естрада – Bühne oder doch nur alles Show & Selbstinszenierung?

Anna News Leak, Propagandisten

Auf rechten Wegen: die „berufliche“ Hochstaplerin Anja Maria Estrada und die Anna-News Leak -Liste

Anja Maria Forstmann, Künstlername: Estrada und ihre Netzwerke bis in die USA – ein Rückblick

Um es vorweg zu sagen. Anja Maria Estrada selbst stellt für uns keine bedeutende Rolle dar. Sie ist eine Hochstaplerin – die sich – seit Jahren mittels Plagiaten in der Öffentlichkeit darzustellen versucht und mit mehreren Identitäten lebt bzw. arbeitet.
Aus welchen Gründen auch immer blieb sie immer außen vor – trotz das sie auf der Anna-News Leak-Liste steht. Vermutlich haben gewisse Leute diese Fakes schon vor Jahren bemerkt und man hat lieber auf Estrada verzichtet…

Ihre Netzwerke aus Theater, Film, Fernsehen, Musical, Show, Medien und PR sowie ihre Schwester Anna Busser, die in den Staaten lebt nebst Freunden, scheinen ihr viel Raum und Platz für diese politische Agenda gegeben zu haben.
Mittlerweile scheint es ruhiger um sie geworden zu sein, ihre Aktivitäten sind zusammen mit ihrer Schwester übermäßig nur noch online zu verzeichnen.

Berlin – Köln

Die Anna-News Leak-Liste

Befasst man sich näher mit der AnnaNews-Liste aus Ende 2014, auf der eine „Anja Maria“ steht, findet man im Internet bei Suchmaschinen folgenden Satz: „Anja Maria“ ist vermutlich jene „kreative Persönlichkeit“, die als Anja Maria Estrada durch die sozialen Netzwerke geistert“.
Auch nach über 2 Jahren fand sich leider nicht wirklich viel brauchbares neues Material aus anderen Quellen und so machten wir uns auf die Suche und siehe da, auch uns war dieses Gesicht aus unzähligen anderen Recherchen sofort bekannt.

Ob es sich bei „dieser Anja Maria Estrada“ um jene auf der Anna-News Leak-Liste handelt, kann natürlich nicht hundertprozentig gesagt werden, da die Person „Anja Maria“ auf der Liste nicht direkt mit Familiennamen genannt wurde.

Der Anna-News Leak wurde Ende im September 2014 bekannt, wo auch „Anja Maria“ zu Tage kommt (wie auch bei Jürgen Elsässer in seinen Artikeln) und dem Vermerk: „творческая личность, ее знают многие звезды немецкой эстрады“ – was ungefähr soviel wie: kreative Person heißt, die mit vielen Stars & Sternchen bekannt ist.
Letztendlich geht es bei PR/Werbung & Propaganda immer darum, Menschen zu finden, die wohlmöglichen Einfluss in die Medienlandschaft und somit Kontakte in Werbung, Presse, evtl. Politik und „Geldgebern/Sponsoren“ haben oder eben jene anwerben können!

In Estradas Accountings finden sich erneut identische Netzwerke und Personen wieder, wie wir sie vereinzelt schon bei unserem Artikel über WeltnetzTV/Propagandaschau/Compact, ReconquistaGermania/Pegada-Endgame beschrieben hatten. Allerdings gehen ihre Netzwerke noch weit darüber hinaus, die (sozialpolitisch) bis in die USA reichen, was allerdings mehr auf Facebook nachzuvollziehen ist, während auf VK die „üblichen Verdächtigen“ in der Freundesliste sind, die von klassisch „links“ bis zu rechtsextrem reichen.

In ihrem erst kürzlich eingerichteten YouTube-Kanal finden sich in nur kurzem Abstand und  Zeitfolge wieder:

  • RT Deutsch
  • WeltnetzTV
  • Reconquista Germania
  • weiter: Hagen Grell, Oliver Janich, Russische Tagesschau, Compact, NuoViso, Russia Insider, AlternativTV, KenFM, News23 sowie natürlich diverse Musikkanäle.

Und wir fragen uns, warum auch hier –  WeltnetzTV – auch aktuell – genau bei dieser Protagonistin wieder auftaucht? Es gibt tausende von Fake-News Verbreitern, Propagandaseiten und pro-russische sowie linke & rechte Desinformationskanäle. Warum ist immer wieder Diether Dehm oder sein WeltnetzTV dabei? Immer dann, wenn  es um nahe Protagonisten des AnnaNews-Leaks geht, ist Diether Dehm auch darin vernetzt. Vor allem: WeltnetzTV & Reconquista Germania sind nun wirklich nicht „ihre Kanäle“, sie damit in der Vergangenheit nie mit in Erscheinung trat.

Wer ein wenig mehr über Anja Maria Estrada und ihre Netzwerke liest, wird sehen, das ihre Netzwerke teils in eine ganz andere Richtung laufen. Warum also wirbt sie aktuell für Dehm´s WeltnetzTV in ihrer Aboliste und ist mit ihm befreundet?

Diether Dehm ist also mit Anja Maria Estrada befreundet und diese wiederum mit dem Macher der rechten und islamfeindlichen Seite „Reconquista Germania“: Nikolai Alexander.
Die Propagandaschau hatte auf Facebook Reconquista Germania, Compact & WeltnetzTV beworben und Diether Dehm hält es für richtig, mit seinem Portal WeltnetzTV die braune Propagandaschau in seine so beliebte „Gegenöffentlichkeit“ zu bringen! Nennt er: „linken Journalismus“!

Auch interessant, die Aboliste durch Nicolaj Gericke von Team RuptlyTV; es findet sich immer wieder alles zusammen:


Rückblick

Soweit wir das zurück verfolgen konnten, begann alles, wie so oft im Jahre 2014. Wenngleich Estrada zu gewissen rechten Netzwerken schon viel früher in Berührung kam.
Von Bochum war sie 2010 nach Köln gezogen und lebt jetzt sehr wahrscheinlich in Berlin-Mitte bzw. ist dort gemeldet.

In ihrem Lebenslauf gibt sie an, viel im Bereich Presse & PR/Theater/Film/Musical gearbeitet zu haben, jetzt wohl nur noch mit: „8 carat events“ mit Adresse in Bochum selbständig tätig.

TrolleyBust  Montage

Ihr früheres Facebook-Profil lief auf „comedienne911anja“ – so hat es übrigens auch TrolleyBust erfasst, wo auch noch einmal ein paar Freunde von ihr aufgelistet sind, mit denen sie auf Facebook befreundet ist, was aber über ihr Facebook-Profil öffentlich nicht einsehbar ist.
Unter anderen befinden sich dort die bekannte Propagandistin Olga Katsaros, der stramm Rechte und Pegada-Endgame Admin Franz J. Reichl (hier mit seiner Vorliebe zu Rechtsextremisten) und mit Diether Dehm befreundet, Jurij Kofner (CCC), Yasmine Pazio (Compact/RT-Deutsch, Anna-News-Leak), Anastasia Shkitina (Anne News, jetzt News Front), Stephan Herzog (Teleherzog), Rainer Rothfuss (Friedensfahrt) usw.
Auf VK dann weiterhin u.a. mit Diether Dehm (MdB DIE LINKE) und Nikolai Alexander von Reconquista Germania, Galina Troizkaja (siehe Oleg Muzyka), Christian Saarländer (Contra-Magazin, AnnaNews, NewsFront etc.), Deutschland-Russland, das angebliche „Stasi-Opfer“ & pro-russisch verortet: Adam Lauks, Evelin Pietza (ehemals Compact, Anna-News-Leak), Mark Bartalmai (Anna-News-Leak), der bekannte pro-russische Separatist Russell Boner Bentley, Kai Homilius (Compact/Anonymous.Kollektiv), Michael Mannheimer (PI-News), Karl Richter (NPD) usw.

