Neues vom Tower der Kriegsbrücke (FBKO)

Anti-NATO Gruppe Anna B., Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Organisationen & Vereine, Propagandaseiten, Propagandisten

Ziemlich unseriöse Machenschaften bis hin zur Finanzierung von pro-russischen Separatisten durch Spendengelder

Wir machen heute diesen Beitrag, um Hilfsorganisationen und Spendenvereine darauf aufmerksam zu machen, ihr Geld nicht naiv in x-beliebige fremde Hände zu geben und darauf sensibilisiert zu sein, das es eben auch immer wieder schwarze (btw. braune) Schafe unter Hilfsorganisationen geben kann!
Speziell ist dieser Artikel an Help Convoi Köln gerichtet, die uns leider auf unsere Korrespondenz bis zur jetzigen Veröffentlichung nicht geantwortet haben (die Mail ist aber gelesen); mit dem Fotojournalisten Erik Marquardt waren wir bereits schon letzte Woche im schriftlichen Austausch. Dazu aber später, bis dahin eine „kurze“ Auffrischung:


Am 18. März diesen Jahres berichteten wir bereits sehr ausführlich über die einstige DDR-Elite und den pro-russischen Spendenverein: Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe (FBKO) von Liane Kilinc & Klaus Koch sowie ihren rot-braunen und rechten Interessen, wo auch ganz klassisch alte Seilschafts-Verflechtungen nicht fehlen dürfen und auch die so wichtige Verbindung „zu Moskau“ ganz gut zu funktionieren scheint.

Treptower Park Berlin mit DKP & KPD sowie der Anti-Nato-Gruppe Berlin durch Maren Cronsnest; 27. Mai 2015 – Liane Kilinc ganz links

Unser Artikel hat nicht allen gefallen, vor allem denen nicht, die noch immer EinProzent, Pegida, Deutsche Mitte, Frauke Petry, Junge Freiheit, WsD, NuoViso, Kundgebungen (Christoph Kastius), Bürgerstimme (Identitäre), Pegada/Endgame etc. in ihrer Like-Liste stehen haben, weswegen man uns einst einschüchtern wollte, weil es doch nicht den Tatsachen entspräche; man warf uns natürlich „übelste Propaganda“ vor 🙄🤗
 —
Man kann sich das nochmal in diesem aktuellen Archiv-Link (Stand 3. Mai) ansehen, es ist bis heute – alles unverändert!
Die Rede ist von Klaus Koch, Vorstandsmitglied und 2. Vorsitzender vom Verein FBKO: Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe.
Koch ist  „Diplom-Ingenieur für Telekommunikation & Militärwissenschaft“ 😉 sowie „Diplom Dolmetscher Russisch“.  Er arbeitete und lebte 20 Jahre in Russland.
Uns stellte sich in der letzten Woche übrigens schon die Frage, ob man mit diesen Positionen und Wissen nicht auch Kontakte zu großen Telekommunikationsunternehmen wie die in der Ukraine haben könnte? Aber: das waren auch nur kurze Gedankenblitze…Außerdem wäre das auch ganz schön deppert & dilettạntisch, dabei die IP zu hinterlassen…
Ansonsten „kennt“ man wohl eher Liane Kilinc (Vorstandsvorsitzende vom FBKO – siehe Headerfoto), die den Verein medial nach außen hin vertritt, die Homepage pflegt – auf die wir gleich noch zu sprechen kommen und somit, mit ihrem Namen in der Öffentlichkeit stärker präsent ist.
Hier noch einmal als bildliche Gedächtnisstütze die Montage der Like-Liste des Klaus Koch in kleiner Auswahl:
 .

„Gegen Frühsexualisierung“ teilt auch Beiträge der rechtsextremen Partei: ProDeutschland

Dazwischen gibt es natürlich auch ganz viel DIE LINKE, DKP & Kommunisten-Likes, ganz klar. Von den pro-putinistischen, Kadyrow-  und Verschwörungsseiten mal ganz abgesehen.
Und genau das zieht sich durch (fast) die  gesamten Vereinsmitglieder. Der eine mit mehr, der andere mit weniger Rechtslastigkeit:

Fränzi Konrad ist weg – und auch die Fusion. Zumindest beim FBKO

Nach unserem Artikel über die Friedensbrücke und der Fusion mit Fränzi Konrad´s Hilfs-Spenden-Verein „Spendenaktionen für Novorossia“ (der mit der нод Befreiungsbewegung & dem Batallón XAHRussell Bonner Bentley eng in Verbindung steht & Spendengelder zu den pro-russischen Separatisten fließen) machte Konrad auf Facebook ihr Profil dicht und auch ihr öffentliches Profilbild verschwand dort.


Fränzi Konrad und Lo Lothar Rademacher bei der Geldübergabe an pro-russische Separatisten, hier rechts im Bild: Russell Boner Bentley (Texas)

Desweiteren ist Fränzi Konrad in der Facebook-Gruppe von Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe kein Admin mehr, noch Gruppenmitglied. Auch all ihre Beiträge in der Gruppe sind gelöscht; lediglich zwei Kommentare konnte man dort gestern noch vorfinden.
Wer nun in der FBKO Gruppe – wen aufgekündigt hat oder ob Konrad freiwillig ging, ist nicht zu sagen. Vielmehr deutet aber alles darauf hin, das man hier die Verbindung zu Fränzi Konrad und den pro-russischen Separatisten nach außen verbergen wollte, was aber Unsinn ist, wenn Liane Kilinc selbst – sich mit dem pro-russischen Separatisten Russell Boner Bentley ablichten lässt und das Ganze ins Internet stellt, wie hier auf VK:
.

Spendenaktionen für Novorossia/Fränzi Konrad + Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe/Liane Kilinc & der pro-russische Separatist: Russell Boner Bentley (Texas) von Sut Vremini


Dort ist dann auch zu lesen, das Spendengelder direkt an Russell Boner Bentley gehen, teils vor Ort überreicht vom FBKO für: „Drohne und Kamera“, um  weiteres Propaganda- und Kriegsmaterial verbreiten zu können. Ganze 250 Euro, wie auf dem Screenshot der Überweisung festgehalten wurde.

In einer weiteren Überweisung heißt es: 200 Euro für „zweckgebundene Spenden“. Was auch immer das beim Militär und im Krieg heißt. Darüber möchte man am liebsten gar nicht nachdenken.

Sprich, allein im März 2017 gab es ca. 450 Euro an einen Separatisten, der den Krieg in der Ukraine nicht nur stützt sondern dafür sorgt, das dieser nicht beendet wird. Man stelle sich vor, das passiert jeden Monat so, vielleicht sogar noch mit mehr Geld. Und das – verteilt auf mehrere Separatisten durch andere Spendengruppen. Und das über die Jahre verteilt.

Und genau das spiegelt auch die sogenannte „Friedensbewegung“ wieder. Sie finanzieren den Krieg mit, spielen sich aber als „Friedensbewegte“ auf, die ihre Stimmen diktatorischen Regimen geben und damit menschenrechtsverletzende Vorgehen tolerieren und unterstützen.

