwürde.^^

Und so sieht das aus; alte Liebe rostet nicht – eine Hand wäscht die andere:


Alant Jost & die reaktionären Demos mit rechten Agitatoren

Natürlich sind diese ganzen diktatorischen Demos reaktionär, die Jost für Mütter gegen den Krieg und die Anti-NATO Gruppe Anna B. fotografiert und an denen er auch aktiv beteiligt ist. Wenn er den Unterschied nicht kennt, sollte er nochmal die Schulbank drücken. Statt uns unbelehrbar zu belästigen.

Das er mit seinen Fotos, die ehemals unter frei verfügbar standen, nicht locker lässt, ist schon wieder witzig. Wir werden aber weiterhin mit Propagandafotos arbeiten. Zu dieser Lüge von Alant Jost hätte es gar nicht bedarft, zeigt aber sehr gut auf, wie diese Leute agieren, entzieht man ihnen die Maske!

Erst am 8. Juni hatten wir noch einmal einen Link archiviert, der aufzeigt, das die Fotos zur freien Verfügung standen. Und davon gibts noch mehr. Warum erfindet Jost eigentlich solch Lügen, das es vorher anders war? Notorisch bedingt? Warum gibt er nicht zu, das er seine Seiten in einer Nacht- und Nebelaktion überschrieben hat, nachdem er unsere Artikel zu ihm las? Es ist doch nachweislich! Das wird schon langsam langweilig…

Bezugnehmend, das Jost reaktionäre Demos oder Mitglieder fotografiert bzw. daran als Aktivist auch beteiligt ist, was er ebenfalls abstreitet, hier hier noch einmal ein paar Screens, die zeigen, das Jost´s Aussagen (mal wieder) nicht der Wahrheit entsprechen. Auf einem Foto ist er sogar lachend mit dem rechten Valerij zu sehen. Es sind Screens von seiner FB-Seite, VK und Alant.org und vom Datum drei unterschiedliche Veranstaltungen, die folgendes mit den jeweiligen Protagonisten zeigen (Infos im Bild):

Zumindest, was Olga Scholz und Katrin Baranowski betrifft, gibt es hier ein gutes Video von den Reichsbürgern von Staatenlos.info/Rüdiger Klasen, welches zeigt, mit welch Aktivismus Olga Scholz hier (nicht nur einmal) voran geht. Rüdiger Klasen ist ein vorbestrafter NPD-Kader und reichsideologischer Politaktivist:

Wie man unschwer erkennen kann, trägt das Video die Bezeichnung нод – was für NOD oder auch Nationale Befreiungsbewegung (Russland) – in dem Fall für Deutschland steht.
Angelehnt an die russische нод – in Verbindung mit der rechtsextremen Rodina-Partei fabriziert Klasen mit dem Russlanddeutschen Dimitri Metzler eine „so gesehen“ deutsche нод-Bewegung, die auch Hilfsgüter in die Ostukraine leiten, Demos und Proteste begleiten (also Reichsbürger) aber auch schon einmal in Russland zu Jewgeni Federov geladen waren. Auch, wenn es nur beim Versuch bleibt. Es geht um das Gedankengut, welches trotzdem vorhanden ist!
Die NOD macht übrigens neben Putin auch Wahlwerbung für Trump und LePen; Trump wird weiter unten in Bezug zu Brigitte Queck noch einmal interessant!
Darüber berichtete einst die „Exilregierung Deutsches Reich“ und auch wir hatten etwas darüber geschrieben, was man hier  (ca. in der Mitte des Beitrags) nachlesen kann.

Ansonsten kann man Katrin Baranowski hier noch auf der ProDeutschland-Demo bestaunen oder Olga Scholz in diesem alten Artikel, der sie auch mit Trofimtschuk zeigt. Einen gesonderten Beitrag zum homophoben und rechten Valerij Trofimtschuk gibt es hier. Dort ist auch sein mittlerweile gelöschtes Profil zu finden. Seine (archivierten) Fotos sprechen Bände!

Desweiteren gibt es auf der Seite von Jost: alant.org Fotos von ProAssad/ProPutin Demo´s, u.a. in Berlin, die zeigen, das hier in erster Reihe die DKP mit Maren Cronsnest gleich neben dem Rechten Marco Kluge marschiert. Der rechte Valerij Trofimtschuk, Tobias Nase (Pfennig) von der Antiimpierialisten Aktion und „Expert“ der pro-russisch rechten Denkfabrik CCC durch Jurij Kofner, die als Partner auch die AfD, Identitäre Bewegung & Compact führen, worüber die Tagesschau im letzten Jahr  berichtete –  sie sind ebenfalls bei diesen Demos immer mit dabei:

Dazu, u.a. zu Marco Kluge, empfehlen wir auch zwei Artikel auf dem Blog: Friedensdemowatch, ein Beitrag davon beinhaltet auch nochmal aus anderer Sicht: Brigitte Queck und die „Mütter gegen den Krieg“! [1] [2] Kluge war zudem mit der Antiimperialistischen Aktion nicht nur einmal auf diesen Demos!

Ebenfalls ist Alant Jost mit Liane Kilinc und Klaus Koch befreundet, steht in realer Verbindung und hat Fotos von gemeinsamen Aktionen gemacht. Was die Personen rund um FBKO/Kilinc von Pegida, EinProzent und der AfD halten, kann man hier nachlesen. Nahe stehen diese auch dem Abzweig der Deutsch Russischen Bruderschaft: den rechten Deutsch-Russischen Seelen Rockern, worüber es hier einiges zu lesen gibt! Alant Jost mag nationalistischen Wölfe:

Man kann es drehen und wenden wie man will. Es ist und bleibt belegbar und das lassen wir uns auch nicht mit Drohungen seitens Jost untersagen. Es sind alles Akteure, die man zwar nicht unbedingt kennen muss, aber sie alle „bekleiden“ irgendwelche „Ämter“, in denen sie medienwirksam hervorgehen, Gelder erhalten oder eben von „links“ gestützt werden und oftmals immer noch von der Presse gefördert; weil niemand weiß, wer und welche Interessen bzw. Netzwerke dahinter wirklich stehen!
Wegen diesen Propagandisten bekommen wir auch weit entfernte Mails von Menschen diverser Einrichtungen, die froh sind, unseren Blog mit diesen Infos gefunden zu haben, da sie nun auch Konsequenzen ziehen können und dagegen vorgehen werden, teilweise mit Hilfe der Polizei (was aber sicherlich folgelos bleiben wird). Aber: sie tun zumindest etwas aktiv dagegen!

