Pro-russische Querfront: Queerthemen-Propaganda auf gefaketen Partei DIE LINKE Seiten

Fakes/Fakeseiten, Propagandaseiten, Propagandisten, Verschwörungen

Queer in der Querfront gegen Queer – verque(e)rte Welt!

Fakeseiten: „DIE LINKE Queer Wiesbaden“ & „DIE LINKE und ein neoliberales Rot-Grün, NEIN“

Wir wollten schon lange etwas im Zuge von Stop Homophobia & der Verfolgung, Folterung und Ermordung von Schwulen in Tschetschenien schreiben bzw. über die Propaganda & Hetze, die von pro-russischer Seite aus; aus Deutschland betrieben wird.

Jetzt bot es sich an, über einen „Werdegang“ zu schreiben, der sich innerhalb weniger Tage und auch ganz unabhängig im Netz ereignete.
Manchmal reicht ein Blick in die Kommentare und die Geschichte nimmt seinen Lauf. Und manchmal kommen dann auch solche Geschichten bei raus, wie mit der u.a. inzwischen gelöschten Fake-Seite von DIE LINKE Queer Wiesbaden!


Vorwort: Linke & Kadyrow

Vermutlich kann sich ein liberal denkender Mensch kaum vorstellen, das es „sich links nennende Gruppierungen“ gibt, die Ramsan Kadyrow (wie auch Assad, Gaddafi, Kim Jong-un, Honecker, Putin etc.) nicht nur in ihrer Like-Liste stehen haben, sondern mit/unter deren Flaggen auch noch posieren, marschieren und all diesen ideologisch zustimmen.
Diese rechtsdrehenden Querfront-Linken werden leider immer noch (und wir haben mittlerweile schon das Jahr 06/2017) von großen Teilen der DIE LINKE und der Friedensbewegung kommentarlos geduldet, teils gefördert  (auch „pressetechnisch“) bzw. auch immer wieder in Schutz genommen & Kritiker dafür diffamiert.
Die DKP ist an der Verbreitung der Chechnya100-FakeNews ebenfalls beteiligt – wie auch in vielen anderen Dingen, die hier im Blog bereits aufgeführt sind und bis zu rechten Denkfabriken nach Moskau reichen oder in guter und gehobener Gesellschaft beim Tolstoi-Institut mit der rechtsextremen Partei: Bürgerbewegung ProDeutschland im Vorstand (Stand 2016); unterstützt – und so gesehen auch gefördert durch: die Russische Botschaft in Berlin.



Das sollten auch andere linke Parteien und Organisationen endlich mal näher beleuchten und wir hoffen, das – so gesehen – im Zuge von #Chechnya100 endlich auch die letzten Querfront-Befürworter merken, an welchen „Inhalten“ sie wirklich arbeiten! Denn: der rote Faden ist längst überschritten. Man geht schon lange auf (pro-russisch) neurechten Wegen, nicht erst seit #Chechnya100!

Allen voran der unsäglichen Hardliner-Hetzer:
Die von MdB DIE LINKE Diether Dehm beworbene Propagandaschau. Diese wird neben dem „DOK“ von ehemals DIE LINKE Maren Müller (die auch in einem Video gerade sterbende Kinder in Syrien als „Komparsen“ betitelt, die „zu nichts zu gebrauchen sind“) bestückt. Dazu gesellt sich seit einiger Zeit der Schmieren-Schreiber von RT Deutsch: Gert Ewen Ungar, der auch folgendes zur ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja der Nowaja Gaseta likt:

Anna Politkowskaja wurde 2006, am Geburtstag des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau ermordet. Sie hatte vor allem aus der Teilrepublik Tschetschenien über Menschenrechtsverletzungen durch russische und tschetschenische Sicherheitskräfte berichtet. Das bezahlte sie mit ihrem Leben.

Politkowskaja´s Nachfolgerin ist die ebenfalls bei der Nowaja Gaseta arbeitende russische Investigativjournalistin Jelena Milaschina. Sie deckte die aktuellen Missstände in Tschetschenien auf und musste mittlerweile untertauchen. Sie wird hier im Artikel von der ARD, aber auch von diesen Propagandisten thematisiert.


1. „DIE LINKE Queer Wiesbaden“ und die „Westpropaganda“

Die Geschichte zum Blogposting

Alles begann quasi mit einem Beitrag der ARD von Golineh Atai: „Schwule in Tschetschenien: Verfolgt, gefoltert, getötet“ , welcher am 23. Mai 2017 abends ausgestrahlt wurde:

Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann die Putin-Trolle unter diesen Beiträgen der ARD, tagesthemen oder direkt bei Golineh Atai aus ihren dunklen Hass-Löchern kriechen. Wie natürlich auch bei anderen Medien.
Nun sind aber diese Putin-Trolle nur „vermeintlich schlau“ und blocken gern sehr schnell Aufklärungs- und auch Watch-Blogs, die sich mit ihnen befassen. Wir sollen ja schließlich nicht das finden, wie z.B. die gerade aktuell durch die Querfront vorgetäuschte und mittlerweile gelöschte Fake-Seite: „DIE LINKE Queer Wiesbaden“.
Sie sind aber eben nicht schlau genug, denn über den Modus „privat browsen“ oder eben ausgeloggt sieht man diese neurechten Hetzer, Sexisten & Rassisten dennoch!

Und so kommt es auch, das die allen bekannte Olga Katsaros (die immer wieder Golineh Atai attackiert und bedroht & mit Ex-DIE LINKE Alexej Danckwardt Admin der pro-russischen Seite Antimaidan deutsch 2 ist);  sich mit folgenden Worten dort meldete und verlinkte:

Hätte dort nicht ein User kommentiert, wäre es uns optisch sicherlich gar nicht aufgefallen, war quasi der Anfang. Und auch bei der tagesschau hat sie solch einen Eintrag hinterlassen, wie wir anschließend feststellen konnten, allerdings in einer etwas geänderten Form:

Der Link aus den Screens von Olga Katsaros führt zu ihrem Facebook-Profil – zum besagten Artikel. Man kann diesen Beitrag noch nicht einmal richtig interpretieren, da er keinen Inhalt hat. Es ist ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Hier wird nur ausgespielt, verglichen und vom Thema abgelenkt.
Ganz interessant fanden wir den Satz von Olga Katsaros, der da besagt, Kadyrow hat gegen Russland gekämpft. Geschickt geschrieben.

Russland hatte Tschetschenien angegriffen und den Krieg begonnen. Eine sehr gute, aber doch sehr eindringliche Doku von Nino Kirtadze gibt es von arte aus 2001 und nennt sich: Es war einmal Tschetschenien (Chechen lullaby). Diese Hintergründe sollte man wissen, um das heutige besser zu verstehen, gerade auch in Bezug zu Russland!

Und ansonsten: kann man in diesem Kontext auch endlich mal wieder russische Journalisten diskreditieren, Auszüge aus Katsaro´s Posting:

Dieser Artikel von Katsaros, indem sie auch Gert Ewen Ungar als „JOURNALISTEN“ empfiehlt; ist via Facebook aktuell 60x geteilt worden. Teils durch sie selbst – in einschlägig bekannten Gruppen aber auch von einer Person, von der wir nicht nur annehmen, das sie die Fake-Seite „DIE LINKE Queer Wiesbaden“ betrieben hat, sondern aktuell auch die weitere: „DIE LINKE und ein neoliberales Rot-Grün, NEIN“.