Das was Fränzi Konrad oben auf dem Foto überreichte, war ja auch nen ganz schöner Batzen Geld. Das Video dazu ist auch sehr aufschlussreich, es zeigt neben Fränzi Konrad auch „Lo Lothar Rademacher“, der bei dem Ganzen auch ganz vorn mit dabei ist, ihn findet man dann auch wieder in Richtung DKP:

 Steht darauf eigentlich Strafe, wenn man Separatisten in Kriegsgebieten finanziert?
Wissenswertes über Russell Boner Bentley und andere bekannte Separatisten kann man hier bei  DFRLab nachlesen!
Weiter eine kleine, bildliche „Kostprobe“ bei Sut Vremini, u.a. mit dem Wannabe-Journalisten bzw. Propaganda-Sprachrohr: Graham W. Phillips in Militärklamotte:

Die Überweisungen der Spendengelder aus März:

Überweisung für den pro-russischen Separatisten: Russell Boner Bentley (Texas) von Sut Vremini für Drohnen + Kamera. Geldübergabe soll persönlich durch FBKO erfolgen

.
Anhand des Datums kann man auch erkennen, das Liane Kilinc hier nicht zum ersten Mal auf Russell Boner Bentley gestoßen ist!

Laut VK-Gruppe von Fränzi Konrad (Spendenaktion für Novorossia) besteht diese Fusion zwischen FBKO und Konrad noch immer, auch im April wurden weiterhin Beiträge von „Gemeinsamkeiten“ gepostet. Bei VK wurde also nichts gelöscht und auch der FBKO ist involviert in Sachen „Sut Vremini – Wesen der Zeit“! [natürlich!]

Militäraufmärsche und Finanzierung von Separatisten vs. Humanitäre Hilfe. Was nicht mehr verwundert, wenn man weiß, das Kilinc auch beim „Unsterblichen Regiment“ agiert und dort für ihren Verein und mit pro-russischer Propaganda wirbt.
Kriegspropaganda mit Kindern ist besonders perfide und leider äußerst wirksam:

Auf der Homepage von Liane Kilinc, dem FBKO wird die Gruppe: „Spendenaktion für Novorussia“ ohne die Namensnennung von Konrad als solches unter Partner weiterhin geführt.

Quellen (Archivlinks) zu FBKO/Bentley/Überweisungen:
[1] [2] [3] [4] [5] [6]


10.000 Euro gewonnen, ja – nein – vielleicht?

 .
Im letzten Jahr (bzw. schon Ende 2015) lobte der Sender Berliner Rundfunk (ehemalige Sender der DDR) einen Wettbewerb aus, an dem sich diverse Vereine bewerben konnten. Das Motto lautete: „50.000 Euro für Berlin“.
Was wir im Nachgang noch gefunden haben, war diese Grafik von Kinderhilfe e.V., die das Ganze so erläutert:
.
Die Vereinsinitiative des Berliner Rundfunk 91!4 unterstützt allgemeinnützige Vereine und es sind einmal 10.000 € pro Woche möglich. Dreimal wird der Preis noch vergeben!
Damit ist die Frage aber immer noch nicht geklärt, ob der FBKO einen Wettbewerbsgewinn erzielte, da man die Erstplatzierung nicht kennt.

Viel Infomaterial ließ sich dazu nicht mehr finden, allerdings wurde für den FBKO fleißig geworben, u.a. auch unterstützt von den Mahnwachen.

Auf der Seite vom FBKO lässt sich so gut wie nichts mehr finden, der Hashtag „Aktuelles“ ist nicht mehr vorhanden – sprich eine ganze Seite wurde gelöscht und auch so scheint man viele Beiträge beseitigt zu haben. Warum?


Ein paar Sachen konnten wir allerdings noch ausgraben.
Es ist schon verwunderlich, warum die Bewerbung auf einmal so abrupt abbrach und kurz nach Wettbewerbsende eine ganze Seite beim FBKO  gelöscht wurde. Sie läuft nun unter dem Hashtag „News“.

Der Beginn dieser „neuen“ Seite ist datiert auf Ende 2015. Nur das jetzt keine Werbung & Euphorie mehr mit der Radio-Ausschreibung und Platzierung dort zu finden ist.

Einzig aus diesem Archivlink ist eine Abbildung aus 2015 erhalten geblieben, wo auch eine Zusammenarbeit mit Evelin Pietza und Mark Bartalmai vorgestellt wird:

 Weiterer Nebeneffekt eines Gewinns:
 (…) Ab Platz 5 können wir uns und unsere Projekte im Radio in ganz Brandenburg vorstellen (…)
 .
Und das hier war das letzte Posting von Liane Kilinc, welches wir zur Platzierung finden konnten. Wir haben an vielen Stellen gesucht. Aber irgendwann, eine Woche vor dem Gewinn, war dann „Sendeschluss“:

Anja Maria Estrada,  Help Convoi Köln, FBKO und Erik Marquardt

Als wir Ende April einen ausgedehnten Beitrag über Anja Maria Estrada von der AnnaNews -Leak Liste brachten, stießen wir bei ihr auf eine Bildersammlung aus Bochum, Estrada Werbung für den FBKO und für den Propaganda-Kriegsfilm: „Die Partitur des Krieges“ machte.
Dort fanden sich Collagen zum FBKO und Liane Kilinc, wo wir uns doch fragten, wer einmal A) die Collage erstellt und B) sie nach Bochum brachte und dort aufgestellt hat. Oder ist das eine „lebende Wanderausstellung“??
Und genau auf diesen Collagen fanden wir dann das Foto von Erik Marquardt, wo uns sofort klar wurde: hier stimmt was nicht!
Die Fotos sind von der Facebook-Seite Estrada´s bzw. „ihrer Firma 8 Carat Events“:

Querfront-Propgandafilm: Die Partitur des Krieges

Dank eines hochauflösenden Fotos auf Estrada´s Google-Profil war es uns nun ein leichtes, mehr über HELP Cologne Convoy herauszubekommen und wurden auf deren Seite, als auch direkt auf der Homepage vom FBKO fündig. Nur bei Eric Marquardt nicht. Denn dieser wusste nämlich bis letzte Woche noch gar nichts. Von seinem „Glück“.

— nicht nur im Internet sondern auch auf Collagen wurden Fotos von Erik Marquardt geklaut, die missbräuchlich für Propagandazwecke benutzt werden. Alle mit dem Logo des FBKO versehen

Help Convoi Köln wurde schon frühzeitig von Kilinc vereinnahmt, wie man das auf der Facebook-Seite der Kölner Gruppe nachlesen kann. Wie aus zwei Postings hervorgeht, stellt sich HCC sogar als Partner vor, der ebenfalls Werbung für den FBKO machte, als es um den erhofften & gemeinsamen Gewinn ging. Es scheint bei betrachten einzelner Postings, dass das FBKO die Gelder von HCC betreut hat oder auch noch immer betreut. Ein kleiner Einblick:

Wie wohl Marquardt auf die Seite vom FBKO kam

Einige Zeit zuvor teilten Mitglieder der Kölner Flüchtlingshilfe auf ihrer Facebook-Seite Help Cologne Convoy einen Beitrag von Eric Marquardt, was sich dann später der FBKO einfach zu Eigen gemacht hat – es wurde auf der Homepage vom FBKO und auf den Collagen so suggeriert, das auch Marquardt mit zu den Partnern (Team HELP) zählt, was aber falsch ist.