VK Montage

Anja Maria Estrada heißt bürgerlich Forstmann und dürfte so an die 45 Jahre jung sein.  Wenn ihr Foto kein Fake ist, bekam sie 2015 einen Künstlernamen, der fortan Estrada heißt.

Ob Estrada durch den Anna-News Leak angespornt wurde, diesen Namen so zu nutzen, kann an dieser Stelle leider nur vermutet werden. Gibt ja noch mehr aus dieser „Familie“.
Mittlerweile ist ihr Name: Forstmann so nicht mehr zu finden (außer bei StayFriends), sie gibt sich seit kurzem nun auch noch den Namen: Sophie Scholl:

Noch vor dem Leak der Anna-News Liste Ende 2014 twitterte Estrada am 29. September 2014 aus Berlin ganz überzeugt:

Ob sie deswegen auf die ANNA-News Liste kam? 😎🤣😂
Das einfach nur einmal als „Bestandsaufnahme“!


Die Netzwerke von Anja Maria Estrada

Verlaufen in diesem Fall etwas anders, wie wir sie sonst aus unseren Recherchen kennen. ABER: sie finden letztendlich und am Schluss natürlich wieder zusammen!

Vordergründig sollte man dazu wissen, das Anja Maria Estrada eine Schwester (Anna Busser) in den Staaten hat, die vermehrt beim Portal „NewsFront auf deutsch“ (ehemals AnnaNews) Werbung für Putin und seine Politik macht. Sie fährt also den gleichen Kurs, „arbeiten“ quasi zusammen.

Weiterhin sind beide in diversen Facebook-Gruppen (z.B. Deutschland Verbindet – Russland und Amerika) vertreten, wo Busser Werbung nicht nur die Friedensfahrt Berlin-Moskau macht, sie teilt auch Compact, Stopp Ramstein, Willy Wimmer, pro Trump, die Politsekte BüSo (LaRouche), SputnikNews und amerikanische Propaganda für Trump und Putin.

— Schwester von Anja Maria Estrada, mit gleicher Propaganda-Arbeit

Zum NewsFront-Video von Busser gab es auch einen Beitrag beim freitag. Geschrieben Übersetzt von Taylor Bentley – angeblich aus Köln aber laut Facebook in London lebend, wo die Vermutung aufkommt, das es ein Zweit-Account von Estrada sein könnte, was nicht nur anhand der Internet-URL (911) oder den Like-Angaben zu deuten ist. Die weitere Person aus dem Netzwerk von Estrada ist: Ian Curtis mit dieser Freundesliste; man könnte meinen, hier nur mit amerikanischen Bürgern zu tun zu haben.

Weitere Verweise von Estrada landen bei einem Uwe Uhle. Bei diesem wird sehr deutlich ersichtlich, das entweder Ivan Rodinov, Yasmine Pazio oder weitere Journalisten wie z.B. Sputink US dort in den Freundeslisten enthalten sind, aber auch vereinzelt Leute von den Mahnwachen, Jürgen Elsässer oder aber eben Evelin Pietza. Letztere scheint wirklich überall zu sein.

Anja Maria Estrada und ihre Schwester sind zudem Admins der Facebook-Gruppe: Trump – His Moves. Diese Gruppe ist neu und wurde von Busser in der Gruppe: Deutschland verbindet – Russland und Amerika“ geteilt.

Schon wieder ein Bild mit Jurij Kofner?!

Ja und zwar aus einem Grund: Andreas Heil; weiterhin mit Anja Maria Estrada aber auch mit Andrej Hunko, Alexander S. Neu & Diether Dehm (DIE LINKE), Hartmut Beyerl, Evelin Pietza, Alexej Danckwardt oder Tatjana Garsiya befreundet; Heil teilt Truther-Artikel & FakeNews in englischer Sprache und nicht wie sonst in der pro-putinistischen Querfront üblich, in deutsch oder russisch. Er ist nur ein Beispiel.

Verbunden mit dem Netzwerk rund um Estrada, Sputnik US und Russia Today die perfekte Erweiterung, was sonst die pro-russischen Putin-Trolle an Übersetzung im deutschsprachigen Raum erledigen. Der ganze Propganda-Schmonses geht also auch in Richtung USA.

Man könnte sagen, Heil hat quasi das „Who is Who“ in seiner Freundesliste. Und als Sahnehäubchen gibt es noch Kofner obendrauf. Aber nicht nur den. Andreas Heil scheint die Menschen aus „Denkfabriken“ zu sammeln – ob „links“ verquerfrontet oder von rechts, wie auch den aus den USA kommenenden und in Russland lebenden Charles Bausmann vom 2014 neu gegründeten Russia Insider, Bausmann ebenfalls Member beim rechten CCC ist:

oben: die pro-russische, rechte Denkfabrik unten, die pro-russische, „linke“ der DIE LINKE; Neu & Gehrke sich schon persönlich mit Kofner kennen lernen konnten, Gehrke hat Kofner sogar im Bundestag begrüßt


Bausmann, als Member beim rechten CCC gelistet, ist z.B. nicht nur Verehrer von Trump selbst, sondern hat auch noch den rechten Extremisten und Eurasierfanatiker Alexander Dugin in seiner Like-Liste. Und mit diesen rechten Leuten verkehren Bundestagsabgeordnete der DIE LINKE und sammeln sich ihre Querfrontfreunde und Propagandisten ein. Für genau diese „Gegenöffentlichkeit“!

Andresa Heil, der in vielen linken Netzwerken umtriebig und in diesen diversen Facebook-Gruppen zu finden ist,  sichtet man aber auch in geschlossenen Gruppen; wo z.B. die Holocaust Leugnerin & Rechtsextremistin Ursula Haverbeck zu Worte kommt, wie in dieser:

— natürlich darf hier auch Tatjana Garsiya nicht fehlen


Zurück zu Estrada

Mehr Schein als Sein

Ob Estrada vor allem 2014 auf Jobsuche war oder sie jobbedingt soviel Zeit hatte, wissen wir nicht. Auf jeden Fall wollte sie wohl im Bereich PR/Werbung wirksamer werden. Und das sicherlich nicht beim WDR, auch wenn sie diesen besuchte.

Seit Jahren schon rechtsverortet (vor allem über Compact), sah sie anscheinend mit dem Beginn der Mahnwachen ihre Chance, in dieser Richtung Fuß zu fassen, einzusteigen oder sogar etwas neues zu gründen, was auch ihren politischen Einstellungen entspricht.

– Hausbesuch beim WDR in Köln

Werbung an Putin & World US Russia Forum

Es gibt da so eine bizarre Bildersammlung auf Facebook, wo Estrada u.a. an „Präsident Putin“ schrieb und auch weitere Leute wie: Ken Jebsen, Pedram Shahyar, Jürgen Elsässer (Compact), Ivan Rodinov (RT Deutsch), Kai Martin Forstmann von Radio/TV Essen bzw. jetzt Bochum und ihr Bruder, Attac Germany, ihre Schwester Anna Busser aus New York (Anna News/NewsFront), dann den Sänger und Comedian aus den USA: Jade Esteban Estrada, Andrew Korybko (Sputnik US) usw. auf einer Liste für Präsident Putin – wohl als „treue Unterestützer“ vorschlug:

Man kann es sicherlich ein bisschen Größenwahn nennen, das Estrada z.B. als Unterstützerin die Sängerin: Marla Glen mit auf diesen Brief setzte – oder aber auch: einfach das verlieren von jeglicher Realität:

Per Email bekam sie 2014 angeblich eine Einladung zum World US Russia Forum:

Sie schlug in einem späteren Verlauf mit herzlichen Grüßen vom World US Russia Forum Jürgen Elsässer vor, in Moskau doch einen Compact-Ableger aufzubauen. Das gab kritische, verschwörerische Stimmen von Elsässer Fans, Elsässer selbst meinte nur: „super“ dazu.