Das ist auch das, was Jost uns öffentlich auf seinen Pranger-Seiten vorwirft. Das wir ihm seine Arbeit kaputt machen. Die hier von uns präsentierte; hinter die Kulissen geschaut. 💩

Das sind genau die EU-„kritischen“ „Friedens-Linken“, die sich den Frieden für und mit Russland wünschen; oder aber auch den „neuen Kalten Krieg“.  DIE LINKE machts ja vor und auf ihren Parteitag auch endlich mal öffentlich bekannt: „DIE LINKE will die Nato abgeschafft wissen und mit einem neuen Verteidigungsbündnis unter russischer Beteiligung ersetzen“. Wie plausibel es da also mit dem Frieden und der Friedenspartei ist, versteht sich nun hoffentlich von selbst! Hier will man nur das eine Bündnis mit dem anderen ersetzen!

Genau das haben wir schon seit Jahren im Gedächtnis, so gesehen: endlich wurde es mal ausgesprochen und auch von der Presse gedruckt!

Das ist auch die gewünschte „Souveränität“, von der die Dipl. Staats/Politikwissenschaftlerin“ Brigitte Queck immer spricht. Hier hatte sie uns am Anfang des Jahres darüber „belehrt“:

„Trump will Frieden mit Russland“, „Trump die bessere Alternative“ und „Putin-Trump = Hoffnung für den Weltfrieden“ – Plakate mit Brigitte Queck, fotografiert von Alant Jost, 2017

PS: Frau „Diplom Staats/Politikwissenschaftlerin“ hält alles hoch, was nach Diktatur riecht. Man kann, muss aber obiges Transparent nicht unbedingt ernst nehmen! Je nachdem, wie der Wind weht, werden die Transparente entsprechend gezückt. Im Osten sagte man früher dazu auch: Wendehälse… 🤓


Die Sache mit den ständigen Irrtümern

Wir hatten ja schon mal angemerkt, das Alant Jost desöfteren Dinge verwechselt. Ob aus Unwissenheit oder erhöhtem Adrenalinspiegel, das wissen wir allerdings nicht.

So hatte er z.B. vor fast einem Monat die Petition gegen Russland und für Tschetschenien unterschrieben, was keine 12 Stunden bei ihm öffentlich auf Facebook stand. Das war ihm wohl peinlich, zumal dort zu lesen war, das er diese gezeichnet hatte. Und das als knallharter Putin-Verfechter, solch einen „Fehler“ zu begehen  😂 Hoffentlich hat das niemand gemerkt  🤭

Screenshot vom 13. Mai 2017


Fazit: Stasi-Seilschaften/Querfront

Natürlich gibt es diese rechte Tendenzen auf beiden Seiten. Das hatten wir hier im Artikel bereits aufgeführt. Es geht hier auch nicht um irgend eine Schuldfrage, sondern vielmehr darum, wie durch linken Geschichtsrevisionismus und permanente Legendenhaltung die heutige, politische Landschaft und auch die Gesellschaft weiter verändert wird. Und das: nicht im positiven Sinne!
Wie weit der Rechtsruck fortgeschritten ist, ist ernst zu nehmen und wir finden das sehr beängstigend. Wir kommen aber nicht weiter, wenn das eine permanent ausgeblendet und die heutige Zeit somit verfälscht wird. Die AfD sich die Händen reiben und damit auf Stimmenfang gehen kann. Auch wenn es nicht grad die hellsten sind, so dumm sind sie dann auch wieder nicht.

Da sind wir froh, (wenn schon DIE LINKE nicht kooperiert oder auf stumm schaltet und an keiner Aufklärung bzgl. der Querfront gewillt ist), das sich u.a. würdige Gedenkstätten-Verbände bei uns melden, die sich hinsichtlich einiger dieser Protagonisten bereits an die Polizei gewandt haben, weil auch sie diesen Rechtsruck real wahrnehmen und im Gegenzug zur LINKEN aktiv dagegen etwas tun. Das sind die Lichtblicke, die unseren Blog ereilen und die uns bekräftigen, mit diesen Themen weiter zu machen!

Wenn man sich den Parteitag der DIE LINKE aus den letzten Tagen ansieht, kann man nur erahnen, wie es um den sympathiereichen Wagenknecht-Querfrontflügel der DIE LINKE steht.  [1] [2] [3] Man will einen neuen Verteidigungsbündnisparter mit russischer Beteilung und im Gegenzug aus der NATO austreten. Zu Zeiten des Kalten Krieges, den sich übrigens die Organisation EOT/Sut Vremeni laut aktueller Aussage eines Journalisten ebenfalls wieder wünscht und nur das ihr Bestreben ist;  nannte man das früher einmal: Warschauer Pakt!

Sut Vremeni Ableger Berlin, Treptower Park

Es ist schlimm anzusehen, wenn Linke auf Argumente der AfD nicht eingehen kann. Wenn die AfD, die sonst in widerlichster Form nach Lügenpresse schreit, subtilerweie mit Mainstreammedien kommt, die genau das aufzeigt, was auch wir hier aufgezählt haben. Und genau das macht sich dieser Rechtsruck nun zu eigen. Geschichtsrevisionismus rächt sich immer. Weil wir in einer Welt leben, die sich stetig & ständig weiter entwickelt.  Mit ihrer Politik, den Menschen und der Geschichte. Manchmal werden Erinnerungen wieder wach, was bestimmte politische Prozesse einst hervorbrachten. Ein großer Fehler, den sich die Linken wohl nie eingestehen werden und somit weiterhin Spielball bleiben. Das ist die eigentliche, die tragische Farce daran. Und der Querfront-Flügel weiß es geschickt aktuell umzusetzen…

Unser Text soll keine Partei erreichen. Vielmehr hoffen wir, das er bei einzelnen zum Nachdenken anregt und sich vielleicht der eine oder andere in Zukunft etwas näher mit der Geschichte der DDR – verbunden mit der heutigen Zeit & der Ukraine – etwas mehr beschäftigt. Genug Infos sollten mit diesem Beitrag ja zur Verfügung stehen.

Wir wissen, wie verquer die Querfront mittlerweile geworden ist, so das es scheint, kaum noch einen Durchblick zu haben. Dabei ist es ganz einfach, sich zu orientieren. Solange man sich weiterhin ideologiefrei für Menschenrechte einsetzt, sich gegen jeden Rassismus & Doppelmoral ausspricht sowie bei den Fakten bleibt – statt Revisionismus und Hetze zu betreiben, der wird diesen Populismus, egal von welcher Seite; sehr schnell erkennen!

Die Aufarbeitung dieser Zeitgeschichte kann sicherlich möglich sein. Aber nicht auf dem Trittbrett von querfrontlerischen, rechten & fremdenfeindlichen Geschichtsrevisionisten, nur weil DIE LINKE bis heute die Aufarbeitung verdrängt und sich verweigert, dazu Stellung zu nehmen. Wer das macht und es „nötig hat“, ist kein Deut besser als die anderen! Das sollte allen Populisten, Protagonisten und Propagandisten gesagt sein!

Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Dieser Spruch gilt auch für dieses Posting. Nichts desto trotz kann es nicht schaden, über Hintergründe, Zusammenhänge und Positionen etwas zu wissen in diesem informativen Überfluss, an dem wir über 4 Wochen gesessen haben. Zeit, das es veröffentlicht wird!


Das Headerfoto haben wir dem MEIST gut getarnten Querfront-Blog Recentr entnommen, ehemals Infokrieg.tv von Alexander Benesch.
Wir dachten, das könnte wichtig sein, es zu erwähnen!

Pro-Putin Pegida auf zwei Rädern: Deutsch Russische Seelen & die Donbas-Spenden-Hilfe mit dem FBKO und Novorossia

Nachtwölfe, Systema & Rocker, Organisationen & Vereine, Propagandisten

Mit rechtsextremen Kontakten bis zum Tolstoi-Institut – und schon sind wir „beim Kreml“!

Verbindungen der rechten Rocker „Deutsch Russische Seelen“ zum Verein Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe (FBKO) von Liane Kilinc & zur Spendenaktionen Novorossia (SfN) von Fränzi Konrad

„Gott mit euch! Gott schütze den Donbass!“ – lautet der Slogan von: Deutsch Russische Seelen in vielen ihrer Postings auf Facebook.
Deutsch Russische Seelen, kurz DRS genannt; entstanden aus einer Abspaltung der Deutsch Russischen Bruderschaft heraus; auf ihrer Facebook-Seite ist der Beginn mit September 2015 datiert.

Wie sie sich sehen und vorstellen:

Deutsch-Russische Seelen steht für Familie, Brüderlichkeit, Glaube, Liebe, Ehre deutscher Ahnen, sowie die Ahnen des russischen Brudervolkes. Brat & Sistra


Die Mitgliederliste

Als Präsident der DRS in Deutschland wird angebeben: Pegada-Endgame Mitstreiter: Jan Riedel, Vizepräsident ist Stefan „Miteff“ mit Vorlieben für Thügida (Ein Volk hilft sich selbst), Pegada-Endgame und WfD sowie Ultras, das Jugendkommando der DRS in Deutschland vertritt ein Felix Philipp, weiterhin sind aufgeführt ein: Илья Назаров (Ilja Nasarow) als Kommandant aus St. Petersburg, Tatiana Zolotareva als „Schwester“ – ebenfalls aus St. Petersburg und der bekannte Rechte und ebenfalls „Bruder“: Viktor Seibel.


– Vereinssatzung vs. Widerspruch

Wenn man sich die Vereinssatzung der DRS durchliest, die man nicht ernst nehmen kann, die da besagt:

Das man sich also von rechten Tendenzen abgrenzt und alle Mitglieder (resp. Bruder/Schwestern) ausschließt, welche diesen Rassismus vertreten, könnte man fast ironisch meinen, das dort fast jedes Mitglied, welches hier angesprochen – das andere ausschließen und man sich gegenseitig auflösen müsste. Aber was machen, wenn selbst der „Präsident“ darin verortet ist und nicht nur er.

Wie man gleich feststellen kann, hat sich hier wissentlich eine Community gebildet, die offen rechte Hetze und Rassismus verbreiten und unter dem Deckmantel von „Humanität“ ihr Auftreten kaschieren wollen. Quasi: Pegida auf zwei Rädern + Hilfspaket im Gepäck!


– Brüder & Schwestern

Neben den oben aufgeführten Mitgliedern spielt in Zusammenhang mit den Deutsch Russischen Seelen eine Rolle: die (wieder einmal) rechtsextreme Partei ProDeutschland aus Steglitz-Zehlendorf mit ihrem Kreisvorsitzenden und „Bruder“ Alexander Papenfuss mit einer erstaunlichen Like– und Freundesliste; die Verbindung mit dem Spendenverein von Fränzi Konrad/FBKO bzw. persönlicher Geldübergabe an den pro-russischen Separatisten von EoT/Sut VreminiRussell Boner Bentley durch: Bruder Alexander Klimentov und Schwester Manuela Brandt (auch bekannt aus der Musik-Band Russisch mal anders) sowie der fremdenfeindliche Bruder Werner Breuer (Вернер Бреуер), der sich über „Grenzsicherung“ und gegen den organisierten „Asylanten“-Angriff von Rechten freut und diese online anfeuert.

Folgt man auf Facebook weiteren Namensverlinkungen durch Jan Riedel von anderen DRS-Mitgliedern, landet man auch schnell mal auf Profilen, die nicht mehr weit von der neofaschistischen Casa Pound Bewegung entfernt sind. Auch diese finden sich bei den Deutsch Russischen Seelen wieder – siehe Vereinssatzung.


– Teilungen und Ansichten (Auszug)

Wenn man ein wenig die Bildergalerie bei der DRS ober beim Präsidenten selbst durchstöbert, findet man schon sehr schnell Einblicke in die rechte und rechtsextreme Welt der pro-russischen Brüder und Schwestern.
So ist der Adminschreiber von Deutsch Russische Seelen ganz stolz auf seinen jüngsten Spross; das „Jugendkommando Felix Philipp“, da dieser „mit Wehrmachtshelm gegen die US-okkupierte BRD“ auf seinem Ost-Moped fährt:

Die Idee mit dem Wehrmachtshelm entspringt übrigens auch den „netten“ Fotos, die Felix Philipp macht. Er hat große Freude an Kriegsspielen und Waffen, wie es scheint. Hier findet sich auch das Messer wieder was weiter unten nochmal „in Erscheinung“ tritt:

Ansonsten ist es das übliche. Glorifizierung der NVA und des Diktators Gaddafi, gegen DDR-Bürgerrechtler – weil sie sich gegen Pegida aussprechen, Politiker sind eine kriminell-terroristische Vereinigung, Islamhetze, rechte Demos und Proteste, Deutschland ist noch besetzt, Teilung von Anonymous.Kollektiv oder Uwe Ostertag mit seiner Hetze gegen asylsuchende Flüchtlinge, die Nazi-Wikipedia „Metapedia“ mit den „jüdischen Kriegserklärungen“; Holocaustleugnung  u.s.w.

Das i-Tüpfelchen war allerdings die Holocaustleugnung, die Präsident Jan Riedel im letzten Jahr auf VK geteilt hat. Das Video ist „so beliebt“, das es User gibt, die davon ein fast professionell gefertigtes Transkript per PDF erstellt haben.