Letztere genannte Fake-Seite – ebenfalls mit einem offiziellen Link der Partei DIE LINKE versehen – suggeriert, das dahinter DIE LINKE stecken müsste; besagte Person ist mit Olga Katsaros befreundet [aber auch mit: Heinrich Buecker (antikriegTV/COOP Antikriegscafe), Brigitte Queck (Mütter gegen den Krieg/Muzyka), Justus Erb (Erich Johann Schrick), Tatjana Garsiya (Tolstoi-Institut) und dem rechtsextremen Franz J. Reichl aus der Pegada-Gruppe]  in der auch besagte Person zugegegen ist. Das übliche halt.

Da wir diese Adminschaft derzeit aber nicht direkt belegen können, nennen wir auch keine Namen. Hier nur einige Teilungen durch Katsaros selbst oder anderer User:

Und so sah die ursprüngliche Seite von DIE LINKE Queer Wiesbaden aus, die laut Rückmeldung via Email der Partei DIE LINKE Wiesbaden:

von einem ehemaligen Mitglied unseres Kreisverbandes betrieben, welches laut Aussage von anderen Queer-Aktivist*innen aus Wiesbaden auch gar nicht mehr bei der Queer-Gruppe der Wiesbadener Linken aktiv ist.

Es war aber nicht nur dieser Beitrag auf der Seite von DIE LINKE Queer Wiesbaden, sondern auch eine Teilung von der islamophoben Seite des schwulen Theologen & „Journalist“ David Berger, der 2015 aus eben diesen Gründen vom Magazin „Männer“ entlassen wurde:

Dieser Text von Berger (und eigentlich Martin Voigt) ist auch bei der AfD veröffentlicht worden, in der JUNGE FREIHEIT, Opposition24 und weiteren rechten Blättern. Berger verlinkt diesen Text auf seinem Blog aber auch direkt (in Werbung) auf die JUNGE FREIHEIT!
Das ist soweit alles, was Google-Cache nach der Löschung der Seite noch preis gab.

Hier kann sich tatsächlich Gert Ewen Ungar bewerben, sie wären das perfekte Traumpaar – also, was die Schnittmengen betrifft!
Der eine mit der vermeintlichen Islamlobby, der andere mit der angeblichen Soroslobby. Es ist eigentlich ziemlich ermüdend! Und so ein alter Verschwörungs-Bart…der da gepflegt wird…

Verschwörungen boomen; für die meisten Agitatoren sind dies aber nur Propagandawerkzeuge, die sie vorsätzlich einsetzen – aber größtenteils selber nicht dran glauben. Es wird eben das benutzt, was das Zielpublikum hören möchte. Da spielen Fakten und Realität keine Rolle mehr. Belege werden einfach ignoriert und „wahr“ gelogen. Die Reisen Deutschland-Russland-Krim scheinen zu schön zu sein 😉


Distanzierung der Links-Partei Wiesbaden

Und: natürlich distanziert sich die Partei DIE LINKE Wiesbaden von diesen pro-russischen „Inhalten“ auf der Queer-Seite Wiesbaden. Sie schreiben (Auszüge):

(…) derzeit versuchen wir durchzusetzen, dass diese Seite gelöscht bzw. zumindest umbenannt wird, da sie nichts mit der Linken Wiesbaden zu tun hat (…) wir werden mit Nachdruck daran arbeiten, dass diese Seite nicht mehr mit uns in Verbindung gebracht werden kann. (…)

Mit ENOUGH is ENOUGH – der Initiative gegen Homophobie und Transphobie; gegen die u.a. Gert Ewen Ungar so verleumderisch vorgeht; stehen wir seit kurzem ebenfalls in Verbindung. Sie schickten uns noch folgenden Kommentar der Distanzierung der DIE LINKE zu, wie er einst unter dem Artikel von Katsaros auf der Fake-Seite zu sehen war:

Nun können sich sofort die Putin-Lover darüber echauffieren, das durch DIE LINKE Wiesbaden gleich die ganze Seite vom Netz genommen wurde. Fakt ist, das dort vorsätzlich wissentlich mit dem vortäuschen einer falschen Identität agiert wurde, um so den Anschein zu erwecken, die Partei DIE LINKE fährt den Putin-Kurs! Genauso, wie es die Staatsmedien in Russland dann auch austrahlen würden, wie sie dies auch mit anderen Themen bereits tun!


2. Unser „faschistisch rosa angehauchtes zusammentreffen“ mit dem queeren LGBT/RT-Deutsch & Putin-Propagandist: Gert Ewen Ungar

Okay, wir müssen zugeben, den Anfang machten wir. Es sollte eigentlich nur ein Tweet sein, den wir absetzen bzw. teilen wollten. Halt Ungar ein wenig foppen:

Wir fanden nämlich am 23. Mai diesen Jahres – noch vor Ausstrahlung der ARD obiger Sendung – auf twitter diesen unsäglichen Beitrag von Gert Ewen Ungar zu Tschetschenien:

„Man rudert zurück. #chechnya100 sind #fakenews Nimmt hoffentlich jetzt auch Baumschülerin @RebHarms [gemeint ist Rebecca Harms] zur Kenntnis“

Obwohl der verlinkte Artikel von queer.de genau das Gegenteil aussagt. Allein daran erkennt man, wie vorsätzlich falsch Ungar agiert. Oder aber: auch er unterliegt dem Dunning Kruger Effekt. Das scheint am ehesten zuzutreffen.

Seitdem folgte uns Ungar auf twitter – was auch zur Strategie von Propagandisten gehört und trollte uns anfangs noch. Mittlerweile wurde er per Blockfunktion aus der Follower-Liste entfernt.

Nur einen Tag später fanden wir „dank“ Ungar & Katsaros die Fake-Seite der DIE LINKE Queer Wiesbaden; twitterten das und fragten auch bei der DIE LINKE in Wiesbaden nach, was es mit der Seite auf sich hat. Tags drauf meldete sich Ungar mit folgenden Worten:

und weiter:

— die „Gute“ – damit ist Olga Katsaros gemeint

Schon sehr bezeichnend das gerade die Leute mit ihren rechten Kontakten in ihrer Friendlist, anderen – die sich für demokratische Werte einsetzen, mit Faschismus und dem Nazisprech: Blockwart betiteln. Diese Umkehr benutzen auch die Neuen Rechten. Dazu als Spitzenreiter und mit Beissreflex: die Putin-Trolle.