Gibt noch mehr solch phantastischer Kommentare im Netz zu finden, auf die aber nie jemand so wirklich eingegangen war. Auch Ivan Rodinov von RT-Deutsch hielt sich oftmals sehr bedeckt, an den Estrada immer wieder andocken wollte.

„Ganz wichtige Besuche“

Sie reiste – mit welchen Geldern auch immer, von Hotel zu Hotel, von Veranstaltung zu Veranstaltung, machte Fotos, die u.a. bei Jürgen Elsässer auf dem Blog landeten, war viel in Moskau und St. Petersburg bei Kongressen und bot jedesmal von Treffen auf Facebook eine Bildergalerie vor – was wohl zum „Standard“ gehört, um zu zeigen, das man auch wirklich dort gewesen ist. Wie eben Propaganda funktioniert!

Ihre besuchten Orte von: Bundeskriminalamt, Presse, New York, Berlin, Russland, diverse Musicals, Ritz Hotel, WDR, Museen und Theater, Stasi-Gefängnis, Bundesministerium der Verteidigung usw. lassen darauf schließen, das Anja Maria Estrada eine hohe Aufmerksamkeitsspanne braucht, die sie nun endlich mit pro-putinistischer Propaganda und ganz viel Aufmerksam- und Wichtigkeit ausfüllen kann; endlich „etwas im Bereich Medien zu sein“. Und vor allem: in ihrem politischen Interesse. Alles perfekt miteinander verbunden. Fotos eignen sich besonders gut! 😉 Aber; auch die kann man bekanntlich klauen. 😉

Die Likes, Kommentare, Rückmeldungen etc. blieben bei ihr allerdings aus. Sie likt sich bis heute selber oder die vermutlichen Fake-Profile von ihr. Kein Einzelfall in dieser Branche der „Pseudojournalisten“.
Aber: die Netzwerke und Kontakte laufen deswegen trotzdem weiter. Und die Verbreitung dieser Putin-Trump Propaganda, gepaart mit rassistischen Ressentiments, gezielt mit entsprechenden Medienkontakte in die USA!

Die Stasi mal wieder – aber aus anderer Sicht!

Weiterhin „pflegt“ sie Kontakte zu angeblichen „Stasi-Opfern“, die sich aber am pro-russischen Informationskrieg und auf ebenso rechter Seite bewegen.
Ob das der bekannte und rechts verortete Adam Lauks ist, der z.B. Golineh Atai das Stasi-Gefängnis in Rummelsburg wünscht – was Lauks wissentlich als ein Foltergefängnis kennt (wie auch der NDR darüber berichtete) oder ein Besuch beim rechten „Stasi-Opfer“ Gustav Rust, der „gefesselt“ in Berlin „seine Kreuze am Reichstag“ hegt und hütet. Immer wieder mal fallen „Stasi-Opfer“ auf, namentlich bekannte, die sich aber auf pro-russischer Seite und in rechten Netzwerken bewegen.

– Adam Lauks beim Friedenswinter Berlin. Transpi: antikriegTV/CoopCafe/Heinrich Buecker

Hier darf man wirklich anzweifeln, das es Opfer sind. Wohl eher Täter, die zu Zeiten der DDR wegen Volksverhetzung und fremdenfeindlicher Propaganda etc. eingesessen haben. Auch wenn die heutigen Stasi-Verdrossenen bis heute diese Geschichte gerne verfälschen wollen. Rassismus hat es in der DDR gegeben, genauso wie Nazis. Und selbst in Stasi-Kreisen.

– Gustav Rust mit Anja Maria Estrada in Berlin und unten im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen mit Adam Lauks

Interessant dabei ist, das sich „heute Stasi-Opfer nennende“ Menschen wie Lauks oder Rust mit ihrem Hang zum Rechtsspektrum – sich politisch-ideologisch mit ihren einstigen Peinigern der Stasi-Funktionäre, die auf gleicher, propagandistischer Welle schweben; gemein machen und Menschen – die die Demokratie befürworten – das Stasi-Gefängnis (ohne Fenster) wünschen.
Dieses Spektrum rund um die Aufklärung der kommunistischen Dikatur erinnert ein wenig an die Betreiber von NSU-Leaks, die mit zahlreichen Desinformationen die Aufklärung verhindern wollen.
Und genau daran erkennt man sie! Diese antidemokratischen Menschenfeinde! Es sind „Täter“ und sie offenbaren sich politisch-ideologisch immer wieder von ganz alleine!

Besuch beim WDR in Köln

Anja Maria Estrada besuchte am 1. August 2014 den WDR TV in Köln 😉 mit einer sehr beeindruckenden Bildergalerie vom Feuerlöscher, Fluchtplänen der Landesanstalt im Gebäude, Räume, Keller („sogar bis in den Keller kam man“), Schilder. Wir sind echt froh, nicht in so manch Köpfe schauen zu können…

— offizieller Besuch Estradas 2014 beim Fernsehen des WDR in Köln mit dem fotografieren aller Räumlichkeiten etc.

Aber genauso zieht es sich durch fast ihre gesamten Fotoalben. Den Eindruck vermitteln, man war an Orten, die man sonst auf Fotos so nicht präsentiert bekommt. Man besucht das Stasi-Gefängnis – aber nicht zum Gedenken, sondern eher zur Belustigung. Man reist durch Berlin, um Compact-Sticker zu kleben. Pseudo-Journalisten und Propagandisten eben.

Compact Magazin Event

Dann die Compact-Veranstaltung mit Jürgen Elsässer, Yasmin Pazio sowie Viktor Timtschenko mit einem beeindruckenden Kommentarverlauf und Anbiederung an Elsässer (man könne einen Kontakt von Xavier Naidoo zu Compact herstellen), worauf aber keine Rückmeldung an Likes oder Kommentaren erfolgte, sondern man sich nur selbst lobte:

Auch Bianca Budnick war hier als Zuschauerin vor Ort. Likes gab es auch von der rechten CCC Denkfabrik durch Jurij Kofner:


ArtCard Bonn, 8 Carat & der Doktor

Es scheint sehr beliebt zu sein, seine „Firmen“ als Plagiate zu betreiben. Schon bei der russischen AfD´lerin Irina Smirnova hatten wir solch einen Fall aber auch beim LmDR – dessen Seite für fremde Inhalte seitens Parteimitglieder der DIE EINHEIT & dem Chef der Russlanddeutschen Wölfe missbraucht wurde.

Fangen wir mit ArtCard Bonn an. Diesen Eintrag konnten wir bei Estrada noch unter Google+ und in einem Tweet auf ihrem twitter-Account finden. Dort warb sie für den twitter-Account ARTCARDBONN (der ihriger Account war) und für die Bundeskunsthalle in Bonn – obiger „Taylor Bentley“ – aus Estrada´s Netzwerk – ist angeblich Kurator der Bundeskunsthalle Bonn und ebenfalls in diese rechten Netzwerke verbunden.

Laut Facebookprofil lebt „Taylor“ (also das Fake-Profil) in London und arbeitete für das „echte“ 8 Carat von Thordis Lepak (so ist es auf Facbook verlinkt), mit dessen Federn sich Anja Maria Estrada nun schmückt und eine eigene Facebook-Seite eröffnet hat, die da heißt: 8 Carat Events. Damit wirbt sie auch großflächig und hat mit Sicherheit nichts mit dem offiziellen 8 Carat von Thordis Lepak zu tun!

In einem Tweet von Estrada selbst verlinkt sie auf „Taylor Bentley“ mit der Internet-URL ARTCARDBONN, „dessen Story“ unbedingt gelesen werden muss. Heute sieht man dort als Herausgeber das Profilbild und den Namen: Anja Maria Estrada und der Verlinkung auf ihr „8 Carat Event“ Twitter-Profil! Wir lagen wohl mit dem „Fake-Profil“ ganz richtig, was vermutlich auch nicht das einzige sein wird!

