Ein Blick auf die „linken“ Stasi-Lobbyorganisationen verbunden mit der pro-russischen Querfront & den alternativen Medien

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Organisationen & Vereine, Propagandisten, Verschwörungen

Mit einem Vorwort & Auszügen zu Alant Jost, der uns hierzu erst anregte oder aber auch: eine erste, vorsichtige Analyse unsererseits zum Geschehen

Er ist wieder da!

Der DKP-Stalker und Stasi-Fanatiker! [1] [2]
Jajaja, wir wissen es: Don’t Feed The Troll. Es hat aber Gründe, warum wir dennoch wieder anknüpfen wollen. Jost ist nämlich alles, aber ganz sicherlich kein Troll. Auch wenn einige dieser Eigenschaften sehr zutreffend für ihn sind!


Wie alles begann

Einige erinnern sich vielleicht noch an unsere letzten Artikel und an unsere Stellungnahme: «Grundsätzliches» rund um die Anti-NATO „Friedensbewegung“ & Gruppe von DKP-Angehörigen in Berlin, zu denen Alant Jost gehört, der auch eine zeitlang mit Alexander Dugin auf Facebook verbunden war (bis er unseren Artikel las) und einzelne Mitglieder dieser unterschiedlichen pro-russischen Protestgruppen in ihrer Sympathie & Bekundung dem Rechtsaußen und Rechtsspektrum zuzuordnen sind, die aber auch gemeinsam unter „links“ und der Fahne der DKP demonstrieren und in „Friedens“-Protesten auftreten.
Mit einigen davon war Jost befreundet – bis es nach unseren Berichten dann eine Entfreundung gab und sich auf einmal auch dieses befreundete Profil von Valerij Trofimtschuk ganz urplötzlich löschte und Trofimtschuk nun ganz „seriös“ auf Facebook anzutreffen ist:

Trofimtschuk war im letzten Jahr bereits öffentlichkeitswirksam geworden, als das zdf ihre Reportage: „Putins geheimes Netzwerk“ (ab 3:25min.) veröffentlichte.

Mit anderen, die bei rechtsaußen andockten, ist Jost noch immer befreundet. Die Liste ist lang, auch wenn sie ziemlich links aussieht.
Natürlich war Jost in Zusammenhang mit Berlin, aber auch andere Städten betreffend, mit diesen aktivistisch vor Ort.  Nichts, was nur virtuell wäre. Seit an Seit, wie auch folgende Screenshots weiter unten nochmals belegen werden, wenn wir näher drauf eingehen.

Jost machte sich also vor ein paar Tagen und nach ca. 4 Wochen erneut „ans Werk“ und inspizierte unseren Blog nach gewünschten Updates, die nicht seiner Meinung entsprechen. Wir hatten es ja voraus gesagt. Er tobt. Als ob es hier bei uns auf dem Blog um Meinungen gehen würde, die wir unter die Menschen bringen wollen…
Mittlerweile spamt er uns wieder mit Drohungen zu, hat eine Lücke in den Kommentaren gefunden und auch der Posteingang füllt sich – trotz Spamfunktion. Er gibt nicht auf 😉
Ganze Tage verbrachte er im Mai mit nur kurzen Unterbrechungen und großen Intervallen auf dem Blog, um sich „seine“ Seiten anzusehen und um abends zu kontrollieren, ob nach seiner erneuten Drohung nun endlich eine Änderung eingetreten ist. Natürlich nicht. Nur die Änderung bzgl. der Freundschaft zu Alexander Dugin, was wir aktualisiert haben. Der kürzliche, „zweite Schub“ von ihm dauerte nicht mehr so lange.
Im Mai lagen seine Besuchszahlen bei über 1.000 in nur wenigen Tagen. Nur ein kurzer Auszug aus wenigen Stunden; da blieb nicht viel Platz für andere Besucher:

Mittlerweile und zwischenzeitlich ist es wieder abgeebbt und hält sich bisher in Grenzen!


Rechtsextrem vs. reaktionär

Nach einem Monat, wo sein virtuelles „Stalking“ gegen uns begann; hat Alant Jost nun eine erneute „Aufforderung an die Redaktion“, also an uns veröffentlicht, die sofort wieder ins Leere läuft und sich widerspricht, liest man sich diese durch:

Glaubt er wirklich daran, an den Unsinn, den er da verbreitet? Oder hat er nur zuviel freie Zeit und eine ausgesprochene große und blühende Fantasie?
Das Wort „rechtsextrem“ soll aus dem Satz der Demo geändert werden, obwohl wir dies gar nicht geschrieben haben. Aha. Dort steht: „reaktionär“. Jost hat es sogar eigens in seiner Aufforderung formuliert bzw. uns richtig zitiert. Und nun?
Jost ist das beste Beispiel, wie diese Propagandisten „arbeiten“ und mit Medien, Nachrichten und Recherchen nicht umgehen können.

Und das als „Rechtsanwalt von Berlin“, wie er sich von den Querfront-Freidenkern bezeichnen lässt… Ja, Jost ist nicht nur selbst ernannter „Rechtsanwalt“, er hat auch noch eine Pseudo-Firma – „Company Alant Jost“ die im Internet registriert und mit einer toten Homepage hinterlegt ist. Wahrscheinlich aber auch nur eine von vielen Pages, die Jost aufkauft; er betreibt ja unzählige davon und spamt damit über Verlinkungen und Mails das Internet: Politiker, die Medienanstalten und Privatleute zu. Und uns.

Er wirft uns natürlich vor, das wir „Propaganda verbreiten“ und „Lügen in unseren Beiträgen“ erzählen. Das alles kennt man ja schon. Alant Jost betitelt uns als „Scheiße“ und das wir Nazis wären und er verziert unser Bloglogo der Matroschka mit dem Bild von Adolf Hitler und dem ukrainischen Asov-Regiment. Okay, das perlt ab.
Dabei enstanden dann aber auch geflutete (hunderte) Kommentare und Emails wie: „Hilfe, die wollen mich gravierend verletzen“ und weitere, ⇒ ECHT irrationale Texte ⇐ oder das hier:

  • Wenn du mit deinen Leuten deine Berichterstattung nicht änderst, werde ich alle gesetzl. Maßnahmen ergreifen, um dich dazu zu zwingen, dies zu tun
  • Deine Verleumdung gegen mich wird nicht ungestraft bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Es kostet Sie eine enorme Menge an Geld, wenn Sie nicht korrigieren Ihre Anschuldigungen, dass ich eine „Querfront“ Person bin. Ich werde dich durch jedes Gericht in der Welt kämpfen!
  • You have stolen my work
  • I want this shit off your website!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • MaximAlesandr is engaging in character assassination against me. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest.

Bei Wikipedia schrieb er sogar an andere: „Ich spüre Eure Finger an meiner Kehle!“
Diese ganzen Worte lassen nur noch unschwer erahnen, das man es hier nicht mit einem „Troll“ in dem Sinne zu tun hat, die uns sonst so auf unseren Wegen mal etwas nerven oder zum Lachen bringen und man sich auch mal gegenseitig foppt. Das alles ist: Alant Jost: nicht!
Ein entsprechendes Video, welches wir im Internet gefunden haben, aber aufgrund von Privatsphäre nicht zeigen werden, hat uns in dieser Überlegung vollstens bestätigt!

Es ist tatsächlich so, das  die (Ex)-Stasi mit all ihren Lobbyorganisationen, Funktionären und Kadern das Lebenswerk von Alant Jost  darstellen. Warum auch immer, wenn man bedenkt, das er laut eigenen Angaben Deutsch-Kanadier ist, der seit ca. 25 Jahren in Berlin lebt. Woher also kommt der Bezug zur Stasi, der ja schon 1997 (siehe Foto unten) sehr überzeugend vorhanden war? Seine Seite ist voll von dieser Werbung für diesen Stasi-und Geschichtsrevisionismus!

Der Deutschlandfunk hatte 2009 zum Thema rund um diese Leute in aller Ausführlichkeit berichtet und auch die Vorgehensweisen sehr gut beschrieben. Betrifft zwar in deren Bericht den Stasi-Lobbyverein GRH statt GBM – um die es hier in Zusammenhang mit Jost geht; aber letztendlich vereinigen sich diese Stasi-Bünde wieder gemeinsam unter dem Gesamtlabel von OKV, da spielen die unterschiedlichen Bezeichnungen keine Rolle. Es ist die gleiche Vorgehensweise, die von diesen Vereinen ausgeht, wie sie auch früher ausgeübt wurde.
Und genau diese Leute agieren heute (aktiv & passiv) auch in der pro-russischen Querfront & bei den Mahnwachen und werden somit blogtechnisch interessant!

Wenn Alant Jost also meint, das er das reaktionäre Berliner Grüppchen im Namen der DKP so gut vertritt, dann wollen wir doch mal etwas darüber schreiben. Wer so nach Aufmerksamkeit schreit, soll sie auch bekommen. Ob es hierbei günstig für Jost ausfällt, ist dabei eine andere Sache!


 

Geschichtlicher Rückblick

Altnazis & Nazis in der DDR sowie Stasi

Zu Stasi-Zeiten gab es „natürlich keine Rechten“ in den eigenen Reihen! Dieser Mythos muss bis heute erhalten bleiben. Die DDR war so „antifaschistisch“, das dort nur die politischen Gefangenen Nazis waren, die gegen die kranke Diktatur der DDR aufbegehrten und Freiheit/Demokratie anstrebten. Viele davon: unpolitisch und einfach nur aus einem menschlichen Bedürfnis heraus.
Nicht umsonst reden diese Ewiggestrigen noch bis heute vom „Antifaschistischen Schutzwall“ statt Mauer oder der „Konterrevolution“, die Verschwörung der „Annexion der DDR durch die BRD“ und all die weiteren DDR-Kampfbegriffe, die man nicht mehr hören kann.

Vor kurzem fanden wir einen Klassiker an Verschwörungstheorie, der ganz im Sinne des Antiimperialismus gegen die USA gerichtet ist. Die findet man ja seit 2014 zu Hauf im Netz. Interessant war aus einem Artikel des Tagesspiegel aus 2015 zu erfahren, woher diese kam:  Das Aidsvirus als US-Biowaffe. Nämlich: made by KGB und Stasi. Die Stasi half, die Desinformationskampagne des KGB als Legende in die Welt zu setzen.

So klein und s/w, wie das Weltbild schon damals in der DDR war, ist es auch heute in der Querfront (und in den Stasi-Vereinigungen ganz chronisch sowieso).
Da, wo es heute in den unterschiedlichsten Ländern Opposition gibt, tauchen – nicht erst seit den Mahnwachen – diese reaktionär/antidemokratischen Querfront-Linken (wie Mütter gegen den Krieg oder die Anti-NATO Gruppe) auf und setzen sich für die jeweiligen Diktatoren & Regime ein. Die DDR & Russland (Kalter Krieg) ist da noch ein „alter Puffer“, an dem sich bis heute gern bedient und verknüpft wird; denn: der „große Bruder“ ist ja leider wieder aktueller, denn je, wie man das auch auf dem Parteitag der DIE LINKE erfahren durfte.