Weiterhin verlinkt er auf VK Inhalte zu rechtsextremer/neonazistischer Musik; unter der Kampagne von: Rock Against Communism (RAC).

– Rechte Demos innerhalb der DRS

Jan Riedel hat ja schon in obigen Screens einige seiner Überzeugungen in den sozialen Netzwerken gepostet. Mitglieder der DRS waren weiterhin mit Sympathisanten der rechtsextremen Identitären Bewegung marschieren, bei der AfD war jemand vor Ort – was sofort „optimistisch – sprich positiv“ gepostet werden musste und das Bild von Pegida ist ganz aktuell aus 2017.

Schaut man sich das Bild mit den Identitären (Mitte) genauer an, ist dort nicht nur Viktor Seibel vertreten, der gegen „Asylwahn“ und mit islamophober Einstellung marschiert:

Weiterhin gab es bei den DRS 2016 mehrere Treffen mit einem Mitglied des rechtsradikalen Bündnisses „Weißer Raben“ sowie mit Nick Nebel. Zum Bündnis Weißer Raben kann man sich hier im dokumentationsarchiv (2. Abschnitt) belesen.

Die Info vom „Weißen Raben“ fanden wir im Bericht des Blogs: Goldene Aluhut Auftaktveranstaltung der „Friedensfahrt“ 2016, der zum lesen auch sehr zu empfehlen ist!

Diese „Patrioten“, wie sie sich nennen, waren Anfang 2016 aus dem braunen Sachsen-Sumpf nach Berlin angereist, um gemeinsam mit Papenfuss von Pro Deutschland auf der Demo im „Fall Lisa“ die Kreml-Propaganda & den Fremdenhass weiter zu schüren & zu verstärken:

— Demo von Russlanddeutschen & Rechten im Fall Lisa vor dem Bundeskanzleramt in Berlin, Januar 2016


– Alexander Papenfuss und das Tolstoi-Institut

Nun; gibt es im pro-russischen Kontext eine Verbindung zur rechtsextremen Partei ProDeutschland, so ist meist auch Tatjana Garsiya mit ihrem Tolstoi-Institut nicht weit – wie auch in diesem Fall. Man ist nicht nur per Facebook miteinander befreundet, sondern Alexander Papenfuss war nebst Familie am 6. Juli 2015 bei einer Feier: Silver Strings in der Russischen Botschaft in Berlin. Eine Veranstaltung des Tolstoi-Instituts:

Wenn man weiß, das der Schatzmeister vom Tolstoi-Institut: Günter Czichon von ProDeutschland ist – wie auch das zdf Frontal 21 aus 2016 berichtete, mit dem Garsiya auch noch weitere Projekte verbindet, liegt es sehr nahe, das deutsch-russische Freundschaften und Netzwerke über die Partei ProDeutschland laufen und auch gut vorbereitet sind.

— „Und die Verbindung zum Kreml ist dokumentiert“ – Bildmontage, der ganze Text => hier!

Das Foto von Günter Czichon selbst – wie er für das Tolstoi-Institut posiert, ist auf der Homepage von Tatjana Garsiya aus 2014 nicht mehr zu finden, vermutlich haben zu viele kritische Presseberichte dafür gesorgt. Glücklicherweise gibt es aber das Internet-Archiv, welches jemand vorzeitig gesichert hat:

Günter Czichon findet man im Netz so gut wie gar nicht mehr (was Social Media betrifft), Alexander Papenfuss scheint seinen Wohnsitz verschleiern zu wollen; er gibt an, in Borowitschi (Russland) zu wohnen und aus St. Petersburg zu stammen. Laut VK wohnt Papenfuss aber in Berlin, was auch dem Ganzen am nächsten kommt.

Beide; Czichon und Papenfuss, standen schon 2011 gemeinsam auf der Landesliste von ProDeutschland (Abgeordnetenhauswahl, Zweitstimme). Es  ist nicht so, das man sich nicht kennt. Schade eigentlich, das es kein gemeinsames Foto oder eines zu dritt von diesen rechten Protagonisten gibt! Nur das ist noch zu finden gewesen:

— Bildmontage; bis auf Garsiya, Schulz und Pietza alles leitende Figuren bei ProDeutschland

Kurz und knapp: Die politische Ausrichtung von Deutsch Russische Seelen ist klar ersichtlich. Sie verläuft unterschiedlich in die verschiedensten neu-rechten, rechten bis hin zu rechtsextremen Bewegungen, die wieder einmal bis in das Tolstoi-Institut reichen und somit auch „bis zum Kreml“. Papenfuss kann für die DRS doch nur ein Segen sein!
Ist dies evtl. eine noch bestehende (engere?) Verbindung zum Tolstoi-Institut, seitdem Czichon irgendwie von der Bildfläche verschwunden ist? Die Zeit und Recherchen werden es evtl. zeigen. Bis dahin bleibt nur eines: abwarten!


Die Deutsch Russischen Seelen bildlich vorgestellt

Bevor wir zu den Spendensachen kommen, kurz mal ein Einblick:

Und auch, wenn man Liane Kilinc vom FBKO  hier auf obigen Fotos nicht sehen kann, ist sie doch glühender Anhänger von Rockern: hier z.B. mit den Nachtwölfen:

weiteres:

Und hier ist „die Truppe“ in ihrem Kern fast geeint zusammen:

— 2017 v.l.n.r.: (vorn) Felix Philipp, Werner Breuer, Jan Riedel, Fränzi Konrad, Alexander Papenfuss (hinten) Manuela Brandt, Alexander Klimentov, Stefan „Miteff“ und unbekannt (rotes Shirt)


Rückblick auf die Spendenaktionen in die Ukraine

Das dort die sich „links sehende“ Fränzi Konrad und der Verein FBKO mitmischen, verwundert nicht, wenn man die Berichte von Konrad oder dem FBKO hier auf dem Blog und vor allem auch  aktuell dokumentiertes Material über die DSR kennt. Es passt!

Kurzinfo zum Einstieg: Fränzi Konrad sammelt über ihre Spendenaktion für Novorossia (SfN) nur online Spendengelder ein, die dann meist auf das Konto von FBKO (Liane Kilinc/Klaus Koch) überwiesen werden, da dies ein eingetragener Verein ist und somit auch Spendenquittungen ausgestellt werden können. Außerdem gibt es eine „Fusion“ zwischen dem FBKO und SfN, die Beiträge dazu sind aber nach kritischen Berichten von uns aus dem Netz verschwunden:

Fusion: FBKO mit Fränzi Konrad und ihrer Spendenaktion Novorossia – Batalló XAH7: Russell Bentley

Genauso verhält es sich mit der DSR. Geldspenden gehen an das FBKO. Jan Riedel bezeichnet das FBKO auch als das „Hauptlager in Deutschland“, in denen Spenden zusammen getragen werden.
Das Geld (welches auch für Separatisten u.a. für „Drohne und Kamera“ verwendet wird), wird natürlich nicht an die Separatisten überwiesen, sondern vor Ort persönlich übergeben. Dort werden größtenteils auch vor Ort die Hilfsgüter eingekauft und dann verteilt. So kommt man dann als „Friedensaktivist“ endlich auch mal in den Genuss, mit Kriegsverbrechern kuscheln zu können und nicht nur mit Rechten.