Ungar´s Troll-Kommentare sind so inhaltsleer (und manchmal versucht witzig), das man noch nicht einmal darauf antworten kann. Fehlen Argumente, kommen hohle Phrasen und Fremdwörter in Hashtags, die wohl „beeindrucken“ (wohl eher ablenken) sollen und natürlich Gegenfragen. Dabei ist das alles nur eines: lächerlich & hohl! Konversationen somit unmöglich. Wir fragen uns ernsthaft, wie er das mit den Artikeln macht…

Demokratieverständnis:

— Screen von seinem Blog Logon Echon

Gert Ewen Ungar spricht in seinem Blog in Bezug zu RT Deutsch von „Demokratie“, für die er soviel leisten möchte. Was für diese Leute „Demokratie“ bedeutet, zeigt auch seine Busenfreundin Maren Müller von der Propagandaschau/Publikumskonferenz/RubikonNews:

Ewen Ungar ist als Autor, Gastautor oder in zustimmender Übereinkunft vertreten bei: Epoch Times, RT Deutsch, Gruppe42, der Propagandaschau (durch Maren Müller), bei Russia Insider von Charles Bausmann; der Chef Bausmann ist  u.a. ebenfalls „Expert“ in der rechten Denkfabrik von Jurij Kofner (CCC). Russia Insider lässt auch Autoren zu, welche Holocaustleugner sind.
Bei RusslandNews ist Ungar gelistet und auch die Russische Botschaft hat einen Gastbeitrag von ihm auf ihrer offiziellen Seite veröffentlicht. Man hat eben die richtigen Kontakte, was das pro-putinistische, versteckt homophobe Propagandaherz begehrt!
Ungar wäre da auch kein Einzelfall, seine „Kollegin“ so über „Spektatkel Scharren“:

Dafür: das Putin den Knopf drückt – siehe hier: Evelin Pietza

Wer aktuell den bekannten rechten Reichsbürger Christoph Kastius in seiner Freundesliste führt oder den rechtsextremen Pegada-Endgame Mitstreiter Franz J. Reichl, kann´s mit der Wahrheit, Aktzeptanz sowie Toleranz & Demokratie also nicht so genau nehmen! Kastius steht genau deswegen immer wieder vor Gericht oder sitzt ein. Aber: bassd scho


Queer in der Querfront gegen Queer – verque(e)rte Welt!

Irgendwie war das alles nur eine Frage der Zeit. Das aber gerade queere Leute die LGBT-Community so unterwandern, um sie für politische Zwecke, Rassismus & Propaganda zu missbrauchen, kannte man medial bis dato nur von der rechten AfD oder vom neurechten David Berger.

Mit Gert Ewen Ungar hat man nun zusätzlich einen nützlichen Idioten gefunden, der in der russischen & Berliner Gay-Szene verankert, diese beobachtet, bei Veranstaltungen vor Ort ist um dies dann in pro-putinistischen Propagandakanälen „auszuschlachten“.
Eigentlich zu bemitleiden. Was er selber (aus)lebt; verspottet & verpönt er zugleich politisch und diskreditiert Aktivisten & Journalisten, die sich für die Opfer in Tschetschenien einsetzen oder darüber berichten. Ein kleiner Vorgeschmack, wie das pro-russisch aussieht:

— via NewsFront (ehemals Anna-News), vom Blog Propagandaschau

Das ist nichts anderes als Lügenpresse à la Russe! Wir erinnern an die russische Pegida: Pegada-Endgame – hier nachzulesen!

Ganz aktuell macht er bei der LGBT-Bewegung und Marija Sacharovoa weiter; es scheint wirklich so, das er zu seinem „Thema“ gefunden hat, an dem er sich festgebissen:


Abschließend:

Letztendlich führte uns erst Gert Ewen Ungar mit seiner wiederholten Werbung für Olga Katsaros zum nochmaligen Hinsehen dieser Fake-Queer-Seite. Nützliche Idioten halt, wie sie im Lehrbuch stehen! Manchmal muss man ihnen sogar noch dankbar dafür sein!
Wieder eine Hass-Schleuder – oder wie es Stefan Niggemeier sagen würde: eine Propaganda(schau)-Kloake im Netz weniger!

— schon lange gute Freunde: Maren Müller (Propagandaschau) und Gert Ewen Ungar (RT-Deutsch)


3. Zusammenfassung

Die ehemalige Facebook-Seite: „DIE LINKE Queer Wiesbaden“ war laut DIE LINKE Wiesbaden ein Fake eines ehemaligen Mitglieds der DIE LINKE und auch nicht mehr in der Queer-Gruppe der Wiesbadener Linken! Die Person, die wir dahinter vermuten, ist absolut der pro-russischen und  neurechten Querfront zuzuordnen und mit Olga Katsaros befreundet.

DIE LINKE Wiesbaden und die dazugehörige Queer-Gruppe haben mit dieser ehemals gefaketen Seite nichts zu tun, auch wenn das eine gewisse Person genauso darstellen und suggerieren wollte – mit wahrscheinlich noch mehren Sympathisanten.

____________________________________________________________________

Jetzt sollte sich noch DIE LINKE direkt darum kümmern, was mit der Seite: „DIE LINKE und ein neoliberales Rot-Grün, NEIN“ geschieht, die ebenfalls diesen Missbrauch betreibt, sehr wahrscheinlich von gleicher Person! Im Kontaktfeld steht die Homepage der Partei und auch dort wird genauso vorgetäuscht und auf Rattenfang gegangen. In der Hoffnung, das diese Propaganda „seriös und im Namen der DIE LINKE“ viral geht.

Der Beitrag von Katsaros über Tschetschenien ist dort natürlich auch zu finden wie auch andere, teils rechtsoffene Verschwörungsseiten von: Mathias Tretschog mit seinem PaxTerraMusica Festival, die Bilderberger-Verschwörung, Ken Jebsen, Netzfrauen usw.:

Wir werden uns im Anschluss des Beitrags auch noch an DIELINKE direkt wenden!

Einen doch sehr guten Bericht haben wir vor ein paar Tagen zugeschickt bekommen.  „RUSSIA TODAY: Ein Versuch in Journalismus“ – von iref Magazine. Lesen und staunen 👇

Weiterführender Link

  • Human Rights Watch: “They Have Long Arms and They Can Find Me” – Anti-Gay Purge by Local Authorities in Russia’s Chechen Republic

Pro-Putin Pegida auf zwei Rädern: Deutsch Russische Seelen & die Donbas-Spenden-Hilfe mit dem FBKO und Novorossia

Nachtwölfe, Systema & Rocker, Organisationen & Vereine, Propagandisten

Mit rechtsextremen Kontakten bis zum Tolstoi-Institut – und schon sind wir „beim Kreml“!

Verbindungen der rechten Rocker „Deutsch Russische Seelen“ zum Verein Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe (FBKO) von Liane Kilinc & zur Spendenaktionen Novorossia (SfN) von Fränzi Konrad

„Gott mit euch! Gott schütze den Donbass!“ – lautet der Slogan von: Deutsch Russische Seelen in vielen ihrer Postings auf Facebook.
Deutsch Russische Seelen, kurz DRS genannt; entstanden aus einer Abspaltung der Deutsch Russischen Bruderschaft heraus; auf ihrer Facebook-Seite ist der Beginn mit September 2015 datiert.

Wie sie sich sehen und vorstellen:

Deutsch-Russische Seelen steht für Familie, Brüderlichkeit, Glaube, Liebe, Ehre deutscher Ahnen, sowie die Ahnen des russischen Brudervolkes. Brat & Sistra


Die Mitgliederliste

Als Präsident der DRS in Deutschland wird angebeben: Pegada-Endgame Mitstreiter: Jan Riedel, Vizepräsident ist Stefan „Miteff“ mit Vorlieben für Thügida (Ein Volk hilft sich selbst), Pegada-Endgame und WfD sowie Ultras, das Jugendkommando der DRS in Deutschland vertritt ein Felix Philipp, weiterhin sind aufgeführt ein: Илья Назаров (Ilja Nasarow) als Kommandant aus St. Petersburg, Tatiana Zolotareva als „Schwester“ – ebenfalls aus St. Petersburg und der bekannte Rechte und ebenfalls „Bruder“: Viktor Seibel.


– Vereinssatzung vs. Widerspruch

Wenn man sich die Vereinssatzung der DRS durchliest, die man nicht ernst nehmen kann, die da besagt:

Das man sich also von rechten Tendenzen abgrenzt und alle Mitglieder (resp. Bruder/Schwestern) ausschließt, welche diesen Rassismus vertreten, könnte man fast ironisch meinen, das dort fast jedes Mitglied, welches hier angesprochen – das andere ausschließen und man sich gegenseitig auflösen müsste. Aber was machen, wenn selbst der „Präsident“ darin verortet ist und nicht nur er.