Braunbuch DDR: Über die Reaktionen des MfS auf ein Buch über Altnazis in der DDR

Legendenbildung & linker Geschichtsrevisionismus

Was bis heute vehement abgestritten wird: In den eigenen Reihen der SED & Stasi waren auch alte Nazi-Kader die eigentlich nur die Uniform aus 33-45 wechselten; die Stasi hat laut  ORB-Magazin „Klartext“ den jüdischen KZ-Opfern Zahngold geraubt und mit Holocaust-Leugnern zusammen gearbeitet. Nazi-Verbrecher wurden von der Stasi angeworben und sogar Mörder von diesen geschützt. Terrororganisationen (RAF, PLO & diverse Befreiungsbewegungen) wurden ausgebildet und über IMES finanziert.

Die behandelten Fallstudien zeigen, dass das MfS systematisch und wissentlich NS-Täter bis hin zu Massenmördern als Informanten und Agenten in Ost und West rekrutierte und sie zugleich vor strafrechtlichen Ermittlungen und dem gerechten Urteil unabhängiger Gerichte bewahrte. (Quelle: Henry Leide für DLF)

Die Reaktion auf Henry Leide kann man bei Bedarf hier bei den „MfS-Insidern“ nachlesen!

Zusammen mit der DKP (West) wurden Paramilitärs/Attentäter (Gruppe Ralf Forster) ausgebildet um dann gegen den Westen (BRD) Anschläge verüben & töten zu können. Stichwort: Den Westen destabilisieren. Kommt aktuell bekannt vor, oder?
Unterlagen, vor allem aus der BStU (gegen die auch Jost vorgeht), belegen das; aber auch Aussagen von ehemaligen Mitgliedern der Ralf Forster Gruppe (DKP-Militärorganisation oder DKP-MO oder Gruppe Aktion), was auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Es gibt noch soviel mehr von Menschenrechtsverletzungen, die kaum vorstellbar sind; die erst nach und nach über die Medien, Presse oder durch die BStU bekannt werden. Auch nach so vielen Jahren. Genau das versuchen diese Leute zu verhindern. Noch heute.
Die „alten Führungskader“ leben mit dem Beginn der Mahnwachen seit 2014 wieder neu auf und haben ihre Ideologie schon längst an die nächste Generation (FDJ, RotFuchs, Unentdecktes Land etc.) weiter gegeben und es scheint sich niemand daran zu stören.
Diese Legenden werden genauso unreflektiert und auch gezielt weiter verbreitet, wie auch dutzende Verschwörungstheorien!

Linker Revisionismus, rechte geheuchelte Solidarität, Islamhass & Putinkritik gemeinsam hofiert

Viele Linke beteiligen sich derzeit wieder an der pro-russischen Propagandamaschinerie und verurteilen pauschal alle in der Ukraine lebendenen Menschen als Nazis. Vor allem die alten Seilschaften & ihre Mitläufer-Sympathisanten exemplarisch aus der DKP/KPD/MLPD. Ähnlich verfuhr man schon – wie oben bereits geschrieben, in der DDR, aber auch in anderen Ländern.

Die AfD geht z.B. mit dem Thema der DDR  ganz bewusst auf Stimmenfang; sie scheint die einzige Partei zu sein, die sich so medial – allerdings wissend manipulativ & missbräuchlich – für die Stasi-Opfer einsetzt. Diese Rechten haben´s „geschnallt und diese Chance“ sofort aufgegriffen. Wie auch für Russlanddeutsche. Schon allein diese Parallelen, politisch aus rechter Ecke aus betrachtet!
Aber es kommt noch dicker. Weitere Quellen, die sich daran bedienen: TichysEinblick, Erika Steinbach, Achse des Guten (Achgut) mit Vera Lengsfeld, David Berger, JUNGE FREIHEIT etc.

Leider werden diese islamophoben und AfD-nahen „Nachrichtenportale“ wie TichysEinblick und Achgut nicht nachvollziehbar von vielen putin-kritischen „Stimmen“ und Querfront-Linken als Quelle genutzt – was widerum zur Folge hat, das es politisch nicht ganz so gefestigte „Stasi-Opfer“ als neue Leserschaft nach sich zieht sowie pro-ukrainisch eingestellte Bürger, weil sie in der Annahme sind, hier auf „liberale Seiten“ zu stoßen, weil gewisse – nicht immer nur journalistische – „Vorbilder“ es ihnen gleich tun.
Einen guten, wenn auch gelöschten Artikel, den wir gefunden haben, möchten wir da empfehlen zu lesen, der sich da nennt: Putingegner als Pegida light II – Islamkritik: Rechte Libertäre und „Tichys Einblick“ von Irma Kreiten.
Weiterhin gibt es einen Tichy-Artikel von Liane Bednarz und hier ein Text von übermedien sowie nochmalig Liane Bednarz zum Portal AchGut (Henryk M. Broder) mit diesem Beitrag .
Für uns ist es nicht nachvollziehbar, wie man sich solch rechtspopulistischen Portalen annähern kann, die vor lauter Hass und Desinformation nur so strotzen! Sie sind alles, nur nicht: liberal! Dort treffen also Putin-Freunde und gleichzeitig Kritiker zusammen und gelegentlich auch Leute, die auch schon damals der DDR-Diktatur treu ergeben waren. Es ist so sinnentleert & steht total im Widerspruch. Aber: wie so vieles in der „Querfront“. Wenn gleiche Interessen überlagern; statt Inhalte, ganz nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

Bei den putin-kritischen Portalen haben sich schon lange neue „Fronten“ gebildet, wo genau hinzusehen ist, wer noch mit seriösen Quellen und wer mit welchem Populismus arbeitet!

via Wibke Schmidt: Wie eine Bücherverbrennung erfunden wurde

Und ansonsten bleibt zu fragen, wie tief die Verdrängung des Unrechts der DDR bei den Linken sitzen muss, das man hier der AfD und allen anderen neurechten und islamfeindlichen Sprachrohren einfach so das Feld überlässt? Beschämend!

Solange sich (bürgerliche) Linke weiterhin unkritisch mit der Ex-Stasi und ihren Vereinigungen solidarisieren und den gepriesenen Legenden nachlaufen und nicht erkennen, das die Stasi eben nicht nur die RAF mit aufbaute, sondern auch wohlwollend und wissentlich Nazis durch diese angeworben und in den eigenen Reihen hatte; greifen sie nach gleichen Mustern, wie die der Querfront. Revisionismus anhand von Legendenbildung & Verschwörungstheorien über alternative Medien verbreiten.

Das ehemalige Mitglieder der RAF bis heute ihre Kontakte in diese Szene pflegen, sieht man nicht nur bei Querfront Diether Dehm mit Christian Klar und WeltnetzTV oder aktuell bei der Beerdigung von Heinz Kessler, sondern auch immer wieder unter Linken, so wie mit Inge Viett auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz – sponsored natürlich by Junge Welt.

Aber nicht nur die „RAF-Linken“ pflegen ihre Kontakte in diese Szene, sondern auch jene:


Die GBM/GRH/OKV und ihre neurechten Verbindungen

Compact & die Mahnwachen mit Mario Rönsch

Die Stasi-Verbände sind es auch, neben DKP/KPD, die heute großflächig in der Querfront vertreten und den pro-russischen Ton angeben. Wie „Antifaschist“ Klaus Blessing (Vizepräsident vom OKV und in der GBM vertreten) und gleichzeitig mit Compact von Jürgen Elsässer zusammen arbeitend. In Reden auf den Mahnwachen in Erfurt ist er als ein Beispiel neben Mario Rönsch (Anonymous.Kollektiv) und Elsässer zum Thema Gauck aufgetreten:

Antiimperialistische Plattform (AiP) von Michael Koth (ehemals KDS)

Klaus Blessing ist weiterhin mit Michael Koth: vom aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) in realer Kooperation;  die Plattform nennt sich heute AIP: Antiimperialistische Plattform Deutschland – ein Nordkorea treues Querfront Neonazi Projekt von Michael Koth, welches auch Querfront-Linke anzieht:

Klaus Blessing (OKV) im braunen Jacket [sic!] bei der AIP des Querfront-Nazis Michael Koth , 2014

Laut eigener Aussage der AIP ist es für diese „eine Selbstverständlichkeit, sich zu den positiven Traditionen der DDR und des MfS zu bekennen“. Bilder Koth mit der KDS/AIP:
Einen aktuellen Bericht zu Koth und seiner 1. Mai Aktion gibt es dazu bei Inforiot aus 5/2017 mit dem Titel: Mit Thäl­mann und Karl Marx für ein „So­zia­les Deutsch­land“.
 .
In welchen Gewässern hier der OKV Vizepräsident des Stasi-Verbundes Blessing vom GBM wissentlich fischt, geht klar hervor. Blessing ist aktiv daran beteiligt. Seine Schriften und Ideologie, die auch bei Compact verbreitet werden, finden sich auch auf den unzähligen Seiten der Stasi-Vereine wieder. Eine Trennung findet nicht statt, sondern ist nur ein wenig mit politischem Agitprop umformuliert bzw. ergänzt.

Weiterhin ist der AIP treu zu Diensten: der in die Jahre gekommene Reinhard Grimmer, Oberst a.D. des MfS der DDR. Grimmer ist beim Stasi-Verein GRH und bei MfS Insider vertreten, was der Arbeitskreis der GBM ist.
VICE hatte im letzten Jahr über: Neonazis & Friedensaktivisten, die Nordkorea lieben berichtet, lesen!
Blessing und Grimmer werden auch nicht die einzigen sein, die sich in diesen braunen Gefilden tummeln. Dafür müsste man tiefer in die Materie eintauchen und recherchieren. Ein paar Anhaltspunkte dazu hätten wir jedenfalls schon.

 .

Aber nicht nur nachweisliche Mitglieder der Stasivereinigungen tummeln sich seit Jahren bei Michael Koth, sondern auch Brigitte Queck von Mütter gegen den Krieg, die auch so fleißig mit den pro-russischen Gruppen um die Anti-NATO Gruppe herum und mit dem Nationalisten Oleg Muzyka durch die Lande tourt, um pro-russische und anti-westliche Propaganda zu verbreiten:

Und Ansonsten: es sind ja die jungen Nachfolge-Generationen dieser Leute, die diese Ideologie unter anderen Namen schon lange aktiv weiter führen [1] [2] [3] Da braucht es keine alten Ex-MfS´ler. Die jungen Namen sind nur schwer bekannt, da diese sich meist bedeckt halten und anonym agieren. Man darf aber ganz stark davon ausgehen, das sie sich im Milieu der Mahnwachen-Querfront bewegen, die ja auch stark pro-russisch verortet ist.