Das entstammt allein der Fantasie und Wunschdenken von Liane Kilinc. Sieht ungefähr so aus, der Archivlink dazu ist hier zu finden:

Links das Ursprungs-Posting; HCC einen Beitrag von Erik Marquardt ganz legal auf ihrer Chronik teilten und rechts auf dem Screen sieht man, was Liane Kilinc vom FBKO – für den FBKO daraus gemacht hat.
Der Text von HCC wurde 1:1 übernommen, eine eigene Collage für die Homepage erstellt mit Fotos von HCC und Eric Marquardt (seine Fotos wurden mit einem Logo vom FBKO übertüncht) und Kilinc suggeriert in ihrer Bildmontage, Erik Marquardt würde zum Team HELP dazugehören, was aber nicht stimmt. Wir hatten Rücksprache mit ihm. Zur Erinnerung: HCC steht als Partner auf der Seite vom FBKO!
FBKO nimmt diese Collage, wie oben schon geschrieben, auch im Alltag für Propagandaveranstaltungen – wie z.B. in Bochum, als der Propaganda-Kriegsfilm: „Die Partitur des Krieges“ ausgestrahlt wurde. Wer weiß, ob wir nicht noch anders fündig werden würden…

Wir hoffen jetzt einfach mal, das die Kölner diesen Beitrag hier lesen. Und vielleicht antworten sie uns dann ja doch noch.
Und der FBKO sollte sich langsam mal überlegen, die ca. 20 virtuellen Fotos von Erik Marquardt offline zu nehmen. Und auch die reale Collage. Das könnte nämlich ziemlich teuer werden. Nach diesen Hochrechnungen von AG Bild könnte dabei ansonsten „der ganze Gewinn von ca. 10.000“ drauf gehen…! 🕵😎 Also, überlegt´s euch! 😉


Für solch ehemalige DDR-Bürger, die schon damals dem kranken System treu dienten und daher von profitieren konnten; die sich noch heute als die Elite der „wahren Antifaschisten und des antifaschistischen Schutzwalls“ sehen & präsentieren wollen; genau die Menschen sind es – die jegliches an Opposition verbunden mit Menschenrechten bis heute denunzieren und die Geschichte dazu verfälschen, weil der „Westen“ bis heute ihr Feindbild ist.
Für solch Leute kann man sich so gesehen: eigentlich nur noch schämen.
 —
Andererseits ist es dank Facebook, twitter, Google & Co. eine Genugtuung, diesen Menschen endlich mal die Maske vom Gesicht nehmen zu können, was Ideologie Ewiggestriger betrifft – die immer bleiben wird. Das Ganze vermischt mit rechtem Gedankengut, was es ja laut DDR und ihren „Überzeugten“ bis heute nie gegeben hat!
 —
Ja, der Beginn der Mahnwachen „für den Frieden“ & der Ukraine-Krieg hat dem „Kalten Krieg“ von einst wieder Nahrung gegeben. Und es wird weiter gedeihen, wenn sich die Menschen nicht endlich mal mit dieser Geschichte tiefgründiger befassen, in sich gehen, reflektieren und entsprechend handeln!
Dazu bedarf es allerdings, nicht nur in die Geschichtsbücher der DDR zu schauen…

Das St. Georgs-Band, die нод Bewegung und der Fake mit Syrien

Fakes/Fakeseiten, Organisationen & Vereine, Propagandaseiten, Propagandisten, Protestbewegungen

9. Mai – Tag des Sieges der Sowjetunion über „Hitler-Deutschland“

Nur das oder doch mehr (rechte) Propaganda?

Der 9. Mai steht vor der Tür. Schon im letzten Jahr wollten wir etwas zum Kartoffelkäfer schreiben und hatten es nicht geschafft. Aber dieses Jahr!

Schon seit einigen Tagen kann man die Vorbereitungen für diesen Tag im Internet nachverfolgen, vor allem mit dem Georgsbändchen, mit dem geworben wird.
Die PR, Propaganda und der Handel boomt; aber auch gratis kann man das St. Georgsbändchen bekommen, wenn es z.B. auf den Straßen von kremlnahen Medienunternehmen und/oder Vereinigungen verteilt wird.
Gegen Angabe der eigenen Wohnadresse verschenkt aber auch der russische Staatssender Sputnik jeweils ein Band; nicht nur in Russland. Natürlich nur – solange der Vorrat reicht!! 😎

Ursprünglich ist das St. Georgs-Band ein Zeichen militärischer Tapferkeit in Russland gewesen, aber auch als Symbol der Anteilnahme des Kriegsendes gedacht.
Seit Beginn des Ukraine-Krieges, spätestens ab 2014 hat das Band allerdings eine noch andere Bedeutung bekommen. So schreibt es auch der Deutschlandfunk:

Zum 9. Mai werden in ganz Moskau orange-schwarz-gestreifte Bänder zu sehen sein. Ursprünglich für militärische Tapferkeit verliehen, erinnerte das Band in den letzten Jahren an den Sieg im Zweiten Weltkrieg. Jetzt aber wird es auch zum Symbol im Kampf gegen die Ukraine.

Was einst im Russischen Kaiserreich und der Sowjetunion als Ehrenabzeichen galt, ist mittlerweile nun mehr Zeichen von pro-russischer Haltung geworden, was es zu tragen gilt. Und das: nicht nur in Russland, sondern am besten weltweit!
Aus der pro-russischen Haltung ist Putintreue geworden. Und das soll die ganze Welt sehen! Zur Not verteilt man eben auch in anderen Ländern diese Schleife. Darauf kommen wir zum Schluss.


Ukraine (Maidan)

Wikipedia schreibt, das während der Maidankämpfe prorussische Demonstranten & Aktivisten der Ostukraine dieses Zeichen nutzten, das ist richtig – aber eben nicht nur diese.
Einheiten der ukrainischen BERKUT waren damit ausgestattet, aber auch die Spezialeinheit der russischen OMON trägt diese:

Mit gleicher Symbolik tritt übrigens auch die putinnahe, rechte „Nationale Befreiungsbewegung Russland“ unter Jewgeni Fjodorow auf und auch Deutschland hat einen „Ableger“ bekommen.


Deutschland

Der deutsche Ableger der Nationalen Befreiungsbewegung Russland, kurz NOD (нод) – zusammen mit einem Großteil einer Reichsbürgerbewegung unter „Leitung“ von Dimitri Metzler + staatenlos.info vom ehemaligen NPD-Kader und Reichsbürger Rüdiger Klasen (Homepage); bilden diese Veranstaltungen, an denen auch der pro-russische Aktivist & Propagandist aus der Ukraine: Oleg Muzyka – mehrmals – teilnahm.