Wie man gleich feststellen kann, hat sich hier wissentlich eine Community gebildet, die offen rechte Hetze und Rassismus verbreiten und unter dem Deckmantel von „Humanität“ ihr Auftreten kaschieren wollen. Quasi: Pegida auf zwei Rädern + Hilfspaket im Gepäck!


– Brüder & Schwestern

Neben den oben aufgeführten Mitgliedern spielt in Zusammenhang mit den Deutsch Russischen Seelen eine Rolle: die (wieder einmal) rechtsextreme Partei ProDeutschland aus Steglitz-Zehlendorf mit ihrem Kreisvorsitzenden und „Bruder“ Alexander Papenfuss mit einer erstaunlichen Like– und Freundesliste; die Verbindung mit dem Spendenverein von Fränzi Konrad/FBKO bzw. persönlicher Geldübergabe an den pro-russischen Separatisten von EoT/Sut VreminiRussell Boner Bentley durch: Bruder Alexander Klimentov und Schwester Manuela Brandt (auch bekannt aus der Musik-Band Russisch mal anders) sowie der fremdenfeindliche Bruder Werner Breuer (Вернер Бреуер), der sich über „Grenzsicherung“ und gegen den organisierten „Asylanten“-Angriff von Rechten freut und diese online anfeuert.

Folgt man auf Facebook weiteren Namensverlinkungen durch Jan Riedel von anderen DRS-Mitgliedern, landet man auch schnell mal auf Profilen, die nicht mehr weit von der neofaschistischen Casa Pound Bewegung entfernt sind. Auch diese finden sich bei den Deutsch Russischen Seelen wieder – siehe Vereinssatzung.


– Teilungen und Ansichten (Auszug)

Wenn man ein wenig die Bildergalerie bei der DRS ober beim Präsidenten selbst durchstöbert, findet man schon sehr schnell Einblicke in die rechte und rechtsextreme Welt der pro-russischen Brüder und Schwestern.
So ist der Adminschreiber von Deutsch Russische Seelen ganz stolz auf seinen jüngsten Spross; das „Jugendkommando Felix Philipp“, da dieser „mit Wehrmachtshelm gegen die US-okkupierte BRD“ auf seinem Ost-Moped fährt:

Die Idee mit dem Wehrmachtshelm entspringt übrigens auch den „netten“ Fotos, die Felix Philipp macht. Er hat große Freude an Kriegsspielen und Waffen, wie es scheint. Hier findet sich auch das Messer wieder was weiter unten nochmal „in Erscheinung“ tritt:

Ansonsten ist es das übliche. Glorifizierung der NVA und des Diktators Gaddafi, gegen DDR-Bürgerrechtler – weil sie sich gegen Pegida aussprechen, Politiker sind eine kriminell-terroristische Vereinigung, Islamhetze, rechte Demos und Proteste, Deutschland ist noch besetzt, Teilung von Anonymous.Kollektiv oder Uwe Ostertag mit seiner Hetze gegen asylsuchende Flüchtlinge, die Nazi-Wikipedia „Metapedia“ mit den „jüdischen Kriegserklärungen“; Holocaustleugnung  u.s.w.

Das i-Tüpfelchen war allerdings die Holocaustleugnung, die Präsident Jan Riedel im letzten Jahr auf VK geteilt hat. Das Video ist „so beliebt“, das es User gibt, die davon ein fast professionell gefertigtes Transkript per PDF erstellt haben.

Weiterhin verlinkt er auf VK Inhalte zu rechtsextremer/neonazistischer Musik; unter der Kampagne von: Rock Against Communism (RAC).

– Rechte Demos innerhalb der DRS

Jan Riedel hat ja schon in obigen Screens einige seiner Überzeugungen in den sozialen Netzwerken gepostet. Mitglieder der DRS waren weiterhin mit Sympathisanten der rechtsextremen Identitären Bewegung marschieren, bei der AfD war jemand vor Ort – was sofort „optimistisch – sprich positiv“ gepostet werden musste und das Bild von Pegida ist ganz aktuell aus 2017.

Schaut man sich das Bild mit den Identitären (Mitte) genauer an, ist dort nicht nur Viktor Seibel vertreten, der gegen „Asylwahn“ und mit islamophober Einstellung marschiert:

Weiterhin gab es bei den DRS 2016 mehrere Treffen mit einem Mitglied des rechtsradikalen Bündnisses „Weißer Raben“ sowie mit Nick Nebel. Zum Bündnis Weißer Raben kann man sich hier im dokumentationsarchiv (2. Abschnitt) belesen.

Die Info vom „Weißen Raben“ fanden wir im Bericht des Blogs: Goldene Aluhut Auftaktveranstaltung der „Friedensfahrt“ 2016, der zum lesen auch sehr zu empfehlen ist!

Diese „Patrioten“, wie sie sich nennen, waren Anfang 2016 aus dem braunen Sachsen-Sumpf nach Berlin angereist, um gemeinsam mit Papenfuss von Pro Deutschland auf der Demo im „Fall Lisa“ die Kreml-Propaganda & den Fremdenhass weiter zu schüren & zu verstärken:

— Demo von Russlanddeutschen & Rechten im Fall Lisa vor dem Bundeskanzleramt in Berlin, Januar 2016


– Alexander Papenfuss und das Tolstoi-Institut

Nun; gibt es im pro-russischen Kontext eine Verbindung zur rechtsextremen Partei ProDeutschland, so ist meist auch Tatjana Garsiya mit ihrem Tolstoi-Institut nicht weit – wie auch in diesem Fall. Man ist nicht nur per Facebook miteinander befreundet, sondern Alexander Papenfuss war nebst Familie am 6. Juli 2015 bei einer Feier: Silver Strings in der Russischen Botschaft in Berlin. Eine Veranstaltung des Tolstoi-Instituts:

Wenn man weiß, das der Schatzmeister vom Tolstoi-Institut: Günter Czichon von ProDeutschland ist – wie auch das zdf Frontal 21 aus 2016 berichtete, mit dem Garsiya auch noch weitere Projekte verbindet, liegt es sehr nahe, das deutsch-russische Freundschaften und Netzwerke über die Partei ProDeutschland laufen und auch gut vorbereitet sind.

— „Und die Verbindung zum Kreml ist dokumentiert“ – Bildmontage, der ganze Text => hier!

Das Foto von Günter Czichon selbst – wie er für das Tolstoi-Institut posiert, ist auf der Homepage von Tatjana Garsiya aus 2014 nicht mehr zu finden, vermutlich haben zu viele kritische Presseberichte dafür gesorgt. Glücklicherweise gibt es aber das Internet-Archiv, welches jemand vorzeitig gesichert hat:

Günter Czichon findet man im Netz so gut wie gar nicht mehr (was Social Media betrifft), Alexander Papenfuss scheint seinen Wohnsitz verschleiern zu wollen; er gibt an, in Borowitschi (Russland) zu wohnen und aus St. Petersburg zu stammen. Laut VK wohnt Papenfuss aber in Berlin, was auch dem Ganzen am nächsten kommt.

