The Kremlin’s Troll Army: „You people are full of shit!!!!“, Stasi-Manieren & Hitlerkeule

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Propagandisten

Fäkaliensprache und Hitlerbezeichnung – so sind sie, die reaktionären & Moskautreuen PutinTrolle

Nach dem Motto: Don’t Feed The Troll haben wir ehrlich gesagt, keinen Schneid, auf die wirr zusammen gewürfelten „Inhalte“ von Alant Jost seiner unzähligen Seiten im Internet einzugehen, die uns trotz – mittlerweile sehr gut funktionierender Spamfilter – als „Referrer“ immer noch erreich(t)en.
Unsere Gegendarstellung hat ihm scheinbar nicht gefallen. Er wütet. Vor sich hin. Ja, Stasi-Lover stalken bis heute gerne und schreien sich als Opfer, wenn sie als das dargestellt werden, was sie sind.

Alant Jost ist noch nicht mal bedeutend, nur sein Glanzauftritt seit ein paar Tagen hat uns doch mal bewegt, etwas näher hinzuschauen. Ansonsten gibt es wichtigere Dinge. Nichts desto trotz war es mal sehr aufschlussreich, vor allem wenn es um Victim-Blaming geht, haben wir immer ein offenes Ohr.
Welch Wortspiel wenn man unten stehenden Text kennt…

Wenn Stalker in Fahrt kommen

Es ist schon ziemlich spooky, wenn man mitbekommt, das dieser Blog seit dem 11. Mai fast minutiös unter Dauerbeobachtung steht und besucht wird, man versucht „irgendwo – irgendwie rein zu kommen“. Unser Counter ist überlastet (die Log-In Seite wird auch gern angeklickt), wer uns eigentlich sonst noch so besucht (was immer mal wieder interessant ist), können wir nicht mehr sehen, da unser Anbieter ja nicht speichert. Es ist fast nur anwesend: Alant Jost – und das: im Minutentakt!
Das wird jetzt fast eine Woche – sind jetzt „erfasst“; fast wie bei der Stasi, 😉

Wie lange ein Mensch ohne Schlaf auskommt, wissen wir nicht so wirklich, aber Fakt ist: gesund ist es nicht und erklärt vielleicht auch den einen oder anderen Ausraster Jost´s; er sollte in dieser Hinsicht vielleicht etwas besser auf sich Acht geben und mehr schlafen!

Er ist also seit einer Woche bei uns auf dem Blog – nicht etwa, um sich evtl. zu belesen & zu reflektieren, sondern um nach Archiv-Links seiner Homepage zu suchen, einschließlich seiner Propagandafotos, die vereinzelt auf unserem Blog vorhanden sind.

Anfangs nutzte er all unsere Artikel in Abfolge, um dort seine Spamkommentare zu hinterlassen (siehe hier als Auszug) und dann wiederholte er das Ganze, allerdings um die Inhalte raus zu fischen, um dann einen „Gegenartikel“ schreiben zu können. Seine „Kollegen“ sind auf einmal uninteressant, jetzt geht es nur noch um ihn und wie es zu beweisen gilt, das „wir lügen & klauen“!

Diesen Terror und dieses Stalking, was Jost hier betreibt, nennt er „Wünsche haben“! Wäre mal an der Zeit, eine soziologische Studie anzufertigen über das Umfeld der Mahnwachen, Querfront und den pro-russischen Akteuren – so wie man das auch bei Pegida gemacht hat. Vermutlich bräuchte es da aber neben Soziologen, Journalisten und Politikwissenschaftlern noch andere gezielte Fachkräfte; wir sprechen da aus Erfahrung mit vielen anderen, ähnlichen Vorfällen!


Die Sache mit den Bildern

Wir haben uns auch nicht mehr alles durchgelesen, was Jost da so widerlegen will. Fakt ist, außer einer Anmerkung zu Michael Koth hat er alle Screenshots von uns ausgelassen, die eindeutig zeigen, das viele der Leute, die mit ihm pro Russland demonstrieren, auf rechtsextremen und rechten Demos waren oder eben die Sympathien für diverse, rechte Parteien pflegen und antimuslimische bzw. fremdenfeindliche Inhalte posten, wie schon in der Gegendarstellung erwähnt.

Screenshot aus dem Archivlink: http://archive.is/QcVrp und sein Verständnis – laut Transpi mit dem Begriff: Nazis

Jost, der sich „links“ sieht, stört sich keineswegs an den rechten Tendenzen seiner „Kollegen“, vielmehr will er uns beweisen, das wir seine Fotos klauen bzw. das wir seine „Reputation“ und „ihn zerstören“ wollen, einfach nur noch abstoßend.
Vor allem widerspricht es sich, denn einmal A) steht das in unserem Blog unter Verständnis, das wir Propagandafotos fast ausschließlich nur benutzen – uns aber diese nicht zu eigen machen und B) fanden wir heute auf der Plattform INRUR (andere Form von Psiram) einen aktuellen Link, der auch aufzeigt, das Jost seine Fotos zur freien Verfügung gestellt hat.
Jost ist bei INRUR nämlich auch schon gelistet, wie auch Brigitte Queck, Maren Cronsnest, Michael Koth usw. Der oder die dortige(n) Seitenbetreiber hatte(n) auch diverse Archiv-Links im Januar diesen Jahres angefertigt.
Das Original [siehe Screen, wir wollen nicht mehr verlinken] die archivierte Seite von Januar 2017 [2] und eine erneute Speicherung aus Mai 2017 [3]. Die scheint Jost in den letzten Tagen vergessen zu haben, zu überschreiben!

Und hier ist noch ein weiterer Sreen vom August letzten Jahes. Wir würden sicherlich noch mehr finden, aber wir lassen uns von Trollen nicht vorschreiben, über was wir berichten & wie wir unsere Arbeit zu machen haben, daher noch dies und damit ist die Sache gegessen:

Nur als Hintergrundinfo: Er stößt sich daran auf, das einige seiner Seiten nur die Beschreibung hatten: „Bilder von Alant Jost“ – was für ihn jetzt wohl soviel heißen mag wie © nur das eben dieses Zeichen in seiner Beschreibung fehlt und dort noch nie stand, sonst der Zusatz war: zur freien Verfügung und er jetzt das mit der Genehmigung nachträglich überschreibt und seinen Fehler uns anlasten will. Wobei er keinen Fehler gemacht hat, denn Jost stellt seine Fotos frei zur Verfügung. Propaganda muss sich ja schließlich verbreiten! Nur durch uns jetzt – nicht mehr!
Kann man nur hoffen, das sich vor allem die Propagandisten dran halten und diese die Fotos nicht mehr in so großen Umlauf bringen 😉

Jost schnallt es noch nicht einmal (will es nicht), als wir über die antisemitische Stereotype geschrieben haben, das es nicht um Jost geht (wir erwähnten ihn auch nicht), aber er beansprucht es einfach für sich, um jetzt „rumopfern“ zu können.
Man kann fast den Eindruck bekommen, endlich hat er in uns einen „Dummen“ gefunden, der ihn „wieder zum Opfer macht“, weil sich das „irgendwie toll anfühlen muss“. Er ist aber keines! Es ist wirklich widerlich! Und das ist auch genau der Grund, warum es keinen weiteren Artikel über ihn geben wird, um diesen „Opfer“-Wahn nicht noch zu unterstützen. Wir hoffen, das sich das umsetzen lässt!


Kuriose Andockversuche

Nachdem sich Jost mehrmals bei uns als Follower erfolglos ranmachen wollte, wanzte sich nur kurze Zeit später eine extrem rechte Dugin-Seite an: The Fourth Revolutinary War aus 2015 [1] und heute [2] sowie: The New Sorelian [3], die wir ebenfalls wieder raus schmeißen konnten. Das in fast stündlichen Intervallen.
Jeder, der jetzt bei uns als neuer Follower hinzukommt, wird es ein bisschen schwer haben, ausgenommen sind natürlich Journalisten, die wir „kennen“.

Und kurz danach, als diese „Andockversuche“ misslangen,  erreichte uns über unser Kontakformular via THOR eine Email, wo man sich als Informant vorstellte, um sich mit uns via Threema über andere pro-russische Aktivisten konspirativ austauschen zu wollen!
Seitdem wir geschrieben haben, das die extra neu eingerichtete Mailadresse für den Informanten sicher ist (guter Provider!!) und nur ihm gilt, ist Funkstille und man hat nie wieder was von diesem Überbringer gehört, noch wurde der Blog von dieser Adresse besucht., sofern wir das an momentaner „Nicht-Überschaubarkeit“ im Counter noch sagen können!
Wer wirklich dahinter steckte: werden wir wohl nie erfahren. Wäre wirklich schade, wenn es ein Fake gewesen ist.
Vermutlich wollte man aber nur an eine IP-Adresse oder Mailadresse überhaupt. Die zeitliche Abfolge dazu war eben interessant und stellt eben nur eine These dar! 😉

Die Linken & die USA

Alant Jost scheint sich wohl als solch „Linker“ zu sehen, wie seine „Kollegen“ in den USA (siehe USA/Greg Butterfield), allen voran der pro-russische Separatist Zak Novak alias New York Chetnik, hier mit dem bekannten Russell Boner Bentley von Sut Vremini (der Spendengelder von deutschen Vereinen bekommt) und dem Facebook-Freund von Jost: Tobias Nase (Pfennig) auf dem Kongress, auf dem auch Maren Cronsnest war:

Und hier sieht man die Proteste aus den USA, wie sie auch in anderen Städten – nicht nur in Europa – zu sehen sind, es spricht u.a. Tschetnik Zak Novak aka „New York Chetnik„:

Naja und was so ein „Tschetnik“ schimpfen kann, kann Jost schon lange. Und deswegen bezeichnet er uns jetzt als Nazis (die nur Scheiße sind) und fügt u.a. ein Bild von Adolf Hitler hinzu. Das vom Azow Regiment darf da natürlich gar nicht fehlen und gehört zum guten Ton der Putin-Trolle! 😉
So werden wir jetzt also im Internet präsentiert, was uns aber ehrlich gesagt, so ziemlich wumpe ist. Es zeigt aber eben genau auf, was für „Kräfte“ hinter dieser Putin-Bewegung stecken:


Die DDR und die Stasi

Ganz ehrlich? Als wir vor Jahren damit anfingen, über Querfront zu recherchieren, ahnten wir damals nicht, das wir irgendwann mal bei der DDR und der Stasi sowie bei den Parallelen des Kalten Krieges landen würden.
Vermutlich hätten wir dann nicht mit der Arbeit begonnen, weil es in diesen Sparten meist „ungesund“ wird, nicht nur von den Menschen & ihrem Umfeld, sondern auch von deren subtilen Vorgehensweisen, ob im Netz oder im Real Life!