Juche-Ideologie bei der AIP


Ein weiterer Verschnitt: DKP/Stasi und alte Traditionen

Wie wir schon in einigen Artikeln und hier ausführlich berichtet haben, finden auch immer mehr öffentliche Annäherungen seitens der DKP und Stasiverbände zu Bernhard Falk (linker Ex-Terrorist der AiZ = Antiimperialistischen Zellen und Islamist) statt, die man auch ganz ungeniert auf den jeweiligen Stasi-Internetpräsenzen, aber auch auf der Facebook-Seite von „DDR-Kabinet Bochum“ präsentiert.
Falk ist seit letztem Jahr immer öfter auf Querfront-Veranstaltungen zu finden, an denen diverse Stasi-Verbände ihre Stände haben, DDR-Verbände von einer neuen Konterrevolution träumen oder all diese generell eine Veranstaltung abhalten. Hauptsache antiimperialstisch, ganz nach alter Tradtion.
Auch das Querfront-Projekt Stopp Ramstein hat es da Falk sehr angetan. Wen wundert´s!

Hinsichtlich der Geschichte rund um die DKP und Stasi und dem aktuellen Geschehen & der Querfront auf jeden Fall wieder erwähnenswert.

Falk zusammen mit Hans Bauer (GRH) beim Störprotest von „Unentdecktes Land“ gegen die UOKG, 2016

Falk beim DKP Pressefest 2016, hier im Zelt der GRH/FDJ/DDR-Kabinett Bochum u.a. mit Brigitte Queck, Oleg Muzyka, Hans Bauer (GRH) und Johannes Oehme (Eulenspiegel/Unentdecktes Land)


Alternative Medien und ihre Leser

Natürlich sind das alles nur „CIA gesteuerte Fake-News oder bezahlte Soros-Fakten“ der bösen Lügenpresse, die von pro-russischen Querfrontlern, alten Kadern, unverbesserlichen Beton-Stalinisten und gewissen „Linken“ lieber als „Lückenpresse“ bezeichnet wird. Man will ja schließlich nicht die Sprache der Nazis sprechen oder der definierten Wikipedia-Querfront zugeordnet werden.
Viele von ihnen, gerade DDR-Systemtreue & Putin-Versteher, sind aber genau dort, in der Querfront aktiv tätig. Man darf nur nichts drüber schreiben; sind sie es doch nicht gewohnt, das es Widespruch und offene Kritik in einem demokratischen Land gibt.
Da lobt man sich doch die Propagandastimmen: RT Deutsch, Sputnik, die Junge Welt oder das Neue Deutschland! Bloß nicht rechts darf es aussehen, sondern doch irgendwie links und vor allem: das eigene Weltbild bestätigen!
Da machen sich die Stimmen aus Russland oder einstige SED-Presseorgane besonders gut, schließlich haben die Russen damals Deutschland von den Nazis befreit. Sie können also gar nicht rechts oder „neurechts“ bzw. in der Querfront zu verorten sein…

Genau das sind ihre „Argumente“ und Ausreden, wenn es darum geht, zu sagen: „Ich bin Querfront? Nein“ – „Das sind nur die Nazis“…und vor allem: immer die anderen!
Der Wunsch nach Presse à la Russland,  „wie damals“ – erfüllen heute die alternativen Medien!

„linke“ Grafik von Kola Karrikatur aus 2014 (echt jetzt, kein Witz!)

Von welchen Leuten werden diese alternativen Medien denn gelesen? Mal ganz grob beschrieben: von denen, die Assad mögen. Oder die Honeckers, Mielke, Krenz & Fidels. Stalin, Gaddafi, Kadyrow, Kim Jong-un und wie sie nicht alle heißen. Und natürlich von neurechten und rechten Lesern.
Doch einige, vor allem diese „mit Namen“ waren früher IM`s, Agent bzw. Doppelagent gewesen und vor allem: Regimetreu. Haben „Journalistik“ in Leipzig studiert. Im Roten Kloster der ADN oder konnten in der damaligen Sowjetunion ihre Arbeit verrichten. Witzigerweise sind das genau die, die heute einen überaus großen Verfolgungswahn gegen (aber nur!!! westliche) Geheimdienste haben und sich überall überwacht sehen. Einfach irre!

Die meisten gehen offen damit um und prahlen oder streiten es trotz Faktenlage ab. Sie arbeiten heute größtenteils „an der Gegenöffentlichkeit“ und gegen die „Mainstreammedien“ – auch in der Presse (vor allem in der jW, siehe Blogeintrag „Die schöne junge Welt der Stasiveteranen“) oder beziehen andere Posten, in denen sie Einfluss ausüben können. Ihre Einstellung und die der „Presseorgane der Gegenöffentlichkeit“ ist pro-russisch ausgerichtet. Beste Voraussetzungen also, mit Hilfe von Desinformationskampagnen der Gegenöffentlichkeit und Russland´s Hilfe gegen den Westen zu agieren!

Das ist ein Großteil genau dieser Leute, die sich heute auf den Nachdenkseiten, der Propagandaschau, Rationalgalerie, Spiegelfechter, Junge Welt, Sputnik, WeltnetzTV, Neues Deutschland, Ken Jebsen und den Deutschen Wirtschaftsnachrichten „bilden“. Das „vermeintlich“ linke Spektrum rund um die pro-russische Bewegung.

Das Bild nach außen: „links muss es irgendwie aussehen“, muss unbedingt erhalten bleiben! Dabei teilen diese alternativen „linken“ Propagandakanäle schon lange die JUNGE FREIHEIT, Breitbart oder Losungen der Identitären Bewegung und Pegida und sind muslimfeindlich eingestellt und machen Hatz, auch mit Todesdrohungen- bzw. Wünschen gegen Journalisten und Andersdenkende! Eine alte, rotbraune und blubbernde Toxic-Suppe, die einfach nur stinkt!

(…) Ich wünsche ihnen [gemeint ist eine Journalistin] ein besonders langsamen, und erlebnisintensiven Strahlentod, sollte der Fall, den sie nicht verhindern wollen, eintreten, mit Panoramablick auf das zerstörte Umfeld. (…) aus: Rationalgalerie/Uli Gellermann

Der „Schirmherr“ dieser Hassschleudern, an dem sich viele so „seriös“ orientieren können, weil Diether Dehm doch „so links“ und in der DIE LINKE im Bundestag vertreten ist, ebender. Denn: Was Diether Dehm betreibt, kann folgerichtig ja nur gut sein! Mit seinem Portal WeltnetzTV nährt und vernetzt er genau obig erwähnte Portale und darüber hinaus und unterstützt die ganzen Putin-Trolle, indem er diese Beiträge teilen lässt, sich mit diesen vernetzt und austauscht. Unterstützt durch die MdB DIE LINKE Bundestags-Querfront-Liga (welch Wort!), die auch die Nähe zum rechten Jurij Kofner suchen:

Was will man auch von diesen Menschen, die seit Jahren & Jahrzehnten Revisionismus betreiben; anderes erwarten als „alternative Medien“? Sie kennen doch nichts anderes und sind es gewohnt, „wahr zu lügen“. Und wenn es eben diese Medien „wie die von früher“ nicht mehr gibt, müssen eben (erstmal) alternative her.
„Gott sei Dank“, gibt es aber seit dem Beginn der Mahnwachen ab 2014 auch die russischen Formate wie Sputnik oder RT Deutsch! Aber Vorreiter waren die klassisch alternativen Medien, die man auch jetzt noch vesucht, weiter auszubauen.
Waren die Mahnwachen nur Vorreiter, beginnend mit dem Hype der „Infokrieger“? Dazu gibt es auch noch viele Fragen und noch zu wenige, belegbare Antworten.


Die GBM und Alant Jost

Die Stasi war ein krankes System. Nährboden für Charakterschweine, Narzissten, Soziopathen und „kleine“ Persönlichkeiten, die darin ihren letzten Ausweg sahen, mit kollektiver Macht an der Unterdrückung anderer Menschen sich hochzuarbeiten und sich am schleichenden Zusammenbruch dieser dann, daran ergötzen zu können. So gesehen: „arme Schweine“, die nichts anderes gelernt haben, als runterzutreten und drauf zu spucken, um selber „erhabener“ zu sein!
Und diese Leute, die bis heute die Stasi so fanatisieren, haben auch ihre Muster nicht abgelegt. Früher wurde es offiziell gelehrt, heute muss man noch nicht mal in dieser „Firma“ gewesen sein, heutzutage kann sich jeder dieser Werkzeuge „bedienen“ oder sitzt eben in alten Mustern fest. Wer charakterlich so verformt wurde, kommt da meist nicht mehr raus. Oder wie es das Zitat von Hagen Rether so schön aussagt: Arschloch zu sein, reicht einfach schon!

Werbung vom Kai-Homilius-Verlag und GRH auf den Seiten von Jost:

Siegerjustiz? von der GRH – im neurechten Verlag Kai Homilius und auf der Seite siegerjustiz von Alant Jost

Jost´s rechtskräftige Verurteilung von 50.000 DM in der Sache Gauck vor vielen Jahren (nein, da war kein Peter-Michael Diestel als erster Vorsitzender der OKV zur Hilfe, über den Jost soviel schreibt); dann die versuchten Änderungen der Fälschung auf Wikipedia zu Erich Mielke [1][2][3][4] und Siegerjustiz bis er auf Wikipedia gesperrt wurde. Das Foto oben aus ca. 1997, welches zeigt, das er sogar in Kanada? für Krenz Solidarität ausübte. Seine Verbindungen zu den Stasi-Vereinen GBM etc. zeigen seinen fanatischen und ungebrochenen Korpsgeist.

Weiterhin Werbung für den Stasi-Verein GBM, als Hilfe für Menschen (Kader)- die „aus politischen Gründen“ gekündigt werden sollen:

Alant Jost betreibt diese Art der „Arbeit“ (Stalking/Spaming/Drohung/Erspressung), wie es auch die Stasi-Vereine tun. Er findet nur – trotz dieser immensen Aufopferung für die Stasikader –  dort keinen Anschluss und Gehör. Verständlich. Nur ein Mitläufer, der sich sehr, sehr wichtig hält. Er ist schließlich laut LinkedIn „Chef einer politischen Organisation“. Oder eben auch: ein reaktionärer, antiimperialistischer Verschwörungsideologe! Das zeigt sein virtueller Auftritt, aber auch der auf der Straße.