Beide; Czichon und Papenfuss, standen schon 2011 gemeinsam auf der Landesliste von ProDeutschland (Abgeordnetenhauswahl, Zweitstimme). Es  ist nicht so, das man sich nicht kennt. Schade eigentlich, das es kein gemeinsames Foto oder eines zu dritt von diesen rechten Protagonisten gibt! Nur das ist noch zu finden gewesen:

— Bildmontage; bis auf Garsiya, Schulz und Pietza alles leitende Figuren bei ProDeutschland

Kurz und knapp: Die politische Ausrichtung von Deutsch Russische Seelen ist klar ersichtlich. Sie verläuft unterschiedlich in die verschiedensten neu-rechten, rechten bis hin zu rechtsextremen Bewegungen, die wieder einmal bis in das Tolstoi-Institut reichen und somit auch „bis zum Kreml“. Papenfuss kann für die DRS doch nur ein Segen sein!
Ist dies evtl. eine noch bestehende (engere?) Verbindung zum Tolstoi-Institut, seitdem Czichon irgendwie von der Bildfläche verschwunden ist? Die Zeit und Recherchen werden es evtl. zeigen. Bis dahin bleibt nur eines: abwarten!


Die Deutsch Russischen Seelen bildlich vorgestellt

Bevor wir zu den Spendensachen kommen, kurz mal ein Einblick:

Und auch, wenn man Liane Kilinc vom FBKO  hier auf obigen Fotos nicht sehen kann, ist sie doch glühender Anhänger von Rockern: hier z.B. mit den Nachtwölfen:

weiteres:

Und hier ist „die Truppe“ in ihrem Kern fast geeint zusammen:

— 2017 v.l.n.r.: (vorn) Felix Philipp, Werner Breuer, Jan Riedel, Fränzi Konrad, Alexander Papenfuss (hinten) Manuela Brandt, Alexander Klimentov, Stefan „Miteff“ und unbekannt (rotes Shirt)


Rückblick auf die Spendenaktionen in die Ukraine

Das dort die sich „links sehende“ Fränzi Konrad und der Verein FBKO mitmischen, verwundert nicht, wenn man die Berichte von Konrad oder dem FBKO hier auf dem Blog und vor allem auch  aktuell dokumentiertes Material über die DSR kennt. Es passt!

Kurzinfo zum Einstieg: Fränzi Konrad sammelt über ihre Spendenaktion für Novorossia (SfN) nur online Spendengelder ein, die dann meist auf das Konto von FBKO (Liane Kilinc/Klaus Koch) überwiesen werden, da dies ein eingetragener Verein ist und somit auch Spendenquittungen ausgestellt werden können. Außerdem gibt es eine „Fusion“ zwischen dem FBKO und SfN, die Beiträge dazu sind aber nach kritischen Berichten von uns aus dem Netz verschwunden:

Fusion: FBKO mit Fränzi Konrad und ihrer Spendenaktion Novorossia – Batalló XAH7: Russell Bentley

Genauso verhält es sich mit der DSR. Geldspenden gehen an das FBKO. Jan Riedel bezeichnet das FBKO auch als das „Hauptlager in Deutschland“, in denen Spenden zusammen getragen werden.
Das Geld (welches auch für Separatisten u.a. für „Drohne und Kamera“ verwendet wird), wird natürlich nicht an die Separatisten überwiesen, sondern vor Ort persönlich übergeben. Dort werden größtenteils auch vor Ort die Hilfsgüter eingekauft und dann verteilt. So kommt man dann als „Friedensaktivist“ endlich auch mal in den Genuss, mit Kriegsverbrechern kuscheln zu können und nicht nur mit Rechten.

Berichte über Kriegsverbrechen, Folterungen und Tötungen in geheimen Gefängnissen der pro-russischen Separatisten gibt es bei der FAZ und beim Deutschlandfunk ¹²³


Zugegeben, macht uns das mit den Hilfsgütern an notleidenden Menschen in der Ukraine sehr betroffen. Wir haben so etwas auch schon mal getätigt. Ist lange her und war in einem anderen Land, wo Krieg herrschte und dieses auch heute noch nicht zur Ruhe kommt. Mit natürlich anderen Voraussetzungen. Dennoch haben wir uns an die Menschen direkt gewandt, kein rechter Hintergrund, neutral und ohne politische Ansicht – weil der Mensch allein zählt. Keine Forderung oder Gegenleistung. Nennt man auch: bedingungslos.

Sobald man als Helfer aber nur denen hilft, denen man aus ideologisch-politischen Gründen helfen möchte, selektiert man wissentlich und wohlwollend aus und ist einfach fehl am Platz und hat den Job der humanitären Hilfe nicht verstanden! Das wiederum nennt man auch: befangen! Ganz davon abgesehen, das es auch so menschenunwürdig ist.


– Als Kindersoldaten verkleidet

Es gibt viele Fotos, die die DRS mit Spendenaktionen in Deutschland zeigt. Aber diese aktuellen mit den verkleideten Kindern in der von pro-russischen Separatisten besetzten Ostukraine – im Gegenzug zur Hilfe – sind wirklich unwürdig, auch wenn es laut DRS eine angebliche Aufführung der Kinder als Dankeschön war.
Natürlich bekommen die Kinder eine Zuwendung, aber es ist eben auch immer ein Geben mit einer Forderungshaltung. Ganz im Sinne von Jan Riedel, der da meint:

„Nur wenn wir als Volk wieder zurück zu alten Werten finden, können uns unsere Brüder helfen. Wir müssen verstehen, das eine Leistung NUR durch einen Gegenleistung entstehen kann!!!

Oder in der Ostukraine. Dort marschieren seit letztem Jahr die Kinder mit Werbung auf Shirts und Flaggen von Liane Kilinc & dem FBKO auf der Pro-Putin Parade: „Unsterbliches Regiment“. In der Ukraine! Dort werden wohl die Menschen marschieren müssen, die pro-russischen Separatisten halten diese Gebiete ja besetzt. Die selbst ernannten und international nicht anerkannten „Volksrepubliken“ ¹ ² des selbst ernannten „Föderativen Staates Neurussland„.

Das FBKO hilft hier also auch noch bei der politischen Indoktrination an Kindern! Man kennt schließlich die Gepflogenheiten!

Und genau das ist keine Hilfe, erst recht keine humanitäre. Hier macht man sich manipulativ die Kinder für Propaganda- bzw. für Kriegszwecke zu eigen. Kleine Kinder passend in Uniform gesteckt: Kindersoldaten für ein paar Propagandafotos, die in der Welt der Kriegskanäle und deren Sender landen werden. Absolut verachtenswert.
Aber, was will man „erwarten“, wenn selbst die DRS mit Kindern & Teenies Überlebenskampf in Sachsen´s Wäldern spielen. Siehe im Beitrag weiter unten.

Die Kinder sind von uns anonymisiert worden, Quelle ist DRS mobil, vermutlich von Alexander Klimentov und Manuela Brandt vor Ort per Smartphone geschickt :

Wenn also der FBKO/Kilinc und die SfN/Konrad nicht reisen können, erledigt das (auch in Zukunft und wohl unregelmäßig) die DRS (durch Alexander Klimentov und Manuela Brandt über Anreisen via Moskau) bzw. fährt die DRS auch gemeinsame Spendentouren, unter anderem mit „Asorix“, über die wir – mit dem Artikel der Stuttgarter Nachrichten – hier in Zusammenhang mit der Deutsch Russischen Bruderschaft (durch damals Roland Schneider), Partei DIE Einheit, LmDR e.V., Systema Akademie & die Russlanddeutschen Wölfe etc. im letzten Jahr ausgiebig berichtet haben.