Berichte über Kriegsverbrechen, Folterungen und Tötungen in geheimen Gefängnissen der pro-russischen Separatisten gibt es bei der FAZ und beim Deutschlandfunk ¹²³


Zugegeben, macht uns das mit den Hilfsgütern an notleidenden Menschen in der Ukraine sehr betroffen. Wir haben so etwas auch schon mal getätigt. Ist lange her und war in einem anderen Land, wo Krieg herrschte und dieses auch heute noch nicht zur Ruhe kommt. Mit natürlich anderen Voraussetzungen. Dennoch haben wir uns an die Menschen direkt gewandt, kein rechter Hintergrund, neutral und ohne politische Ansicht – weil der Mensch allein zählt. Keine Forderung oder Gegenleistung. Nennt man auch: bedingungslos.

Sobald man als Helfer aber nur denen hilft, denen man aus ideologisch-politischen Gründen helfen möchte, selektiert man wissentlich und wohlwollend aus und ist einfach fehl am Platz und hat den Job der humanitären Hilfe nicht verstanden! Das wiederum nennt man auch: befangen! Ganz davon abgesehen, das es auch so menschenunwürdig ist.


– Als Kindersoldaten verkleidet

Es gibt viele Fotos, die die DRS mit Spendenaktionen in Deutschland zeigt. Aber diese aktuellen mit den verkleideten Kindern in der von pro-russischen Separatisten besetzten Ostukraine – im Gegenzug zur Hilfe – sind wirklich unwürdig, auch wenn es laut DRS eine angebliche Aufführung der Kinder als Dankeschön war.
Natürlich bekommen die Kinder eine Zuwendung, aber es ist eben auch immer ein Geben mit einer Forderungshaltung. Ganz im Sinne von Jan Riedel, der da meint:

„Nur wenn wir als Volk wieder zurück zu alten Werten finden, können uns unsere Brüder helfen. Wir müssen verstehen, das eine Leistung NUR durch einen Gegenleistung entstehen kann!!!

Oder in der Ostukraine. Dort marschieren seit letztem Jahr die Kinder mit Werbung auf Shirts und Flaggen von Liane Kilinc & dem FBKO auf der Pro-Putin Parade: „Unsterbliches Regiment“. In der Ukraine! Dort werden wohl die Menschen marschieren müssen, die pro-russischen Separatisten halten diese Gebiete ja besetzt. Die selbst ernannten und international nicht anerkannten „Volksrepubliken“ ¹ ² des selbst ernannten „Föderativen Staates Neurussland„.

Das FBKO hilft hier also auch noch bei der politischen Indoktrination an Kindern! Man kennt schließlich die Gepflogenheiten!

Und genau das ist keine Hilfe, erst recht keine humanitäre. Hier macht man sich manipulativ die Kinder für Propaganda- bzw. für Kriegszwecke zu eigen. Kleine Kinder passend in Uniform gesteckt: Kindersoldaten für ein paar Propagandafotos, die in der Welt der Kriegskanäle und deren Sender landen werden. Absolut verachtenswert.
Aber, was will man „erwarten“, wenn selbst die DRS mit Kindern & Teenies Überlebenskampf in Sachsen´s Wäldern spielen. Siehe im Beitrag weiter unten.

Die Kinder sind von uns anonymisiert worden, Quelle ist DRS mobil, vermutlich von Alexander Klimentov und Manuela Brandt vor Ort per Smartphone geschickt :

Wenn also der FBKO/Kilinc und die SfN/Konrad nicht reisen können, erledigt das (auch in Zukunft und wohl unregelmäßig) die DRS (durch Alexander Klimentov und Manuela Brandt über Anreisen via Moskau) bzw. fährt die DRS auch gemeinsame Spendentouren, unter anderem mit „Asorix“, über die wir – mit dem Artikel der Stuttgarter Nachrichten – hier in Zusammenhang mit der Deutsch Russischen Bruderschaft (durch damals Roland Schneider), Partei DIE Einheit, LmDR e.V., Systema Akademie & die Russlanddeutschen Wölfe etc. im letzten Jahr ausgiebig berichtet haben.


– Überlebenstraining incl. Kampfausbildung bei den DRS 

Neben den Spendenfahrten in die Ost-Ukraine, Fahrten zum sowjetischen Ehrenmal nach Berlin-Treptow und den Besuchen von Mahnmalen aus den letzten Kriegen hat die DRS auf ihrer Event-Seite angegeben, auch Überlebenstraining und Kampfausbildung (Ninjutsu – Jeet Kune Do – Kickboxen) in Sachsen´s Wäldern auszuführen. Natürlich das Ganze in Militärklamotte und mit Russlandbeflaggung:

Wenn man sich schon so über den „jüngsten Spross“ aus dem Team von Deutsch Russische Seelen freut, weil dieser mit einem Wehrmachtshelm Moped fährt, fragt man sich, ob dieser Helm und evtl. noch andere NS-Devotionalien hier zum Einsatz kommen. Ein feststehendes Messer mit einer Klinge über 12 cm ist ja auf den Bildern schon zu verzeichnen, wie es weiter oben schon bei Felix Philipp zu sehen war.