Stasi-Vereine wanzen sich zwar auch an, aber auch nur da: wo sie wissen, mit wem sie es zu tun haben und wo sie medial & finanziell – gegen die Option der Aufklärung größtmöglichen Schaden anrichten können. Jost fordert nicht umsonst auf: Show you faces! Show you faces! Und verteilt Steckbriefe, mit der Aufforderung, uns zu suchen bzw. zu finden…dabei steht unser Name doch bei twitter? Ach, wir haben vergessen…das übliche Ding mit der Brille

widewidewitt…und morgen werd´ ich Pirat…


Die GBM und pro-russische Propaganda

Um nur ein Beispiel zu nennen. Vielleicht werden wir uns in Zukunft damit mal intensiver befassen. Der Oberstasi-Verein OKV „feiert“ jährlich und voll demokratisch die „Anti-Einheitsfeier“, anlässlich zum Tag der Einheit, versteht sich. Unten haben wir nur mal ein paar Screens der unteschiedlichen Jahre beigefügt und können auf der Seite von OKV selber nachgesehen werden. Das dort auch Diether Dehm mit seiner Anwesenheit geglänzt hat, ist hierbei wohl selbstredend.

Im letzten Jahr hat auch der kremlnahe Sender: RT Deutsch mit dem Titel: „Alternative Einheitsfeier – „Freiheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit“ darüber berichtet. Wir trauen es uns gar nicht zu schreiben, aber der Artikel kam von keinem anderen, wie von Rainer Rupp – ehemaliger deutscher DDR-Agent (Deckname Topas), Lieblingsstar bei Ken Jebsen, für die Junge Welt und bis heute für das Neue Deutschland schreibend. Er erhielt 2014 vom Stasi-Verein BüSGM den Preis für Solidarität und Menschenwürde.^^

Und so sieht das aus; alte Liebe rostet nicht – eine Hand wäscht die andere:


Alant Jost & die reaktionären Demos mit rechten Agitatoren

Natürlich sind diese ganzen diktatorischen Demos reaktionär, die Jost für Mütter gegen den Krieg und die Anti-NATO Gruppe Anna B. fotografiert und an denen er auch aktiv beteiligt ist. Wenn er den Unterschied nicht kennt, sollte er nochmal die Schulbank drücken. Statt uns unbelehrbar zu belästigen.

Das er mit seinen Fotos, die ehemals unter frei verfügbar standen, nicht locker lässt, ist schon wieder witzig. Wir werden aber weiterhin mit Propagandafotos arbeiten. Zu dieser Lüge von Alant Jost hätte es gar nicht bedarft, zeigt aber sehr gut auf, wie diese Leute agieren, entzieht man ihnen die Maske!

Erst am 8. Juni hatten wir noch einmal einen Link archiviert, der aufzeigt, das die Fotos zur freien Verfügung standen. Und davon gibts noch mehr. Warum erfindet Jost eigentlich solch Lügen, das es vorher anders war? Notorisch bedingt? Warum gibt er nicht zu, das er seine Seiten in einer Nacht- und Nebelaktion überschrieben hat, nachdem er unsere Artikel zu ihm las? Es ist doch nachweislich! Das wird schon langsam langweilig…

Bezugnehmend, das Jost reaktionäre Demos oder Mitglieder fotografiert bzw. daran als Aktivist auch beteiligt ist, was er ebenfalls abstreitet, hier hier noch einmal ein paar Screens, die zeigen, das Jost´s Aussagen (mal wieder) nicht der Wahrheit entsprechen. Auf einem Foto ist er sogar lachend mit dem rechten Valerij zu sehen. Es sind Screens von seiner FB-Seite, VK und Alant.org und vom Datum drei unterschiedliche Veranstaltungen, die folgendes mit den jeweiligen Protagonisten zeigen (Infos im Bild):

Zumindest, was Olga Scholz und Katrin Baranowski betrifft, gibt es hier ein gutes Video von den Reichsbürgern von Staatenlos.info/Rüdiger Klasen, welches zeigt, mit welch Aktivismus Olga Scholz hier (nicht nur einmal) voran geht. Rüdiger Klasen ist ein vorbestrafter NPD-Kader und reichsideologischer Politaktivist:

Wie man unschwer erkennen kann, trägt das Video die Bezeichnung нод – was für NOD oder auch Nationale Befreiungsbewegung (Russland) – in dem Fall für Deutschland steht.
Angelehnt an die russische нод – in Verbindung mit der rechtsextremen Rodina-Partei fabriziert Klasen mit dem Russlanddeutschen Dimitri Metzler eine „so gesehen“ deutsche нод-Bewegung, die auch Hilfsgüter in die Ostukraine leiten, Demos und Proteste begleiten (also Reichsbürger) aber auch schon einmal in Russland zu Jewgeni Federov geladen waren. Auch, wenn es nur beim Versuch bleibt. Es geht um das Gedankengut, welches trotzdem vorhanden ist!
Die NOD macht übrigens neben Putin auch Wahlwerbung für Trump und LePen; Trump wird weiter unten in Bezug zu Brigitte Queck noch einmal interessant!
Darüber berichtete einst die „Exilregierung Deutsches Reich“ und auch wir hatten etwas darüber geschrieben, was man hier  (ca. in der Mitte des Beitrags) nachlesen kann.

Ansonsten kann man Katrin Baranowski hier noch auf der ProDeutschland-Demo bestaunen oder Olga Scholz in diesem alten Artikel, der sie auch mit Trofimtschuk zeigt. Einen gesonderten Beitrag zum homophoben und rechten Valerij Trofimtschuk gibt es hier. Dort ist auch sein mittlerweile gelöschtes Profil zu finden. Seine (archivierten) Fotos sprechen Bände!

Desweiteren gibt es auf der Seite von Jost: alant.org Fotos von ProAssad/ProPutin Demo´s, u.a. in Berlin, die zeigen, das hier in erster Reihe die DKP mit Maren Cronsnest gleich neben dem Rechten Marco Kluge marschiert. Der rechte Valerij Trofimtschuk, Tobias Nase (Pfennig) von der Antiimpierialisten Aktion und „Expert“ der pro-russisch rechten Denkfabrik CCC durch Jurij Kofner, die als Partner auch die AfD, Identitäre Bewegung & Compact führen, worüber die Tagesschau im letzten Jahr  berichtete –  sie sind ebenfalls bei diesen Demos immer mit dabei:

Dazu, u.a. zu Marco Kluge, empfehlen wir auch zwei Artikel auf dem Blog: Friedensdemowatch, ein Beitrag davon beinhaltet auch nochmal aus anderer Sicht: Brigitte Queck und die „Mütter gegen den Krieg“! [1] [2] Kluge war zudem mit der Antiimperialistischen Aktion nicht nur einmal auf diesen Demos!

Ebenfalls ist Alant Jost mit Liane Kilinc und Klaus Koch befreundet, steht in realer Verbindung und hat Fotos von gemeinsamen Aktionen gemacht. Was die Personen rund um FBKO/Kilinc von Pegida, EinProzent und der AfD halten, kann man hier nachlesen. Nahe stehen diese auch dem Abzweig der Deutsch Russischen Bruderschaft: den rechten Deutsch-Russischen Seelen Rockern, worüber es hier einiges zu lesen gibt! Alant Jost mag nationalistischen Wölfe:

Man kann es drehen und wenden wie man will. Es ist und bleibt belegbar und das lassen wir uns auch nicht mit Drohungen seitens Jost untersagen. Es sind alles Akteure, die man zwar nicht unbedingt kennen muss, aber sie alle „bekleiden“ irgendwelche „Ämter“, in denen sie medienwirksam hervorgehen, Gelder erhalten oder eben von „links“ gestützt werden und oftmals immer noch von der Presse gefördert; weil niemand weiß, wer und welche Interessen bzw. Netzwerke dahinter wirklich stehen!
Wegen diesen Propagandisten bekommen wir auch weit entfernte Mails von Menschen diverser Einrichtungen, die froh sind, unseren Blog mit diesen Infos gefunden zu haben, da sie nun auch Konsequenzen ziehen können und dagegen vorgehen werden, teilweise mit Hilfe der Polizei (was aber sicherlich folgelos bleiben wird). Aber: sie tun zumindest etwas aktiv dagegen!

Das ist auch das, was Jost uns öffentlich auf seinen Pranger-Seiten vorwirft. Das wir ihm seine Arbeit kaputt machen. Die hier von uns präsentierte; hinter die Kulissen geschaut. 💩

Das sind genau die EU-„kritischen“ „Friedens-Linken“, die sich den Frieden für und mit Russland wünschen; oder aber auch den „neuen Kalten Krieg“.  DIE LINKE machts ja vor und auf ihren Parteitag auch endlich mal öffentlich bekannt: „DIE LINKE will die Nato abgeschafft wissen und mit einem neuen Verteidigungsbündnis unter russischer Beteiligung ersetzen“. Wie plausibel es da also mit dem Frieden und der Friedenspartei ist, versteht sich nun hoffentlich von selbst! Hier will man nur das eine Bündnis mit dem anderen ersetzen!

Genau das haben wir schon seit Jahren im Gedächtnis, so gesehen: endlich wurde es mal ausgesprochen und auch von der Presse gedruckt!

Das ist auch die gewünschte „Souveränität“, von der die Dipl. Staats/Politikwissenschaftlerin“ Brigitte Queck immer spricht. Hier hatte sie uns am Anfang des Jahres darüber „belehrt“:

„Trump will Frieden mit Russland“, „Trump die bessere Alternative“ und „Putin-Trump = Hoffnung für den Weltfrieden“ – Plakate mit Brigitte Queck, fotografiert von Alant Jost, 2017

PS: Frau „Diplom Staats/Politikwissenschaftlerin“ hält alles hoch, was nach Diktatur riecht. Man kann, muss aber obiges Transparent nicht unbedingt ernst nehmen! Je nachdem, wie der Wind weht, werden die Transparente entsprechend gezückt. Im Osten sagte man früher dazu auch: Wendehälse… 🤓


Die Sache mit den ständigen Irrtümern

Wir hatten ja schon mal angemerkt, das Alant Jost desöfteren Dinge verwechselt. Ob aus Unwissenheit oder erhöhtem Adrenalinspiegel, das wissen wir allerdings nicht.