– Überlebenstraining incl. Kampfausbildung bei den DRS 

Neben den Spendenfahrten in die Ost-Ukraine, Fahrten zum sowjetischen Ehrenmal nach Berlin-Treptow und den Besuchen von Mahnmalen aus den letzten Kriegen hat die DRS auf ihrer Event-Seite angegeben, auch Überlebenstraining und Kampfausbildung (Ninjutsu – Jeet Kune Do – Kickboxen) in Sachsen´s Wäldern auszuführen. Natürlich das Ganze in Militärklamotte und mit Russlandbeflaggung:

Wenn man sich schon so über den „jüngsten Spross“ aus dem Team von Deutsch Russische Seelen freut, weil dieser mit einem Wehrmachtshelm Moped fährt, fragt man sich, ob dieser Helm und evtl. noch andere NS-Devotionalien hier zum Einsatz kommen. Ein feststehendes Messer mit einer Klinge über 12 cm ist ja auf den Bildern schon zu verzeichnen, wie es weiter oben schon bei Felix Philipp zu sehen war.


Fazit:

Das: sind genau die Leute, die den Mythos über die „Faschisten“ (alle Ukrainer sind  Ukro/Ukra-Nazis/Faschos – aber auch die, die über diesen Mythos aufklären und der Propaganda widersprechen) verbreiten und damit versuchen, die Geschichte & Politik zu verklären. Stetige Lügen, Hass auf Andersdenkende, antimuslimischer Rassismus und Propaganda bis hin zur Holocaustleugnung.
Ihr werdet es in ihren Kommentaren und Postings finden. Es gibt genügend Aussagen darüber; ob auf twitter, Facebook & Co. ¹ ² ³
.
Sie sind es; mit ihrer typisch Putin treuen (und größtenteils gut versteckt) rechten Haltung oder auch „nur“ Sympathie für diese, so lange es pro Putin oder pro Diktatur ist; die Russlands Rechte (aber auch deutsche) hofieren und stark machen. Sie unterstützen nicht nur Rechte, sondern auch einen Krieg, statt diesen zu entkräften.
Dahinter steckt nur eines: einmal A) die Ukraine soll russisch werden und nicht westlich – angelehnt an die EU und B) der Einfluss auf Europa, den Westen antidemokratisch zu destabilisieren, spielt eine große Rolle.
Menschen,  die wissentlich in den unterschiedlichsten rechten Netzwerken zu verorten sind und sich im Gegenzug sehr offen in ganz vielen linken Gruppen tummeln.
Es ist auch nicht so, das „laut Definition Querfront“ Rechte immer unbedingt Linke unterwandern. Oftmals und vor allem im Bezug zum Ukraine-Krieg können wir seit Jahren beobachten, wie sich Linke den Rechten an den Hals werfen. Querfront – auf pro-russisch eben! Wie zu „alten Zeiten“.
Mag sein, das die DRS „nur ein kleines, rechtes Grüppchen“ ist, aber man kann sehen, welche Kräfte dahinter stecken und wo sie mit viel Einfluss von Rechten und mit Hilfe von Linken & Russland – gesellschaftspolitisch Fuß fassen können, weil nach außen hin ersichtlich scheint, das sie eine Spendenaktion „für“ Kinder im Donbas unterstützen.
Einer (von vielen) der Gründe, weswegen wir diesen Blog führen! Da war Deutsch Russische Seelen wirklich mal ein Volltreffer! Chapeau!

Putin fördert europäische Rechte

Abschließend dazu noch ein Bericht vom zdf, Frontal 21. Ab Minute 08:20 ist auch nochmal ein Einblick in das Tolstoi-Institut gegeben, man sieht dort sogar noch den Schatzmeister des Tolstoi-Instituts: Günter Czchion von ProDeutschland in der ersten Reihe sitzend.

(…) Seit Herbst 2015 beobachtet eine Spezialeinheit der EU-Kommission Propagandaaktivitäten Russlands in Europa. Auffällig ist demnach die Unterstützung rechter und rechtsextremer Gruppierungen in EU- und NATO-Staaten durch russische regierungsnahe Organisationen.

„Das Hauptziel ist die Destabilisierung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten“ (…) „Das wichtigste Werkzeug für die Destabilisierung ist die Unterstützung von Parteien vom rechten Rand, die gegen das Establishment, gegen die EU und die NATO sind. (…)


Gegendarstellung zu Alant Jost mit nur einer Korrektur

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Propagandisten

Alant Jost von der Anti-NATO Gruppe Berlin ist trotz FB-Freundschaft kein Freund von Alexander Dugin!

Betreffend Artikel: Gelebte Solidarität mit Tätern & Rechten und Anna B.: Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg

Permantente Lügen, HateSpeech, Email-Attacken, Bedrohung und anderes reaktionäres Verhalten „linker“ Friedensfreunde oder aber auch: Geschichten erzählen…

Nachdem wir die unzähligen Kommentare (an die hundert mit Stand 13. Mai, knapp 60 davon innerhalb weniger Stunden) und Drohmails im Postfach entdeckt haben, die uns intervallmäßig und dann in Massen erreich(t)en, haben wir beschlossen, Alant Jost auf twitter zu blockieren und die Kommentarfunktion vorübergehend erst einmal zu deaktivieren.

Warum wir das so schreiben? Nichts desto trotz nehmen wir jede Kritik erst einmal ernst und schauen, ob sie berechtigt ist. In diesem Fall war sie es, weswegen wir eine Änderung ganz logisch vornahmen, was wir ja auch auf twitter sofort kund taten und auch Herrn Jost darüber informierten, als er es noch lesen konnte. Das es dann in solch einem Wahn ausarten würde, hätten auch wir nicht gedacht…
Ursprünglich gab uns Alant Jost eine Woche Zeit für eine Änderung am Artikel den er beanstandete; die Wahrheit ist aber, das er uns seit vorletzter Nacht mit Mails und über twitter zu spammt, Fahndungsaufrufe im Internet startet (diese uns auch zuschickt) und mit Druck versucht, uns ??? Ja, was? Zu nerven?
Nebenbei ist das Werbung für uns und bekannt dürfte Jost auch sein; einige Journalisten sollten ihn durch sein Troll/Hate-Verhalten bereits seit einigen Jahren „kennen“:

Auch wenn andere vielleicht meinen, sich damit nicht auseinander setzen zu sollen, möchten wir heute doch mal – auch gerade für Außenstehende – protokollieren, wie diese „Friedensleute“ agieren, wenn sie denn mit ihren Machenschaften als das benannt werden, was sie sind. Alant Jost ist hier ein gutes Beispiel und wir müssen sagen: manchmal kann man echt nur noch froh sein, nicht in solch einem Umfeld leben zu müssen! Berlin scheint ja wirklich eine Hochburg dieser Leute zu sein. Wir finden das alles ziemlich befremdlich!


Mails, die uns erreichten

In der Nacht vom 11. auf 12. Mai erreichten uns also auf verschiedenen Portalen erste Massen-Meldungen und klar ausformulierte Drohungen seitens Alant Jost, der unsere Artikel gelesen hat. Mittlerweile wird unser Postfach dermaßen „geflutet“, das es Ausmaße annimmt. Nicht auszumalen, was noch alles passiert, während wir diesen Artikel schreiben. Einfach nur „crazy“.