Das „rumopfern“ zeigt sich gleich im nächsten Screen, leider kamen wir nicht mehr ganz bis zum Gästebucheintrag vor, so das wir nur noch hiermit dienen können:

Update: Der Archivlink von Stasiopfer.de/antrag ist hier zu finden! Der Gästebucheintrag von Alant Jost konnte doch noch gefunden werden, welcher vom „Inhalt“ auf andere Täter umlenken soll. Ob er dort noch mehr kommentiert hat, wissen wir nicht und werden wir auch nicht weiter „nachforschen“. Für Großansicht auf das Bild klicken!

Auf einer seiner Seiten stellt er sich allerdings so vor: Alant Jost: Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz im Vereinten Deutschland. Sieht so aus:

Da bekommt der Satz: „Die Rache der Stasi jährt 30 Jahre“ gleich eine ganz andere Bedeutung. Nee, wir müssen einfach mal scherzen, wenngleich das Zitat allerdings leider der Wahrheit entspricht. Aber; anders sind diese Leute (nicht das Thema) einfach nicht mehr zu ertragen.
Es ist so lächerlich. „Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz (also für ehemalige Funktionäre!) und gleichzeitig kann einem nur noch schlecht werden! Aber: das ist eben radikal in deren Köpfen!

Wer seine Wikipedia-Vergangenheit kennt, weiß, das er dort gesperrt ist, weil Jost nämlich eigentlich die Meinung vertritt, das DDR-Funktionäre nicht verurteilt werden dürften. Bei Erich Mielke (verurteilt wegen Mordes durch Erschießung an zwei Polizisten) und der die Stasi aufgebaut hat, wollte Alant Jost auch einiges umschreiben. Hier als Screens, Links sind unten:

— zu den Links der vier Screenshots [1] [2] [3] [4]

Dort opferte er ebenso rum und schrieb an die Wikipedia-Leute:

(…) Ich spüre Eure Finger an meiner Kehle! Aber aus Deutschland werdet IHR mich nicht vertreiben! Im Gegenteil, Ich bleibe hier um so mehr die konsequente DEUTSCHE VERTREIBUNG aus Polen ZU VERTEIDIGEN, trotz aller Geschichtsrevisionisten beim »Bundes der Vertriebenen«. (…)

So ähnlich, wirres Zeug postet er auch gerade in Zusammenhang mit uns.

Erinnert ein wenig an die ganzen Stasi-Vereine, die teils eigens dafür gegründet wurden. Vor allem den um Hans Bauer von der GRH und das Vorgehen, teils mit Splittergruppen gegen Stasi-Opfer/Verbände. Was früher in der Diktatur willkürlich geschehen konnte, wird heute über dem Weg der „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ von diesen Leuten verübt. Auch das agieren gegen Gauck – btw. ist damit die Behörde gemeint, die aber subtil über die Person Gauck „angegriffen“ wird –  verbindet; siehe auch Compact/Stasi-Zusammenschluss OKV Klaus Blessing).
Jost wurde 2002 in einer Gauck-Sache zu 50.000 DM Strafe rechtskräftig verurteilt. Aufgrund von „Mittellosigkeit“ musste er aber nicht zahlen. Das er trotzdem bis heute so agiert, sollte aufzeigen, das er so weiter machen wird. Er muss ja schließlich nicht zahlen. Hat ja schon mal geklappt…

Auf twitter folgt Jost dem Stasi-Verein GBM e.V. (mit dem tollen Titel: Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde GBM e.V.) der von Jost auf seiner Seite beworben wird.

Politikwissenschaftler, Historiker und Verbände von Opfern der DDR-Diktatur werfen der GBM und insbesondere dem Stasi-Insiderkomitee eine DDR-Apologie im primitiven Sinne, Geschichtsklitterung und Geschichtsrevisionismus vor.
Der Berliner Verfassungsschutz schätzte ein: „Das Demokratie- und Legitimitätsverständnis der GBM entspricht immer noch dem der SED von 1946 bis 1989.“Er sieht die GBM als „Plattform für Personen, die nach 1990 ihre Ämter oder Reputation als Angehörige der DDR-Funktionselite oder als Künstler, Wissenschaftler oder Juristen verloren haben“.
Der Verfassungsschutz des Landes Berlin schätzte 2007 ein, dass „im Vordergrund der Vereinsarbeit […] die Wahrung von DDR-Traditionsbeständen [steht]“.
Im Jahre 1997 schloss sich das zuvor selbständige Insiderkomitee zur kritischen Aufarbeitung der Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) der GBM an. (Quelle: Wikipedia/GBM)

Jemand, der Täter unterstützt und Geschichte btw. Fakten umschreiben will (wie auch bei uns aktuell), kann niemals Opfer sein!

Jost´s Ansichten zur Stasi kann man seiner Seite Siegerjustiz/Gauck entnehmen oder aber auch in den noch vorhandenen Texten auf Wikipedia. Alant Jost ist dort unbeschränkt gesperrt worden.

Alant Jost´s unreflektierte Vorlieben für Steckbriefe & Outings

An was es Jost wirklich liegt, zeigt nächster Screen. Nun wird uns auch einiges klar. Foto, Adresse etc. wurde von uns verpixelt, es gleicht einem Wunder, das Jost (wie Roter Aufbau) nicht noch die Wohnung ins Netz gestellt hat:

Im Jahr 2000 enttarnte eine linke Gruppierung (Roter Aufbau) einen mutmaßlichen Spitzel in ihren eigenen Reihen. Während es auf der Seite von Roter Aufbau einen komplexen Bericht darüber gab, suchte sich Alant Jost die Informationen zusammen (Adresse, Telefon, Auto etc.), was einen Steckbrief darstellt und ruft dazu auf, diesen zu verbreiten. Gleiches macht er gerade mit uns.

Ganz ehrlich? Ostblock-Geheimdienste geil finden und Geheimdienste aus dem Westen bekämpfen wollen. Kriegen wir nicht auf die Reihe. Denn: alle Geheimdienste sind abzulehnen, ein Dilemma, was sich immer wieder unter „Linken“ zeigt! Es geht nicht um „Inhalt“ sondern um Beton-Ideologie!

Nun wird uns auch klar, warum Jost so hinter uns her ist und unsere Daten allesamt fein säuberlich ausarbeitet. Tag für Tag neu. „Ist das Counter Log-In noch da, wie sieht die Contact-Seite aus (gibt es die noch oder denkt er wirklich, das wir da ne Adresse rein schreiben^^), hat sich am Artikel der Gegendarstellung was geändert oder an anderen Seiten“, die man vielleicht vorher fein säuberlich für einen Vergleich gescreent hat etc. usw.
Wer weiß, vielleicht wird es ja auch dokumentiert 😀 Das ist ekelhaft, um nicht zu sagen: krank! So ungern wir dieses Wort nutzen.

Screenshot vom 15. April 2017; die Facebook-Freundschaft zu Alexander Dugin wurde mittlerweile aufgelöst

Und genauso ekelhaft ist es, das könnt ihr glauben, über solche Tendenzen & Menschen aufzuklären und zu berichten. Sie sind nämlich Meister der öffentlichen Inszenierung, des subtilen Agierens & der Destruktivität, dem Betreiben des beliebten Victim-Blamings sowie dem ausschnüffeln von privaten Daten für die dann aus Rache folgende Diskreditierung, während wir hier über neurechte Querfront-Tendenzen in Zusammenhang mit pro-russischer Propaganda berichten, sprich: beim Thema bleiben.

Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, das wir keine Adresse in das Impressum eintragen können. Zudem: „Man ersetze die virtuellen Besuche (dürften schon an die tausend sein) mit realen Hausbesuchen“. Genügend Putin-Lover gibt es ja weit verteilt. Und so wie Jost jetzt schon agiert: nein danke, kein Bedarf!

Es gibt nicht umsonst – kaum Blogs – die darüber berichten können, ohne weggeklagt zu werden bzw. aus Angst vor privaten Repressionen ganz schließen (müssen). Schon kleinste Anlässe werden dazu genutzt. Von genau den Leuten resp. Verbänden, die schon früher die Meinungsfreiheit und Freiheit Andersdenkender an sich – verwehrt haben. Uns will einfach nicht in den Kopf, was derzeit an Ideologie wieder Hochkonjunktur hat. Dabei war das doch alles mal Geschichte…

Heute sitzen sie (noch immer) im Anwaltssessel, auch vermehrt in der Presse/Medien & in der Politik und bestimmen das Meinungsbild und den Revisionismus mit. Sie tragen und fördern die pro-russische Propaganda & die Querfront, so wie es einst schon mal geschrieben. Und: ihre Kinder führen „das Werk“ ihrer Eltern von einst – traditionell schon längst – fort…


Und damit schlagen auch wir hier „unser Buch“ zu, wenngleich uns die Verbindung zum Kai-Homilius-Verlag (alte Seite sieger-justiz ) resp. Siegerjustiz in zurückliegenden Jahren noch brennend interessieren würde. Sehr wahrscheinlich aber hat er sich eher unglücklich bei Wikipedia ausgedrückt.

Ach ja und wir sind uns im Klaren, das unsere Worte jetzt tausendfach geprüft und verdreht oder „Opfer-Gebaren“ für sich beansprucht werden. Für einen nächsten, wahnwitzigen „Gegenartikel“.


Gegendarstellung zu Alant Jost mit nur einer Korrektur

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Propagandisten

Alant Jost von der Anti-NATO Gruppe Berlin ist trotz FB-Freundschaft kein Freund von Alexander Dugin!

Betreffend Artikel: Gelebte Solidarität mit Tätern & Rechten und Anna B.: Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg

Permantente Lügen, HateSpeech, Email-Attacken, Bedrohung und anderes reaktionäres Verhalten „linker“ Friedensfreunde oder aber auch: Geschichten erzählen…

Nachdem wir die unzähligen Kommentare (an die hundert mit Stand 13. Mai, knapp 60 davon innerhalb weniger Stunden) und Drohmails im Postfach entdeckt haben, die uns intervallmäßig und dann in Massen erreich(t)en, haben wir beschlossen, Alant Jost auf twitter zu blockieren und die Kommentarfunktion vorübergehend erst einmal zu deaktivieren.