So hatte er z.B. vor fast einem Monat die Petition gegen Russland und für Tschetschenien unterschrieben, was keine 12 Stunden bei ihm öffentlich auf Facebook stand. Das war ihm wohl peinlich, zumal dort zu lesen war, das er diese gezeichnet hatte. Und das als knallharter Putin-Verfechter, solch einen „Fehler“ zu begehen  😂 Hoffentlich hat das niemand gemerkt  🤭

Screenshot vom 13. Mai 2017


Fazit: Stasi-Seilschaften/Querfront

Natürlich gibt es diese rechte Tendenzen auf beiden Seiten. Das hatten wir hier im Artikel bereits aufgeführt. Es geht hier auch nicht um irgend eine Schuldfrage, sondern vielmehr darum, wie durch linken Geschichtsrevisionismus und permanente Legendenhaltung die heutige, politische Landschaft und auch die Gesellschaft weiter verändert wird. Und das: nicht im positiven Sinne!
Wie weit der Rechtsruck fortgeschritten ist, ist ernst zu nehmen und wir finden das sehr beängstigend. Wir kommen aber nicht weiter, wenn das eine permanent ausgeblendet und die heutige Zeit somit verfälscht wird. Die AfD sich die Händen reiben und damit auf Stimmenfang gehen kann. Auch wenn es nicht grad die hellsten sind, so dumm sind sie dann auch wieder nicht.

Da sind wir froh, (wenn schon DIE LINKE nicht kooperiert oder auf stumm schaltet und an keiner Aufklärung bzgl. der Querfront gewillt ist), das sich u.a. würdige Gedenkstätten-Verbände bei uns melden, die sich hinsichtlich einiger dieser Protagonisten bereits an die Polizei gewandt haben, weil auch sie diesen Rechtsruck real wahrnehmen und im Gegenzug zur LINKEN aktiv dagegen etwas tun. Das sind die Lichtblicke, die unseren Blog ereilen und die uns bekräftigen, mit diesen Themen weiter zu machen!

Wenn man sich den Parteitag der DIE LINKE aus den letzten Tagen ansieht, kann man nur erahnen, wie es um den sympathiereichen Wagenknecht-Querfrontflügel der DIE LINKE steht.  [1] [2] [3] Man will einen neuen Verteidigungsbündnisparter mit russischer Beteilung und im Gegenzug aus der NATO austreten. Zu Zeiten des Kalten Krieges, den sich übrigens die Organisation EOT/Sut Vremeni laut aktueller Aussage eines Journalisten ebenfalls wieder wünscht und nur das ihr Bestreben ist;  nannte man das früher einmal: Warschauer Pakt!

Sut Vremeni Ableger Berlin, Treptower Park

Es ist schlimm anzusehen, wenn Linke auf Argumente der AfD nicht eingehen kann. Wenn die AfD, die sonst in widerlichster Form nach Lügenpresse schreit, subtilerweie mit Mainstreammedien kommt, die genau das aufzeigt, was auch wir hier aufgezählt haben. Und genau das macht sich dieser Rechtsruck nun zu eigen. Geschichtsrevisionismus rächt sich immer. Weil wir in einer Welt leben, die sich stetig & ständig weiter entwickelt.  Mit ihrer Politik, den Menschen und der Geschichte. Manchmal werden Erinnerungen wieder wach, was bestimmte politische Prozesse einst hervorbrachten. Ein großer Fehler, den sich die Linken wohl nie eingestehen werden und somit weiterhin Spielball bleiben. Das ist die eigentliche, die tragische Farce daran. Und der Querfront-Flügel weiß es geschickt aktuell umzusetzen…

Unser Text soll keine Partei erreichen. Vielmehr hoffen wir, das er bei einzelnen zum Nachdenken anregt und sich vielleicht der eine oder andere in Zukunft etwas näher mit der Geschichte der DDR – verbunden mit der heutigen Zeit & der Ukraine – etwas mehr beschäftigt. Genug Infos sollten mit diesem Beitrag ja zur Verfügung stehen.

Wir wissen, wie verquer die Querfront mittlerweile geworden ist, so das es scheint, kaum noch einen Durchblick zu haben. Dabei ist es ganz einfach, sich zu orientieren. Solange man sich weiterhin ideologiefrei für Menschenrechte einsetzt, sich gegen jeden Rassismus & Doppelmoral ausspricht sowie bei den Fakten bleibt – statt Revisionismus und Hetze zu betreiben, der wird diesen Populismus, egal von welcher Seite; sehr schnell erkennen!

Die Aufarbeitung dieser Zeitgeschichte kann sicherlich möglich sein. Aber nicht auf dem Trittbrett von querfrontlerischen, rechten & fremdenfeindlichen Geschichtsrevisionisten, nur weil DIE LINKE bis heute die Aufarbeitung verdrängt und sich verweigert, dazu Stellung zu nehmen. Wer das macht und es „nötig hat“, ist kein Deut besser als die anderen! Das sollte allen Populisten, Protagonisten und Propagandisten gesagt sein!

Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Dieser Spruch gilt auch für dieses Posting. Nichts desto trotz kann es nicht schaden, über Hintergründe, Zusammenhänge und Positionen etwas zu wissen in diesem informativen Überfluss, an dem wir über 4 Wochen gesessen haben. Zeit, das es veröffentlicht wird!


Das Headerfoto haben wir dem MEIST gut getarnten Querfront-Blog Recentr entnommen, ehemals Infokrieg.tv von Alexander Benesch.
Wir dachten, das könnte wichtig sein, es zu erwähnen!

The Kremlin’s Troll Army: „You people are full of shit!!!!“, Stasi-Manieren & Hitlerkeule

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Propagandisten

Fäkaliensprache und Hitlerbezeichnung – so sind sie, die reaktionären & Moskautreuen PutinTrolle

Nach dem Motto: Don’t Feed The Troll haben wir ehrlich gesagt, keinen Schneid, auf die wirr zusammen gewürfelten „Inhalte“ von Alant Jost seiner unzähligen Seiten im Internet einzugehen, die uns trotz – mittlerweile sehr gut funktionierender Spamfilter – als „Referrer“ immer noch erreich(t)en.
Unsere Gegendarstellung hat ihm scheinbar nicht gefallen. Er wütet. Vor sich hin. Ja, Stasi-Lover stalken bis heute gerne und schreien sich als Opfer, wenn sie als das dargestellt werden, was sie sind.

Alant Jost ist noch nicht mal bedeutend, nur sein Glanzauftritt seit ein paar Tagen hat uns doch mal bewegt, etwas näher hinzuschauen. Ansonsten gibt es wichtigere Dinge. Nichts desto trotz war es mal sehr aufschlussreich, vor allem wenn es um Victim-Blaming geht, haben wir immer ein offenes Ohr.
Welch Wortspiel wenn man unten stehenden Text kennt…

Wenn Stalker in Fahrt kommen

Es ist schon ziemlich spooky, wenn man mitbekommt, das dieser Blog seit dem 11. Mai fast minutiös unter Dauerbeobachtung steht und besucht wird, man versucht „irgendwo – irgendwie rein zu kommen“. Unser Counter ist überlastet (die Log-In Seite wird auch gern angeklickt), wer uns eigentlich sonst noch so besucht (was immer mal wieder interessant ist), können wir nicht mehr sehen, da unser Anbieter ja nicht speichert. Es ist fast nur anwesend: Alant Jost – und das: im Minutentakt!
Das wird jetzt fast eine Woche – sind jetzt „erfasst“; fast wie bei der Stasi, 😉

Wie lange ein Mensch ohne Schlaf auskommt, wissen wir nicht so wirklich, aber Fakt ist: gesund ist es nicht und erklärt vielleicht auch den einen oder anderen Ausraster Jost´s; er sollte in dieser Hinsicht vielleicht etwas besser auf sich Acht geben und mehr schlafen!

Er ist also seit einer Woche bei uns auf dem Blog – nicht etwa, um sich evtl. zu belesen & zu reflektieren, sondern um nach Archiv-Links seiner Homepage zu suchen, einschließlich seiner Propagandafotos, die vereinzelt auf unserem Blog vorhanden sind.

Anfangs nutzte er all unsere Artikel in Abfolge, um dort seine Spamkommentare zu hinterlassen (siehe hier als Auszug) und dann wiederholte er das Ganze, allerdings um die Inhalte raus zu fischen, um dann einen „Gegenartikel“ schreiben zu können. Seine „Kollegen“ sind auf einmal uninteressant, jetzt geht es nur noch um ihn und wie es zu beweisen gilt, das „wir lügen & klauen“!

Diesen Terror und dieses Stalking, was Jost hier betreibt, nennt er „Wünsche haben“! Wäre mal an der Zeit, eine soziologische Studie anzufertigen über das Umfeld der Mahnwachen, Querfront und den pro-russischen Akteuren – so wie man das auch bei Pegida gemacht hat. Vermutlich bräuchte es da aber neben Soziologen, Journalisten und Politikwissenschaftlern noch andere gezielte Fachkräfte; wir sprechen da aus Erfahrung mit vielen anderen, ähnlichen Vorfällen!


Die Sache mit den Bildern

Wir haben uns auch nicht mehr alles durchgelesen, was Jost da so widerlegen will. Fakt ist, außer einer Anmerkung zu Michael Koth hat er alle Screenshots von uns ausgelassen, die eindeutig zeigen, das viele der Leute, die mit ihm pro Russland demonstrieren, auf rechtsextremen und rechten Demos waren oder eben die Sympathien für diverse, rechte Parteien pflegen und antimuslimische bzw. fremdenfeindliche Inhalte posten, wie schon in der Gegendarstellung erwähnt.

Screenshot aus dem Archivlink: http://archive.is/QcVrp und sein Verständnis – laut Transpi mit dem Begriff: Nazis

Jost, der sich „links“ sieht, stört sich keineswegs an den rechten Tendenzen seiner „Kollegen“, vielmehr will er uns beweisen, das wir seine Fotos klauen bzw. das wir seine „Reputation“ und „ihn zerstören“ wollen, einfach nur noch abstoßend.
Vor allem widerspricht es sich, denn einmal A) steht das in unserem Blog unter Verständnis, das wir Propagandafotos fast ausschließlich nur benutzen – uns aber diese nicht zu eigen machen und B) fanden wir heute auf der Plattform INRUR (andere Form von Psiram) einen aktuellen Link, der auch aufzeigt, das Jost seine Fotos zur freien Verfügung gestellt hat.
Jost ist bei INRUR nämlich auch schon gelistet, wie auch Brigitte Queck, Maren Cronsnest, Michael Koth usw. Der oder die dortige(n) Seitenbetreiber hatte(n) auch diverse Archiv-Links im Januar diesen Jahres angefertigt.
Das Original [siehe Screen, wir wollen nicht mehr verlinken] die archivierte Seite von Januar 2017 [2] und eine erneute Speicherung aus Mai 2017 [3]. Die scheint Jost in den letzten Tagen vergessen zu haben, zu überschreiben!