Inwieweit Thordis Lepak dies bewusst ist oder auch nicht – Frau Lepak sich freute, weil sie dachte, Estrada mache Werbung für sie, können wir an dieser Stelle nicht sagen. Fakt ist, das Mitarbeiter vom „echten 8 Carat“ – Anja Maria Estrada nicht in ihrer Netzwerkliste stehen haben, Estrada mit diesen Namen aber in Sachen Verlinkung ziemlich großzügig ist. Sie scheut sich scheinbar noch nicht einmal, das dieser Schwindel auffliegt.

Unter der jetzigen Adresse von 8 Carat Events, die Estrada bei Facebook angegeben hat, findet sich ein Eintrag bei nahklick.de – wo eine Dr. Anja Maria Forstmann von Sanctuary Medical registriert ist. 😉 Naja, wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, das Sanctuary Medical = das echte Sanctuary Medical Center ist, mit Sitz in Florida/USA  😀

Gibt aber auch noch andere amerikanische Unternehmen, die diese bzw. eine ähnliche Bezeichnung führen! So ist es ja nicht…

Blog/Facebookseite 8 Carat Events

Estrada führte kurzzeitig einen WordPress-Blog (8CaratEvents) und eine gleichnamige Facebook-Seite. Richtig viel zu sehen gibt es da nicht. Es werden wieder Namen verlinkt, von denen man ausgehen muss, das diese nichts mit Estrada zu tun haben bzw. ihre Fake-Profile sind.

Lediglich am 31. März 2017 postete sie ein paar Fotos zu: „30 Jahre Städtepartnerschaft Bochum-Donetsk; Metropolis Theater Bochum, Die Partitur des Krieges (29.03.2017)“. Und genau hier wird es – kurz vor Schluss – noch einmal spannend! Denn hier findet sich der FBKO wieder, den Estrada in Fotos und in einem kleinen Video-Film festhielt:

Die Partitur des Krieges – mit Fotos vom FBKO (Liane Kilinc) und weiterer, pro-russischer Werbung (Druschba Friedensfahrt etc.)

Ob da der rbb wusste, über wen er schrieb? Dieser Querfront-und Propaganda-Kriegsfilm, den nicht nur Mark Bartalmai im Kino Babylon in Berlin präsentieren konnte, zeigte auch die Volksbühne Berlin. Ein Desaster!

Weniger witzig wird es, wenn man auf Seiten der FBKO (über die wir hier auch schon ausgiebig berichteten) auf einmal Zusammenarbeiten mit Help Cologne Convoy als Partner findet und der Name des Foto-Journalisten Erik Marquardt für pro-russische Qurfrontzwecke missbraucht wird. Wir sind uns sicher, das Marquardt und die Organisation in Köln gar nichts davon wissen; wir werden beide anschreiben, glücklicherweise hat FBKO gleich die Kontaktadressen beider angegeben!

Die FBKO als Spendenverein für „Kriegskinder“ ist nämlich ziemlich rechtsgerichtet (EinProzent, Compact, Pegida etc.) und braucht natürlich gute PR! Da geht soviel Knete für pro-russische Politik in den von pro-russischen Separatisten besetzten Gebieten der Ukraine verloren, weil man die Gelder lieber für T-Shirts und Flaggen für Putins-Paraden ausgibt, statt das Geld sinnvoll für humane Zwecke an die Kinder zu verwenden.

Boah, was haben wir grad für nen Hals!

– Foto via Anja Maria Estrada (vom Google-Profil)

Es wäre sehr sinnvoll, herauszubekommen, wer obige Collagen angefertigt hat. Wir können uns eigentlich nur schwer vorstellen, dass das Estrada´s Arbeiten waren…


Fakt ist: Hier hat sich der Kriegssender: ANNA News – einen ganz schönen Bären aufbinden lassen – oder doch Katze? 😀

© Koufogiorgos

Nichts desto trotz – wie man sieht, laufen die Netzwerke und Leute lesen es und verbreiten es weiter. Ob nun in den USA, in Russland oder Deutschland. Das spielt keine Rolle!


Anna B.: Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg & Maren Cronsnest!

Anti-NATO Gruppe Anna B., Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Organisationen & Vereine, Propagandisten, Protestbewegungen

Die uns nicht namentlich bekannte Frau aus „Team Muzyka“ ist Maren Cronsnest


Schon in der letzten Woche bekamen wir per Mail einen sehr brauchbaren Hinweis auf die „blonde, uns nicht namentlich bekannte Frau aus Muzyka´s Team“.
Dieser Tipp hat sich als sehr wichtig erwiesen. Auch, um hier im Blog und mit dieser Gruppe (die wir bisher nur unter Einzelpersonen recherchieren konnten), endlich weiter zu kommen!

Alles begann mit dem Namen. Bei Google fand sich gleich zum Anfang der Link zu Abgeordnetenwatch von Maren Cronsnest von der DKP Berlin-Brandenburg.
Ihr Geburtsdatum ist dort zwar nicht zu finden, dafür aber im Leitmedium der Stasi-Vereine: beim neostalinistischen RotFuchs. Sie wird dort als Genossin geführt.
Sie ist weiterhin Vorstandsmitglied im Freundeskreis „Ernst-Thälmann-Gedenkstätte“ Ziegenhals.

Und mit diesen Stichwörtern war es nun ein leichtes, den wunderbaren Bericht aus der Zeitschrift „Berliner Anstoß“ der DKP zu finden, wo endlich nun einmal Namen fallen und auch das Interview sehr gute Rückschlüsse ziehen lässt. Sie haben auch die Internetadresse zu: Anna.B´s: Anti-NATO-Gruppe & den dazugehörigen Blog veröffentlicht.

Wir haben immer geahnt, das Cronsnest eine viel größere Rolle in dieser Bewegung spielt, kannten aber eben bis dato weder die Gruppenbezeichnung- noch ihren Namen und das sie die DKP unterstützt bzw. Mitglied ist.
2014 stand sie auf der Liste der Europawahl für Berlin/Brandenburg; weiterhin aus Berlin: Nina Hager, Erika Baum, Klaus Steiniger, Wera Richter, Marion Baur, Tunia Erler und Rainer Perschewski und aus Brandenburg eben Cronsnest, Mario Berrios Miranda und Wilfried Klare.

Nun machen auch die anfänglichen Fotos einen Sinn, als Cronsnest noch im DKP-Transporter mit Mikro saß und auf Veranstaltungen redete, wie oben in den Screens!
Auch Oleg Muzyka wird vermehrt; statt von DIE LINKE nun von  der K-P-D (Die Rote Fahne) beworben, von der DKP in seiner Arbeit unterstützt oder Spendengelder über diese Plattformen erbeten.

Sehr wahrscheinlich war Cronsnest 2016 (mit Tobias Nase) beim Vierten Internationalen Kongress in Krasnodon (Donbass) wo neben der KPRF, DKP, Borot’ba und Antiimperialistische Aktion auch die Eurasische Bewegung von Alexander Dugin, Slawischer Bund und weitere anwesend waren. Fotos belegen zumindest ihre Anwesenheit vor diesem Gebäude.
Wer nachlesen möchte, wie „antifaschistisch“ dieser Kongress mit seinen Leuten wirklich ist, kann dies hier bei Kyrylo Tkachenko!

Die Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg (Anna B.)