Ob Oleg Muzyka, Brigitte Queck, Maren Cronsnest, Alant Jost, Vera Stegschuster, Katrin Baranowski, Valerij Trofimtschuk, Liane Kilinc (FBKO), Tatjana Garsiya, Evelin Pietza, Elena Schulz und wie sie nicht alle heißen. Sie sind doch immer wieder miteinander vernetzt und auf gemeinsamen Veranstaltungen; weswegen eine Distanzierung zur нод-Bewegung oder anderen rechten Bewegungen/Personen einfach nur irreführend von diesen ist.

Die ZEIT, aber auch der Deutschlandfunk hatten über diese Bewegung einiges geschrieben, was lesenswert ist! Hier eine kleine Bildersammlung vom Profil Metzlers, mit Ausnahme der Screenshot mit Oleg Muzyka von der Kentrail-Verschwörung:


Exilregierung Deutsches Reich

Es sollte zu Bedenken geben, wenn Jewgeni Federov die rechtsextreme Reichsbürgerbewegung: Exilregierung Deutsches Reich zu sich nach Moskau lädt (so geschehen im Sommer 2015), um sich dort auszutauschen. Nachzulesen auf dieser Reichsbürgerseite, die dort auch das Video des gemeinsamen Gespräches zur Verfügung gestellt haben.

— Treffen zwischen Evgeni Fedorov und Vertretern der Exil-Regierung Deutsches Reich in Moskau (2015)

Russland

Mit-federführend dieser orange-schwarzen (Kartoffelkäfer) нод-Bewegung in Russland ist die Ü20-jährige Maria Katasonova:

Katasonova ist in der rechtsextremen Rodina-Partei, die Assistentin eines Duma-Abgeordneten der Kremlpartei „Einiges Russland“, sie machte im letzten Jahr Wahlwerbung für Trump (jetzt für Le Pen) und ist auch gern im Beisammensein mit Marie Le Pen vom Front National:

Sie selbst präsentiert sich gerne als PR-Figur der Partei/Bewegung und scheint irgendwie so ne Art von „Führervirus“ zu haben:

Einige Fotos von ihrer VK-Seite:

Es „lohnt sich“ -> eingeloggt bei VK,  auch ihre anderen, theatralischen Bildersammlungen anzusehen!

Birgit Virnich von der ARD hatte Ende letzten Jahres, im Zuge des Wahlkampfes Clinton/Trump kurz über Katasonova, нод und über ihre Wahlwerbung berichtet:

Sie ist nicht nur mit Owe Schatthauer (Mahnwachen, Druschba-Freundschaftsfahrt) befreundet, sondern natürlich auch mit Alexander Dugin, Manuel Ochsenreiter, aber auch Васильев Александр Александрович – auch Alexander Wasiljew (siehe Oleg Muzyka/Rodina Heimatpartei & hier im Blog bei: »Komitee für die Befreiung von Odessa«).
Wie unten im Foto zu sehen, war Schatthauer im letzten Jahr sogar zu Besuch bei Federow, explizit bei Katasonova gewesen:


Aus der Troll-Kiste gekramt

Am 26. April 2017 posteste Golineh Atai auf twitter das Foto von der Verteilung der St. Georgs-Bänder und schrieb dazu:

Da dies in Syrien – speziell in Damaskus geschah, blieb uns das Foto (bildlich sowieso) in Erinnerung und siehe da:
Vorgestern entdeckten wir bei Olga Katsaros auf der Timeline eine „Geschichte“ (mit Quelle Россия Сегодня), das Foto, welches auch Frau Atai gepostet hatte. Es kam uns doch irgendwie bekannt vor…

Nach einigen Recherchen kann man es getrost unter FakeNews verbuchen, von Katsaros wurde es noch einmal ein bisschen umgeschrieben, so dass das Geschehen fast wieder eine neue Bedeutung bekommt. Das sieht dann so aus:

Ein bisschen Rechreche

„Diese Bilder von den Studenten in Damaskus“ – sind Bilder, die der russissche Staatsender  (Rossija Sewodnja) angefertigt hat. Und genau diese Leute waren es auch, die die St. Georgsbänder an die Menschen & Studenten verteilten (mit ihren Jacken, wo Россия Сегодня drauf steht) und die auch als Quelle im Internet erscheinen.

Weiter war angegeben: das „Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien“ (TSPVS). Dies ist – ebenso – staatlich und unterliegt dem Russischen Verteidigunsministerium.

Die Zeitschrift: Gazeta.ru brachte kurze Zeit später einen ähnlichen Bericht heraus. Sie schrieb dort u.a. , Zitat:

„Heute verteilen wir diese Bänder unter den Studenten.  Und hier beginnt die Aktion auf das ganze Gebiet von Syrien, „- sagte Generalmajor Gennady Ryzhov, Leiter des“ Damaskus „Zentrums für Versöhnung in Syrien.“

Rossija Sewodnja aber schreibt: Die Veranstaltung wurde von „Russland heute“ (Россия Сегодня = Rossija Sewodnja) in Damaskus in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien (TSPVS) und der Union der syrischen Studenten organisiert.
Recherchiert man „Union der syrischen Studenten“, kommt man sehr schnell auf die Homepage oder Facebook-Seite von USSA e.V. und man kann sehr schnell erkennen, das diese unmöglich an der Aktion beteiligt sein konnten.
Vielmehr erweckt es den Eindruck, das hier die syrischen Studenten der „National Union of Syrian Students“ (Nuss) gemeint waren. Und genau darin liegen die FakeNews in diesem Artikel! Es ist eine Täuschung, die bewusst eingesetzt wurde.
Die Studentenbewegung „Nuss“ tritt immer wieder, auch in Deutschland und aktuell: bei den ProAssad/ProPutin-Demos (mit Brigitte Queck & Michael Koth von der AiP, Said Dudin & Vertreter von DIE LINKE, Pegada-Endagme, Antiimperialistische Aktion sowie DKP etc.) auf. Kurze Vorstellung:

Fakt ist. Die Studenten können gar nicht DIE Wahrheit vermitteln. Sie bekamen lediglich die St. Georgsbänder ausgehändigt. Und: welche Studentenbewegung nun wirklich die Assad-Schilder hielten, darüber braucht man eigentlich nicht zu spekulieren. Denn Oppositionelle und speziell USSA halten eher diese Schilder:

Quelle: n-tv

Einen „Mohammad Udzhey“ von der Studentenbewegung in Syrien, wie ihn Rossija Sewodnja beschreibt;  gibt es – bei unterschiedlichen Suchmaschinen mit dem Ergebnis: 0!

Damit kann man die Propaganda-Artikel der russischen Staatsmedien – einfach mal knicken & in die Tonne befördern!


Fazit

Irgendwie macht es eigentlich keinen großen Unterschied mehr, ob das St. Georgsband nun von der rechtsextremen Rodina-Partei vereinnahmt wird oder von der rechten нод-Bewegung, die mit der Partei Einiges Russland bis in den Kreml reicht – und dort auch nicht auf Widerstand stößt, nein – ganz im Gegenteil.

Schaut man sich die Geschichte mit Syrien an, weiß man, das hier auch auf Seiten des Staates die нод-Bändchen missbraucht werden. Auch das sollte zu denken geben.