Warum wir das so schreiben? Nichts desto trotz nehmen wir jede Kritik erst einmal ernst und schauen, ob sie berechtigt ist. In diesem Fall war sie es, weswegen wir eine Änderung ganz logisch vornahmen, was wir ja auch auf twitter sofort kund taten und auch Herrn Jost darüber informierten, als er es noch lesen konnte. Das es dann in solch einem Wahn ausarten würde, hätten auch wir nicht gedacht…
Ursprünglich gab uns Alant Jost eine Woche Zeit für eine Änderung am Artikel den er beanstandete; die Wahrheit ist aber, das er uns seit vorletzter Nacht mit Mails und über twitter zu spammt, Fahndungsaufrufe im Internet startet (diese uns auch zuschickt) und mit Druck versucht, uns ??? Ja, was? Zu nerven?
Nebenbei ist das Werbung für uns und bekannt dürfte Jost auch sein; einige Journalisten sollten ihn durch sein Troll/Hate-Verhalten bereits seit einigen Jahren „kennen“:

Auch wenn andere vielleicht meinen, sich damit nicht auseinander setzen zu sollen, möchten wir heute doch mal – auch gerade für Außenstehende – protokollieren, wie diese „Friedensleute“ agieren, wenn sie denn mit ihren Machenschaften als das benannt werden, was sie sind. Alant Jost ist hier ein gutes Beispiel und wir müssen sagen: manchmal kann man echt nur noch froh sein, nicht in solch einem Umfeld leben zu müssen! Berlin scheint ja wirklich eine Hochburg dieser Leute zu sein. Wir finden das alles ziemlich befremdlich!


Mails, die uns erreichten

In der Nacht vom 11. auf 12. Mai erreichten uns also auf verschiedenen Portalen erste Massen-Meldungen und klar ausformulierte Drohungen seitens Alant Jost, der unsere Artikel gelesen hat. Mittlerweile wird unser Postfach dermaßen „geflutet“, das es Ausmaße annimmt. Nicht auszumalen, was noch alles passiert, während wir diesen Artikel schreiben. Einfach nur „crazy“.

Alant Jost schrieb im ungefähren Wortlaut:

(…) Wenn du mit deinen Leuten deine Berichterstattung über mich nicht änderst, werde ich alle gesetzlichen Maßnahmen ergreifen, um dich dazu zu zwingen, dies zu tun (…)
(…) Deine Verleumdung gegen mich wird nicht ungestraft bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (…)
(…) Es kostet Sie eine enorme Menge an Geld, wenn Sie nicht korrigieren Ihre Anschuldigungen, dass ich eine „Querfront“ Person bin. Ich werde dich durch jedes Gericht in der Welt kämpfen! (…)

Weiter bombardiert er unser Postfach mit solch wiederholenden Aussagen:

  • You have stolen my work
  • I want this shit off your website!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  (mit ungefähr fünffach so vielen Ausrufezeichen)
  • MaximAlesandr is engaging in character assassination against me. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. … (usw – dieser sich wiederholende Text ca. ein bis zwei DIN A4 Seiten lang und kann sich auch hier etwas näher angesehen werden)

Die Beanstandung, die wir ändern werden (und geändert haben)

Alant Jost beschwert sich über folgende Aussage von uns:

(…) dem Alexander Dugin-Freund: Alant Jost (…)

Was wir an dieser Stelle korrigieren möchten, aber nicht gänzlich streichen.
Gänzlich können wir es nicht, aber umändern in: „mit dem auf Facebook befreundeten Alexander Dugin umschreiben. Denn das entspricht den Fakten, die „Freundschaft“ bei eintreffen der Nachricht Jost´s immer noch so laut Facebook vorhanden ist und sich scheinbar auch nicht ändern wird:

Facebook-Freundschaft mit Alexander Dugin, weil man (laut eigener Aussage): gemeinsame Interessen (wenn sie dann mal stimmig sind) mit anderen teilen möchte


Forderungen, die er stellt & warum diese nicht umzusetzen sind

Alant Jost selbst hat eine Stellungnahme auf seinem Blog hinterlegt, die hier nachgelesen werden kann. Dort schreibt er u.a.:

Ich wurde es gerne sehen, ob ein Gericht in Deutschland es bestätigen wurde, das jeder der mit einem linken oder ehre rechten „befreundet“ ist auf Facebook gleich ein linker oder rechter ist – oder ein „Querfront“ Denker sei.

Hier in gespeicherten Screens, falls er auch diese Seite irgendwann noch umändert, um dann wieder neue Lügen erzählen zu können:

Wir haben nirgendwo in direkten Zusammenhang resp. mit namentlicher Erwähnung geschrieben, das Alant Jost „rechts“ sei oder dergleichen, noch das er ein Querfrontler ist, daher kann auch weder etwas umgeschrieben, noch vor Gericht (was bitte?) angefragt werden.
Auch können wir mit seinem geschriebenen Text in Verbindung zu den Zeugen Jehovas & Russland – zu unserem ursprünglichen Artikel nichts anfangen. Die Intention, die dahinter steckt, ist allerdings aussagekräftig genug!
Alles sehr wirre Texte, wie auch die Mails und Kommentare, Fahndungsaufrufe im Internet und anfänglichen Drohmails von ihm. Da schaudert es uns wahrlich, weil das sehr befremdlich und irrational wirkt.
Alant Jost hat sich die letzte Nacht am gesamten Blog abgearbeitet (106 Beiträge!) und es dauert natürlich an; er wird sehr wahrscheinlich nach Veröffentlichung dieses Beitrags erst zur Höchstform auflaufen.


Antisemitische Stereotype: die weltumspannende (hier aus den USA länderumspannende) Krake

Was aus unserem Artikel hervorgeht, ist: das sich Alant Jost bewusst in einem Querfront-Spektrum umgibt, ob er das nun wahr haben möchte oder nicht bzw. abstreitet.

Alant Jost möchte sogar, das wir sein Umfeld „richtig stellen“, obwohl große Teile davon, die hier im Blog namentlich erwähnt sind –  sich nachweislich im neurechten bis rechtsextremen Spektrum bewegen. Alant Jost verlangt, das wir das „richtig stellen“, ansonsten würde er rechtliche Schritte einleiten. Was sollen wir bitte richtig stellen, was nicht falsch ist und das – für jedermann ersichtlich, ob nun bei uns auf dem Blog oder auf den vereinzelten, öffentlichen Profilen dieser Leute? Warum sollen gerade wir genau das für Herrn Jost umschreiben? Weil er sich in seinem gesamten Auftreten selbst überschätzt?

Das er weiß, welche Thesen Alexander Dugin vertritt, hat er in seiner Stellungnahme auch klar gemacht:

Als ich auf meine Facebook Seite ihn als „Freund“ zuließ, dann weil aus meiner Sicht er einige wichtige Pro-Russische richtige Äußerungen machte die ich auch dann mal mit anderen teile.


Und noch einmal das Umfeld näher erklärt, für alle, die neu auf unser Blog stoßen:

Jost agiert aktivistisch mit Leuten zusammen, die der AfD nahe stehen – damit werben und auf ebensolche Veranstaltungen  gehen oder Sympathien zur Identitären Bewegung, Pro Deutschland & Compact etc. hegen. Aber auch Nazi-Demos werden aus diesem Umfeld begleitet wie die von „Merkel muss weg“ oder von Pro Deutschland, was auf PI-News im Vorfeld auch beworben wurde.

Merkel muss weg – Demo in Berlin, auf der Valerij Trofimtschuk war, der mittlerweile sein offizielles Profil gelöscht oder stillgelegt hat und deswegen nicht mehr in der Freundesliste von Alant Jost zu finden ist

Demo von Pro Deutschland in Berlin mit Aktivisten der unterschiedlich pro-russischen Gruppen. Dort waren 2014 anwesend: Olga Scholz & Galina Troizkaya, Katrin Baranovski, Tatjana Garsiya und weitere pro-russische Aktivisten.

Weiterhin gibt es rassistische und fremdenfeindliche Postings oder Werbung für Nazi-Demos; der eine vertritt auf Facebook diese Äußerungen offener, der andere macht es lieber auf VK. Nur ein kurzer Auszug:


Durch Brigitte Queck (die mit der Anti-NATO Gruppe auch immer unterwegs ist, man gemeinsame Veranstaltungen abhält) gibt es reale und freundschaftliche Kontakte zum Nationalbolschewist Michael Koth vom aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) und jetzt AIP; Koth Verbindung zur extremen Rechten hat.
Da Alant Jost all diese reaktionären Demos auch aktivistisch fotografiert, dürfte ihm das sicherlich nicht entgangen sein.

Manuel Ochsenreiter (mi) vom rechtsextremen Blatt ZUERST!

Teilweise ist das alles schon nicht mehr nur Querfront oder neurechtes Gewässer, sondern man fischt schon im rechtsextremen Spektrum (Identitäre, Pro Deutschland).
Wie das Alant Jost entgehen kann, trotz sorgfältiger Dokumentation in unseren Beiträgen, bleibt hier also fraglich, wundert aber nicht, wenn er verlangt, diese Tatsachen „richtig“ zu stellen bzw. umzuschreiben und vor allem: uns derart aggressiv zu drohen.

Wenn wir also geschrieben haben:
Und eigentlich haben sie so fast alle entweder rechte Netzwerke, an solchen Veranstaltungen teilgenommen oder sind noch heute in diesen Verbindungen und werden seitens der DKP geduldet.
Dann ist das, wie man dem Blog und auch diesem Beitrag hier entnehmen kann, faktisch auch nicht anfechtbar.
Zu Maren Cronsnest haben wir gar nichts groß zu sagen. Wir wissen, das sie der DKP angehört, die Anti-Nato Gruppe Berlin quasi leitet und das sie neben bekannten pro-russischen Separatisten auf dem „Antifaschistischen Kongress“ in Krasnodon (Donbass) war, bei dem auch Tobias Nase (Pfennig) und Julian Sigel von der Antiimperialistischen Aktion anwesend waren, Tobias Nase (Pfennig) gleichzeitig beim russisch-rechten Institut bzw. Denkfabrik von Jurij Kofner: „Centrum for Continental Cooperation“ oder auch „Zentrums für Kontinentale Zusammenarbeit“, das von München und Moskau aus agiert (greater-europe.org): nicht mehr als „Member“ sondern nun „aufgestiegen“ als „Expert“ vertreten ist.
Mittlerweile ist beim CCC neben der Identitären Bewegung, Compact etc. – nun auch die AfD vertreten.
Mit Tobias Nase (Pfennig) ist Alant Jost auch befreundet.
 .
.

Wir können uns auch nicht in jedem Blog-Posting wiederholen oder hier im Beitrag unseren gesamten Blog mit Nachweisen bestücken. Dazu sollte sich jeder ein eigenes Bild machen und bei uns alle Artikel lesen; da viel zu komplex, umfangreich und zu viel Text, um das hier in diesem Artikel verpacken zu können.