Besteht aus einem „harten Kern“ durch: Maren Cronsnest (DKP), dem Alexander Dugin-Freund: Alant Jost (DKP) und einem: „Micha“, so gegenüber dem „Berliner Anstoß“ der DKP.
Maren Cronsest erläutert, das der Großteil der Teilnehmer DKP´ler sind.
Weiterhin erzählt Jost, sind sie „als fester Stamm weitaus mehr.“ Und: „Seit kurzem sind Russen dabei.“ (womit Muzyka & seine Leute gemeint sind) „Das ist eine große Bereicherung.“

Maren: Die Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg (ANNA.B) entstand im September 2013, als die Bombardierung Syriens durch die USA unmittelbar drohte. Zunächst demonstrierten wir täglich, unterstützt u.a. vom Antikriegs-Café (Coop-Cafe/antikrieg.tv durch Heinrich Buecker). (…)

Im Interview mit der DKP-Zeitung, dem Berliner Anstoß vom 30. April 2015 wird weiterhin die gegenseitige Unterstützung und teils gemeinsame Veranstaltungen veräußert, allerdings ohne Namensnennung der Vereine/Gruppen.

— Webpräsenz: Anna.B: Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg

In einer späteren Mitteilung des russischen Staats- und Propagandasenders: Sputnik vom 15. Oktober 2015 werden in einer gemeinsamen Protestaktion die Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg erwähnt, zusammen mit Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg (Brigitte Queck) sowie mit Global rights for peaceful people (Oleg Muzyka).

— Team um Oleg Muzyka & Maren Cronsnest (nicht vollständig)

Was wichtig anzumerken ist: die Anti-NATO-Gruppe Berlin (Anna B.) darf nicht verwechselt werden mit der Berliner Anti-NATO-Gruppe (B.A.N.G.)!

Fakt ist: all die hier im Blog zusammengewürfelten Personen in Bezug zu Muzyka; gehören entweder ab und an zu Veranstaltungen von Brigitte Queck (Mütter gegen den Krieg), Maren Cronsnest (Anti-NATO-Gruppe) oder eben alles zusammen. Meist tritt man nicht Vereins- sondern eher lose und Personenbezogen auf, so dass hier schwer zu unterscheiden ist, wer als Gruppe oder Einzelperson – zusammen vor Ort ist.

— Oleg Muzyka 2014 zusammen mit Staatenlos.info/Reichsbürgern auf einer Veranstaltung mit gleichem Inhalt (нод), mehr hier bei Kentrails dazu!

Und eigentlich haben sie so fast alle entweder rechte Netzwerke, an solchen Veranstaltungen teilgenommen oder sind noch heute in diesen Verbindungen und werden seitens der DKP geduldet. Nicht alle teilen diese Ansichten öffentlich in den sozialen Netzwerken.

Das Maren Cronsnest und Alant Jost sich im April 2015 öffentlich zwar im Interview von rechts distanziert haben, ändert aber nichts an der Tatsache, das z.B. Alant Jost mit dem rechten, russischen Extremisten und Eurasier-Fanatiker Alexander Dugin auf Facebook befreundet ist, Oleg Muzyka ein Parteimitglied der AfD (Fraktion Berlin) auf seine Veranstaltungen einlädt (ebenfalls befreundet) und zusammen mit den Reichsbürgern Veranstaltungen und Reden abgehalten hat:

Oder das weitere Umfeld vieler dieser hier Beteiligten, die sich eindeutig als rechtsoffen oder rechts zu erkennen geben, sei es mit Beteiligung der „Merkel muss weg“-Demo, AfD, Jurij Kofner und Dugin oder Identitäre Bewegung und Reichsbürger-Nähe.

Valerij Trofimtschuk oder auch Antipa/Avalub Berlinskij

Auch in der Freundesliste von Cronsnest finden sich Freunde, die auf Facebook mit Dugin „liiert“ sind. Jost ist da kein Einzelfall, von Jurij Kofner und Tobias Nase (Pfennig) von der rechten Denkfabrik CCC (Center for Continental Cooperation), mal ganz abgesehen. Diese Denkfrabrik um Kofner widerum mit der Identitären und eurasischen Bewegung zusammen agieren und in fast jedem „linken“ Querfront-Netzwerk vorzufinden ist und im Fall von Tobias Nase – auch mit gemeinsamen Aktionen auf der Straße (LL-Demo, Pegada-Endgame, Anti-Siko etc.)

— Teilungen in der geschlossenen Facebookgruppe, der Diether Dehm angehört: PEGADA-Endgame; aber auch Oleg Muzyka, Olga Scholz & Klaus Koch  (FBKO)

Auch Brigitte Queck hielt eine (uns bekannte) Rede beim Pegada-Endgame Veranstalter und späteren Redner der Berliner Nazi-Demos „Merkel muss weg“: Frank Geppert.
Und zwar bei der Montagsdemo in Halle von Sven Liebich (Ex Blood and Honour Kader), nur um wohl ihren Hass auf die Ukraine, ihre pro-putinistische Sicht und Bewerbung ihres Buches vorantreiben zu können. Das Coop-Cafe/antikrieg.tv wieder ganz vorn dabei:

Weiterhin ist sie (Ergänzung: Queck) mit dem Nationalbolschewist und Querfront-Nazi Michael Koth von der AiP (Antiimperialistische Plattform) befreundet und hat mit diesem auch keinerlei Berührungsängste, wie sich nicht nur in Videos zeigt. Koth war seit 1999 führend im 2008 aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) tätig, das Hauptaugenmerk sollte man hier auch einmal auf deren Ziele und Ausrichtung lenken!

Es sind vor allem die typischen Netzwerke der Neuen Rechten: AfD, Compact bis zum extremen Spektrum der Identitären Bewegung – verbunden mit „eurasischen Werten“, die ganz klassisch vor allem in die pro-russische und „linke“ Querfront einfließen.

Und damit, mit Michael Koth schwenken wir um zur Antiimperialistischen Plattform und ihrer Verbindung zum OKV – Sammlung aller Stasi-Verbände unter: Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden e.V. – und dessen Vize-Chef & Compact-Mitstreiter: Klaus Blessing!


Antiimperialistische Plattform vs. Klaus Blessing (OKV)

Um es kurz und schmerzlos zu machen. Auf dem Blog der AiP, betrieben durch Michael Koth sind unzählige Berichte über Klaus Blessing zu finden, Blessing Vize-Präsident vom Zusammenschluss OKV ist.

Weiterhin kann man dort aber auch die Zusammenkunft mit Brigitte Queck in Form von Bild und Text begutachten und auch über Oleg Muzyka und über Compact steht dort so einiges geschrieben.
Schaut man sich die Link-Liste auf diesem Blog etwas näher an, auf dem früher auch noch die Freien Kräfte Neuruppin zu finden waren, ist der Weg klar, das es hier nicht um den „Antiimperialismus“ von linker Seite geht, sondern klar definiert von Rechts ist.
Aber auch der Blog: „Hinter der Fichte“ von Hartmut Beyerl, Seewald.ru und Compact waren einst auf der Liste, wie zwei Archivlinks [1] [2] dies aus 2012 und 2015 noch belegen. Zahlreiche, einstige Blogroll-Linksetzungen, die heute auch die „linken“, alternativen Medien nutzen, wurden schon damals von rechten Ideologen als „Vorlage“ genutzt.

In einem Beitrag vom 6. Oktober 2016 schreibt Michael Koth folgendes:

Eine Abordnung der Antiimperialistischen Plattform Deutschland nahm unter Leitung ihres Vorsitzenden, Genossen Michael Koth, auf Einladung des OKV am Montag, den 03.10. an der Alternativen Einheitsfeier des Ostdeutschen Kuratoriums der Verbände e. V. in Berlin teil.