Das scheint nur leider den wenigsten Menschen und Mitgliedern von DIE LINKE klar zu sein oder man möchte es eben auch gar nicht wissen. Das Weltbild muss schließlich stimmig sein und das Feindbild erhalten. „Scheiß auf die Menschen“. Sorry, aber nichts anderes ist es doch!

Aus Krieg wird einfach Frieden gemacht und man schmückt sich mit „Kriegsfedern“.
Was ist schon Humanismus in diesen Zeiten…wo Friedensbewegungen für Dikatoren & totalitäre Systeme auf die Straße gehen, Mahnwachen „für den Frieden“ sich als neurechte Protestbewegung entpuppen (in die sich auch viele Linke und Querfront-Mitglieder/MdB von DIE LINKE einbringen), DIE LINKE seit Jahren mit russischen Rechten verkehrt und wenn wir in baldiger Zukunft „demokratisch“ [sic!] das „Grundgesetz hochhalten“ – indem wir Pässe entziehen!? 😬

естрада – Bühne oder doch nur alles Show & Selbstinszenierung?

Anna News Leak, Propagandisten

Auf rechten Wegen: die „berufliche“ Hochstaplerin Anja Maria Estrada und die Anna-News Leak -Liste

Anja Maria Forstmann, Künstlername: Estrada und ihre Netzwerke bis in die USA – ein Rückblick

Um es vorweg zu sagen. Anja Maria Estrada selbst stellt für uns keine bedeutende Rolle dar. Sie ist eine Hochstaplerin – die sich – seit Jahren mittels Plagiaten in der Öffentlichkeit darzustellen versucht und mit mehreren Identitäten lebt bzw. arbeitet.
Aus welchen Gründen auch immer blieb sie immer außen vor – trotz das sie auf der Anna-News Leak-Liste steht. Vermutlich haben gewisse Leute diese Fakes schon vor Jahren bemerkt und man hat lieber auf Estrada verzichtet…

Ihre Netzwerke aus Theater, Film, Fernsehen, Musical, Show, Medien und PR sowie ihre Schwester Anna Busser, die in den Staaten lebt nebst Freunden, scheinen ihr viel Raum und Platz für diese politische Agenda gegeben zu haben.
Mittlerweile scheint es ruhiger um sie geworden zu sein, ihre Aktivitäten sind zusammen mit ihrer Schwester übermäßig nur noch online zu verzeichnen.

Berlin – Köln

Die Anna-News Leak-Liste

Befasst man sich näher mit der AnnaNews-Liste aus Ende 2014, auf der eine „Anja Maria“ steht, findet man im Internet bei Suchmaschinen folgenden Satz: „Anja Maria“ ist vermutlich jene „kreative Persönlichkeit“, die als Anja Maria Estrada durch die sozialen Netzwerke geistert“.
Auch nach über 2 Jahren fand sich leider nicht wirklich viel brauchbares neues Material aus anderen Quellen und so machten wir uns auf die Suche und siehe da, auch uns war dieses Gesicht aus unzähligen anderen Recherchen sofort bekannt.

Ob es sich bei „dieser Anja Maria Estrada“ um jene auf der Anna-News Leak-Liste handelt, kann natürlich nicht hundertprozentig gesagt werden, da die Person „Anja Maria“ auf der Liste nicht direkt mit Familiennamen genannt wurde.

Der Anna-News Leak wurde Ende im September 2014 bekannt, wo auch „Anja Maria“ zu Tage kommt (wie auch bei Jürgen Elsässer in seinen Artikeln) und dem Vermerk: „творческая личность, ее знают многие звезды немецкой эстрады“ – was ungefähr soviel wie: kreative Person heißt, die mit vielen Stars & Sternchen bekannt ist.
Letztendlich geht es bei PR/Werbung & Propaganda immer darum, Menschen zu finden, die wohlmöglichen Einfluss in die Medienlandschaft und somit Kontakte in Werbung, Presse, evtl. Politik und „Geldgebern/Sponsoren“ haben oder eben jene anwerben können!

In Estradas Accountings finden sich erneut identische Netzwerke und Personen wieder, wie wir sie vereinzelt schon bei unserem Artikel über WeltnetzTV/Propagandaschau/Compact, ReconquistaGermania/Pegada-Endgame beschrieben hatten. Allerdings gehen ihre Netzwerke noch weit darüber hinaus, die (sozialpolitisch) bis in die USA reichen, was allerdings mehr auf Facebook nachzuvollziehen ist, während auf VK die „üblichen Verdächtigen“ in der Freundesliste sind, die von klassisch „links“ bis zu rechtsextrem reichen.

In ihrem erst kürzlich eingerichteten YouTube-Kanal finden sich in nur kurzem Abstand und  Zeitfolge wieder:

  • RT Deutsch
  • WeltnetzTV
  • Reconquista Germania
  • weiter: Hagen Grell, Oliver Janich, Russische Tagesschau, Compact, NuoViso, Russia Insider, AlternativTV, KenFM, News23 sowie natürlich diverse Musikkanäle.

Und wir fragen uns, warum auch hier –  WeltnetzTV – auch aktuell – genau bei dieser Protagonistin wieder auftaucht? Es gibt tausende von Fake-News Verbreitern, Propagandaseiten und pro-russische sowie linke & rechte Desinformationskanäle. Warum ist immer wieder Diether Dehm oder sein WeltnetzTV dabei? Immer dann, wenn  es um nahe Protagonisten des AnnaNews-Leaks geht, ist Diether Dehm auch darin vernetzt. Vor allem: WeltnetzTV & Reconquista Germania sind nun wirklich nicht „ihre Kanäle“, sie damit in der Vergangenheit nie mit in Erscheinung trat.

Wer ein wenig mehr über Anja Maria Estrada und ihre Netzwerke liest, wird sehen, das ihre Netzwerke teils in eine ganz andere Richtung laufen. Warum also wirbt sie aktuell für Dehm´s WeltnetzTV in ihrer Aboliste und ist mit ihm befreundet?

Diether Dehm ist also mit Anja Maria Estrada befreundet und diese wiederum mit dem Macher der rechten und islamfeindlichen Seite „Reconquista Germania“: Nikolai Alexander.
Die Propagandaschau hatte auf Facebook Reconquista Germania, Compact & WeltnetzTV beworben und Diether Dehm hält es für richtig, mit seinem Portal WeltnetzTV die braune Propagandaschau in seine so beliebte „Gegenöffentlichkeit“ zu bringen! Nennt er: „linken Journalismus“!

Auch interessant, die Aboliste durch Nicolaj Gericke von Team RuptlyTV; es findet sich immer wieder alles zusammen:


Rückblick

Soweit wir das zurück verfolgen konnten, begann alles, wie so oft im Jahre 2014. Wenngleich Estrada zu gewissen rechten Netzwerken schon viel früher in Berührung kam.
Von Bochum war sie 2010 nach Köln gezogen und lebt jetzt sehr wahrscheinlich in Berlin-Mitte bzw. ist dort gemeldet.

In ihrem Lebenslauf gibt sie an, viel im Bereich Presse & PR/Theater/Film/Musical gearbeitet zu haben, jetzt wohl nur noch mit: „8 carat events“ mit Adresse in Bochum selbständig tätig.