Wir wissen nicht, wer mit wem enger bekannt ist oder nicht, das spielt auch keine Rolle, ist nicht relevant, weil uns privates nicht interessiert.
Fakt ist, das diese Personen, über die wir hier im Blog berichtet haben, alle in Verbindung mit den pro-russischen Protesten stehen. Sonst würden sie erst gar nicht hier im Blog aufgelistet sein.
Seit 2014 beschäftigen wir uns mit diesen Gruppen, weil sie eben auf rechtsextremen Demos aufgetreten sind.
Das ist die besagte Gruppe: „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ vertreten durch Brigitte Queck, dann „Global rights for peaceful people“ – vertreten durch Oleg Muzyka und als gemeinsamer Zusammenschluss die „Anti-NATO Gruppe Berlin-Brandenburg“ durch Maren Cronsnest, die mit vereinzelten Mitgliedern genannter Gruppierungen ebenfalls zusammen agiert. Siehe Fotos oben. Läuft (immer noch) alles unter dem Label „Links“.

— Alant Jost mit dem Plakat vom Coop/AntikriegsCafe oder auch antikriegTV von Heinrich Buecker

Es hat schon einen guten Grund, warum wir fast ausschließlich nur Propagandafotos benutzen. Nun können die Fotos noch nicht mal als Fakes beanstandet werden, nun versucht man es natürlich anderweitig, was aber auch ins Leere läuft, da wir nur das festhalten – in Screens und Archivlinks, wie es nun mal in der Realität vorhanden ist, teils selbst von diesen Leuten so propagiert und gepostet wurde.


Alant Jost und Joachim Gauck/die Stasi bzw. BStU

Woher die Ambitionen kommen, wissen wir natürlich nicht. Nur, das sie bei Jost vorhanden sind. Er hat es sich bis heute zur Aufgabe gemacht, auf seiner Internetseite „Siegerjustiz“ gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck vorzugehen.
Das brachte Jost bereits schon eine Gerichtsverhandlung ein sowie eine Unterlassungserklärung, die Domain Gauck.de wieder freizugeben und in diesem Zusammenhang der Geschichtsklitterung die Grafiken der BStU-Behörde nicht mehr zu verwenden. 50.000 DM Strafe brachte ihm das damals. Alles auf seiner kruden Seite: „Siegerjustiz“ nachzulesen.
Jost, der selbst die Stasi in wohlwollenden Tönen erwähnt, fährt hier ähnliche „Theorien“ wie die von CompactKlaus Blessing (als Vize-Präsident vom Stasi-Verein OKV) mit seinem Buch: „Geheimakte Gauck“.
.

.

Und: sehr wahrscheinlich wünscht Jost uns nur das, was ihm selber widerfahren und er an Gerichten und dem Staat gescheitert ist, siehe Beschluss des Kammergericht Berlin. Er macht auf uns die Hatz, die er auch mit anderen betreibt, die ihm in seine „geistige Quere“ kommen.

Woran erinnert das Ganze nur? …


Die Lügen mit den Bildrechten

Herr Jost wollte uns ursprünglich in seiner ersten Ankündigung vom 11. Mai 2017 auch verbieten, seine ©© Fotos (PublicDomain) zu nutzen. Dazu schrieb er:

Sollten sie mein bitte nicht binnen dieser Woche entsprechen, werde ich es sie auch verbieten jegliche Bilder von mir auf ihre Webseite zu benutzen, wie ich sehe haben sie eine menge von meine mona-lisa.org Website entnommen.

— zwei Tage später, am 13. Mai dann schon so, mittlerweile nicht mehr öffenltich

Die Woche hat noch nicht einmal angefangen, „rum zu gehen“, da werden wir schon mit allen Mitteln „bekämpft“. Er muss wirklich eine lange Nacht hinter sich haben, denn mittlerweile hat er auf all seinen Seiten die Nutzungsrechte geändert – es steht jetzt alles auf ©.
Er bezichtigt uns allerdings im Internet, er hätte dafür im Vorfeld kein Einverständnis gegeben, was eine glatte Lüge ist, wie wir es nicht anders kennen. Hier ist der Archivlink, wie die Seite vor dem 13. Mai 2017 aussah: „sie sind frei verfügbar“:

Wir hoffen, das Herr Jost weiß, das seine Änderung erst für die Zukunft gilt. Unglaublich, das alles. Es zeigt einmal mehr, wie diese Leute „ticken“ und agieren und das hinter ihren Aussagen nichts weiter steckt, als ordentlich bedrohen, massiv – aggressiv attackieren & lügen.

Nun, wenn er jetzt wirklich und ganz unbedingt seine Aktivisten auf uns hetzen und einen Shitstorm auf uns erzeugen muss, zeigt das nur, das er mit der Querfront sympathisiert und stimmig ist. Aber auch das wird er in seinen ganzen kruden Handlungen nicht mehr „geordnet“ bekommen…erste Dugin-Follower wollen sich hier mittlerweile schon anwanzen, die genauso wieder rausfliegen, wie auch Jost.

Wie verquer das Denken und Handeln von Jost ist, zeigt folgendes Posting, was mittlerweile gelöscht ist, auf dem ersichtlich ist, das Jost seine Unterschrift – in vereinfachter Form ausgedrückt – „gegen Russland“ abgegeben hat:

Und hiermit haben wir nun auch einen Beitrag über Alant Jost, den es so gar nicht gegeben hätte, da ist wohl der Streisand-Effekt ins Spiel gekommen. Wer im Glashaus sitzt…


Was abschließend zu sagen wäre:

Alant Jost ist kein Dugin-Freund, sondern „nur“ mit Alexander Dugin auf Facebook vernetztwerkt oder auch – wie Facebook es nennt: befreundet. Und:

Öffentlich bloßstellen dürfen wir nur solche Täter, die selbst das Licht der Öffentlichkeit suchen und dabei lächelnd weiter lügen.

Wolf Biermann aus: „Tiefer als unter die Haut“ aus 5/1992
.

Bye, Bye!


Uptdate, 14. Mai 18:30 Uhr
Alant Jost hat Alexander Dugin aus seiner Freundesliste gestrichen!


Reconquista Propagandaschau – wirklich sehr dehmlich!

Anna News Leak, Propagandaseiten, Propagandisten

Das braune, pro-putinistische und misanthrope Querfront-Netzwerk à la Frieden des MdB Diether Dehm

Diether Dehm/WeltnetzTV mit seinen Verflechtungen & Freundschaften zur Propagandaschau & gelisteten ANNA-News Leak Quellen, zur pro-putinistischen & antisemitischen Pegada-Bewegung mit rechtsextremen Mitgliedern wie Rouhs, Ochsenreiter etc., HateSpeech gegen Journalisten, Compact & Reconquista Germania

Aller Anfang

Jeder kennt ihn: Diether Dehm. Wenn man seinen Namen in die Suchmaschinen eingibt, kommt als erstes seine  Homepage, der Wikipedia-Eintrag, die Bundestag der DIE LINKE-Seite, „Menschen Schleuser“, „Immunität verlieren“, „Adventssingen“, „der Fall Diether Dehm als Stasi-Spitzel IM Willy“ und dann kommt auch schon WeltnetzTV. Die Reihenfolge, je nachdem, welch Suchmaschine oder auch Schlüsselwörter man benutzt:

Werbung mit und für die Propagandaschau auf WeltnetzTV seit Jahren

Domaintools besagt, das diese Seite von Diether Dehm administriert wird. So weit, so gut.

Kritisches über ihn erfährt man erst, wenn man „Diether Dehm + Verschwörung/Querfront“ in die Suchmaschine eingibt. Dort erscheinen dann auch Presseartikel vom Tagesspiegel und auch hier, der taz, Berliner Zeitung, eine Veröffentlichung von Blog Schattenbericht/RIAS/apabiz oder der Beitrag: Neue „Querfront“-Debatte in Deutschland! Beste ist allerdings: Rote Socke mit Schuss!
Auch das „angebliche“ Interview 2012 mit Compact, welches laut Dehm nicht statt gefunden haben soll, weswegen er dem Linkspolitiker Ralph T. Niemeyer wohl eine Unterlassungserklärung zukommen ließ; ist so zu finden.


Das Umfeld der Propagandaschau

Dehm´s Vernetzung zu rechtsoffenen und rechten Pro-Putin Protagonisten & Querfrontlern:

Diether Dehm´s Freundesliste ist für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich; jedoch findet man ihn natürlich weiterhin in Gruppen, Freundeslisten etc., wenn wir z.B. über andere rechtsoffene Personen recherchieren und dies dadurch automatisch hier im Blog auch hinterlegt und dokumentiert ist.

Wenn wir nachfolgend immer wieder vom ANNA-News Leak schreiben, ist es ratsam, folgenden Beitrag mitzuverfolgen:
Der Werbeflyer-Leak des separatistischen Internetsenders ANNA-News – hier auf dem Blog!

Dehms Freunde

Fangen wir gleich richtig an, bloß keine Berührungsängste. Franz J. Reichl [1] ist mit Diether Dehm befreundet. Sie beide verbindet scheinbar die gemeinsame Gruppe PEGADA, in der u.a. Reichl Admin ist und Diether Dehm dieser seit 11. Januar 2016 angehört.
Wir gehen weiter unten auf diese antisemitisch- und fremdenfeindliche Gruppe ein, die von Neonazis, Rechtsextremen und Neuen Rechten durchtränkt ist, haben aber auch weiterhin einen extra Beitrag dazu: EnDgAmE – laut Bandbreite der „neue Antifaschismus“, in dem wir etwas näher auf die Mitglieder und deren Beiträge, die dort gepostet werden, geschaut haben .

Was Reichl seit 2014 in seiner Like-Liste hat – angefangen mit der Propagandaschau als ersten Like; ist dermaßen viel, das es gar nicht alles bei Archive.is erfasst, noch ein Gesamtscreen erstellt werden konnte. Daher hier eine kleine Zusammenstellung; die ganzen Verschwörungs- und pro-russischen Seiten sind ausgelassen  (ein kleiner Einblick hier bei Archive zu sehen): Burschenschaften, NPD, Nationale Front, Islam- und Flüchtlingshetze, REP und Identitäre fanden wir dann erstmal „interessanter“:

— es liegen alle im Blog befindlichen Screens btw. Montagen im Original vor

Ja, der Herr Reichl war da wirklich ein „Glücksgriff“. Nicht nur in der gleichen Gruppe und Admin, sondern auch noch befreundet und dann solch unappetitliche Like-Liste. Fast wie in der PEGADA-Gruppe. Da kann sich niemand rausreden, man hätte von nichts gewusst oder verkehre nicht unter „solchen Freunden“. Diese Ausrede wird nach diesem Beitrag nichtig sein.