Und hier ist noch ein weiterer Sreen vom August letzten Jahes. Wir würden sicherlich noch mehr finden, aber wir lassen uns von Trollen nicht vorschreiben, über was wir berichten & wie wir unsere Arbeit zu machen haben, daher noch dies und damit ist die Sache gegessen:

Nur als Hintergrundinfo: Er stößt sich daran auf, das einige seiner Seiten nur die Beschreibung hatten: „Bilder von Alant Jost“ – was für ihn jetzt wohl soviel heißen mag wie © nur das eben dieses Zeichen in seiner Beschreibung fehlt und dort noch nie stand, sonst der Zusatz war: zur freien Verfügung und er jetzt das mit der Genehmigung nachträglich überschreibt und seinen Fehler uns anlasten will. Wobei er keinen Fehler gemacht hat, denn Jost stellt seine Fotos frei zur Verfügung. Propaganda muss sich ja schließlich verbreiten! Nur durch uns jetzt – nicht mehr!
Kann man nur hoffen, das sich vor allem die Propagandisten dran halten und diese die Fotos nicht mehr in so großen Umlauf bringen 😉

Jost schnallt es noch nicht einmal (will es nicht), als wir über die antisemitische Stereotype geschrieben haben, das es nicht um Jost geht (wir erwähnten ihn auch nicht), aber er beansprucht es einfach für sich, um jetzt „rumopfern“ zu können.
Man kann fast den Eindruck bekommen, endlich hat er in uns einen „Dummen“ gefunden, der ihn „wieder zum Opfer macht“, weil sich das „irgendwie toll anfühlen muss“. Er ist aber keines! Es ist wirklich widerlich! Und das ist auch genau der Grund, warum es keinen weiteren Artikel über ihn geben wird, um diesen „Opfer“-Wahn nicht noch zu unterstützen. Wir hoffen, das sich das umsetzen lässt!


Kuriose Andockversuche

Nachdem sich Jost mehrmals bei uns als Follower erfolglos ranmachen wollte, wanzte sich nur kurze Zeit später eine extrem rechte Dugin-Seite an: The Fourth Revolutinary War aus 2015 [1] und heute [2] sowie: The New Sorelian [3], die wir ebenfalls wieder raus schmeißen konnten. Das in fast stündlichen Intervallen.
Jeder, der jetzt bei uns als neuer Follower hinzukommt, wird es ein bisschen schwer haben, ausgenommen sind natürlich Journalisten, die wir „kennen“.

Und kurz danach, als diese „Andockversuche“ misslangen,  erreichte uns über unser Kontakformular via THOR eine Email, wo man sich als Informant vorstellte, um sich mit uns via Threema über andere pro-russische Aktivisten konspirativ austauschen zu wollen!
Seitdem wir geschrieben haben, das die extra neu eingerichtete Mailadresse für den Informanten sicher ist (guter Provider!!) und nur ihm gilt, ist Funkstille und man hat nie wieder was von diesem Überbringer gehört, noch wurde der Blog von dieser Adresse besucht., sofern wir das an momentaner „Nicht-Überschaubarkeit“ im Counter noch sagen können!
Wer wirklich dahinter steckte: werden wir wohl nie erfahren. Wäre wirklich schade, wenn es ein Fake gewesen ist.
Vermutlich wollte man aber nur an eine IP-Adresse oder Mailadresse überhaupt. Die zeitliche Abfolge dazu war eben interessant und stellt eben nur eine These dar! 😉

Die Linken & die USA

Alant Jost scheint sich wohl als solch „Linker“ zu sehen, wie seine „Kollegen“ in den USA (siehe USA/Greg Butterfield), allen voran der pro-russische Separatist Zak Novak alias New York Chetnik, hier mit dem bekannten Russell Boner Bentley von Sut Vremini (der Spendengelder von deutschen Vereinen bekommt) und dem Facebook-Freund von Jost: Tobias Nase (Pfennig) auf dem Kongress, auf dem auch Maren Cronsnest war:

Und hier sieht man die Proteste aus den USA, wie sie auch in anderen Städten – nicht nur in Europa – zu sehen sind, es spricht u.a. Tschetnik Zak Novak aka „New York Chetnik„:

Naja und was so ein „Tschetnik“ schimpfen kann, kann Jost schon lange. Und deswegen bezeichnet er uns jetzt als Nazis (die nur Scheiße sind) und fügt u.a. ein Bild von Adolf Hitler hinzu. Das vom Azow Regiment darf da natürlich gar nicht fehlen und gehört zum guten Ton der Putin-Trolle! 😉
So werden wir jetzt also im Internet präsentiert, was uns aber ehrlich gesagt, so ziemlich wumpe ist. Es zeigt aber eben genau auf, was für „Kräfte“ hinter dieser Putin-Bewegung stecken:


Die DDR und die Stasi

Ganz ehrlich? Als wir vor Jahren damit anfingen, über Querfront zu recherchieren, ahnten wir damals nicht, das wir irgendwann mal bei der DDR und der Stasi sowie bei den Parallelen des Kalten Krieges landen würden.
Vermutlich hätten wir dann nicht mit der Arbeit begonnen, weil es in diesen Sparten meist „ungesund“ wird, nicht nur von den Menschen & ihrem Umfeld, sondern auch von deren subtilen Vorgehensweisen, ob im Netz oder im Real Life!

Das „rumopfern“ zeigt sich gleich im nächsten Screen, leider kamen wir nicht mehr ganz bis zum Gästebucheintrag vor, so das wir nur noch hiermit dienen können:

Update: Der Archivlink von Stasiopfer.de/antrag ist hier zu finden! Der Gästebucheintrag von Alant Jost konnte doch noch gefunden werden, welcher vom „Inhalt“ auf andere Täter umlenken soll. Ob er dort noch mehr kommentiert hat, wissen wir nicht und werden wir auch nicht weiter „nachforschen“. Für Großansicht auf das Bild klicken!

Auf einer seiner Seiten stellt er sich allerdings so vor: Alant Jost: Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz im Vereinten Deutschland. Sieht so aus:

Da bekommt der Satz: „Die Rache der Stasi jährt 30 Jahre“ gleich eine ganz andere Bedeutung. Nee, wir müssen einfach mal scherzen, wenngleich das Zitat allerdings leider der Wahrheit entspricht. Aber; anders sind diese Leute (nicht das Thema) einfach nicht mehr zu ertragen.
Es ist so lächerlich. „Direktor des Instituts zur Erforschung der Rache und Siegerjustiz (also für ehemalige Funktionäre!) und gleichzeitig kann einem nur noch schlecht werden! Aber: das ist eben radikal in deren Köpfen!

Wer seine Wikipedia-Vergangenheit kennt, weiß, das er dort gesperrt ist, weil Jost nämlich eigentlich die Meinung vertritt, das DDR-Funktionäre nicht verurteilt werden dürften. Bei Erich Mielke (verurteilt wegen Mordes durch Erschießung an zwei Polizisten) und der die Stasi aufgebaut hat, wollte Alant Jost auch einiges umschreiben. Hier als Screens, Links sind unten:

— zu den Links der vier Screenshots [1] [2] [3] [4]

Dort opferte er ebenso rum und schrieb an die Wikipedia-Leute:

(…) Ich spüre Eure Finger an meiner Kehle! Aber aus Deutschland werdet IHR mich nicht vertreiben! Im Gegenteil, Ich bleibe hier um so mehr die konsequente DEUTSCHE VERTREIBUNG aus Polen ZU VERTEIDIGEN, trotz aller Geschichtsrevisionisten beim »Bundes der Vertriebenen«. (…)

So ähnlich, wirres Zeug postet er auch gerade in Zusammenhang mit uns.

Erinnert ein wenig an die ganzen Stasi-Vereine, die teils eigens dafür gegründet wurden. Vor allem den um Hans Bauer von der GRH und das Vorgehen, teils mit Splittergruppen gegen Stasi-Opfer/Verbände. Was früher in der Diktatur willkürlich geschehen konnte, wird heute über dem Weg der „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ von diesen Leuten verübt. Auch das agieren gegen Gauck – btw. ist damit die Behörde gemeint, die aber subtil über die Person Gauck „angegriffen“ wird –  verbindet; siehe auch Compact/Stasi-Zusammenschluss OKV Klaus Blessing).
Jost wurde 2002 in einer Gauck-Sache zu 50.000 DM Strafe rechtskräftig verurteilt. Aufgrund von „Mittellosigkeit“ musste er aber nicht zahlen. Das er trotzdem bis heute so agiert, sollte aufzeigen, das er so weiter machen wird. Er muss ja schließlich nicht zahlen. Hat ja schon mal geklappt…

Auf twitter folgt Jost dem Stasi-Verein GBM e.V. (mit dem tollen Titel: Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde GBM e.V.) der von Jost auf seiner Seite beworben wird.

Politikwissenschaftler, Historiker und Verbände von Opfern der DDR-Diktatur werfen der GBM und insbesondere dem Stasi-Insiderkomitee eine DDR-Apologie im primitiven Sinne, Geschichtsklitterung und Geschichtsrevisionismus vor.
Der Berliner Verfassungsschutz schätzte ein: „Das Demokratie- und Legitimitätsverständnis der GBM entspricht immer noch dem der SED von 1946 bis 1989.“Er sieht die GBM als „Plattform für Personen, die nach 1990 ihre Ämter oder Reputation als Angehörige der DDR-Funktionselite oder als Künstler, Wissenschaftler oder Juristen verloren haben“.
Der Verfassungsschutz des Landes Berlin schätzte 2007 ein, dass „im Vordergrund der Vereinsarbeit […] die Wahrung von DDR-Traditionsbeständen [steht]“.
Im Jahre 1997 schloss sich das zuvor selbständige Insiderkomitee zur kritischen Aufarbeitung der Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) der GBM an. (Quelle: Wikipedia/GBM)

Jemand, der Täter unterstützt und Geschichte btw. Fakten umschreiben will (wie auch bei uns aktuell), kann niemals Opfer sein!

Jost´s Ansichten zur Stasi kann man seiner Seite Siegerjustiz/Gauck entnehmen oder aber auch in den noch vorhandenen Texten auf Wikipedia. Alant Jost ist dort unbeschränkt gesperrt worden.

Alant Jost´s unreflektierte Vorlieben für Steckbriefe & Outings

An was es Jost wirklich liegt, zeigt nächster Screen. Nun wird uns auch einiges klar. Foto, Adresse etc. wurde von uns verpixelt, es gleicht einem Wunder, das Jost (wie Roter Aufbau) nicht noch die Wohnung ins Netz gestellt hat:

Im Jahr 2000 enttarnte eine linke Gruppierung (Roter Aufbau) einen mutmaßlichen Spitzel in ihren eigenen Reihen. Während es auf der Seite von Roter Aufbau einen komplexen Bericht darüber gab, suchte sich Alant Jost die Informationen zusammen (Adresse, Telefon, Auto etc.), was einen Steckbrief darstellt und ruft dazu auf, diesen zu verbreiten. Gleiches macht er gerade mit uns.

Ganz ehrlich? Ostblock-Geheimdienste geil finden und Geheimdienste aus dem Westen bekämpfen wollen. Kriegen wir nicht auf die Reihe. Denn: alle Geheimdienste sind abzulehnen, ein Dilemma, was sich immer wieder unter „Linken“ zeigt! Es geht nicht um „Inhalt“ sondern um Beton-Ideologie!