Da lädt also eine alte Truppe von Stasi-Mitgliedern und DDR-Verherrlichern einen lupenreinen Nazi zu sich ein? Zu einer Einheitsfeier, die natürlich „Alternativ“ heißen muss? Genau die Leute, die bis heute beharren, die DDR wäre antifaschistisch gewesen und die Mauer der „antifaschistische Schutzwall“? 😀

Scheinbar kam hier die Einladung vom Vize-Chef des OKV, Klaus Blessing. Dieser vertreibt seine Arbeiten über und mit Compact, sprach neben Mario Rönsch und Jürgen Elsässer auf der Montagsmahnwache in Halle Erfurt, bei NuoViso, QuerdenkenTV aber auch bei den RotFüchsen ist er logisch zu finden; der Webauftritt von OKV verlinkt auch intern auf NuoViso-Seiten.

Mitglieder des OKV sind z.B. RotFuchs, FDJ, Unentdecktes Land (wir berichteten hier ausgiebig), Ziegenhals, Freidenker, DDR-Kabinett Bochum aber auch Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg und die restlichen, geschichtsrevisionistischen – teils Stasi-Vereinigungen.
Die ganze Liste dazu ist hier nachzulesen.

Klaus Blessing ist bei Michael Koth so beliebt, das es gleich mal eine Geburtstagsurkunde für den „Genossen“ und „klugen und treuen Ratgeber für die Organisation Antiimperialistische Plattform“ gab:

Da hat sich der Klaus ganz bestimmt drüber gefreut 😉

Weiterhin existiert auf der Seite von AiP ein Beitrag, auf dem folgendes Foto von Michael Koth zusammen mit Klaus Blessing vorzufinden ist; Der Titel lautet: „AiP zum Geburtstag Kim Il Sungs in der Botschaft der DVRK empfangen“:

— Foto via AiP (Archivlink) 3. v. l.: Klaus Blessing; 3. v. r. Michael Koth

Es sind alles die Vereinigungen, die hier immer wieder im Blog ihren Platz finden, weil sie pro-putinistische Propaganda und Fake-News verbreiten, in pro-russischen rechten Netzwerken unterwegs sind, die sich teils immer noch „sehr gut unter links“ tarnen und entsprechende Demos, Kundgebungen und Veranstaltungen durchführen. Quasi: die linke Querfront bilden. Und immer mit dabei; irgend einer dieser geschichtsrevisionistischen Vereine, die für Putins Politik plädieren und dabei oftmals mit Compact, der AfD und/oder Juriji Kofner/Alexander Dugin in Berührung kommen. Meist ganz bewusst, was aber trotzdem abgestritten wird.

Denn: was bedeuten heutzutage schon noch Fakten?…

Rechtsextreme Demo von ProDeutschland mit dem Tolstoi-Institut und den Aktivisten von Oleg Muzyka in Berlin, 2014 – hier auf dem Pic Galina Troizkaya & Olga Scholz sowie Katrin Baranovski und weitere…

Diese „Friedensbewegung“ (auch wenn DKP drauf steht oder Querfront-Bundestags Linke dies unterstützen) der alten SED-Kader, IM´s oder offiziellen Mitarbeitern der Stasi sowie DDR-Verherrlichern – wenn diese von ihrem: „wahren Antifaschismus & antifaschistischem Schutzwall“ reden, der aber Ausgrenzung, Rassismus, Repression & Überwachung Andersdenkender und religiöser Menschen, politische Haft oder Bildungsverweigerung sowie Zwangsadoption für diese (und Kinder) bedeutete –  die tatsächlich Freiheit und Frieden wollten – diese Bewegung kann nichts, aber auch gar nichts mit Frieden zu tun haben, sondern ist eine Querfrontannäherung nicht nur zu rechten Kräften sondern auch zu diktatorischen Regimen, „schließlich hat man ja die DDR auch nicht als diktatorisch erlebt“ und beschönigt diese somit noch heute“. Das ist politische Missionierung nach alten, teils stalinistischen Mustern.

Quelle: woschod.de

Dahinter steckt nur eines: Ideologie, statt Menschenrechte! Putins Politik kommt daher doch wie gerufen! Wer Le Pen, Trump und Moskautreue Rechte feiert, ist überall zu verorten, nur nicht: links!

Auf solche Dugin-Freunde und Kadyrow Verehrer, der aktuell in Tschetschenien Menschen foltern und umbringen lässt weil sie homosexuell sind; Menschen wie Maren Müller von der Publikumskonferenz/Propgandaschau/RubikonNews – die sterbende Kinder beim Giftgas-Angriff in Syrien als „Komparsen, die nicht zu gebrauchen sind“ bezeichnet:

Mit solchen pseudo-linken „Friedensfreunden“ wollen wir absolut nichts zu tun haben und empfinden einfach nur noch Verachtung und Ablehnung für diese Leute, wenn diese auch nur ansatzweise das Wort Frieden & Freiheit in den Mund nehmen und aus Tätern – Opfer machen wollen!

Zum Abschluss

Es gibt da so ein Sprichwort, was die Truther, „Friedensbewegten“, Verschwörungstheoretiker und Fake-News Verbreiter immer mehr übernommen haben. Es lautet: „Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst“.
Wir haben da einen viel besseren Spruch gefunden, mit dem wir diesen Beitrag für heute symbolisch beenden möchten:
 .
„Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“
 .

Gelebte Solidarität mit Tätern & Rechten

Anti-NATO Gruppe Anna B., Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Propagandisten, Protestbewegungen, Veranstaltungen

Die Kofner/Dugin-Liga und der „linke Frieden“

Andrej Hunko (DIE LINKE) auf „Friedenskundgebungen“ u.a. bei der Berliner Friedenskoordination (FRIKO) mit Said Dudin und weiteren Putin- und Assad-Anhängern – größtenteils aus dem Spektrum rund um: Oleg Muzyka, Antikrieg.TV/AntiCoopCafe (Heinrich Buecker), Alant Jost & Brigitte Queck/Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg


Der Protest vor dem Brandenburger Tor

Die Friedenskoordination Berlin (FriKo) hatte am 7. April 2017 zu einer: „Mahnwache vor dem Brandenburger Tor Berlin anlässlich der völkerrechtswidrigen Bombardierung des syrischen Luftwaffenstützpunktes durch die USA“ aufgerufen.
Ein „Reporter“ von RT-Deutsch bezeichnete hierbei Andrej Hunko (MdB DIE LINKE) als Hauptprotagonisten dieser Veranstaltung, auf den man zwecks Interview an diesem Tag noch wartete. Vermutlich aber war Hunko für RT-Deutsch nur der „Stargast“ für dieses Propagandavideo. Die Veranstalter, wie oben schon geschrieben, war: Friko Berlin, vertreten durch Laura von Wimmersperg.
Hunko erzählte freudig (ergo: er machte Werbung), das er durch die Live-Übertragung von RT-Deutsch aufmerksam wurde und mal kurz vom „Bundestag rüber kam“. Das Ganze in voller Länge:

Heinrich Buecker vom CoopCafe/antikrieg.TV war ebenfalls beteiligt und hatte diese Veranstaltung auch gefilmt. Das Video dazu kann man sich hier ansehen.

Anwesend waren weiterhin z.B. : Brigitte Queck, die uns nicht namentlich bekannte Frau aus „Muzyka´s Team“ – über die wir hier schon berichteten, Said Dudin, Elke-Zwinge Makamizile, Laura von Wimmersperg, Scott Rickard von RT Deutsch, und Dugin-Freund*„mit dem auf Facebook befreundeten Alexander Dugin„:  Alant Jost. * Änderung hier im Update

Am Brandenburger Tor in Berlin standen letzte Woche also ca. 30 Menschen mit Fahnen, wie sie auch die Mahnwachen halten. Das wäre z.B. die blaue Flagge mit der Friedenstaube, die Nationalfahnen von Syrien und Russland, Fahnen der kommunnistischen Partei DKP & KPD, eine von Attac und natürlich das Banner von Friko Berlin, welches man sicherlich auch beim Ostermarsch in Berlin bestaunen konnte.