Die Freundesliste von Reichl umfasst eigentlich alles an Namen, was hier im Blog aufgeführt ist. Einschließlich RT Deutsch Chef Ivan Rodionov & Mitarbeiter sowie AnnaNews/NewsFront Anastasi Shkitina. Aber es ist ja auch kein Wunder, denn auch das gesamte PEGADA-Netzwerk besteht daraus. Da weiß man dann auch, woher die „Inhalte“ kommen…und das diese dann wieder in Moskau landen, Stichwort: CCC…

Die Nummer zwei ist Wojna von die „Bandbreite. Oder auch: Marcel Wojnarowicz [2]. Die Freundesliste ist bildlich gesehen und als Auszug hier noch einmal besser aufgeführt! Wojna ist auch mit mehreren Compact-Mitarbeitern befreundet.
Wojna ist ebenfalls in der Gruppe: PEGADA und bei Endgame aufgetreten; u.a. in kurzer Zusammenkunft mit Thomas Wulff (Steiner). An diesem Tag auch anwesend: „Reichsbürger“, Rechtsextremist und verurteilter Holocaustleugner Christian Bärthel – der in seiner Rede die Haftentlassung des Rechtsextremisten Horst Mahler auf der „linken“ Bühne fordern durfte.
Gegen Wojna & kommunisten-online.de aka Günter Ackermann lief ein Prozess, weil behauptet wurde, der freie Fotograf, der diese Bilder (Wojna+Steiner) dazu anfertigte, arbeite für den Verfassungsschutz. Krude Verschwörungen, wie wir sie aus der Querfront kennen. „Geheimdienst“, der Mossad, CIA oder VS.^^

Weiterhin ist Dehm befreundet mit Oleg Muzyka [3] pro-russischer Nationalist mit ebensolchen, realen Kontakten z.B. zur AfD, der von DIE LINKE (vor allem Hunko & Gehrke) und Junge Welt vollstens in seinen Propaganda-Ausstellungen gegen die Ukraine unterstützt wird und wurde, was jetzt zunehmend mehr DKP´ler, Kommunisten und Stalinisten für ihn erledigen. Muzyka ist Mitglied der Facebook-Gruppe: PEGADA.

Querfront: von DIE LINKE (2015) zur AfD (2017)

Ob Dehm jemals mit Elena Schulz oder Evelin Pietza (Reina de los Duendes) befreundet war oder noch ist, können wir leider derzeit noch nicht sagen.

Nur aus einem Screenshot von 2015 und aktuellem Archiv-Link wissen wir, das Dehm auch mit Hartmut Beyerl [4] (aus dem AnnaNews-Leak, Blogbetreiber: Hinter der Fichte und von der Propagandaschau beworben) befreundet ist; dort auch Dietmar Bartsch (DIE LINKE), Jürgen Elsässer (Compact), Daniel Kottmair, Tatjana Garsiya (Tolstoi), Anastasia Shkitina (AnnaNews, NewsFront), Alexej Danckwarth (ehemals DIE LINKE und Anwalt im „Fall Lisa“), RT-Deutsch Reporter, Ken Jebsen oder Lars Mährholz neben Olga Katsaros, Elena Schulz oder Evelin Pietza vorzufinden sind.

Quasi das gesamte (ehemals) Mahnwachenspektrum, mit dem alles 2014 so langsam begann…ob auf der Straße, in der Politik – ob im Netz oder in den Medien. Bei den Mahnwachen war Diether Dehm ja bekanntlich auch anwesend; hier mit der Ballade: „Judenhure Marie Sanders“, worüber auch die taz berichtete.

Hartmut Beyerl ist so gesehen, nach außen nicht wirklich erwähnenswert, auch wenn er sich mittlerweile der Öffentlichkeit und bei Pegida zeigt. Er wird im späteren Verlauf immer wieder die Wege kreuzen!

— Muzyka´s Freund und realer Unterstützer, der rechte Valerij,  findet Beyerl gut

Oder befreundet mit der sich links ausgebenden Olga Katsaros [5] Mitglied der Facebook-Gruppe: PEGADA, pro-russische, aggressive Propagandistin & Troll gegen Medien der ARD, zdf etc. (hier als Bsp. gegen Golineh Atai) und 2016 dem sich anreihenden Alexej Danckwardt [6] – ebenfalls im AnnaNews Leak enthalten. Weiter in dieser Kategorie: Maren Müller [7] von der Propagandaschau und der Ständigen Publikumskonferenz mit ihren Beschwerden gegen die öffentlich-rechtlichen Medien, vor allem, wenn es um den Ukraine-Krieg geht. Die Propagandaschau -> im AnnaNews-Leak erwähnt.

DLF: „Russland geht es darum, den Glauben an die Demokratie zu zerstören“


Weitere Freundschaften:

2016 war Diether Dehm befreundet mit Martin Lejeune [8] einstiger Journalist, heute „journalistisch“ als Propagandist auf antisemitischen & islamistischen Abwegen, Frank Geppert [9] Admin der Facebook-Gruppe: PEGADA, Redner: Endgame, Wir für Deutschland, Heil Merkel – mit Auftakt in Nürnberg:

— hier links mit Kathrin Oertel auf dem Nürnberger Reichsparteitagsgelände

Aktuell: Justus Erb [10] (oder auch: Erich Johann Schrick – Troll, Spammer und Propagandist) – bei Justus ist Diether Dehm gleich über Sigrid Schüßler von der Ex-NPD & glühende Front National Sympathisantin zu finden… Kleiner Trost für Diether: die Torten – Sahra Wagenknecht ist mit Erb/Schrick ebenfalls befreundet. 😉 Mitglied der Facebook-Gruppe: PEGADA.

Brigitte Queck [11] von Mütter gegen den Krieg mit Oleg Muzyka auf fast allen Protesten für Staatsdiktatoren vertreten & mit der AIP eng vernetzt, Andreas Maluga [12] vom DDR-Kabinett Bochum mit Verbindung zu den revisionistischen Stasi-Vereinen & DKP; Bianca Budnick [13] einst Mahnwachen jetzt Compact & Wir für Deutschland Sympathisantin, läuft auf Nazi-Demos mit (und ist glücklich wenn sie von Jürgen Elsässer umarmt wird).

Frank Gottschlich [14] Mitglied der Facebook-Gruppe: PEGADA, Betreiber von Stimme Donbass, der erst vor kurzem im Zuge der Veröffentlichung zu Putins geheimes Netzwerk; des Donezk-Leaks von Frontal 21 interviewt wurde (Diether Dehm unter „Putins Freunde“ mit seiner Fake-Meldung dort ebenfalls erwähnt und auch bei StopFake gelistet ist) und auch – was Dehm einst abstritt: befreundet – mit Tatjana Garsiya [15] ist/war; Diether Dehm ebenfalls der durchtränkten REP/ProDeutschland/NPD/AfD Facebook-Gruppe „Tolstoi-Institut“ angehörte, die mittlerweile die Schließung auf Facebook verkündete.
Das Tolstoi-Institut steht immer wieder in Verbindung zu Rechtsextremen, vieles davon ist hier auf dem Blog dokumentiert.

Heinrich Bücker [16] von antikrieg.tv/Coop-Cafe Berlin. Aktuell befreundet. Bücker hat 4 oder 5 Facebook-Profile, steht ebenfalls im Anna-News Leak und hat aktiv an Oleg Muzyka´s Ausstellungen mitgewirkt – sie beworben sowie für die Projekte von Mark Bartalmai (ebenfalls vom Anna-News-Leak). 2014 lud Heinrich Bücker zwei russische Nazis ein, um den Krieg in der Ukraine umzudeuten. Es war eine Buchlesung zu: Neonazis & Euromaidan. Dabei handelte es sich um Stanislav Byschok und Aleksey Kochetkov. Ein Bild zeigt Oleg Muzyka zusammen mit Byschok vor seinem Ausstellungsplakat „Remember Odessa“.

Und bei all dem, darf nicht fehlen: Carsten Halffter [17] aus der einstigen Mahnwachenbewegung und AK (Arbeitskreis) Berlin. Zumindest bis 2016 können wir das so behaupten! Und, bei folgendem Video (klick auf das Bild) kann man sich schlecht vorstellen, das hier der Kontakt gebrochen ist 😉

Carsten zu Diether: „Meine Handynummer haste“…

Sie alle und darüber hinaus: sind in Verbindung zu rechtsextremen Kontakten, liken Compact, EinProzent, Pegada-Endgame oder AfD; sind in solchen Gruppen, wo Propaganda, Hetze, Morddrohungen und FakeNews verbreitet werden. Aber: es kommt noch dicker!


Menschen/Netzwerke, denen Dehm/WeltnetzTV folgt, weil er sie als „journalistisch seriös“ ansieht:

Folgendes als minimaler Auszug; unterstützt durch Diether Dehm als „linker“ Bundestagsabgeordneter der DIE LINKE mit seiner Freundschaft zu diesen Propagandisten; seiner Solidarität, Sympathie, Vernetzung und Bewerbung dieser antidemokratischen Seiten, auf denen es immer wieder Morddrohungen und Todeswünsche sowie Vernichtungsfantasien gibt, von den FakeNews ganz abgesehen:

Die Serie mit den exakt ausgesprochenen Morddrohungen werden wir hier nicht aufführen. Allerdings wurden sie gemeldet, jedoch blieb dies bisher ohne Erfolg.
Und: es ist immer wieder erstaunlich. Die ganze Welt regt sich über Lügenpresse-Rufe der Nazis auf. Bei vermeintlich „Linken“ aus diesen Netzwerken mit gleichen Kontakten aber, da schaut man weg. Was für eine Doppelmoral!

Weiterhin purer Sexismus, sexistische Bewertungen und der Wunsch, das diese Journalistin genau die gerechte Strafe wie bei den Nürnberger Prozessen (lange Haftstrafe btw. Tod durch den Strang) bekommt, was natürlich auch im Bezug zum NS-Regime steht; dieser Satz ist in diesen Netzwerken kein Einzelfall!

alle vier Screens entnommen des WordPress-Blogs: Propagandaschau, für das WeltnetzTV/Dehm wirbt

Und das sagen z.B. Diether Dehm´s Freunde:
Der Kanal WeltnetzTV scheint es zu genießen, „auf Umwegen“ gegen die öffentlich-rechtlichen Medien vorzugehen. Hier Teilungen dubioser Kanäle und der Beleg, das man mit der Propagandaschau in direkter Kommunikation, im Dialog steht:


WeltnetzTV, Telepolis und Rationalgalerie

Als im Oktober letzten Jahres eine Journalistin auf Telepolis einen Bericht über die Querfrontbewegung, explizit des Friedenswinters/Bautzener Friedenspreis veröffentlichte und darin die braunen Umtriebe offenlegte, hagelte es einen massiven Shitstorm. Die Kommentare dort beantworten alles weitere.