Alant Jost schrieb im ungefähren Wortlaut:

(…) Wenn du mit deinen Leuten deine Berichterstattung über mich nicht änderst, werde ich alle gesetzlichen Maßnahmen ergreifen, um dich dazu zu zwingen, dies zu tun (…)
(…) Deine Verleumdung gegen mich wird nicht ungestraft bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (…)
(…) Es kostet Sie eine enorme Menge an Geld, wenn Sie nicht korrigieren Ihre Anschuldigungen, dass ich eine „Querfront“ Person bin. Ich werde dich durch jedes Gericht in der Welt kämpfen! (…)

Weiter bombardiert er unser Postfach mit solch wiederholenden Aussagen:

  • You have stolen my work
  • I want this shit off your website!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  (mit ungefähr fünffach so vielen Ausrufezeichen)
  • MaximAlesandr is engaging in character assassination against me. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. … (usw – dieser sich wiederholende Text ca. ein bis zwei DIN A4 Seiten lang und kann sich auch hier etwas näher angesehen werden)

Die Beanstandung, die wir ändern werden (und geändert haben)

Alant Jost beschwert sich über folgende Aussage von uns:

(…) dem Alexander Dugin-Freund: Alant Jost (…)

Was wir an dieser Stelle korrigieren möchten, aber nicht gänzlich streichen.
Gänzlich können wir es nicht, aber umändern in: „mit dem auf Facebook befreundeten Alexander Dugin umschreiben. Denn das entspricht den Fakten, die „Freundschaft“ bei eintreffen der Nachricht Jost´s immer noch so laut Facebook vorhanden ist und sich scheinbar auch nicht ändern wird:

Facebook-Freundschaft mit Alexander Dugin, weil man (laut eigener Aussage): gemeinsame Interessen (wenn sie dann mal stimmig sind) mit anderen teilen möchte


Forderungen, die er stellt & warum diese nicht umzusetzen sind

Alant Jost selbst hat eine Stellungnahme auf seinem Blog hinterlegt, die hier nachgelesen werden kann. Dort schreibt er u.a.:

Ich wurde es gerne sehen, ob ein Gericht in Deutschland es bestätigen wurde, das jeder der mit einem linken oder ehre rechten „befreundet“ ist auf Facebook gleich ein linker oder rechter ist – oder ein „Querfront“ Denker sei.

Hier in gespeicherten Screens, falls er auch diese Seite irgendwann noch umändert, um dann wieder neue Lügen erzählen zu können:

Wir haben nirgendwo in direkten Zusammenhang resp. mit namentlicher Erwähnung geschrieben, das Alant Jost „rechts“ sei oder dergleichen, noch das er ein Querfrontler ist, daher kann auch weder etwas umgeschrieben, noch vor Gericht (was bitte?) angefragt werden.
Auch können wir mit seinem geschriebenen Text in Verbindung zu den Zeugen Jehovas & Russland – zu unserem ursprünglichen Artikel nichts anfangen. Die Intention, die dahinter steckt, ist allerdings aussagekräftig genug!
Alles sehr wirre Texte, wie auch die Mails und Kommentare, Fahndungsaufrufe im Internet und anfänglichen Drohmails von ihm. Da schaudert es uns wahrlich, weil das sehr befremdlich und irrational wirkt.
Alant Jost hat sich die letzte Nacht am gesamten Blog abgearbeitet (106 Beiträge!) und es dauert natürlich an; er wird sehr wahrscheinlich nach Veröffentlichung dieses Beitrags erst zur Höchstform auflaufen.


Antisemitische Stereotype: die weltumspannende (hier aus den USA länderumspannende) Krake

Was aus unserem Artikel hervorgeht, ist: das sich Alant Jost bewusst in einem Querfront-Spektrum umgibt, ob er das nun wahr haben möchte oder nicht bzw. abstreitet.

Alant Jost möchte sogar, das wir sein Umfeld „richtig stellen“, obwohl große Teile davon, die hier im Blog namentlich erwähnt sind –  sich nachweislich im neurechten bis rechtsextremen Spektrum bewegen. Alant Jost verlangt, das wir das „richtig stellen“, ansonsten würde er rechtliche Schritte einleiten. Was sollen wir bitte richtig stellen, was nicht falsch ist und das – für jedermann ersichtlich, ob nun bei uns auf dem Blog oder auf den vereinzelten, öffentlichen Profilen dieser Leute? Warum sollen gerade wir genau das für Herrn Jost umschreiben? Weil er sich in seinem gesamten Auftreten selbst überschätzt?

Das er weiß, welche Thesen Alexander Dugin vertritt, hat er in seiner Stellungnahme auch klar gemacht:

Als ich auf meine Facebook Seite ihn als „Freund“ zuließ, dann weil aus meiner Sicht er einige wichtige Pro-Russische richtige Äußerungen machte die ich auch dann mal mit anderen teile.


Und noch einmal das Umfeld näher erklärt, für alle, die neu auf unser Blog stoßen:

Jost agiert aktivistisch mit Leuten zusammen, die der AfD nahe stehen – damit werben und auf ebensolche Veranstaltungen  gehen oder Sympathien zur Identitären Bewegung, Pro Deutschland & Compact etc. hegen. Aber auch Nazi-Demos werden aus diesem Umfeld begleitet wie die von „Merkel muss weg“ oder von Pro Deutschland, was auf PI-News im Vorfeld auch beworben wurde.

Merkel muss weg – Demo in Berlin, auf der Valerij Trofimtschuk war, der mittlerweile sein offizielles Profil gelöscht oder stillgelegt hat und deswegen nicht mehr in der Freundesliste von Alant Jost zu finden ist

Demo von Pro Deutschland in Berlin mit Aktivisten der unterschiedlich pro-russischen Gruppen. Dort waren 2014 anwesend: Olga Scholz & Galina Troizkaya, Katrin Baranovski, Tatjana Garsiya und weitere pro-russische Aktivisten.

Weiterhin gibt es rassistische und fremdenfeindliche Postings oder Werbung für Nazi-Demos; der eine vertritt auf Facebook diese Äußerungen offener, der andere macht es lieber auf VK. Nur ein kurzer Auszug:


Durch Brigitte Queck (die mit der Anti-NATO Gruppe auch immer unterwegs ist, man gemeinsame Veranstaltungen abhält) gibt es reale und freundschaftliche Kontakte zum Nationalbolschewist Michael Koth vom aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) und jetzt AIP; Koth Verbindung zur extremen Rechten hat.
Da Alant Jost all diese reaktionären Demos auch aktivistisch fotografiert, dürfte ihm das sicherlich nicht entgangen sein.

Manuel Ochsenreiter (mi) vom rechtsextremen Blatt ZUERST!

Teilweise ist das alles schon nicht mehr nur Querfront oder neurechtes Gewässer, sondern man fischt schon im rechtsextremen Spektrum (Identitäre, Pro Deutschland).
Wie das Alant Jost entgehen kann, trotz sorgfältiger Dokumentation in unseren Beiträgen, bleibt hier also fraglich, wundert aber nicht, wenn er verlangt, diese Tatsachen „richtig“ zu stellen bzw. umzuschreiben und vor allem: uns derart aggressiv zu drohen.