TrolleyBust  Montage

Ihr früheres Facebook-Profil lief auf „comedienne911anja“ – so hat es übrigens auch TrolleyBust erfasst, wo auch noch einmal ein paar Freunde von ihr aufgelistet sind, mit denen sie auf Facebook befreundet ist, was aber über ihr Facebook-Profil öffentlich nicht einsehbar ist.
Unter anderen befinden sich dort die bekannte Propagandistin Olga Katsaros, der stramm Rechte und Pegada-Endgame Admin Franz J. Reichl (hier mit seiner Vorliebe zu Rechtsextremisten) und mit Diether Dehm befreundet, Jurij Kofner (CCC), Yasmine Pazio (Compact/RT-Deutsch, Anna-News-Leak), Anastasia Shkitina (Anne News, jetzt News Front), Stephan Herzog (Teleherzog), Rainer Rothfuss (Friedensfahrt) usw.
Auf VK dann weiterhin u.a. mit Diether Dehm (MdB DIE LINKE) und Nikolai Alexander von Reconquista Germania, Galina Troizkaja (siehe Oleg Muzyka), Christian Saarländer (Contra-Magazin, AnnaNews, NewsFront etc.), Deutschland-Russland, das angebliche „Stasi-Opfer“ & pro-russisch verortet: Adam Lauks, Evelin Pietza (ehemals Compact, Anna-News-Leak), Mark Bartalmai (Anna-News-Leak), der bekannte pro-russische Separatist Russell Boner Bentley, Kai Homilius (Compact/Anonymous.Kollektiv), Michael Mannheimer (PI-News), Karl Richter (NPD) usw.

VK Montage

Anja Maria Estrada heißt bürgerlich Forstmann und dürfte so an die 45 Jahre jung sein.  Wenn ihr Foto kein Fake ist, bekam sie 2015 einen Künstlernamen, der fortan Estrada heißt.

Ob Estrada durch den Anna-News Leak angespornt wurde, diesen Namen so zu nutzen, kann an dieser Stelle leider nur vermutet werden. Gibt ja noch mehr aus dieser „Familie“.
Mittlerweile ist ihr Name: Forstmann so nicht mehr zu finden (außer bei StayFriends), sie gibt sich seit kurzem nun auch noch den Namen: Sophie Scholl:

Noch vor dem Leak der Anna-News Liste Ende 2014 twitterte Estrada am 29. September 2014 aus Berlin ganz überzeugt:

Ob sie deswegen auf die ANNA-News Liste kam? 😎🤣😂
Das einfach nur einmal als „Bestandsaufnahme“!


Die Netzwerke von Anja Maria Estrada

Verlaufen in diesem Fall etwas anders, wie wir sie sonst aus unseren Recherchen kennen. ABER: sie finden letztendlich und am Schluss natürlich wieder zusammen!

Vordergründig sollte man dazu wissen, das Anja Maria Estrada eine Schwester (Anna Busser) in den Staaten hat, die vermehrt beim Portal „NewsFront auf deutsch“ (ehemals AnnaNews) Werbung für Putin und seine Politik macht. Sie fährt also den gleichen Kurs, „arbeiten“ quasi zusammen.

Weiterhin sind beide in diversen Facebook-Gruppen (z.B. Deutschland Verbindet – Russland und Amerika) vertreten, wo Busser Werbung nicht nur die Friedensfahrt Berlin-Moskau macht, sie teilt auch Compact, Stopp Ramstein, Willy Wimmer, pro Trump, die Politsekte BüSo (LaRouche), SputnikNews und amerikanische Propaganda für Trump und Putin.

— Schwester von Anja Maria Estrada, mit gleicher Propaganda-Arbeit

Zum NewsFront-Video von Busser gab es auch einen Beitrag beim freitag. Geschrieben Übersetzt von Taylor Bentley – angeblich aus Köln aber laut Facebook in London lebend, wo die Vermutung aufkommt, das es ein Zweit-Account von Estrada sein könnte, was nicht nur anhand der Internet-URL (911) oder den Like-Angaben zu deuten ist. Die weitere Person aus dem Netzwerk von Estrada ist: Ian Curtis mit dieser Freundesliste; man könnte meinen, hier nur mit amerikanischen Bürgern zu tun zu haben.

Weitere Verweise von Estrada landen bei einem Uwe Uhle. Bei diesem wird sehr deutlich ersichtlich, das entweder Ivan Rodinov, Yasmine Pazio oder weitere Journalisten wie z.B. Sputink US dort in den Freundeslisten enthalten sind, aber auch vereinzelt Leute von den Mahnwachen, Jürgen Elsässer oder aber eben Evelin Pietza. Letztere scheint wirklich überall zu sein.

Anja Maria Estrada und ihre Schwester sind zudem Admins der Facebook-Gruppe: Trump – His Moves. Diese Gruppe ist neu und wurde von Busser in der Gruppe: Deutschland verbindet – Russland und Amerika“ geteilt.

Schon wieder ein Bild mit Jurij Kofner?!

Ja und zwar aus einem Grund: Andreas Heil; weiterhin mit Anja Maria Estrada aber auch mit Andrej Hunko, Alexander S. Neu & Diether Dehm (DIE LINKE), Hartmut Beyerl, Evelin Pietza, Alexej Danckwardt oder Tatjana Garsiya befreundet; Heil teilt Truther-Artikel & FakeNews in englischer Sprache und nicht wie sonst in der pro-putinistischen Querfront üblich, in deutsch oder russisch. Er ist nur ein Beispiel.

Verbunden mit dem Netzwerk rund um Estrada, Sputnik US und Russia Today die perfekte Erweiterung, was sonst die pro-russischen Putin-Trolle an Übersetzung im deutschsprachigen Raum erledigen. Der ganze Propganda-Schmonses geht also auch in Richtung USA.

Man könnte sagen, Heil hat quasi das „Who is Who“ in seiner Freundesliste. Und als Sahnehäubchen gibt es noch Kofner obendrauf. Aber nicht nur den. Andreas Heil scheint die Menschen aus „Denkfabriken“ zu sammeln – ob „links“ verquerfrontet oder von rechts, wie auch den aus den USA kommenenden und in Russland lebenden Charles Bausmann vom 2014 neu gegründeten Russia Insider, Bausmann ebenfalls Member beim rechten CCC ist:

oben: die pro-russische, rechte Denkfabrik unten, die pro-russische, „linke“ der DIE LINKE; Neu & Gehrke sich schon persönlich mit Kofner kennen lernen konnten, Gehrke hat Kofner sogar im Bundestag begrüßt


Bausmann, als Member beim rechten CCC gelistet, ist z.B. nicht nur Verehrer von Trump selbst, sondern hat auch noch den rechten Extremisten und Eurasierfanatiker Alexander Dugin in seiner Like-Liste. Und mit diesen rechten Leuten verkehren Bundestagsabgeordnete der DIE LINKE und sammeln sich ihre Querfrontfreunde und Propagandisten ein. Für genau diese „Gegenöffentlichkeit“!