Nun wird uns auch klar, warum Jost so hinter uns her ist und unsere Daten allesamt fein säuberlich ausarbeitet. Tag für Tag neu. „Ist das Counter Log-In noch da, wie sieht die Contact-Seite aus (gibt es die noch oder denkt er wirklich, das wir da ne Adresse rein schreiben^^), hat sich am Artikel der Gegendarstellung was geändert oder an anderen Seiten“, die man vielleicht vorher fein säuberlich für einen Vergleich gescreent hat etc. usw.
Wer weiß, vielleicht wird es ja auch dokumentiert 😀 Das ist ekelhaft, um nicht zu sagen: krank! So ungern wir dieses Wort nutzen.

Screenshot vom 15. April 2017; die Facebook-Freundschaft zu Alexander Dugin wurde mittlerweile aufgelöst

Und genauso ekelhaft ist es, das könnt ihr glauben, über solche Tendenzen & Menschen aufzuklären und zu berichten. Sie sind nämlich Meister der öffentlichen Inszenierung, des subtilen Agierens & der Destruktivität, dem Betreiben des beliebten Victim-Blamings sowie dem ausschnüffeln von privaten Daten für die dann aus Rache folgende Diskreditierung, während wir hier über neurechte Querfront-Tendenzen in Zusammenhang mit pro-russischer Propaganda berichten, sprich: beim Thema bleiben.

Spätestens nach diesem Artikel sollte klar sein, das wir keine Adresse in das Impressum eintragen können. Zudem: „Man ersetze die virtuellen Besuche (dürften schon an die tausend sein) mit realen Hausbesuchen“. Genügend Putin-Lover gibt es ja weit verteilt. Und so wie Jost jetzt schon agiert: nein danke, kein Bedarf!

Es gibt nicht umsonst – kaum Blogs – die darüber berichten können, ohne weggeklagt zu werden bzw. aus Angst vor privaten Repressionen ganz schließen (müssen). Schon kleinste Anlässe werden dazu genutzt. Von genau den Leuten resp. Verbänden, die schon früher die Meinungsfreiheit und Freiheit Andersdenkender an sich – verwehrt haben. Uns will einfach nicht in den Kopf, was derzeit an Ideologie wieder Hochkonjunktur hat. Dabei war das doch alles mal Geschichte…

Heute sitzen sie (noch immer) im Anwaltssessel, auch vermehrt in der Presse/Medien & in der Politik und bestimmen das Meinungsbild und den Revisionismus mit. Sie tragen und fördern die pro-russische Propaganda & die Querfront, so wie es einst schon mal geschrieben. Und: ihre Kinder führen „das Werk“ ihrer Eltern von einst – traditionell schon längst – fort…


Und damit schlagen auch wir hier „unser Buch“ zu, wenngleich uns die Verbindung zum Kai-Homilius-Verlag (alte Seite sieger-justiz ) resp. Siegerjustiz in zurückliegenden Jahren noch brennend interessieren würde. Sehr wahrscheinlich aber hat er sich eher unglücklich bei Wikipedia ausgedrückt.

Ach ja und wir sind uns im Klaren, das unsere Worte jetzt tausendfach geprüft und verdreht oder „Opfer-Gebaren“ für sich beansprucht werden. Für einen nächsten, wahnwitzigen „Gegenartikel“.


Gegendarstellung zu Alant Jost mit nur einer Korrektur

Anti-NATO Gruppe Anna B., DDR & Stasi, Global Rights of Peaceful People, Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg, Propagandisten

Alant Jost von der Anti-NATO Gruppe Berlin ist trotz FB-Freundschaft kein Freund von Alexander Dugin!

Betreffend Artikel: Gelebte Solidarität mit Tätern & Rechten und Anna B.: Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg

Permantente Lügen, HateSpeech, Email-Attacken, Bedrohung und anderes reaktionäres Verhalten „linker“ Friedensfreunde oder aber auch: Geschichten erzählen…

Nachdem wir die unzähligen Kommentare (an die hundert mit Stand 13. Mai, knapp 60 davon innerhalb weniger Stunden) und Drohmails im Postfach entdeckt haben, die uns intervallmäßig und dann in Massen erreich(t)en, haben wir beschlossen, Alant Jost auf twitter zu blockieren und die Kommentarfunktion vorübergehend erst einmal zu deaktivieren.

Warum wir das so schreiben? Nichts desto trotz nehmen wir jede Kritik erst einmal ernst und schauen, ob sie berechtigt ist. In diesem Fall war sie es, weswegen wir eine Änderung ganz logisch vornahmen, was wir ja auch auf twitter sofort kund taten und auch Herrn Jost darüber informierten, als er es noch lesen konnte. Das es dann in solch einem Wahn ausarten würde, hätten auch wir nicht gedacht…
Ursprünglich gab uns Alant Jost eine Woche Zeit für eine Änderung am Artikel den er beanstandete; die Wahrheit ist aber, das er uns seit vorletzter Nacht mit Mails und über twitter zu spammt, Fahndungsaufrufe im Internet startet (diese uns auch zuschickt) und mit Druck versucht, uns ??? Ja, was? Zu nerven?
Nebenbei ist das Werbung für uns und bekannt dürfte Jost auch sein; einige Journalisten sollten ihn durch sein Troll/Hate-Verhalten bereits seit einigen Jahren „kennen“:

Auch wenn andere vielleicht meinen, sich damit nicht auseinander setzen zu sollen, möchten wir heute doch mal – auch gerade für Außenstehende – protokollieren, wie diese „Friedensleute“ agieren, wenn sie denn mit ihren Machenschaften als das benannt werden, was sie sind. Alant Jost ist hier ein gutes Beispiel und wir müssen sagen: manchmal kann man echt nur noch froh sein, nicht in solch einem Umfeld leben zu müssen! Berlin scheint ja wirklich eine Hochburg dieser Leute zu sein. Wir finden das alles ziemlich befremdlich!


Mails, die uns erreichten

In der Nacht vom 11. auf 12. Mai erreichten uns also auf verschiedenen Portalen erste Massen-Meldungen und klar ausformulierte Drohungen seitens Alant Jost, der unsere Artikel gelesen hat. Mittlerweile wird unser Postfach dermaßen „geflutet“, das es Ausmaße annimmt. Nicht auszumalen, was noch alles passiert, während wir diesen Artikel schreiben. Einfach nur „crazy“.

Alant Jost schrieb im ungefähren Wortlaut:

(…) Wenn du mit deinen Leuten deine Berichterstattung über mich nicht änderst, werde ich alle gesetzlichen Maßnahmen ergreifen, um dich dazu zu zwingen, dies zu tun (…)
(…) Deine Verleumdung gegen mich wird nicht ungestraft bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (…)
(…) Es kostet Sie eine enorme Menge an Geld, wenn Sie nicht korrigieren Ihre Anschuldigungen, dass ich eine „Querfront“ Person bin. Ich werde dich durch jedes Gericht in der Welt kämpfen! (…)

Weiter bombardiert er unser Postfach mit solch wiederholenden Aussagen:

  • You have stolen my work
  • I want this shit off your website!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  (mit ungefähr fünffach so vielen Ausrufezeichen)
  • MaximAlesandr is engaging in character assassination against me. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. Help these people are trying to kill my reputation my claiming that I am also a Rightest. … (usw – dieser sich wiederholende Text ca. ein bis zwei DIN A4 Seiten lang und kann sich auch hier etwas näher angesehen werden)

Die Beanstandung, die wir ändern werden (und geändert haben)

Alant Jost beschwert sich über folgende Aussage von uns:

(…) dem Alexander Dugin-Freund: Alant Jost (…)

Was wir an dieser Stelle korrigieren möchten, aber nicht gänzlich streichen.
Gänzlich können wir es nicht, aber umändern in: „mit dem auf Facebook befreundeten Alexander Dugin umschreiben. Denn das entspricht den Fakten, die „Freundschaft“ bei eintreffen der Nachricht Jost´s immer noch so laut Facebook vorhanden ist und sich scheinbar auch nicht ändern wird:

Facebook-Freundschaft mit Alexander Dugin, weil man (laut eigener Aussage): gemeinsame Interessen (wenn sie dann mal stimmig sind) mit anderen teilen möchte


Forderungen, die er stellt & warum diese nicht umzusetzen sind

Alant Jost selbst hat eine Stellungnahme auf seinem Blog hinterlegt, die hier nachgelesen werden kann. Dort schreibt er u.a.:

Ich wurde es gerne sehen, ob ein Gericht in Deutschland es bestätigen wurde, das jeder der mit einem linken oder ehre rechten „befreundet“ ist auf Facebook gleich ein linker oder rechter ist – oder ein „Querfront“ Denker sei.

Hier in gespeicherten Screens, falls er auch diese Seite irgendwann noch umändert, um dann wieder neue Lügen erzählen zu können:

Wir haben nirgendwo in direkten Zusammenhang resp. mit namentlicher Erwähnung geschrieben, das Alant Jost „rechts“ sei oder dergleichen, noch das er ein Querfrontler ist, daher kann auch weder etwas umgeschrieben, noch vor Gericht (was bitte?) angefragt werden.
Auch können wir mit seinem geschriebenen Text in Verbindung zu den Zeugen Jehovas & Russland – zu unserem ursprünglichen Artikel nichts anfangen. Die Intention, die dahinter steckt, ist allerdings aussagekräftig genug!
Alles sehr wirre Texte, wie auch die Mails und Kommentare, Fahndungsaufrufe im Internet und anfänglichen Drohmails von ihm. Da schaudert es uns wahrlich, weil das sehr befremdlich und irrational wirkt.
Alant Jost hat sich die letzte Nacht am gesamten Blog abgearbeitet (106 Beiträge!) und es dauert natürlich an; er wird sehr wahrscheinlich nach Veröffentlichung dieses Beitrags erst zur Höchstform auflaufen.


Antisemitische Stereotype: die weltumspannende (hier aus den USA länderumspannende) Krake

Was aus unserem Artikel hervorgeht, ist: das sich Alant Jost bewusst in einem Querfront-Spektrum umgibt, ob er das nun wahr haben möchte oder nicht bzw. abstreitet.

Alant Jost möchte sogar, das wir sein Umfeld „richtig stellen“, obwohl große Teile davon, die hier im Blog namentlich erwähnt sind –  sich nachweislich im neurechten bis rechtsextremen Spektrum bewegen. Alant Jost verlangt, das wir das „richtig stellen“, ansonsten würde er rechtliche Schritte einleiten. Was sollen wir bitte richtig stellen, was nicht falsch ist und das – für jedermann ersichtlich, ob nun bei uns auf dem Blog oder auf den vereinzelten, öffentlichen Profilen dieser Leute? Warum sollen gerade wir genau das für Herrn Jost umschreiben? Weil er sich in seinem gesamten Auftreten selbst überschätzt?