Wenn wir also geschrieben haben:
Und eigentlich haben sie so fast alle entweder rechte Netzwerke, an solchen Veranstaltungen teilgenommen oder sind noch heute in diesen Verbindungen und werden seitens der DKP geduldet.
Dann ist das, wie man dem Blog und auch diesem Beitrag hier entnehmen kann, faktisch auch nicht anfechtbar.
Zu Maren Cronsnest haben wir gar nichts groß zu sagen. Wir wissen, das sie der DKP angehört, die Anti-Nato Gruppe Berlin quasi leitet und das sie neben bekannten pro-russischen Separatisten auf dem „Antifaschistischen Kongress“ in Krasnodon (Donbass) war, bei dem auch Tobias Nase (Pfennig) und Julian Sigel von der Antiimperialistischen Aktion anwesend waren, Tobias Nase (Pfennig) gleichzeitig beim russisch-rechten Institut bzw. Denkfabrik von Jurij Kofner: „Centrum for Continental Cooperation“ oder auch „Zentrums für Kontinentale Zusammenarbeit“, das von München und Moskau aus agiert (greater-europe.org): nicht mehr als „Member“ sondern nun „aufgestiegen“ als „Expert“ vertreten ist.
Mittlerweile ist beim CCC neben der Identitären Bewegung, Compact etc. – nun auch die AfD vertreten.
Mit Tobias Nase (Pfennig) ist Alant Jost auch befreundet.
 .
.

Wir können uns auch nicht in jedem Blog-Posting wiederholen oder hier im Beitrag unseren gesamten Blog mit Nachweisen bestücken. Dazu sollte sich jeder ein eigenes Bild machen und bei uns alle Artikel lesen; da viel zu komplex, umfangreich und zu viel Text, um das hier in diesem Artikel verpacken zu können.


Wir wissen nicht, wer mit wem enger bekannt ist oder nicht, das spielt auch keine Rolle, ist nicht relevant, weil uns privates nicht interessiert.
Fakt ist, das diese Personen, über die wir hier im Blog berichtet haben, alle in Verbindung mit den pro-russischen Protesten stehen. Sonst würden sie erst gar nicht hier im Blog aufgelistet sein.
Seit 2014 beschäftigen wir uns mit diesen Gruppen, weil sie eben auf rechtsextremen Demos aufgetreten sind.
Das ist die besagte Gruppe: „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ vertreten durch Brigitte Queck, dann „Global rights for peaceful people“ – vertreten durch Oleg Muzyka und als gemeinsamer Zusammenschluss die „Anti-NATO Gruppe Berlin-Brandenburg“ durch Maren Cronsnest, die mit vereinzelten Mitgliedern genannter Gruppierungen ebenfalls zusammen agiert. Siehe Fotos oben. Läuft (immer noch) alles unter dem Label „Links“.

— Alant Jost mit dem Plakat vom Coop/AntikriegsCafe oder auch antikriegTV von Heinrich Buecker

Es hat schon einen guten Grund, warum wir fast ausschließlich nur Propagandafotos benutzen. Nun können die Fotos noch nicht mal als Fakes beanstandet werden, nun versucht man es natürlich anderweitig, was aber auch ins Leere läuft, da wir nur das festhalten – in Screens und Archivlinks, wie es nun mal in der Realität vorhanden ist, teils selbst von diesen Leuten so propagiert und gepostet wurde.


Alant Jost und Joachim Gauck/die Stasi bzw. BStU

Woher die Ambitionen kommen, wissen wir natürlich nicht. Nur, das sie bei Jost vorhanden sind. Er hat es sich bis heute zur Aufgabe gemacht, auf seiner Internetseite „Siegerjustiz“ gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck vorzugehen.
Das brachte Jost bereits schon eine Gerichtsverhandlung ein sowie eine Unterlassungserklärung, die Domain Gauck.de wieder freizugeben und in diesem Zusammenhang der Geschichtsklitterung die Grafiken der BStU-Behörde nicht mehr zu verwenden. 50.000 DM Strafe brachte ihm das damals. Alles auf seiner kruden Seite: „Siegerjustiz“ nachzulesen.
Jost, der selbst die Stasi in wohlwollenden Tönen erwähnt, fährt hier ähnliche „Theorien“ wie die von CompactKlaus Blessing (als Vize-Präsident vom Stasi-Verein OKV) mit seinem Buch: „Geheimakte Gauck“.
.

.

Und: sehr wahrscheinlich wünscht Jost uns nur das, was ihm selber widerfahren und er an Gerichten und dem Staat gescheitert ist, siehe Beschluss des Kammergericht Berlin. Er macht auf uns die Hatz, die er auch mit anderen betreibt, die ihm in seine „geistige Quere“ kommen.

Woran erinnert das Ganze nur? …


Die Lügen mit den Bildrechten

Herr Jost wollte uns ursprünglich in seiner ersten Ankündigung vom 11. Mai 2017 auch verbieten, seine ©© Fotos (PublicDomain) zu nutzen. Dazu schrieb er:

Sollten sie mein bitte nicht binnen dieser Woche entsprechen, werde ich es sie auch verbieten jegliche Bilder von mir auf ihre Webseite zu benutzen, wie ich sehe haben sie eine menge von meine mona-lisa.org Website entnommen.

— zwei Tage später, am 13. Mai dann schon so, mittlerweile nicht mehr öffenltich

Die Woche hat noch nicht einmal angefangen, „rum zu gehen“, da werden wir schon mit allen Mitteln „bekämpft“. Er muss wirklich eine lange Nacht hinter sich haben, denn mittlerweile hat er auf all seinen Seiten die Nutzungsrechte geändert – es steht jetzt alles auf ©.
Er bezichtigt uns allerdings im Internet, er hätte dafür im Vorfeld kein Einverständnis gegeben, was eine glatte Lüge ist, wie wir es nicht anders kennen. Hier ist der Archivlink, wie die Seite vor dem 13. Mai 2017 aussah: „sie sind frei verfügbar“:

Wir hoffen, das Herr Jost weiß, das seine Änderung erst für die Zukunft gilt. Unglaublich, das alles. Es zeigt einmal mehr, wie diese Leute „ticken“ und agieren und das hinter ihren Aussagen nichts weiter steckt, als ordentlich bedrohen, massiv – aggressiv attackieren & lügen.

Nun, wenn er jetzt wirklich und ganz unbedingt seine Aktivisten auf uns hetzen und einen Shitstorm auf uns erzeugen muss, zeigt das nur, das er mit der Querfront sympathisiert und stimmig ist. Aber auch das wird er in seinen ganzen kruden Handlungen nicht mehr „geordnet“ bekommen…erste Dugin-Follower wollen sich hier mittlerweile schon anwanzen, die genauso wieder rausfliegen, wie auch Jost.

Wie verquer das Denken und Handeln von Jost ist, zeigt folgendes Posting, was mittlerweile gelöscht ist, auf dem ersichtlich ist, das Jost seine Unterschrift – in vereinfachter Form ausgedrückt – „gegen Russland“ abgegeben hat:

Und hiermit haben wir nun auch einen Beitrag über Alant Jost, den es so gar nicht gegeben hätte, da ist wohl der Streisand-Effekt ins Spiel gekommen. Wer im Glashaus sitzt…


Was abschließend zu sagen wäre:

Alant Jost ist kein Dugin-Freund, sondern „nur“ mit Alexander Dugin auf Facebook vernetztwerkt oder auch – wie Facebook es nennt: befreundet. Und:

Öffentlich bloßstellen dürfen wir nur solche Täter, die selbst das Licht der Öffentlichkeit suchen und dabei lächelnd weiter lügen.

Wolf Biermann aus: „Tiefer als unter die Haut“ aus 5/1992
.

Bye, Bye!


Uptdate, 14. Mai 18:30 Uhr
Alant Jost hat Alexander Dugin aus seiner Freundesliste gestrichen!