Andresa Heil, der in vielen linken Netzwerken umtriebig und in diesen diversen Facebook-Gruppen zu finden ist,  sichtet man aber auch in geschlossenen Gruppen; wo z.B. die Holocaust Leugnerin & Rechtsextremistin Ursula Haverbeck zu Worte kommt, wie in dieser:

— natürlich darf hier auch Tatjana Garsiya nicht fehlen


Zurück zu Estrada

Mehr Schein als Sein

Ob Estrada vor allem 2014 auf Jobsuche war oder sie jobbedingt soviel Zeit hatte, wissen wir nicht. Auf jeden Fall wollte sie wohl im Bereich PR/Werbung wirksamer werden. Und das sicherlich nicht beim WDR, auch wenn sie diesen besuchte.

Seit Jahren schon rechtsverortet (vor allem über Compact), sah sie anscheinend mit dem Beginn der Mahnwachen ihre Chance, in dieser Richtung Fuß zu fassen, einzusteigen oder sogar etwas neues zu gründen, was auch ihren politischen Einstellungen entspricht.

– Hausbesuch beim WDR in Köln

Werbung an Putin & World US Russia Forum

Es gibt da so eine bizarre Bildersammlung auf Facebook, wo Estrada u.a. an „Präsident Putin“ schrieb und auch weitere Leute wie: Ken Jebsen, Pedram Shahyar, Jürgen Elsässer (Compact), Ivan Rodinov (RT Deutsch), Kai Martin Forstmann von Radio/TV Essen bzw. jetzt Bochum und ihr Bruder, Attac Germany, ihre Schwester Anna Busser aus New York (Anna News/NewsFront), dann den Sänger und Comedian aus den USA: Jade Esteban Estrada, Andrew Korybko (Sputnik US) usw. auf einer Liste für Präsident Putin – wohl als „treue Unterestützer“ vorschlug:

Man kann es sicherlich ein bisschen Größenwahn nennen, das Estrada z.B. als Unterstützerin die Sängerin: Marla Glen mit auf diesen Brief setzte – oder aber auch: einfach das verlieren von jeglicher Realität:

Per Email bekam sie 2014 angeblich eine Einladung zum World US Russia Forum:

Sie schlug in einem späteren Verlauf mit herzlichen Grüßen vom World US Russia Forum Jürgen Elsässer vor, in Moskau doch einen Compact-Ableger aufzubauen. Das gab kritische, verschwörerische Stimmen von Elsässer Fans, Elsässer selbst meinte nur: „super“ dazu.

Gibt noch mehr solch phantastischer Kommentare im Netz zu finden, auf die aber nie jemand so wirklich eingegangen war. Auch Ivan Rodinov von RT-Deutsch hielt sich oftmals sehr bedeckt, an den Estrada immer wieder andocken wollte.

„Ganz wichtige Besuche“

Sie reiste – mit welchen Geldern auch immer, von Hotel zu Hotel, von Veranstaltung zu Veranstaltung, machte Fotos, die u.a. bei Jürgen Elsässer auf dem Blog landeten, war viel in Moskau und St. Petersburg bei Kongressen und bot jedesmal von Treffen auf Facebook eine Bildergalerie vor – was wohl zum „Standard“ gehört, um zu zeigen, das man auch wirklich dort gewesen ist. Wie eben Propaganda funktioniert!

Ihre besuchten Orte von: Bundeskriminalamt, Presse, New York, Berlin, Russland, diverse Musicals, Ritz Hotel, WDR, Museen und Theater, Stasi-Gefängnis, Bundesministerium der Verteidigung usw. lassen darauf schließen, das Anja Maria Estrada eine hohe Aufmerksamkeitsspanne braucht, die sie nun endlich mit pro-putinistischer Propaganda und ganz viel Aufmerksam- und Wichtigkeit ausfüllen kann; endlich „etwas im Bereich Medien zu sein“. Und vor allem: in ihrem politischen Interesse. Alles perfekt miteinander verbunden. Fotos eignen sich besonders gut! 😉 Aber; auch die kann man bekanntlich klauen. 😉

Die Likes, Kommentare, Rückmeldungen etc. blieben bei ihr allerdings aus. Sie likt sich bis heute selber oder die vermutlichen Fake-Profile von ihr. Kein Einzelfall in dieser Branche der „Pseudojournalisten“.
Aber: die Netzwerke und Kontakte laufen deswegen trotzdem weiter. Und die Verbreitung dieser Putin-Trump Propaganda, gepaart mit rassistischen Ressentiments, gezielt mit entsprechenden Medienkontakte in die USA!

Die Stasi mal wieder – aber aus anderer Sicht!

Weiterhin „pflegt“ sie Kontakte zu angeblichen „Stasi-Opfern“, die sich aber am pro-russischen Informationskrieg und auf ebenso rechter Seite bewegen.
Ob das der bekannte und rechts verortete Adam Lauks ist, der z.B. Golineh Atai das Stasi-Gefängnis in Rummelsburg wünscht – was Lauks wissentlich als ein Foltergefängnis kennt (wie auch der NDR darüber berichtete) oder ein Besuch beim rechten „Stasi-Opfer“ Gustav Rust, der „gefesselt“ in Berlin „seine Kreuze am Reichstag“ hegt und hütet. Immer wieder mal fallen „Stasi-Opfer“ auf, namentlich bekannte, die sich aber auf pro-russischer Seite und in rechten Netzwerken bewegen.

– Adam Lauks beim Friedenswinter Berlin. Transpi: antikriegTV/CoopCafe/Heinrich Buecker

Hier darf man wirklich anzweifeln, das es Opfer sind. Wohl eher Täter, die zu Zeiten der DDR wegen Volksverhetzung und fremdenfeindlicher Propaganda etc. eingesessen haben. Auch wenn die heutigen Stasi-Verdrossenen bis heute diese Geschichte gerne verfälschen wollen. Rassismus hat es in der DDR gegeben, genauso wie Nazis. Und selbst in Stasi-Kreisen.

– Gustav Rust mit Anja Maria Estrada in Berlin und unten im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen mit Adam Lauks

Interessant dabei ist, das sich „heute Stasi-Opfer nennende“ Menschen wie Lauks oder Rust mit ihrem Hang zum Rechtsspektrum – sich politisch-ideologisch mit ihren einstigen Peinigern der Stasi-Funktionäre, die auf gleicher, propagandistischer Welle schweben; gemein machen und Menschen – die die Demokratie befürworten – das Stasi-Gefängnis (ohne Fenster) wünschen.
Dieses Spektrum rund um die Aufklärung der kommunistischen Dikatur erinnert ein wenig an die Betreiber von NSU-Leaks, die mit zahlreichen Desinformationen die Aufklärung verhindern wollen.
Und genau daran erkennt man sie! Diese antidemokratischen Menschenfeinde! Es sind „Täter“ und sie offenbaren sich politisch-ideologisch immer wieder von ganz alleine!

Besuch beim WDR in Köln

Anja Maria Estrada besuchte am 1. August 2014 den WDR TV in Köln 😉 mit einer sehr beeindruckenden Bildergalerie vom Feuerlöscher, Fluchtplänen der Landesanstalt im Gebäude, Räume, Keller („sogar bis in den Keller kam man“), Schilder. Wir sind echt froh, nicht in so manch Köpfe schauen zu können…

— offizieller Besuch Estradas 2014 beim Fernsehen des WDR in Köln mit dem fotografieren aller Räumlichkeiten etc.