Als eine syrische Passantin lautstark gegen die Verherrlichung des syrischen Dikators Baschar al-Assad protestierte, musste einer der pro-Assad-Aktivisten von einem körperlichen Übergriff abgehalten werden. Sie und ihre beiden syrischen Begleiter wurden von einigen Teilnehmern der „Friedensmahnwache“ u.a. als Faschisten und Provokateure beschimpft.“ Das Video:

An die Opfer des Giftgasangriffes von Chan Schaichun und die weiteren rund 500.000 Toten in Syrien seit 2011 erinnerten die „Friedensaktivisten“ nicht – schreibt der Fotograf Thorsten Strasas – Reportage; dessen Fotostream dieser Kundgebung man sich hier ansehen kann! Weiterhin:

Der Fotostream von Heinrich Buecker (antikriegTV/Coop-Cafe/Anna-News-Leak):

— Screen AntikriegTV

Nur einen Tag später, also am 8. April 2017 war Andrej Hunko auf einer Antikriegs-Demo in Aachen so anzutreffen, nicht zu übersehen, die Werbung von Brigitte Queck von „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ rechts bei den Besucherbeiträgen:


Hintergründe zu Kofner/Dugin

Jurij Kofner & Die Linken

Warum wir von der Kofner/Dugin-Liga sprechen bzw. ist es ja die Kofner/Dugin Querfront, die unter großen Teilen der Linken sowie der DIE LINKE Einzug gehalten hat, hängt eben mit genau diesen Netzwerken zusammen. Diese Querfront-Linken schwadronieren zwar von der „angeblich faschistischen Ukraine“; sie selbst aber sind es, die rechte bis rechtsextreme Kontakte in ihren Freundeslisten haben. Allen voran ist dies Jurij Kofner, der im letzten Jahr durch ARD/Tagesschau als „Moskautreuer Rechter“ bekannter wurde. Diesen Artikel sollte man gelesen haben!

Kofner, der junge Absolvent der staatlichen Universität für internationale Beziehungen in Moskau veröffentlicht regelmäßig im „Compact“-Magazin und ist ein fleißiger Netzwerker. Fotos zeigen Kofner mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP). Gleichzeitig prahlt er mit Bildern, die ihn in voller Kampfmontur und mit schweren Waffen zeigen. Kofner spricht von einem „Nato-Faschismus“, er will eine „eurasische Gemeinschaft“ von „Lissabon bis Wladiwostok“.

Er ist einer der Anführer der „Eurasien“-Bewegung um den nationalistischen Vordenker Alexander Dugin, der auch schnell schon mal zur „Eroberung und Besetzung“ Europas aufruft, das der Kreml vor Homosexualität und entarteten Einwanderern geschützt ist.

Wer in das Netzwerk rund um Kofner eintaucht, stößt auf skurrile Institute und Persönlichkeiten: Da tummeln sich ehemalige KGB-Agenten, Neonazis, eben faschistische Publizisten wie der „SS-Bewunderer“ Alexander Dugin und Putin-Vertraute wie Wladimir Jakunin.
Immer wieder führen Spuren rechtslastiger Organisationen in Wien und Deutschland zu Personen im Umfeld der russischen Regierung. Kofners Institut kooperiert beispielsweise mit einem Thinktank des russischen Außen- und Bildungsministeriums. (Quelle: NoIdis)

Kofner gehört dieser rechten Denkfabrik an, er ist Member & Direktor des rechten CCC (Center for Continental Cooperation –  greater.europe), u.a. mit einem weiteren Sitz in München = „Zentrum für Kontinentale Zusammenarbeit“ (ZKS). Das Netzwerk reicht bis zur AfD und in diesem ist auch vertreten: Tobias Nase (Pfennig) von der Antiimperialistischen Aktion; der widerum mit genau diesen Querfront-Linken Veranstaltungen abhält, was – zumindest in Deutschland – von der jährlichen LL-Demo bis zu Pegada-Endgame und den Anti-Siko-Protesten in München reicht. Er ist auch im Netz in all diesen Facebook-Gruppen enthalten.
Tobias Nase (Pfennig) ist aber auch in der Ukraine vertreten; den sogenannten „Antifaschistischen Kongresses“ bestreitet er neben Borotba, KPRF, Kaddafi etc.. auch mit dem CCC um Jurij Kofner.

Kofner hat weiterhin in Russland an diversen Veranstaltungen mitgewirkt, um deutschen Querfront-Linken zu ermöglichen, auch dort die pro-putinistische Propaganda weiter zu verfestigen und diese natürlich auch wieder zurück „nach Deutschland zu bringen“. Es erschließen sich neue Freundschaften und Netzwerke vor Ort.

So auch als Beispiel das Jahr 2015, als sich ein neuer Verein gründete (FBKO) – die ebenfalls in diesen rechten Kreisen zu verorten sind und zum Tag der Befreiung nach Russland reisten. Das dabei die bekannten Namen Evelin Pietza (Anna-News Leak, ehemals Compact/RT/AnnaNews etc.), Yasmine Pazio (Anna-News-Leak & Compact) und Mitgliedern der FBKO fielen, ist hierbei kein Zufall sondern ein seit 2014 bestehendes, festes Netzwerk, welches immer weiter wächst, teils rund um/mit Oleg Muzyka auch Veranstaltungen in Berlin/Umgebung abhalten.

спасибо – „Deutschland sagt Danke“ – 2015 in Moskau (li am Transparent: Liane Kilinc)

Klaus Koch, Friederike Schlegel & Liane Kilinc vom FBKO sind – wie auch Oleg Muzyka – mit Jurij Kofner befreundet. Aber auch Elena Schulz (Pegada-Endgame), Evelin Pietza, Nikolai ALexander (Reconquista Germania), Tatjana Garsiya (Tolstoi-Institut), Ivan Rodinov (Chef RT Deutsch), Tobias Nase (Pfennig), Martin Müller-Mertens, Kai Homilius & Jürgen Elsässer (Compact), Peter Feist, Daniel L. Schikora, Lars Günther usw. Viele davon schon hier auf dem Blog gelistet.

Die FBKO tritt z.B.  mittlerweile, ab 2016, auch auf dem „Unsterblichen Regiment“ in der von pro-russischen Separatisten besetzten Gebiet der Ostukraine auf. Dortige Kinder werben in Gruppen mit T-Shirts und Flaggen für den Verein FBKO, allerdings auch für Putin und für „Neurussland“. Das ganze ist hier im Blog festgehalten. Woher diese Gelder dafür kommen, ist unklar. Die Spenden sollten ja eigentlich an die Kinder in der Ostukraine gehen, eigens aus diesem Vorwand wurde dieser Verein einst gegründet. So schreibt diese Seite.

Werbung beim „Unsterblichen Regiment“ für Liane Killinc und ihren Verein: Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe in Horliwka (von Prorussischen Separatisten besetzte Ukraine)- 2016

Wir erinnern: erst vor ein paar Wochen gab es eine „Fusion“ zwischen dem FBKO und Fränzi Konrad mit ihrer Spendenaktion Novorossia der нод Befreiungsbewegung & dem Batallón XAH (Суть времени – Sut Vremeni) dem auch der pro-russische bekannte Separatist Russell Boner Bentley angehört, der wiederum mit Tobias Nase (Pfennig) Usw. Usw.. Der Kreislauf der bekannten Protagonisten und ihren Verflechtungen ist schier unendlich.

Gelder (was für welche auch immer) wurden von Fränzi Konrad an die pro-russischen Separatisten übergeben. Das ist das eine. Gleichen Besuch empfangen diese Separatisten aber auch „politisch“ von LINKEN-Abgeordneten/Repräsentanten wie Martin Dolzer & Artur Leier, Wolfgang Gehrke und Andrej Hunko.