Der Blog: Rationalgalerie des Sputnik-und Free21 Autor´s Ulli Gellermann, der auch von WeltnetzTV unter Links geführt wird, hatte dazu einen besonders unappetitlichen Beitrag gebracht, welchen WeltnetzTV twitterte:

In einem Kommentar, der auf diesem Blog noch immer steht, heißt es an die Journalistin:

(…) Ich wünsche ihnen ein besonders langsamen, und erlebnisintensiven Strahlentod, sollte der Fall, den sie nicht verhindern wollen, eintreten, mit Panoramablick auf das zerstörte Umfeld. (…)

Und auch hier wurde ein Artikel von Gellermann verfasst, der einfach nur noch niederträchtig, vor allem aber: sexistisch, pathologisch & rassistisch ist! Uns fällt bei dem Ganzen nur noch ein Wort ein: Misanthrop! Die Querfront: ein misanthropes Netzwerk!


Propagandaschau & der Fatalist

Welch rechtes Gedankengut der Blog Propagandaschau hat, zeigt auch der aktuelle Bericht über den Arbeitskreis NSU, den sie veröffentlichten, in dem man sich u.a. aufregte, das Twitter zensiere und die Tweets für die Öffentlichkeit nicht freigab:

Offenbar waren bei Twitter mittlerweile die Alarmglocken angegangen oder es gibt einen besonders raffinierten Algorithmus, der sogar umgeleitete URLs erkennen kann und dann nachträglich politisch unbequeme Tweets blockiert, jedenfalls wurde dieser Tweet einige Sekunden nach dem Absetzen blockiert.

Hinter dem Arbeitskreis NSU (Fatalist/Sicherungsblog etc.) steckt ein Arbeitskreis von Rechtsextremisten, die vorsätzlich glaubhaft machen wollen, den NSU-Fall würde es gar nicht geben und die Täter sind doch Opfer. Laut mdr FAKT propagiert der Blog vom Fatalist, der NSU sei eine Erfindung der Geheimdienste.
Gegen den Betreiber, der auch auf dem neonazistischen Portal Altermedia sein Unwesen trieb: „Fatalist“ – laufen Ermittlungen.
Die Propagandaschau stellt sich hiermit auf eine Stufe mit rechten Desinformationskanälen und Rechtsextremisten und schreit wegen angeblicher Zensur. Dieses Thema war ihnen so wichtig, das sie eigens dafür einen Artikel auf ihrem WordPress-Blog veröffentlichten.

Aufklärendes gibt es bei NSU-Watch oder bei Patrick Gensing!

– Twitter zensiert den Link zu einer Dokumentation des Arbeitskreis NSU


Das Umfeld zu Compact

Dehm´s Freundschaften explizit zu Compact:

Ebenfalls war er eine Zeitlang, zumindest noch am 1. August 2016 mit Arne Fischer [18] vom Compact-Magazin befreundet. An dem Tag wurde nämlich dieser Screenshot erstellt. Diese Freundschaft ist mittlerweile aufgehoben, was Dehm aber nicht davon abhält, weiterhin mit Jana Fischer [19] befreundet zu sein, ebenfalls beim Compact-Magazin tätig.
Und das, obwohl diese erst vor kurzer Zeit im Zuge des Anonymous.Kollektiv-Leak´s durch Tobias Huch, Süddeutsche Zeitung und BILD in den Medien auftauchte; allerdings kurze Zeit später nur noch in verpixelter Form erschien. Schon dreist.

Es gibt drei gespeicherte Freundeslisten von Jana Fischer auf Archive, die jüngste ist am 19. November 2016 erstellt worden, in der Diether Dehm ebenfalls schon enthalten ist.

Auch Kai Homilius bleibt da nicht fern, er hat Diether Dehm abonniert. So bleibt man auf dem aktuellesten Stand. Im Gegenzug dazu hat Diether Dehm den Compact-Mitarbeiter Danny Ulbrich abonniert, der auch im Zuge des Anonymous.Kollektiv Leaks weiter unten auf den Screens ersichtlich ist.


Der Anonymous.Kollektiv-Leak und die Rolle von Compact: Homilius & den „Fischer´s“

Im November 2016 veröffentlichte Tobias Huch auf twitter und Facebook Screenshots der Adminrollen vom Compact-Magazin und Anonymous.Kollektiv des Mario Rönsch.
Im Screenshot vom Compact-Magazin, welches später nur noch verpixelt veröffentlicht wurde, ist zu erkennen, das ein Account namens Mario Rönsch Werbetreibender bei Compact war. Weiterhin sind dort als Administratoren angegeben: Arne Fischer, Jana Fischer und der Geschäftsführer des Compact-Magazins: Kai Homilius:

Screenshot via Tobias Huch/twitter

Auch einige der Redakteure sind bekannt, nicht nur was Jürgen Elsässer direkt oder Danny Ulbrich betrifft. In der Liste von Ulbrich sind natürlich auch wieder die üblichen Verdächtigen zu finden; das Who Is Who!!

Auf dem zweiten Screen von Tobias Huch ist zu sehen, das auch dort Kai Homilius – neben dem Mario Rönsch Account – als Administrator – der Seite Anonymous.Kollektiv (hier auf VK) angegeben ist:

Screenshot via Tobias Huch/Facebook

Die Süddeutsche Zeitung (Teil ¹) (Teil ²), VICE aber auch die BILD und weitere Medien hatten darüber berichtet. Ein großer Dank geht hiermit auch an Tobias Huch!

Wie eng die Netzwerke miteinander verknüpft sind, zeigt auch folgende (aktuelle) Aufstellung aus VK, der Freundesliste von Mario Rönsch:

— Mario und seine braune Hose ^^

Finden sich dort doch glatt Evelin Pietza (ehemals Compact) und Mark Bartalmai vor, die auch im Anna-News Leak gelistet sind. Kai Homilius ist dort auch verbunden, allerdings nutzt Homilius auch hier die Abo-Funktion.


Bewerbung für Diether Dehm´s Portal: WeltnetzTV von Propagandaschau und Compact

Interessanterweise ähneln sich einige Like-Angaben der Facebook-Seite Compact (auch in fast ihrer Reihenfolge) denen der Seite von Propagandaschau. Vermutlich sind es aber einfach nur gleiche Interessen. Hat es ja mit Anonymous.Kollektiv auch gegeben.
Compact likt WeltnetzTV & die Propagandaschau – und die Propagandaschau wiederum wirbt für Compact (indirekt Friedenskonferenz) & WeltnetzTV. Das im Zuge der Freundschaften Dehm´s zu den Mitarbeitern von Compact und zur Propagandaschau. Ein stetiger Kreislauf, den Dehm weder mit Kontaktabbruch von rechten Agitatoren, noch mit abstellen der Bewerbung dieser Kanäle unterbricht. Er macht einfach immer weiter. Nach einem kritischen Bericht gibt es vielleicht mal ne Entfreundung, dafür aber wieder 10 neue Kontakte, die noch keiner kennt….und niemand Notiz nimmt…

Reconquista Germania, Alexander Dugin und das Umfeld

Propagandaschau bewirbt Reconquista und Compact

Reconquista. Den Begriff „kennen“ wir eher aus dem Querfront-Umfeld des Rechten Sektors/Asov-Regiment. In Verbindung zu den Neuen Rechten der Identitären Bewegung bis hin zum III. Weg und bis nach Russland, weiter durch die neonazistische White-Pride-Bewegung aber auch Organisationen wie: Casa Pound & Misanthropic Division (MD) etc. Also: das alles sind international neonazistische, wenn nicht sogar neofaschistische Netzwerke!

Einen guten Einblick bietet die neuste Doku von arte: Putins völkische Fans: Europas Rechte auf Kreml Kurs:

Um einmal einen bildlichen Eindruck davon zu bekommen, was „Reconquista“ eigentlich ist, folgend eine Screen-Galerie von „Reconquista Deutschland“ (Informationsfront) –> bitte nicht verwechseln mit Reconquista Germania! :

Die Frage, die sich uns stellt: was Nikolai Alexander, übrigens auch mit Kofner befreundet – dem Betreiber von Reconquista Germania mit der Bewerbung für „Hinter der Fichte“ und Propagandaschau bezwecken will oder auch die Propagandaschau an sich, wenn man bedenkt, das beide sich bewerben und die Propagandaschau eh mit rechten Querfront-Netzwerken in Zusammenhang steht.

— Werbung für die PS und HdF nur auf der russischen VK-Seite von Reconquista

Zu seinen sozialen Kontakten hält sich Nikolai Alexander sehr bedeckt.
Bei Facebook findet sich ein erster Eintrag aus Mai 2014, wo man bereits Thomas Löbnitz und Kai-Uwe Ducke (Büso, Anna-News Leak) findet.
Löbnitz sieht man u.a. auch im Anfang des Videos von ZAPP über das Tolstoi-Institut – singend neben Tatjana Garsiya aber auch von Anbeginn bei den Mahnwachen resp. Pegada-Endgame und nun auch bei bei den Nazi-Demos: WfD – Merkel muss weg, hier mit Bianca Budnick – ebenfalls „Freundin“ von Diether Dehm.

Thomas Löbnitz ist  mit Nikolai Alexander (auch aktuell) befreundet! In dieser Freundesliste aus 2016 findet sich dann auch das Umfeld der Propagandaschau, natürlich die Mahnwachen-Querfront mitsamt aller bekannten „pro-russischen Zuarbeiter“, Tatjana Garsiya & Konstantin Stößel, Reiner Braun aber auch Nazis wieder.

Auf Twitter hat man allerdings einen sehr guten Einblick auf N. Alexander´s Follower-Liste. Dort ist zu sehen, das ihm vor allem extreme Rechte, Neonazis und Neue Rechte folgen, allerdings pro-russisch gesinnt und kein ukrainischer Nationalismus. Und dort finden sich zugleich alte Bekannte wieder:

Kein gutes Aushangschild für WeltnetzTV, oder?

Mit „einer der ersten“ Follower auf twitter von Reconquista Germania war „ex-links-pazi“, mit dem WeltnetzTV ebenso sympathisiert. Hinter Ex-Links-Pazi steckt das Pseudonym: Jo Menschenfreund, der kein anderer ist als Jochen Mitschka.
Beim freitag wurde er für einen Artikel über die Ukraine gesperrt, dieser ist hier noch zu finden und führt zu Quellen von u.a. „Alles Schall & Rauch“. Free21 Schreiber. Für Diether Dehm scheint dies ein seriöser Twitter-User zu sein, den man immer wieder retweeten kann.
Weiter sind auf der Follower-Liste von Reconquista Germania zu finden: der bekannte pro-russische Troll Marcel Sardo (mit Slavyangrad auch auf der AnnaNews Leak Liste gelabelt) und Lars Winter (Umfeld NSU-Leaks, siehe oben), Martin Sellner (Identitäre Bewegung) und wieder einmal: Kai-Uwe Ducke von der BüSo, auf den wir weiter unten in diesem Zusammenhang noch zu sprechen kommen.