Das er weiß, welche Thesen Alexander Dugin vertritt, hat er in seiner Stellungnahme auch klar gemacht:

Als ich auf meine Facebook Seite ihn als „Freund“ zuließ, dann weil aus meiner Sicht er einige wichtige Pro-Russische richtige Äußerungen machte die ich auch dann mal mit anderen teile.


Und noch einmal das Umfeld näher erklärt, für alle, die neu auf unser Blog stoßen:

Jost agiert aktivistisch mit Leuten zusammen, die der AfD nahe stehen – damit werben und auf ebensolche Veranstaltungen  gehen oder Sympathien zur Identitären Bewegung, Pro Deutschland & Compact etc. hegen. Aber auch Nazi-Demos werden aus diesem Umfeld begleitet wie die von „Merkel muss weg“ oder von Pro Deutschland, was auf PI-News im Vorfeld auch beworben wurde.

Merkel muss weg – Demo in Berlin, auf der Valerij Trofimtschuk war, der mittlerweile sein offizielles Profil gelöscht oder stillgelegt hat und deswegen nicht mehr in der Freundesliste von Alant Jost zu finden ist

Demo von Pro Deutschland in Berlin mit Aktivisten der unterschiedlich pro-russischen Gruppen. Dort waren 2014 anwesend: Olga Scholz & Galina Troizkaya, Katrin Baranovski, Tatjana Garsiya und weitere pro-russische Aktivisten.

Weiterhin gibt es rassistische und fremdenfeindliche Postings oder Werbung für Nazi-Demos; der eine vertritt auf Facebook diese Äußerungen offener, der andere macht es lieber auf VK. Nur ein kurzer Auszug:


Durch Brigitte Queck (die mit der Anti-NATO Gruppe auch immer unterwegs ist, man gemeinsame Veranstaltungen abhält) gibt es reale und freundschaftliche Kontakte zum Nationalbolschewist Michael Koth vom aufgelösten neonazistischen Kampfbund Deutscher Sozialisten (KDS) und jetzt AIP; Koth Verbindung zur extremen Rechten hat.
Da Alant Jost all diese reaktionären Demos auch aktivistisch fotografiert, dürfte ihm das sicherlich nicht entgangen sein.

Manuel Ochsenreiter (mi) vom rechtsextremen Blatt ZUERST!

Teilweise ist das alles schon nicht mehr nur Querfront oder neurechtes Gewässer, sondern man fischt schon im rechtsextremen Spektrum (Identitäre, Pro Deutschland).
Wie das Alant Jost entgehen kann, trotz sorgfältiger Dokumentation in unseren Beiträgen, bleibt hier also fraglich, wundert aber nicht, wenn er verlangt, diese Tatsachen „richtig“ zu stellen bzw. umzuschreiben und vor allem: uns derart aggressiv zu drohen.

Wenn wir also geschrieben haben:
Und eigentlich haben sie so fast alle entweder rechte Netzwerke, an solchen Veranstaltungen teilgenommen oder sind noch heute in diesen Verbindungen und werden seitens der DKP geduldet.
Dann ist das, wie man dem Blog und auch diesem Beitrag hier entnehmen kann, faktisch auch nicht anfechtbar.
Zu Maren Cronsnest haben wir gar nichts groß zu sagen. Wir wissen, das sie der DKP angehört, die Anti-Nato Gruppe Berlin quasi leitet und das sie neben bekannten pro-russischen Separatisten auf dem „Antifaschistischen Kongress“ in Krasnodon (Donbass) war, bei dem auch Tobias Nase (Pfennig) und Julian Sigel von der Antiimperialistischen Aktion anwesend waren, Tobias Nase (Pfennig) gleichzeitig beim russisch-rechten Institut bzw. Denkfabrik von Jurij Kofner: „Centrum for Continental Cooperation“ oder auch „Zentrums für Kontinentale Zusammenarbeit“, das von München und Moskau aus agiert (greater-europe.org): nicht mehr als „Member“ sondern nun „aufgestiegen“ als „Expert“ vertreten ist.
Mittlerweile ist beim CCC neben der Identitären Bewegung, Compact etc. – nun auch die AfD vertreten.
Mit Tobias Nase (Pfennig) ist Alant Jost auch befreundet.
 .
.

Wir können uns auch nicht in jedem Blog-Posting wiederholen oder hier im Beitrag unseren gesamten Blog mit Nachweisen bestücken. Dazu sollte sich jeder ein eigenes Bild machen und bei uns alle Artikel lesen; da viel zu komplex, umfangreich und zu viel Text, um das hier in diesem Artikel verpacken zu können.


Wir wissen nicht, wer mit wem enger bekannt ist oder nicht, das spielt auch keine Rolle, ist nicht relevant, weil uns privates nicht interessiert.
Fakt ist, das diese Personen, über die wir hier im Blog berichtet haben, alle in Verbindung mit den pro-russischen Protesten stehen. Sonst würden sie erst gar nicht hier im Blog aufgelistet sein.
Seit 2014 beschäftigen wir uns mit diesen Gruppen, weil sie eben auf rechtsextremen Demos aufgetreten sind.
Das ist die besagte Gruppe: „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ vertreten durch Brigitte Queck, dann „Global rights for peaceful people“ – vertreten durch Oleg Muzyka und als gemeinsamer Zusammenschluss die „Anti-NATO Gruppe Berlin-Brandenburg“ durch Maren Cronsnest, die mit vereinzelten Mitgliedern genannter Gruppierungen ebenfalls zusammen agiert. Siehe Fotos oben. Läuft (immer noch) alles unter dem Label „Links“.

— Alant Jost mit dem Plakat vom Coop/AntikriegsCafe oder auch antikriegTV von Heinrich Buecker

Es hat schon einen guten Grund, warum wir fast ausschließlich nur Propagandafotos benutzen. Nun können die Fotos noch nicht mal als Fakes beanstandet werden, nun versucht man es natürlich anderweitig, was aber auch ins Leere läuft, da wir nur das festhalten – in Screens und Archivlinks, wie es nun mal in der Realität vorhanden ist, teils selbst von diesen Leuten so propagiert und gepostet wurde.


Alant Jost und Joachim Gauck/die Stasi bzw. BStU

Woher die Ambitionen kommen, wissen wir natürlich nicht. Nur, das sie bei Jost vorhanden sind. Er hat es sich bis heute zur Aufgabe gemacht, auf seiner Internetseite „Siegerjustiz“ gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck vorzugehen.
Das brachte Jost bereits schon eine Gerichtsverhandlung ein sowie eine Unterlassungserklärung, die Domain Gauck.de wieder freizugeben und in diesem Zusammenhang der Geschichtsklitterung die Grafiken der BStU-Behörde nicht mehr zu verwenden. 50.000 DM Strafe brachte ihm das damals. Alles auf seiner kruden Seite: „Siegerjustiz“ nachzulesen.
Jost, der selbst die Stasi in wohlwollenden Tönen erwähnt, fährt hier ähnliche „Theorien“ wie die von CompactKlaus Blessing (als Vize-Präsident vom Stasi-Verein OKV) mit seinem Buch: „Geheimakte Gauck“.
.

.

Und: sehr wahrscheinlich wünscht Jost uns nur das, was ihm selber widerfahren und er an Gerichten und dem Staat gescheitert ist, siehe Beschluss des Kammergericht Berlin. Er macht auf uns die Hatz, die er auch mit anderen betreibt, die ihm in seine „geistige Quere“ kommen.

Woran erinnert das Ganze nur? …


Die Lügen mit den Bildrechten

Herr Jost wollte uns ursprünglich in seiner ersten Ankündigung vom 11. Mai 2017 auch verbieten, seine ©© Fotos (PublicDomain) zu nutzen. Dazu schrieb er:

Sollten sie mein bitte nicht binnen dieser Woche entsprechen, werde ich es sie auch verbieten jegliche Bilder von mir auf ihre Webseite zu benutzen, wie ich sehe haben sie eine menge von meine mona-lisa.org Website entnommen.

— zwei Tage später, am 13. Mai dann schon so, mittlerweile nicht mehr öffenltich

Die Woche hat noch nicht einmal angefangen, „rum zu gehen“, da werden wir schon mit allen Mitteln „bekämpft“. Er muss wirklich eine lange Nacht hinter sich haben, denn mittlerweile hat er auf all seinen Seiten die Nutzungsrechte geändert – es steht jetzt alles auf ©.
Er bezichtigt uns allerdings im Internet, er hätte dafür im Vorfeld kein Einverständnis gegeben, was eine glatte Lüge ist, wie wir es nicht anders kennen. Hier ist der Archivlink, wie die Seite vor dem 13. Mai 2017 aussah: „sie sind frei verfügbar“:

Wir hoffen, das Herr Jost weiß, das seine Änderung erst für die Zukunft gilt. Unglaublich, das alles. Es zeigt einmal mehr, wie diese Leute „ticken“ und agieren und das hinter ihren Aussagen nichts weiter steckt, als ordentlich bedrohen, massiv – aggressiv attackieren & lügen.

Nun, wenn er jetzt wirklich und ganz unbedingt seine Aktivisten auf uns hetzen und einen Shitstorm auf uns erzeugen muss, zeigt das nur, das er mit der Querfront sympathisiert und stimmig ist. Aber auch das wird er in seinen ganzen kruden Handlungen nicht mehr „geordnet“ bekommen…erste Dugin-Follower wollen sich hier mittlerweile schon anwanzen, die genauso wieder rausfliegen, wie auch Jost.

Wie verquer das Denken und Handeln von Jost ist, zeigt folgendes Posting, was mittlerweile gelöscht ist, auf dem ersichtlich ist, das Jost seine Unterschrift – in vereinfachter Form ausgedrückt – „gegen Russland“ abgegeben hat:

Und hiermit haben wir nun auch einen Beitrag über Alant Jost, den es so gar nicht gegeben hätte, da ist wohl der Streisand-Effekt ins Spiel gekommen. Wer im Glashaus sitzt…


Was abschließend zu sagen wäre:

Alant Jost ist kein Dugin-Freund, sondern „nur“ mit Alexander Dugin auf Facebook vernetztwerkt oder auch – wie Facebook es nennt: befreundet. Und:

Öffentlich bloßstellen dürfen wir nur solche Täter, die selbst das Licht der Öffentlichkeit suchen und dabei lächelnd weiter lügen.

Wolf Biermann aus: „Tiefer als unter die Haut“ aus 5/1992
.

Bye, Bye!


Uptdate, 14. Mai 18:30 Uhr
Alant Jost hat Alexander Dugin aus seiner Freundesliste gestrichen!