Fazit:

Das: sind genau die Leute, die den Mythos über die „Faschisten“ (alle Ukrainer sind  Ukro/Ukra-Nazis/Faschos – aber auch die, die über diesen Mythos aufklären und der Propaganda widersprechen) verbreiten und damit versuchen, die Geschichte & Politik zu verklären. Stetige Lügen, Hass auf Andersdenkende, antimuslimischer Rassismus und Propaganda bis hin zur Holocaustleugnung.
Ihr werdet es in ihren Kommentaren und Postings finden. Es gibt genügend Aussagen darüber; ob auf twitter, Facebook & Co. ¹ ² ³
.
Sie sind es; mit ihrer typisch Putin treuen (und größtenteils gut versteckt) rechten Haltung oder auch „nur“ Sympathie für diese, so lange es pro Putin oder pro Diktatur ist; die Russlands Rechte (aber auch deutsche) hofieren und stark machen. Sie unterstützen nicht nur Rechte, sondern auch einen Krieg, statt diesen zu entkräften.
Dahinter steckt nur eines: einmal A) die Ukraine soll russisch werden und nicht westlich – angelehnt an die EU und B) der Einfluss auf Europa, den Westen antidemokratisch zu destabilisieren, spielt eine große Rolle.
Menschen,  die wissentlich in den unterschiedlichsten rechten Netzwerken zu verorten sind und sich im Gegenzug sehr offen in ganz vielen linken Gruppen tummeln.
Es ist auch nicht so, das „laut Definition Querfront“ Rechte immer unbedingt Linke unterwandern. Oftmals und vor allem im Bezug zum Ukraine-Krieg können wir seit Jahren beobachten, wie sich Linke den Rechten an den Hals werfen. Querfront – auf pro-russisch eben! Wie zu „alten Zeiten“.
Mag sein, das die DRS „nur ein kleines, rechtes Grüppchen“ ist, aber man kann sehen, welche Kräfte dahinter stecken und wo sie mit viel Einfluss von Rechten und mit Hilfe von Linken & Russland – gesellschaftspolitisch Fuß fassen können, weil nach außen hin ersichtlich scheint, das sie eine Spendenaktion „für“ Kinder im Donbas unterstützen.
Einer (von vielen) der Gründe, weswegen wir diesen Blog führen! Da war Deutsch Russische Seelen wirklich mal ein Volltreffer! Chapeau!

Putin fördert europäische Rechte

Abschließend dazu noch ein Bericht vom zdf, Frontal 21. Ab Minute 08:20 ist auch nochmal ein Einblick in das Tolstoi-Institut gegeben, man sieht dort sogar noch den Schatzmeister des Tolstoi-Instituts: Günter Czchion von ProDeutschland in der ersten Reihe sitzend.

(…) Seit Herbst 2015 beobachtet eine Spezialeinheit der EU-Kommission Propagandaaktivitäten Russlands in Europa. Auffällig ist demnach die Unterstützung rechter und rechtsextremer Gruppierungen in EU- und NATO-Staaten durch russische regierungsnahe Organisationen.

„Das Hauptziel ist die Destabilisierung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten“ (…) „Das wichtigste Werkzeug für die Destabilisierung ist die Unterstützung von Parteien vom rechten Rand, die gegen das Establishment, gegen die EU und die NATO sind. (…)


Neues vom Tower der Kriegsbrücke (FBKO)

Anti-NATO Gruppe Anna B., Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Organisationen & Vereine, Propagandaseiten, Propagandisten

Ziemlich unseriöse Machenschaften bis hin zur Finanzierung von pro-russischen Separatisten durch Spendengelder

Wir machen heute diesen Beitrag, um Hilfsorganisationen und Spendenvereine darauf aufmerksam zu machen, ihr Geld nicht naiv in x-beliebige fremde Hände zu geben und darauf sensibilisiert zu sein, das es eben auch immer wieder schwarze (btw. braune) Schafe unter Hilfsorganisationen geben kann!
Speziell ist dieser Artikel an Help Convoi Köln gerichtet, die uns leider auf unsere Korrespondenz bis zur jetzigen Veröffentlichung nicht geantwortet haben (die Mail ist aber gelesen); mit dem Fotojournalisten Erik Marquardt waren wir bereits schon letzte Woche im schriftlichen Austausch. Dazu aber später, bis dahin eine „kurze“ Auffrischung:


Am 18. März diesen Jahres berichteten wir bereits sehr ausführlich über die einstige DDR-Elite und den pro-russischen Spendenverein: Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe (FBKO) von Liane Kilinc & Klaus Koch sowie ihren rot-braunen und rechten Interessen, wo auch ganz klassisch alte Seilschafts-Verflechtungen nicht fehlen dürfen und auch die so wichtige Verbindung „zu Moskau“ ganz gut zu funktionieren scheint.

Treptower Park Berlin mit DKP & KPD sowie der Anti-Nato-Gruppe Berlin durch Maren Cronsnest; 27. Mai 2015 – Liane Kilinc ganz links

Unser Artikel hat nicht allen gefallen, vor allem denen nicht, die noch immer EinProzent, Pegida, Deutsche Mitte, Frauke Petry, Junge Freiheit, WsD, NuoViso, Kundgebungen (Christoph Kastius), Bürgerstimme (Identitäre), Pegada/Endgame etc. in ihrer Like-Liste stehen haben, weswegen man uns einst einschüchtern wollte, weil es doch nicht den Tatsachen entspräche; man warf uns natürlich „übelste Propaganda“ vor 🙄🤗
 —
Man kann sich das nochmal in diesem aktuellen Archiv-Link (Stand 3. Mai) ansehen, es ist bis heute – alles unverändert!
Die Rede ist von Klaus Koch, Vorstandsmitglied und 2. Vorsitzender vom Verein FBKO: Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe.
Koch ist  „Diplom-Ingenieur für Telekommunikation & Militärwissenschaft“ 😉 sowie „Diplom Dolmetscher Russisch“.  Er arbeitete und lebte 20 Jahre in Russland.
Uns stellte sich in der letzten Woche übrigens schon die Frage, ob man mit diesen Positionen und Wissen nicht auch Kontakte zu großen Telekommunikationsunternehmen wie die in der Ukraine haben könnte? Aber: das waren auch nur kurze Gedankenblitze…Außerdem wäre das auch ganz schön deppert & dilettạntisch, dabei die IP zu hinterlassen…
Ansonsten „kennt“ man wohl eher Liane Kilinc (Vorstandsvorsitzende vom FBKO – siehe Headerfoto), die den Verein medial nach außen hin vertritt, die Homepage pflegt – auf die wir gleich noch zu sprechen kommen und somit, mit ihrem Namen in der Öffentlichkeit stärker präsent ist.
Hier noch einmal als bildliche Gedächtnisstütze die Montage der Like-Liste des Klaus Koch in kleiner Auswahl:
 .

„Gegen Frühsexualisierung“ teilt auch Beiträge der rechtsextremen Partei: ProDeutschland

Dazwischen gibt es natürlich auch ganz viel DIE LINKE, DKP & Kommunisten-Likes, ganz klar. Von den pro-putinistischen, Kadyrow-  und Verschwörungsseiten mal ganz abgesehen.
Und genau das zieht sich durch (fast) die  gesamten Vereinsmitglieder. Der eine mit mehr, der andere mit weniger Rechtslastigkeit:

Fränzi Konrad ist weg – und auch die Fusion. Zumindest beim FBKO

Nach unserem Artikel über die Friedensbrücke und der Fusion mit Fränzi Konrad´s Hilfs-Spenden-Verein „Spendenaktionen für Novorossia“ (der mit der нод Befreiungsbewegung & dem Batallón XAHRussell Bonner Bentley eng in Verbindung steht & Spendengelder zu den pro-russischen Separatisten fließen) machte Konrad auf Facebook ihr Profil dicht und auch ihr öffentliches Profilbild verschwand dort.