Fakt ist, das Reconquista Germania pro-russisch, rassistisch und islamfeindlich eingestellt ist; Alexander Dugin als Vorbild?

Dugin = Eurasische Bewegung geht zurück zu Jurij Kofner: Als Vorsitzender der eurasischen Bewegung „Junges Eurasien“, „Zentrum  für Kontinentale Zusammenarbeit“ (Center for Continental Cooperation/greater-europe.org) und in seiner Tätigkeit als „Schriftsteller“ bei Compact, wie er es auf seinem Facebook-Profil angibt.
Die ARD hatte über Kofner und das Centrum ausführlich mit dem Beitrag: Moskautreue Rechte darüber berichtet; was allerdings Wolfgang Gehrke (DIE LINKE) nicht davon abhält, Kofner im Februar diesen Jahres im Bundestag ganz herzlich zu begrüßen:

Die Like-Liste von Reconquista Germania reicht von Compact (AnnaNews-Leak), Propagandaschau (AnnaNews-Leak) zu EinProzent, Identitäre Bewegung Wien (Martin Sellner) & Identitäre Bewegung an sich, Deutschland+Russland (mit Neuen Rechten vernetzt), Pegida, AfD, gegen Asylmissbrauch, Wir lieben unser Land, Identitäre Mädels und Frauen, diverse Patrioten-Seiten, Bayern ist frei, IProtest von Hagen Grell und wieder: Hinter der Fichte des Hartmut Bayerl aus dem AnnaNews-Leak:

YouTube Channel von Reconquista Germania

Twitter ist als Kanal vielleicht nicht so sehr aktiv, aber auf Facebook hat diese Seite fast 14.000 Likes und auf YouTube gibt es knapp 30.000 Abonnenten.
Mit ihren vielen Likes für die Identitäre Bewegung und dem Vorbild Dugin sowie Ochsenreiter, Kofner, Tobias Nase etc. u.a. in der Gruppe PEGADA, kommt man diesem hier schon näher:

Die gesamten Kanäle laufen seit ca. 2014 und früher. Auf Indymedia erschien bereits im August 2014 ein ausführlicher Beitrag, der aufzeigte, das auf der von Alexej Danckwarth betriebenen Facebook-Seite Antimaidan deutsch ¹ / ² (jetzt Antimaidan deutsch 2) u.a. Reconquista Germania beworben wurde. Das Thema ist also nicht neu, nur wurde es weitestgehend nicht groß thematisiert oder auch vergessen.

Zur großen Überraschung kommt Diether Dehm bei Reconquista nicht gut weg:

Befreundet mit Compact-Mitarbeitern, dann eine pro-russische Propaganda-Seite bewerben und sich von diesen bewerben lassen – die nachweislich neurechten und rechtsextremen Gruppierungen mit all ihren Kontakten folgt und deren Inhalte teilt. Kreise, die bis zu Reconquista Germania führen, das muss man als Bundestagsabgeordneter der DIE LINKE erstmal bringen:


Das die Propagandaschau schon sehr frühzeitig z.B. Endgame, AnnaNews – was später NewsFront wurde (Anastasia Shkitina) oder auch diese ganzen Antimaidan-Facebook-Seiten likte, war uns bekannt und hatte auch der Watch-Blog zu: „Hinter der Fichte“ schon sehr aktuell dokumentiert.

So „ziemlich neu“ war für uns allerdings das mit dem Compact (Friedenskonferenz)-Like, das vom Nazi-Reichsbürger Curd Schumacher, dem pro-russischen Nationalisten Viktor Seibel und erst recht: Reconquista Germania.

Kai-Uwe Ducke, der AnnaNews-Leak, die BüSo, Reconquista Germania & Compact

Der Zusammenhang von Ducke (durch Büso) vs. Legida, ist unten stehendem Text von Freie Radios zu entnehmen. Er selbst steht ebenfalls auf dem AnnaNews-Leak aus Ende 2014 von Alexander Dugin, wie auch Hartmut Beyerl von „Hinter der Fichte“ (aber auch Alexej Danckwardt und Evelin Pietza, die hier immer wieder eine ganz prägnante Rolle in der „Kommunikation“ und Vernetzung spielen).

Kai-Uwe Ducke ist Mitglied bei Facebook-PEGADA und arbeitet beim Schillerinstitut (Büso/La Rouche).
In der VK-Gruppe: Reconquista Germania sind Kai-Uwe Ducke und der Betreiber: Nikolai Alexander zu finden. Die beiden sind dort befreundet. In Alexanders Freundesliste findet sich auch wieder: Kai Homilius (Compact), aber auch: Jurij Kofner (Compact), die überall vertretende Helena Pronina (Bergedorf), der rechte Andre Keller vom Contra-Magazin, Deutschland-Russland, Nico Klöckner, Ffdg Friedenfeiheitdemokratiegerecht, und einige User mit eindeutigen Nazi-Profilbildern/Profilen.
Ducke selbst ist bei VK mit Elena Schulz, Evelin Pietza, Olga Katsaros und Jana Witschetzky (WsD) – siehe Thomas Löbnitz – befreundet.

Ebenfalls finden sich in dieser rechten VK-Gruppe zahlreiche Mitglieder, die entweder PEGADA, Endgame oder auch beide Seiten likten. Oft auch zusammen mit Anonymous.Kollektiv.ru – jetzt auf russischem Server. Die Verbindungen laufen zu extrem Rechten und zu Neonazis.

Legida, Büso und die Eurasische Landbrücke (Auszug)

aus: Freie Radios

Am 2. März 2015 sprach ein Bundesvorstandsmitglied von Büso bei Legida. Er forderte ein Ende der „Russlandhetze“. Dabei gibt es gewisse Verbindungen von Büso zum faschistischen Ideologen Alexander Dugin aus Moskau und zu einer kremelnahen Partei.
(…) Hat Deutschland oder die USA Russland in der Ostukraine angegriffen? Nein. Warum sagte er dann das? Karsten Werner ist Mitglied im Bundesvorstand der Kleinpartei „Bürgerrechtsbewegung Solidarität“, kurz Büso.  Andere Mitglieder des Büso-Bundesvorstandes sind unter anderem Elke Fimmen und Kai-Uwe Ducke aus Dresden.
Bundesvorstand Kai-Uwe Ducke taucht auf einer geleakten Liste von Partnern der Nachrichtenagentur ANNA-News auf, eine Propaganda-Agentur für kremlnahe Politik, die auch Beiträge auf deutsch anbietet. Genauer gesagt macht ANNA-News vor allem Propaganda-Kriegsberichterstattung zur Ukraine und Syrien.

Laut Aussage von Büso, soll Kai-Uwe Ducke der Agentur ein Interview gegeben haben. Auf dieser Anna-News-Liste sind außerdem aufgeführt: Jürgen Elsässer, die Junge Welt, antikrieg.tv, KenFM, eine Menge Verschwörungstheorieseiten aber auch der linke Leipziger Stadtrat Alexej Danckwardt aus dem Umfeld des Ex-Landtagsabgeordneten Volker Külow.


— Alexander Dugin & Manuel Ochsenreiter via dekoder

Diese Partner-Liste von ANNA-News hatte Alexander Dugin als Anhang einer E-Mail an Georgi Gawrisch im Oktober 2014 verschickt. Bekannt wurde das, weil der E-Mail-Account von Georgi Gawrisch gehackt wurde. Alexander Dugin ist ein faschistischer, eurasistischer, antiamerikanischer, imperialistischer Ideologe, der die Eurasische Partei gegründet hat. (…)
(…) Büso ist zwar eine Kleinstpartei, die bei Legida nicht einmal namentlich genannt wurde und die absehbar keine 5%-Hürde überspringen wird, aber es geht ja um den Transport der Ideologie in alle politische Spektren. Dies ist ähnlich wie bei den Pegada- bzw. Endgame-Demonstrationen, bei Montagsfriedensmahnwachen und Friedenswinter.

Das Skurrile dabei ist, dass sich dort auch rechte Kräfte für einen angeblichen Frieden einsetzen und dass sie reell eigentlich im Namen des Friedens für den Krieg demonstrieren, in Syrien, wo der Krieg mit der von ihnen befürworteten Niederschlagung eines Aufstandes gegen ein autoritäres Regime entstand, und in der Ostukraine, wo Russland eine versteckte Intervention durchführt.Im Falle der Ukraine könnte das auch bei deutschen Rechten revisionistische Hoffnungen wecken, gemeinsam mit Russland Osteuropa aufzuteilen.

Und aus diesem Grund muss diese Entwicklung beobachtet werden, bevor es gefährlich wird. (…) Quelle: Freie Radios


PEGADA, Diether Dehm & Rechtsextreme

Immer mehr Menschen sprechen davon, das PEGADA die russische Abwandlung von Pegida ist. Wir sehen das ebenso.
PEGADA hat zwar andere Positionspunkte, die sie auch nach außen tragen, allerdings sind sie im Inneren islam- und fremdenfeindlich, antisemitisch, verbreiten pro-putinistische Propaganda und sind bestens in rechtsextreme Kreise vernetzt.

Die geschlossene Facebook-Gruppe von über 14.000 Mitgliedern ist abgrundtief antisemtisch durchsetzt, in der Anfangszeit der Entstehung dieser Bewegung konnte man das auch noch auf der offiziellen Facebook-Fanpage sehen, die sich jetzt gemäßigter gibt. Im Großen und Ganzen haben sich hier die Personen zusammen gefunden, denen die Mahnwachen „zu lau“ geworden waren. Pegida fließt hier natürlich auch mit ein, ebenso das besetzen nach und nach mit (pro-russischen) Nationalisten, Rechtsextremisten und Nazis.

— via Pegada Watch

Rechtsextreme Parteien, ob aus Deutschland oder Russland, rechte und rechtsextreme Medien sowie das CCC (CENTER FOR CONTINENTAL COOPERATION – Greater Europe) von Jurij Kofner und das Suvorov Institut (Patrick Poppel) wird beworben, was der Partner vom Tolstoi-Institut von Tatjana Garsiya ist.