Aber genauso zieht es sich durch fast ihre gesamten Fotoalben. Den Eindruck vermitteln, man war an Orten, die man sonst auf Fotos so nicht präsentiert bekommt. Man besucht das Stasi-Gefängnis – aber nicht zum Gedenken, sondern eher zur Belustigung. Man reist durch Berlin, um Compact-Sticker zu kleben. Pseudo-Journalisten und Propagandisten eben.

Compact Magazin Event

Dann die Compact-Veranstaltung mit Jürgen Elsässer, Yasmin Pazio sowie Viktor Timtschenko mit einem beeindruckenden Kommentarverlauf und Anbiederung an Elsässer (man könne einen Kontakt von Xavier Naidoo zu Compact herstellen), worauf aber keine Rückmeldung an Likes oder Kommentaren erfolgte, sondern man sich nur selbst lobte:

Auch Bianca Budnick war hier als Zuschauerin vor Ort. Likes gab es auch von der rechten CCC Denkfabrik durch Jurij Kofner:


ArtCard Bonn, 8 Carat & der Doktor

Es scheint sehr beliebt zu sein, seine „Firmen“ als Plagiate zu betreiben. Schon bei der russischen AfD´lerin Irina Smirnova hatten wir solch einen Fall aber auch beim LmDR – dessen Seite für fremde Inhalte seitens Parteimitglieder der DIE EINHEIT & dem Chef der Russlanddeutschen Wölfe missbraucht wurde.

Fangen wir mit ArtCard Bonn an. Diesen Eintrag konnten wir bei Estrada noch unter Google+ und in einem Tweet auf ihrem twitter-Account finden. Dort warb sie für den twitter-Account ARTCARDBONN (der ihriger Account war) und für die Bundeskunsthalle in Bonn – obiger „Taylor Bentley“ – aus Estrada´s Netzwerk – ist angeblich Kurator der Bundeskunsthalle Bonn und ebenfalls in diese rechten Netzwerke verbunden.

Laut Facebookprofil lebt „Taylor“ (also das Fake-Profil) in London und arbeitete für das „echte“ 8 Carat von Thordis Lepak (so ist es auf Facbook verlinkt), mit dessen Federn sich Anja Maria Estrada nun schmückt und eine eigene Facebook-Seite eröffnet hat, die da heißt: 8 Carat Events. Damit wirbt sie auch großflächig und hat mit Sicherheit nichts mit dem offiziellen 8 Carat von Thordis Lepak zu tun!

In einem Tweet von Estrada selbst verlinkt sie auf „Taylor Bentley“ mit der Internet-URL ARTCARDBONN, „dessen Story“ unbedingt gelesen werden muss. Heute sieht man dort als Herausgeber das Profilbild und den Namen: Anja Maria Estrada und der Verlinkung auf ihr „8 Carat Event“ Twitter-Profil! Wir lagen wohl mit dem „Fake-Profil“ ganz richtig, was vermutlich auch nicht das einzige sein wird!

Inwieweit Thordis Lepak dies bewusst ist oder auch nicht – Frau Lepak sich freute, weil sie dachte, Estrada mache Werbung für sie, können wir an dieser Stelle nicht sagen. Fakt ist, das Mitarbeiter vom „echten 8 Carat“ – Anja Maria Estrada nicht in ihrer Netzwerkliste stehen haben, Estrada mit diesen Namen aber in Sachen Verlinkung ziemlich großzügig ist. Sie scheut sich scheinbar noch nicht einmal, das dieser Schwindel auffliegt.

Unter der jetzigen Adresse von 8 Carat Events, die Estrada bei Facebook angegeben hat, findet sich ein Eintrag bei nahklick.de – wo eine Dr. Anja Maria Forstmann von Sanctuary Medical registriert ist. 😉 Naja, wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, das Sanctuary Medical = das echte Sanctuary Medical Center ist, mit Sitz in Florida/USA  😀

Gibt aber auch noch andere amerikanische Unternehmen, die diese bzw. eine ähnliche Bezeichnung führen! So ist es ja nicht…

Blog/Facebookseite 8 Carat Events

Estrada führte kurzzeitig einen WordPress-Blog (8CaratEvents) und eine gleichnamige Facebook-Seite. Richtig viel zu sehen gibt es da nicht. Es werden wieder Namen verlinkt, von denen man ausgehen muss, das diese nichts mit Estrada zu tun haben bzw. ihre Fake-Profile sind.

Lediglich am 31. März 2017 postete sie ein paar Fotos zu: „30 Jahre Städtepartnerschaft Bochum-Donetsk; Metropolis Theater Bochum, Die Partitur des Krieges (29.03.2017)“. Und genau hier wird es – kurz vor Schluss – noch einmal spannend! Denn hier findet sich der FBKO wieder, den Estrada in Fotos und in einem kleinen Video-Film festhielt:

Die Partitur des Krieges – mit Fotos vom FBKO (Liane Kilinc) und weiterer, pro-russischer Werbung (Druschba Friedensfahrt etc.)

Ob da der rbb wusste, über wen er schrieb? Dieser Querfront-und Propaganda-Kriegsfilm, den nicht nur Mark Bartalmai im Kino Babylon in Berlin präsentieren konnte, zeigte auch die Volksbühne Berlin. Ein Desaster!

Weniger witzig wird es, wenn man auf Seiten der FBKO (über die wir hier auch schon ausgiebig berichteten) auf einmal Zusammenarbeiten mit Help Cologne Convoy als Partner findet und der Name des Foto-Journalisten Erik Marquardt für pro-russische Qurfrontzwecke missbraucht wird. Wir sind uns sicher, das Marquardt und die Organisation in Köln gar nichts davon wissen; wir werden beide anschreiben, glücklicherweise hat FBKO gleich die Kontaktadressen beider angegeben!

Die FBKO als Spendenverein für „Kriegskinder“ ist nämlich ziemlich rechtsgerichtet (EinProzent, Compact, Pegida etc.) und braucht natürlich gute PR! Da geht soviel Knete für pro-russische Politik in den von pro-russischen Separatisten besetzten Gebieten der Ukraine verloren, weil man die Gelder lieber für T-Shirts und Flaggen für Putins-Paraden ausgibt, statt das Geld sinnvoll für humane Zwecke an die Kinder zu verwenden.

Boah, was haben wir grad für nen Hals!

– Foto via Anja Maria Estrada (vom Google-Profil)

Es wäre sehr sinnvoll, herauszubekommen, wer obige Collagen angefertigt hat. Wir können uns eigentlich nur schwer vorstellen, dass das Estrada´s Arbeiten waren…


Fakt ist: Hier hat sich der Kriegssender: ANNA News – einen ganz schönen Bären aufbinden lassen – oder doch Katze? 😀

© Koufogiorgos

Nichts desto trotz – wie man sieht, laufen die Netzwerke und Leute lesen es und verbreiten es weiter. Ob nun in den USA, in Russland oder Deutschland. Das spielt keine Rolle!