Fränzi Konrad und Lo Lothar Rademacher bei der Geldübergabe an pro-russische Separatisten, hier rechts im Bild: Russell Boner Bentley (Texas)

Desweiteren ist Fränzi Konrad in der Facebook-Gruppe von Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe kein Admin mehr, noch Gruppenmitglied. Auch all ihre Beiträge in der Gruppe sind gelöscht; lediglich zwei Kommentare konnte man dort gestern noch vorfinden.
Wer nun in der FBKO Gruppe – wen aufgekündigt hat oder ob Konrad freiwillig ging, ist nicht zu sagen. Vielmehr deutet aber alles darauf hin, das man hier die Verbindung zu Fränzi Konrad und den pro-russischen Separatisten nach außen verbergen wollte, was aber Unsinn ist, wenn Liane Kilinc selbst – sich mit dem pro-russischen Separatisten Russell Boner Bentley ablichten lässt und das Ganze ins Internet stellt, wie hier auf VK:
.

Spendenaktionen für Novorossia/Fränzi Konrad + Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe/Liane Kilinc & der pro-russische Separatist: Russell Boner Bentley (Texas) von Sut Vremini


Dort ist dann auch zu lesen, das Spendengelder direkt an Russell Boner Bentley gehen, teils vor Ort überreicht vom FBKO für: „Drohne und Kamera“, um  weiteres Propaganda- und Kriegsmaterial verbreiten zu können. Ganze 250 Euro, wie auf dem Screenshot der Überweisung festgehalten wurde.

In einer weiteren Überweisung heißt es: 200 Euro für „zweckgebundene Spenden“. Was auch immer das beim Militär und im Krieg heißt. Darüber möchte man am liebsten gar nicht nachdenken.

Sprich, allein im März 2017 gab es ca. 450 Euro an einen Separatisten, der den Krieg in der Ukraine nicht nur stützt sondern dafür sorgt, das dieser nicht beendet wird. Man stelle sich vor, das passiert jeden Monat so, vielleicht sogar noch mit mehr Geld. Und das – verteilt auf mehrere Separatisten durch andere Spendengruppen. Und das über die Jahre verteilt.

Und genau das spiegelt auch die sogenannte „Friedensbewegung“ wieder. Sie finanzieren den Krieg mit, spielen sich aber als „Friedensbewegte“ auf, die ihre Stimmen diktatorischen Regimen geben und damit menschenrechtsverletzende Vorgehen tolerieren und unterstützen.

Das was Fränzi Konrad oben auf dem Foto überreichte, war ja auch nen ganz schöner Batzen Geld. Das Video dazu ist auch sehr aufschlussreich, es zeigt neben Fränzi Konrad auch „Lo Lothar Rademacher“, der bei dem Ganzen auch ganz vorn mit dabei ist, ihn findet man dann auch wieder in Richtung DKP:

 Steht darauf eigentlich Strafe, wenn man Separatisten in Kriegsgebieten finanziert?
Wissenswertes über Russell Boner Bentley und andere bekannte Separatisten kann man hier bei  DFRLab nachlesen!
Weiter eine kleine, bildliche „Kostprobe“ bei Sut Vremini, u.a. mit dem Wannabe-Journalisten bzw. Propaganda-Sprachrohr: Graham W. Phillips in Militärklamotte:

Die Überweisungen der Spendengelder aus März:

Überweisung für den pro-russischen Separatisten: Russell Boner Bentley (Texas) von Sut Vremini für Drohnen + Kamera. Geldübergabe soll persönlich durch FBKO erfolgen

.
Anhand des Datums kann man auch erkennen, das Liane Kilinc hier nicht zum ersten Mal auf Russell Boner Bentley gestoßen ist!

Laut VK-Gruppe von Fränzi Konrad (Spendenaktion für Novorossia) besteht diese Fusion zwischen FBKO und Konrad noch immer, auch im April wurden weiterhin Beiträge von „Gemeinsamkeiten“ gepostet. Bei VK wurde also nichts gelöscht und auch der FBKO ist involviert in Sachen „Sut Vremini – Wesen der Zeit“! [natürlich!]

Militäraufmärsche und Finanzierung von Separatisten vs. Humanitäre Hilfe. Was nicht mehr verwundert, wenn man weiß, das Kilinc auch beim „Unsterblichen Regiment“ agiert und dort für ihren Verein und mit pro-russischer Propaganda wirbt.
Kriegspropaganda mit Kindern ist besonders perfide und leider äußerst wirksam:

Auf der Homepage von Liane Kilinc, dem FBKO wird die Gruppe: „Spendenaktion für Novorussia“ ohne die Namensnennung von Konrad als solches unter Partner weiterhin geführt.

Quellen (Archivlinks) zu FBKO/Bentley/Überweisungen:
[1] [2] [3] [4] [5] [6]


10.000 Euro gewonnen, ja – nein – vielleicht?

 .
Im letzten Jahr (bzw. schon Ende 2015) lobte der Sender Berliner Rundfunk (ehemalige Sender der DDR) einen Wettbewerb aus, an dem sich diverse Vereine bewerben konnten. Das Motto lautete: „50.000 Euro für Berlin“.
Was wir im Nachgang noch gefunden haben, war diese Grafik von Kinderhilfe e.V., die das Ganze so erläutert:
.
Die Vereinsinitiative des Berliner Rundfunk 91!4 unterstützt allgemeinnützige Vereine und es sind einmal 10.000 € pro Woche möglich. Dreimal wird der Preis noch vergeben!
Damit ist die Frage aber immer noch nicht geklärt, ob der FBKO einen Wettbewerbsgewinn erzielte, da man die Erstplatzierung nicht kennt.

Viel Infomaterial ließ sich dazu nicht mehr finden, allerdings wurde für den FBKO fleißig geworben, u.a. auch unterstützt von den Mahnwachen.

Auf der Seite vom FBKO lässt sich so gut wie nichts mehr finden, der Hashtag „Aktuelles“ ist nicht mehr vorhanden – sprich eine ganze Seite wurde gelöscht und auch so scheint man viele Beiträge beseitigt zu haben. Warum?


Ein paar Sachen konnten wir allerdings noch ausgraben.
Es ist schon verwunderlich, warum die Bewerbung auf einmal so abrupt abbrach und kurz nach Wettbewerbsende eine ganze Seite beim FBKO  gelöscht wurde. Sie läuft nun unter dem Hashtag „News“.