Fusion: FBKO mit Fränzi Konrad und ihrer Spendenaktion Novorossia – Batalló XAH7: Russell Bentley

Man könnte meinen, hier wird Politik mit gespendeten Geldern gemacht, die man z.B. für das „Unsterbliche Regiment“ gar nicht bräuchte und stattdessen in wirklich Hilfe, vor allem für die Kinder übergehen müsste. Das Ganze verbunden mit pro-russischen Separatisten und den rechten Kontakten, Vernetzwerkungen und Verwirklichungen von Veranstaltungen durch u.a. Jurij Kofner, was immer noch als „links“ gelabelt wird und für den Frieden missbraucht. Bundestagsabgeordnete und große Teile der Linke/DIE LINKE unterstützen & fördern dies.

Kofner ist darüber hinaus vernetzt mit rechtsextremen Parteien wie z.B. ProDeutschland, die beim Tolstoi-Institut mitwirken. Diese werben auch in diversen Facebook-Gruppen und verweisen dabei auf die eigene Website der Partei.  Aber natürlich auch mit der Identitären Bewegung oder auch mit dem Macher von Reconquista Germania, worüber wir erst im letzten Artikel berichteten.

Jurij Kofner realisierte die Veranstaltung спасибо – „Deutschland sagt Danke“  für die FBKO (Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe) von Liane Kilinc und Klaus Koch.

In der Facebook-Gruppe Pegada-Endgame macht er Werbung für das CCC, die AfD und Identitäre Bewegung, brüstet sich mit Wolfgang Gehrke im Bundestag, lädt zu Veranstaltungen ein und bewirbt weiterhin Patrick Poppel vom Suchorow Institut und Mitglied/Experte beim CCC, das Suchorow-Institut wiederum Partner vom Tolstoi-Institut unter Leitung von Tatjana Garsiya  ist, welches ebenfalls gemeinsam mit Rechten in Verbindung steht.

Weiterhin lässt sich Kofner auch gerne im Bundestag mit Wolfgang Gehrke (MdB DIE LINKE) ablichten. Es gäbe keine bessere & „seriösere“ Propaganda für sein rechtes CCC, um den Anstrich des „antifaschistischen“ zu bekommen. Gleichzeitig präsentiert Jurij Kofner dann die Fotos mit der AfD, alles gelabelt unter dem Hashtag #CCC für „Centrum for Continental Cooperation“ (Moskau, München) unter: greater-europe.org; #DieLinke #Communism #ContinentalCenter #Amigohome etc.
Auch Alexander S. Neu (MdB DIE LINKE) ist so auf Kofners Fotos aus Berlin zu finden:

Ja, die Partei DIE LINKE tut wirklich ihr Bestes. Es sind ja bald Wahlen und was gäbe es besseres, als sich mit Moskautreuen Rechten abbilden zu lassen. Bis heute gab es keine Rückmeldung von der Partei DIE LINKE, was es mit dieser „Übereinkunft“ denn nun auf sich hatte.

Im Zuge dieser Recherchen sind wir weiterhin auf neue Erkenntnisse gestoßen, was dann aber als extra Artikel raus gebracht wird!


Querfront-Linke unter Alexander Dugin

Es sind bisher nur einige, die Alexander Dugin so öffentlich ersichtlich als Kontakt in ihre Friendlist aufgenommen haben, wie z.B.  Alant Jost,  hier auf der Bildmontage zu sehen. Auch er war am 7. April 2017 auf oben besagter Demo.
Fast alle dieser hier abgebildeten Namen aus seiner archivierten Netzwerkliste haben hier schon Einträge im Blog. Verbunden – natürlich mit rechten und rechtsextremen Netzwerken.

Alant Jost ist für die, die sich mit dem Thema pro-russische Querfront beschäftigen; kein Unbekannter. Seit Jahren pflegt er seine Propaganda-Seite von Demonstrationen, auf denen er fotografiert. (in diesem Sinne: Danke!) Weiterhin betreibt er die krude Seite Siegerjustiz, auf welcher auch wieder Querverweise zu diversen Stasi-Vereinigungen führen aber auch empfohlener Weise zum Kai-Homilius-Verlag, was wiederum Compact-nahe ist.

Das (wie wir das aus letzten Recherchen der Monate immer vermehrter feststellen konnten) dabei Avancen rund um das Thema Stasi und Stasi-Vereiniungen kein unbekanntes Phänomen mehr unter vor allem pro-russischen und kommunistisch-stalinistschen Querfrontlern ist – die im Rechtsspektrum wühlen, auch darüber ist hier im Blog so einiges berichtet:

– was für ein Bild: Alexander Dugin vs. Andrej Holm. Wenn das Honni wüsste!!

Das lassen wir an dieser Stelle einfach mal unkommentiert stehen. Es ist allerdings kein Einzelfall; Andrej Holm zieht automatisch Querfront-„Linke“ an, ein Phänomen, wie wir dies ja auch von anderen Themen wissen z.B. Bernhard Falk und den Stasivereinigungen und dem StoppRamstein-Querfront-Projekt aber auch ehemalige Stasi-Funktionäre, die heute mit Jürgen Elsässer/Compact in Verbindung stehen und dort ihre Arbeit präsentieren – gleichzeitig zum Stasiverein.
Was für ein krudes Politikverständnis…es fehlen die Worte, um es beschreiben zu können…


Alexander Dugin

Dugin ist nicht nur einfach der rechtsradikale „Kreml-Ideologe“ und Verfechter des Eurasiens sondern er bildet den Kern bis in diese „linken“ Querfront-Gruppierungen, auch wenn man viele Namen davon gar nicht kennt, weil sie in Politik, Medien, Vereinen oder auf Veranstaltungen  keinen nennenswerten Namen haben.

Die Verbindungen laufen vielschichtig über Jurij Kofner und in diversen Facebook-Gruppen, wo für die Eurasische Union und für rechte Vereinigungen & Rechtsextreme durch ihn  geworben wird. Alexander Dugin ist Kofners Vordenker und Vorbild. Und genau dort muss näher hingeschaut werden!
Denn erst „die kleinen Leute“ bilden diese Querfront-Netzwerke, gründen Vereine, organisieren Veranstaltungen, rufen zu Spenden auf – um Querfront-Projekte verwirklichen zu können- und das alles läuft immer im Namen von „Frieden, Humanität und Antifaschismus und vor allem: für freie Medien“ – die echten und wahren, versteht sich.

Man kennt diese Menschen namentlich kaum bis gar nicht, wäre da nicht die „Propaganda-Armee“ rund um Olga Katsaros, Alexej Danckwardt, Elena Schulz und Evelin Pietza und tausende mehr, die diese neuen Projekte medial pushen und Stimmen sammeln.

Und man  könnte nach all den Jahren fast meinen, das es schon so etwas wie System hat. Wir sind jedenfalls immer überzeugter.

Die meisten dieser Propagandisten davon sind auf der Anna-News Leak Liste zu finden, weitere Netzwerke sind durch eben genau diese Leute im Laufe der Zeit entstanden und/oder wurden gefördert. Die sogenannte Werbebroschüre hat sich nach über 2 Jahren dann tatsächlich noch bewahrheitet.

Im Video der ARD: „Spiel im Schatten – Putins unerklärter Krieg gegen den Westen“ geht man dort noch einmal näher auf den Anna-News Leak – auch hinsichtlich Alexander Dugin ein. Dort wird noch einmal erklärt, wie wichtig es für den pro-putinistischen Informationskrieg  ist, auf westliche Journalisten, Blogger, einfache Menschen aus der Mitte der Gesellschaft – Einfluss zu nehmen.
Das Ganze ist ab ca. Minute 14:05 zu sehen. Es lohnt allerdings, sich die ganze Reportage anzusehen (mit Klick auf das Bild):


Uptdate, 14. Mai 18:30 Uhr
Alant Jost hat Alexander Dugin aus seiner Freundesliste gestrichen!