Anonymous.Kollektiv/Compact (also teils Freunde von Dehm) spielt(e) auch bei dieser Bewegung und Netzwerk eine sehr große Rolle, nicht nur im Support:

— via Pegada Watch

Adolf Hitler, Napola & Manfred Rouhs

Und wieder einmal ist Diether Dehm seit über einem Jahr in einer Gruppe, die von Nazis, Rechtsextremisten, Rechtspopulisten und Antisemiten durchtränkt ist.
War da nicht erst was mit einer Gruppe, der er angeblich nie beigetreten war? Hat seine Mitarbeiterin danach nicht sein Profil „kontrolliert“ oder warum ist Dehm weiterhin in solch rechten Gruppen zu finden?
Das reicht von Manuel Ochsenreiter, Manfred Rouhs, Dieter Stein, Jürgen Elsässer, Jurij Kofner und geht bis zum Adolf-Hitler Gymnasium, Napola, Pegida, Refugees Not Welcome – bis zum Führer im Reichstag:
Über Pegada haben wir einen extra Artikel erstellt, der hier einzusehen ist. Dieser ist so komplex (auch an Screens), das würde diesen Beitrag hier sprengen, der eh schon die Grenzen des Informationsflusses übersteigt. Dort ist auch der Original-Screen enthalten, falls Fragen oder so…sein sollten…

Einen weiteren Betrag dazu gibt es bei Elena Schulz, über die als Hauptagitatorin, sowohl im Netz als auch auf der Straße – ebenfalls berichtet wurde.


— Ronny Kuhn, Mitbegründer von PEGADA

Die erste Bewerbung von Reconquista Germania in dieser Gruppe fand am 4. Januar 2015 durch einen Daniel Jov Jovanovic (auch Danijel Jovanović) – ebenfalls wie Nikolai Alexander – auch aus Bayern, statt.  Jovanovic ist ebenfalls in der VK Gruppe Reconquista Germania.

Nur zum kurzen Überblick: Pegada-Endgame ist z.B. nach außen hin sehr stark vertreten durch Elena Schulz, Frank Geppert & Kathrin Oertel (die auch weiterhin in der Pegida-Gruppe Bulgarien ist), aber auch durch Alexej Danckwardt, Oleg Muzyka und der Antiimperialistischen Aktion – die heute mit Martin Große, Tobias „Nase“ (bürgerlich: Pfennig) als „Member & Expert“ des CCC ¹ / ²mit Russlands Rechten einschließlich Compact, IfS, AfD, Suvorov Institut etc. an der Seite von Jurij Kofner zusammen agieren.

von „links“ nach rechts – Dehm´s (ehemalige) & Noch-Freunde


Der „Pulse of Europe“ Versuch

Momentan scheinen die Ängste rund um die Pulse of Europe-Bewegung auch bei Diether Dehm und im gesamten Querfront-Netzwerk angekommen zu sein.
Erste Versuche gibt es bereits seit über einer Woche, dieser Bewegung einen braunen Mantel überzustülpen und diese zu diskretieren, obwohl eine eindeutige Erklärung von PoE vorliegt, die besagt, das Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dort keine Plattform haben.
Erste Pressemeldungen hatten dies in den Umlauf gebracht und auch das Neue Deutschland scheut sich nicht davor, suggerierend anzudeuten, das PoE „auch eine umstrittene Bewegung sein könnte“ (wie auch die Mahnwachen), weswegen gerade Querfront Diethter Dehm und Andrej Hunko (der neben Wolfgang Gehrke auch den pro-russischen Nationalisten Oleg Muzyka in seinen Veranstaltungen unterstützt und supportet) nun den Kontakt zu diesen suchen. Findet den Fehler!

Schon 2014, bei den Maidan-Demonstrationen protestierten tausende Ukrainer für ein gemeinsames Europa und gegen Putin´s Politik, was natürlich zwingend verhindert werden musste. Die pro-putinistische Propaganda gegen jegliche westlich-freiheitlichen Werte – sieht man bis heute, genau aus diesen Lagern von Diether Dehm + umzu.
Tja, bei blau-gelben Flaggen kann man als Querfrontler schnell schon mal panisch werden….

Man kann nur hoffen, das Dehm und Konsorten dort kein Podium geboten wird.
Für uns vertritt Diether Dehm keinerlei linke Werte mehr, im Gegenteil. Wenn man sieht, in welchen Netzwerken dieser zugegen ist und den damit verbundenen „Freunden“; wie dort „gearbeitet“ wird. Gegen freie Bewegungen, gegen die Presse und gegen die Meinungsfreiheit. Wo Morddrohungen und Hassreden, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus an der Tagesordnung stehen, die in diesen Netzwerken wohlwollend hingenommen werden. So etwas kann vieles sein, aber niemals links.

In der rassistischen PEGADA-Gruppe fanden wir kurz nach der Veröffentlichung des ND über PoE einen ganz neuen Eintrag vom bekannten Propagandaschau-Leser Jürgen Meyer (Internetzzeitung), mit dem Diether Dehm, aber auch Andrej Hunko – natürlich befreundet ist:

In der PEGADA-Gruppe teilte er seinen Artikel über die Puls of Europe Bewegung und verbreitet unter dem Titel: „Die EU zerfällt – Erster Austritt der Briten – Parallele zum Zerfall der Sowjetunion und des Ostblocks – Pro Europa Bewegung wirkt kraftlos“ – die Annahme, Europa würde zerfallen und verkündet Schmähreden über die PoE.  Und: da kann man sich dann ja ausmalen, über was Diether Dehm & Andrej Hunko so mit der PoE reden wollen…

Das sind die Querfront-Netzwerke des Diether Dehm!


Zusammenfassung: Anna-News Leak Liste

Interessant an diesem Artikel ist die Häufung der Quellen aus der Original Anna-News Leak Liste. Kleine Zusammenfassung:
.
  • Evelin Pietza (Compact, RT, NewsFront, AnnaNews etc.), mit Mario Rönsch befreundet, reale Verbindungen zu Yasmine Pazio und Mark Bartalmai
  • Alexej Danckwardt (mit Dehm befreundet), Pegada-Endgame, Unterstützung für Oleg Muzyka und seine Ausstellungen, vor allem in Leipzig
  • Kai-Uwe Ducke (BüSo, [Legida], Reconquista Germania, Pegada-Endgame)
  • Yasmine Pazio (Ruptly, RT & Compact, Pegada-Endgame) – unterstützt Veranstaltungen
  • antikrieg.tv (Heinrich Bücker vom Coop-Cafe Berlin mit Dehm befreundet ¹ / ² und wird von Diether Dehm direkt auf WeltnetzTV unter „Links“ beworben). Lädt russische Nazis ein, supportet auch Oleg Muzyka und Mark Bartalmai im Zuge des Ukraine-Krieges
  • Propagandaschau (Dehm mit Maren Müller befreundet), bewirbt: Compact, Pegada-Endgame, Reconquista Germania, Hinter der Fichte & WeltnetzTV
  • Hartmut Beyerl mit seinem Blog „Hinter der Fichte“ (mit Dehm befreundet)
  • Mark Bartalmai („Journalist“ in der Ukraine), mit Mario Rönsch befreundet, Pegada-Endgame, beworben und unterstützt u.a. durch Heinrich Bücker, Evelin Pietza, Alexej Danckwardt
  • Jürgen Elsässer mit Compact (Dehm mit Compact-Mitarbeitern befreundet ist ¹ / ²), Reconquista Germania, Propagandaschau, Hinter der Fichte, Pegada-Endgame sowie WeltnetzTV – durch Compact beworben
  • KenFM mit Ken Jebsen (mit Dehm befreundet), Mahnwachen, Pegada-Endgame
  • Marcel Sardo (nicht nachweislich mit Dehm befreundet) steht ebenfalls mit dem Blog: Slavyangrad im Leak ¹ // ² und ist in Zusammenhang in diesem Artikel aufgeführt.

Gedanken zum Schluss

Ja, wir wissen, das ist ein geballter Beitrag. Und war, zusammen mit dem PEGADA-Endgame Artikel eine große Herausforderung für uns, die an den Nerven zehrte und an vielen Stellen einfach nur Kopfschütteln & Abneigung hinterließ.

Es ist eine schiere Informationsflut, die über solche Netzwerke laufen, weswegen es oftmals einfach nur noch unmöglich und sehr, sehr schwer erscheint, darüber etwas zu berichten, vor allem auch so, das es noch nachvollziehbar ist. Zuviel ist es meist ohnehin. …
 —
Wir jedenfalls sehen die Annäherung von „Reconquista Germania“ an die Propagandaschau und dessen pro-russische Agitatoren eher als einen Querfrontversuch von Russlands Neuen Rechten. Das sollte man im Auge behalten!

Was Herr Dehm hier macht, ist mit besten Gewissen Menschen mit rechtem Gedankengut – in ihrem Hass, größtenteils mit Vernichtungsfantasien zu fördern und zu unterstützen, so das diese sich weiter verfestigen können. Unter dem Label von „links“.
Das er damit in Verbindung gebracht wird, liegt ganz allein bei ihm. Er ist in diesen Netzwerken fest vertreten, distanziert sich nicht sondern bewirbt diese seit Jahren, was nicht mehr zu leugnen ist!

Sich wie im letzten Jahr, von einer Person zu entfreunden (Kathrin Oertel) oder aus einer Gruppe auszutreten, nur weil die Medien darüber berichteten – aber weiterhin in solch braunen Netzwerken rumzusumpfen und einfach dreist weiter zu machen, einfach nur (und vor allem für die Partei DIE LINKE) beschämend!

Das alles ist kein linker Journalismus und erst recht kein Journalismus an sich. Was dort bedient wird, ist rechter, brauner Dreck – mittels Propaganda à la Moskau, der teils menschenverachtender nicht sein kann. Und: hier geht es nicht nur um einen Namen oder ein Netzwerk. Sondern um sehr viel mehr!

Die Verbündelung und das entstehen können des Netzwerkes von Compact mit Anonymous.Kollektiv bis hin zu „Migrantenschreck“ – aus den Mahnwachen 2014 heraus hat gezeigt, was aus einem Querfront-Projekt werden kann. Und genau diese Kontakte und ihre Vernetzung spielen auch hier wieder ein. Hier sollte also näher hingeschaut werden!
 —
Vermutlich sind wir „zum Glück der Blog, der kein Impressum aufweist“, weswegen man hierzu keine Stellung (DIE LINKE) nehmen muss, weil man somit automatisch als unseriös abgestuft wird – obwohl die Quellen, auch zum prüfen extra offen liegen, somit für jedermann nachprüfbar.
Ebenfalls rechnen wir damit, das Diether Dehm auch hier mit folgender Aussage kommt; das hier eine „Medienverschwörung der US-Geheimdienste“ gegen ihn vorliegt und:

Auszug aus report München: Neue Querfront-Debatte, wenn Linke und Rechte sich einig sind – vom 5. April 2016

Na dann. Fröhliches Entfreunden! 👍


UPDATE

Der Watch-Blog der Propagandaschau hatte auf twitter darauf hingewiesen, dass die Facebook-Seite der Propagandaschau sowie auch die Publikumskonferenz von Maren Müller aus diesem sozialen Netzwerk offline gehen. Was der wirkliche Auslöser war, ist schlecht zu sagen, auffällig war, das oben genannte Like-Angaben bereits von der Facebook-Plattform verschwunden sind. War dann vielleicht doch zu braun? 😉