Der Beginn dieser „neuen“ Seite ist datiert auf Ende 2015. Nur das jetzt keine Werbung & Euphorie mehr mit der Radio-Ausschreibung und Platzierung dort zu finden ist.

Einzig aus diesem Archivlink ist eine Abbildung aus 2015 erhalten geblieben, wo auch eine Zusammenarbeit mit Evelin Pietza und Mark Bartalmai vorgestellt wird:

 Weiterer Nebeneffekt eines Gewinns:
 (…) Ab Platz 5 können wir uns und unsere Projekte im Radio in ganz Brandenburg vorstellen (…)
 .
Und das hier war das letzte Posting von Liane Kilinc, welches wir zur Platzierung finden konnten. Wir haben an vielen Stellen gesucht. Aber irgendwann, eine Woche vor dem Gewinn, war dann „Sendeschluss“:

Anja Maria Estrada,  Help Convoi Köln, FBKO und Erik Marquardt

Als wir Ende April einen ausgedehnten Beitrag über Anja Maria Estrada von der AnnaNews -Leak Liste brachten, stießen wir bei ihr auf eine Bildersammlung aus Bochum, Estrada Werbung für den FBKO und für den Propaganda-Kriegsfilm: „Die Partitur des Krieges“ machte.
Dort fanden sich Collagen zum FBKO und Liane Kilinc, wo wir uns doch fragten, wer einmal A) die Collage erstellt und B) sie nach Bochum brachte und dort aufgestellt hat. Oder ist das eine „lebende Wanderausstellung“??
Und genau auf diesen Collagen fanden wir dann das Foto von Erik Marquardt, wo uns sofort klar wurde: hier stimmt was nicht!
Die Fotos sind von der Facebook-Seite Estrada´s bzw. „ihrer Firma 8 Carat Events“:

Querfront-Propgandafilm: Die Partitur des Krieges

Dank eines hochauflösenden Fotos auf Estrada´s Google-Profil war es uns nun ein leichtes, mehr über HELP Cologne Convoy herauszubekommen und wurden auf deren Seite, als auch direkt auf der Homepage vom FBKO fündig. Nur bei Eric Marquardt nicht. Denn dieser wusste nämlich bis letzte Woche noch gar nichts. Von seinem „Glück“.

— nicht nur im Internet sondern auch auf Collagen wurden Fotos von Erik Marquardt geklaut, die missbräuchlich für Propagandazwecke benutzt werden. Alle mit dem Logo des FBKO versehen

Help Convoi Köln wurde schon frühzeitig von Kilinc vereinnahmt, wie man das auf der Facebook-Seite der Kölner Gruppe nachlesen kann. Wie aus zwei Postings hervorgeht, stellt sich HCC sogar als Partner vor, der ebenfalls Werbung für den FBKO machte, als es um den erhofften & gemeinsamen Gewinn ging. Es scheint bei betrachten einzelner Postings, dass das FBKO die Gelder von HCC betreut hat oder auch noch immer betreut. Ein kleiner Einblick:

Wie wohl Marquardt auf die Seite vom FBKO kam

Einige Zeit zuvor teilten Mitglieder der Kölner Flüchtlingshilfe auf ihrer Facebook-Seite Help Cologne Convoy einen Beitrag von Eric Marquardt, was sich dann später der FBKO einfach zu Eigen gemacht hat – es wurde auf der Homepage vom FBKO und auf den Collagen so suggeriert, das auch Marquardt mit zu den Partnern (Team HELP) zählt, was aber falsch ist.

Das entstammt allein der Fantasie und Wunschdenken von Liane Kilinc. Sieht ungefähr so aus, der Archivlink dazu ist hier zu finden:

Links das Ursprungs-Posting; HCC einen Beitrag von Erik Marquardt ganz legal auf ihrer Chronik teilten und rechts auf dem Screen sieht man, was Liane Kilinc vom FBKO – für den FBKO daraus gemacht hat.
Der Text von HCC wurde 1:1 übernommen, eine eigene Collage für die Homepage erstellt mit Fotos von HCC und Eric Marquardt (seine Fotos wurden mit einem Logo vom FBKO übertüncht) und Kilinc suggeriert in ihrer Bildmontage, Erik Marquardt würde zum Team HELP dazugehören, was aber nicht stimmt. Wir hatten Rücksprache mit ihm. Zur Erinnerung: HCC steht als Partner auf der Seite vom FBKO!
FBKO nimmt diese Collage, wie oben schon geschrieben, auch im Alltag für Propagandaveranstaltungen – wie z.B. in Bochum, als der Propaganda-Kriegsfilm: „Die Partitur des Krieges“ ausgestrahlt wurde. Wer weiß, ob wir nicht noch anders fündig werden würden…

Wir hoffen jetzt einfach mal, das die Kölner diesen Beitrag hier lesen. Und vielleicht antworten sie uns dann ja doch noch.
Und der FBKO sollte sich langsam mal überlegen, die ca. 20 virtuellen Fotos von Erik Marquardt offline zu nehmen. Und auch die reale Collage. Das könnte nämlich ziemlich teuer werden. Nach diesen Hochrechnungen von AG Bild könnte dabei ansonsten „der ganze Gewinn von ca. 10.000“ drauf gehen…! 🕵😎 Also, überlegt´s euch! 😉


Für solch ehemalige DDR-Bürger, die schon damals dem kranken System treu dienten und daher von profitieren konnten; die sich noch heute als die Elite der „wahren Antifaschisten und des antifaschistischen Schutzwalls“ sehen & präsentieren wollen; genau die Menschen sind es – die jegliches an Opposition verbunden mit Menschenrechten bis heute denunzieren und die Geschichte dazu verfälschen, weil der „Westen“ bis heute ihr Feindbild ist.
Für solch Leute kann man sich so gesehen: eigentlich nur noch schämen.
 —
Andererseits ist es dank Facebook, twitter, Google & Co. eine Genugtuung, diesen Menschen endlich mal die Maske vom Gesicht nehmen zu können, was Ideologie Ewiggestriger betrifft – die immer bleiben wird. Das Ganze vermischt mit rechtem Gedankengut, was es ja laut DDR und ihren „Überzeugten“ bis heute nie gegeben hat!
 —
Ja, der Beginn der Mahnwachen „für den Frieden“ & der Ukraine-Krieg hat dem „Kalten Krieg“ von einst wieder Nahrung gegeben. Und es wird weiter gedeihen, wenn sich die Menschen nicht endlich mal mit dieser Geschichte tiefgründiger befassen, in sich gehen, reflektieren und entsprechend handeln!
Dazu bedarf es allerdings, nicht nur in die Geschichtsbücher der DDR zu schauen…